Begriffsdefinitionen in der Milchleistungsprüfung (MLP)

I. Allgemein:

A-Kühe
A-Kühe (Ganzjährig geprüfte Kühe) sind solche mit 365 bzw. 366 Futtertagen sowie Färsen, die in den beiden ersten Monaten des Prüfjahres gekalbt haben, sowie Kühe, die im ersten Monat des Prüfjahres zugegangen oder im letzten Prüfmonat abgegangen sind und an allen Prüftagen erfasst wurden.

A- und B-Kühe
Kuhzahl, die sich aus der Anzahl aller ganzjährig und aller nicht ganzjährig Kühe ergibt.

(A+B)-Kühe
Durchschnittliche Kuhzahl für das Prüfjahr, die anhand der Futtertage der Einzelkühe errechnet wird.

Aberkennung von Leistungen
Wenn die MLP-Ergebnisse durch Täuschung oder Manipulation beeinflusst, wird mindestens für den betreffenden Prüfzeitraum das Ergebnis der MLP nicht verrechnet. Die Futtertage bzw. Melktage werden in Anrechnung gebracht. Dies gilt auch dann, wenn eine Kuh absichtlich der MLP entzogen wurde.

Alter der abgegangenen Kühe
Zeitabstand zwischen Geburt und Abgangstag. Die Angabe erfolgt in Jahren mit einer Dezimalstelle.

Alter der lebenden Kühe am 30.09.xx
Zeitabstand zwischen Geburt und dem 30.09.xx.. Die Angabe erfolgt in Jahren mit einer Dezimalstelle.

Amme
Amme ist eine Kuh, bei der für eine begrenzte Zeit keine Leistungsdaten aus der MLP vorliegen, weil sie nicht gemolken wird, da ein Kalb die Milch absaugt. Prüfzeiträume mit der Meldung Amme werden wie ein Zeitraum mit unvollständiger Leistung behandelt.

Anerkennung von Leistungsbeeinträchtigungen
Leistungen können auf Antrag von der zuständigen Behörde als beeinträchtigt anerkannt werden. In die Leistungsangaben werden als beeinträchtigt anerkannte Leistungen nicht einbezogen. Die Entscheidung der Beeinträchtigung richtet sich nach Ziffer 2.4 der Anlage 1 zur Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung bei Rindern. Bei Beeinträchtigung durch Embryotransfer ist die ADR-Empfehlung 1.5 zusätzlich zu beachten.

B-Kühe
B-Kühe (nicht ganzjährig geprüfte Kühe) sind alle Kühe, die nicht als A-Kühe eingruppiert werden können.

Beginn Leistungsberechnung
Die Leistungsberechnung beginnt am Tag nach dem Zugang der Kuh.

Durchmelken
Als Durchmelken wird bezeichnet, wenn die Kuh zwischen zwei direkt aufeinander folgenden Kalbungen an keinem Prüftag „trocken“ gemeldet wurde. In diesem Fall ist durch die Kalbung das Laktationsende definiert.

Ende Leistungsberechnung
Die Leistungsberechnung endet am Tage des Abganges der Kuh.

Erstkalbealter
Alter bei der ersten Kalbung. Die Angabe erfolgt in Monaten.

Futtertage
Summe der Melk- und Trockentage.

Kalbetag
Tag an welchem die Kuh gekalbt hat (Kalbung). Der 1. Kalbetag ist gleichzeitig auch der Zugangstag, er ist kein Futtertag.

Kalberate A-Kühe
Verhältnis der Anzahl der Kalbungen der A-Kühe zur Anzahl der A-Kühe

Kalberate A+B-Kühe
Verhältnis der Anzahl der Kalbungen zur Summe aus Anfangsbestand und Zugängen

Kuhzahl am 30.09.xx
Jede Kuh, die am 30.09. einen Futtertag erhält, gilt als vorhanden.

Laktationsbeginn
Die Laktation beginnt am Tage nach dem Kalbetag.

Laktationsende
Die Laktation gilt als abgeschlossen (siehe Prüfzeitraumende), wenn

  • für die Kuh „trocken“ gemeldet wird,

  • die Kuh erneut kalbt,
  • die Kuh abgeht,
  • die Kuh als Amme gemeldet wird oder
  • für die Kuh eine Leistungsunterbrechung von mehr als 75 Tagen erfolgt (Unvollständige Leistung)

Hat die Kuh in der Laktation bereits vor diesem Prüfzeitraum 250 Melktage erreicht, dann wird ein Tagesgemelk < 2 kg Milch wie „trocken“ behandelt, sofern kein Vermerk über leistungsmindernde Ursachen vorliegt. Ab diesem Prüftag sind alle nachfolgenden Prüftag dieser Laktation unabhängig vom Prüfergebnis ebenfalls wie „trocken“ zu behandeln.

Melktage
Summe der Tage, für die Leistung berechnet wurde. Darin sind auch aberkannte Leistungen enthalten (siehe Aberkennung von Leistungen).

Merzungsrate
= (Merzungen * 100) / A+B-Kühe
Merzungen: Kuhabgänge außer Verkauf

Nutzungsdauer
Die Nutzungsdauer errechnet sich aus dem Zeitabstand zwischen dem Tag nach der ersten Kalbung und dem letzten Prüfdatum bzw. Abgangstag (produktive Phase).

Prüfdichte
Wird errechnet aus der Kuhzahl am 30.04. bezogen auf die in der amtlichen am 03.05. ermittelten Kuhzahl. Die Kuhzahl am 30.04 wird entsprechend der Kuhzahl am 30.09. ermittelt.

Prüfergebnis
Die für die Kuh am Prüftag ermittelte Leistung. Sie wird als Tagesgemelk dargestellt. Die Kennzeichnung erfolgt gemäß ADR-Schema „Prüfverfahren in der Milchleistungsprüfung“ (Anlage 3).

Prüfjahr
Das Prüfjahr umfasst 365 Tage, in Schaltjahren 366 Tage. Es beginnt am 01.Oktober.

Prüfzeitraum
Der Prüfzeitraum ist der Zeitraum vom Prüfzeitraumbeginn bis zum Prüfzeitraumende. Das im Prüfzeitraum festgestellte Prüfergebnis wird für alle Tage des Prüfzeitraumes berechnet. Überbrückungsberechnungen und Aberkennung von Leistungen werden berücksichtigt.

Prüfzeitraumbeginn
Der Prüfzeitraum beginnt

  • nach der Mitteldatumsmethode in der Mitte zwischen dem Prüftag „dn“ und dem Prüftag „dn-1“,

  • bei einer Kalbung mit dem Kalbetag + 1,
  • bei einem Zugang mit dem Zugangstag + 1.

Fehlt der Prüftag „dn-1“, der Kalbetag oder der Zugangstag, dann beginnt der Prüfzeitraum mit dem Prüftag „dn“.
Liegt der Prüftag „dn-1“, die Kalbung oder der Zugang außerhalb des zulässigen Bereiches von 75 Tagen, dann beginnt der Prüfzeitraum mit Prüftag „dn“ - 37 Tage.
In den letzten beiden Fällen handelt es sich um einen Zeitraum mit unvollständiger Leistung mit dem Ende der Leistungsunterbrechung bei Prüftag „dn“ – 1 Tag bzw. Prüftag „dn“– 38 Tage.

Prüfzeitraumende
Der Prüfzeitraum endet

  • nach der Mitteldatumsmethode in der Mitte zwischen dem Prüftag „dn“ und dem Prüftag „dn+1“,

  • beim aktuellen Prüfzeitraum mit dem Prüftag „dn“,
  • bei einer Kalbung mit dem Kalbetag,
  • bei einem Abgang mit dem Abgangstag.

Liegt der Prüftag „dn+1“, der Kalbetag oder der Abgangstag außerhalb des zulässigen Bereiches von 75 Tagen, dann endet der Prüfzeitraum mit Prüftag „dn“ + 37 Tage.
Beim letzten Fall handelt es sich um einen Zeitraum mit unvollständiger Leistung mit dem Beginn der Leistungsunterbrechung bei Prüftag „dn“ + 38 Tage.

Remontierungsrate
= (Anzahl Erstkalbungen * 100) / A+B-Kühe
Erstkalbungen: eigene Nachzucht und Zukauf

Reproduktionsrate (Bestandsersatzrate)
((Jahresanfangsbestand+Kuhzugänge–Jahresendbestand) * 100) / A+B-Kühe
Kuhzugänge: Kalbungen von Färsen und Kuhzukäufe

Trockentage
Summe der Tage aller Prüfzeiträume für welche „trocken“ gerechnet wurde.

Unwahrscheinliche Ergebnisse
Die Definition und Behandlung unwahrscheinlicher Ergebnisse ist in der ADR-Empfehlung 1.4 festgelegt.

Überbrückungsberechnung
Fehlt ein Prüfergebnis oder kann es bei der Berechnung nicht verwendet werden, kann unter bestimmten Bedingungen eine Überbrückungsberechnung vorgenommen werden. Die Verfahren sind in den ADR – Richtlinien 1.1 und 1.4 geregelt. Eine Überbrückungsrechnung ist bei Täuschung oder Manipulation nicht zulässig.

Verkalben
Wenn die Trächtigkeit vor dem 210. Tag nach Besamung/ Bedeckung beendet wird, handelt es sich um ein Verkalben. Die laufende Laktation wird fortgesetzt. Sollte bei Färsen nach der Verkalbung eine Prüfung erfolgen, so ist die Verkalbung als Kalbung zu werten. Kann bei Kühen aufgrund fehlender Belegungsdaten die Trächtigkeitsdauer nicht festgestellt werden, wird die Verkalbung dann als Kalbung gewertet, wenn mit dem Verkalbedatum mindestens der 250. Melktag erreicht wird.

Zwischenkalbezeit
Abstand zwischen zwei aufeinanderfolgenden Kalbungen in Tagen. Die Zwischenkalbezeit muss >224 Tage betragen.

II. Leistungen:

Bestandsdurchschnittsleistung
Die Bestandsdurchschnittsleistung wird berechnet, indem die Summe der Milchmenge, der Fettmenge und der Eiweissmenge eines Bestandes im Prüfjahr durch die Summe der Futtertage des Bestandes dividiert und die Ergebnisse mit 365, in einem Schaltjahr mit 366, multipliziert werden.

Bestandsleistung
Für die Ermittlung der Bestandsleistung werden nur die im Betrieb festgestellten Prüfergebnisse unter Berücksichtigung der individuellen Zu- und Abgangsdaten der Tiere eingerechnet.

Bestandswechsel (Betriebswechsel)
Die Berechnung der Laktationsleistung und der Jahresleistung abweichend von der Mitteldatumsmethode auf der Grundlage Betriebswechseldatums.
Für die Ermittlung der Leistung eines Tieres wird eine eventuell zwischen Abgangs- und Zugangsdatum vorhandene Zeitspanne nach der Mitteldatumsmethode aufgefüllt.

Gesamtleistung
Die Gesamtleistung (Lebensleistung) ist die Summe aller Jahresleistungen

Lebensleistung
einschließlich der des laufenden Kontrolljahres, berechnet bis zum letzten Prüfdatum bzw. Abgangstag.

Laktationsleistung
Die Laktationsleistung ist die von Laktationsbeginn bis Laktationsende Leistung.

305-Tage-Leistung
Eine 305-Tage-Leistung ist die Leistung in der Zeit vom Tag nach dem Kalben bis zum Ende des letzten Prüfzeitraums dieser Laktation, mindestens von 250 Tagen, längstens bis zum Ablauf des 305. Laktationstages. Angegeben werden die Ordnungszahl der Laktation und die Anzahl der Laktationstage.

Mittlere 305-Tage-Leistung
Die mittlere 305-Tage-Leistung ist der Durchschnitt aller 305-Tage-Leistungen. Angegeben werden die Zahl der Kalbungen, die Zahl der einbezogenen 305-Tage-Leistungen und der Durchschnitt aus allen Zwischenkalbezeiten. Die mittlere 305- Tage-Leistung ist immer dann zu aktualisieren, wenn eine weitere 305-Tage-Leistung abgeschlossen ist.

Teilleistung
Teilleistung ist die von im Verlauf der ersten Laktation abgegangenen Kühen erbrachte Leistung vom Tage nach der Kalbung bis zum Abgang. Die Melktage sind anzugeben. Teilleistungen können mit Hilfe geeigneter Verfahren auf die 305-Tage-Leistung hochgerechnet werden.

Jahresleistung
Die Jahresleistung ist die Leistung einer Kuh im Prüfjahr. Die Jahresleistung ist abgeschlossen am 30.09. oder am Abgangstag.

Mittlere Jahresleistung
Die mittlere Jahresleistung wird berechnet, indem die Lebensleistung durch die Anzahl der in die Lebensleistung eingegangenen Futtertage dividiert und das Ergebnis mit 365 multipliziert wird. Voraussetzung für die Berechnung ist, dass mindestens zwei Laktationen abgeschlossen sind und bei der Lebensleistung mindestens 730 Futtertage vorliegen.

Unvollständige Leistung
Bei Kühen, bei welchen

  • die Leistungsprüfung nicht mit dem 1. Kalbtag beginnt,

  • die Leistungsprüfung für länger als 75 Tage (in Fällen von Punkt 3.2, Satz 3, der Richtlinie für länger als 100 Tage) ausgesetzt wird, oder
  • bei der Ermittlung des Prüfzeitraumes die 75 Tage überschritten werden, wird die Berechnung der Jahresleistung mit dem „Beginn der Leistungsunterbrechung“* unterbrochen und nach dem „Ende der Leistungsunterbrechung“** fortgesetzt. Die 305-Tage-Leistung und Laktationsleistungwird mit dem „Beginn der Leistungsunterbrechung“* beendet. Für den Zeitraum der Leistungsunterbrechung werden keine Futtertage berechnet. Die unvollständige Leistung sowie alle daraus ermittelten Leistungen für dieses Tier sind mit einem „U“ zu kennzeichnen.

*siehe Prüfzeitraumende
** siehe Prüfzeitraumbeginn

Zellgehalt der Herde am Prüftag
Bei der Berechnung des mittleren Zellgehaltes der Herde werden die Ergebnisse der Zellgehaltsbestimmung der Einzelkühe mit der Tagesmilchmenge gewogen gemittelt.


Kontakt

Dr. Gesine Reimann

Leiterin MLP    

0 36 41 / 62 23 60

01 63 / 74 977 09

dr.reimann@qnetics.de

Marlene Lorbeer

Sachbearbeiterin

0 36 41 / 62 23 40

m.lorbeer@qnetics.de

Info

Nachkommengeprüfte Vererber

Ausgewählte nachkommengeprüfte Bullen, deren Zuchtwerte auf  Töchterinformationen beruhen. Das sehr erfolgreiche TopQ-Zuchtprogramm ist Garant für höchste Qualität nachkommengeprüfter Bullengenetik.

Jungbulle mit exklusiver Genetik

Genomisch besonders hoch veranlagte Jungbullen aus dem TopQSELECT-Pool. Die Produktlinie TopQSELECT+ basiert auf den genomisch unterstützten
Zuchtwerten der höchsten und wertvollsten selektierten Jungbullen.

Bullen mit hornloser Genetik

Die Hornlosigkeit bei Rindern gewinnt weiter an Bedeutung. Qnetics bietet Ihnen positive Vererber an, die genetisch bedingte Hornlosigkeit vererben.

Bullen mit gesextem Sperma

Zur gezielten Remontierung mit Ihren genetisch wertvollsten Tieren bietet Qnetics gesextes Sperma zahlreicher Top-Vererber an.