20.09.2020

Pressekonferenz der PhönixGroup verpasst?

18.09.2020

Ergebnisse der Absetzerauktion Alsfeld vom 16.09.2020

Markt komplett geräumt, Bedarf nicht gedeckt

Witterungs- und jahrzeitlich bedingt Auftriebskapazitäten nicht ausgeschöpft. Lebhafter Marktverlauf bei männlichen Absetzern im Gewichtsbereich von 250 bis 400 kg, insbesondere bei den Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und deren ausgelegter Kreuzungen. Bedarf bei weitem nicht gedeckt. Stetige Nachfrage nach weiblichen Tieren im Gewichtsbereich von 250 bis 350 kg. Markt komplett geräumt.

Nächste Absetzerauktionen:
Laasdorf 23.09.2020, Anmeldung ca. 150 männliche und weibliche Absetzer
Alsfeld, 30.09.2020. Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48. Email: sophia.schneider@qnetics.de

15.09.2020, Autor: DRV

Die Fleischbranche eröffnet eine Diskussionsplattform

Unter www.fokus-fleisch.de bietet eine von Unternehmen getragenen Initiative Wissen und Fakten zur Tierhaltung, Schlachtung und Verarbeitung von Rind-und Schweinefleisch sowie zu den relevanten gesellschaftlichen Themen Ernährung, Klima, Arbeitsschutz und Tierschutz. „Wir möchten uns verstärkt in die aktuellen Diskussionen mit Argumenten einmischen und die Gespräche versachlichen“, sagt Dr. Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft e. V. (VDF). Die neue Homepage soll der Öffentlichkeit als eine wichtige Informationsplattform dienen. Auf inhaltlich modern gestalteten Seiten mit leicht verständlichen Texten werden Fakten zur Fleischproduktion vermittelt. Dabei gewährt die Website auch Einblicke in die gesamte Wertschöpfungskette. Fokus Fleisch soll ebenfalls ein Forum für Wissenschaftler sein, um neueste Forschungsergebnisse aus den Bereichen Ernährung, Klima oder Tierschutz mit allen gesellschaftlichen Gruppen aktuell zu diskutieren. (...) Der Initiative Fokus Fleisch ist es wichtig, Argumente für eine faire und sachliche Diskussion in der Gesellschaft zu platzieren. Parallel werden auf den Social-Media-Kanälen twitter und facebook relevante Beiträge rund um das Thema Fleisch veröffentlicht und kommentiert. (Quelle: DRV)

14.09.2020, Autor: Rudi Paul

Die Ergebnisse der Zuchtvieh-Auktion im September

Solide Qualität ohne Spitze bei den Färsen

Das Angebot an abgekalbten Färsen bewegte sich qualitativ in der breiten Masse eher im mittleren Segment. Die sonst bei jeder Auktion aufgetriebenen Färsen mit Aussicht auf eine Preisbildung im oberen Drittel einer Auktion fehlten gänzlich. Aus Käuferseite kamen die interessantesten Färsen aus den Beständen von M. Uhrig, Sulzbach, und K. Gleiser, Schweinsberg. Zwei leistungsstarke Färsen, die zum einen bei einem Käufer mit entsprechenden Ansprüchen im Raum Fulda und in den Export nach Polen verkauft wurden. Väterlicherseits gingen sie auf Colt 45 P und Galore zurück. Positiv auch der Eindruck bei den Töchtern der Qnetics-Bullen Power, Dedmold und Rebar P. Bei den Fleckviehfärsen überzeugte eine Ikone-Tochter aus dem Bestand M. Henninghausen, Leimsfeld, die ebenfalls nach Polen verkauft wurde.

Den Spitzenpreis bei den Bullen erzielte ein in Prämienklasse II+ gekörter Chassy-Sohn aus leistungsstarker 86-Punkte Galaxy-Mutter von K. Gleiser, Schweinsberg. Der Bulle gefiel vor allem durch eine altersgerechte Entwicklung, sehr gutes Fundament und einen mittleren Milchcharakter. Körsieger war ein sehr korrekter, eleganter Blondin-Sohn aus Maserati-Mutter der Schweinsberger / Dersch GbR, Niederwald.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 07.10.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 18.09.2020, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-10, Fax 06631 784-48, E-Mail: auktionen@qnetics.de.

.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 09.09.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen119

1.050 - 2.100

1.439

Färsen1918

1.050 - 1.600

1.344

FLECKVIEH
Färsen551.200 - 1.400

1.320

Kat.-Nr. 26, Ikone x Raidul

Züchter: M. Henninghausen, Leimsfeld

Kat.-Nr. 50, Power x Destry

Züchter: M. Uhrig, Sulzbach

Kat.-Nr. 56, Rebar x Scolari

Züchter: H. Fehrentz, Laubach

Kat.-Nr. 26, Ikone x Raidul

Züchter: M. Henninghausen, Leimsfeld

Kat.-Nr. 50, Power x Destry

Züchter: M. Uhrig, Sulzbach

Kat.-Nr. 56, Rebar x Scolari

Züchter: H. Fehrentz, Laubach

14.09.2020, Autor: Harald Müller, Allflex

Vorankündigung Allflex Webinar für Oktober 2020

In der Milchviehhaltung ist der Einsatz von Monitoringsystemen zur Fruchtbarkeits- und Gesundheits­kontrolle ein wichtiges Instrument für ein erfolgreiches Herdenmanagement. SenseHub (Heatime), die fort­schrittlichste Art der Kuhüberwachung, gewährleistet eine unübertroffen präzise Brunst­erkennung sowie detaillierte Informationen über Gesundheit, Fütterung, Tierwohl und Gruppen­verhalten. Die in Echtzeit generierten Daten ermöglichen es, Ihre Milchviehherde jederzeit und überall im Blick zu haben, eventuelle Probleme schnell zu erkennen und maßgeschneiderte Managemententscheidungen zu treffen.

Im Oktober - voraussichtlich in der KW 41 / 42 - organisiert der Hersteller Allflex mehrere Vortragsveranstaltungen im Onlineformat. Dabei stehen praktischen Erfahrungen sowie die erfolgreiche Einbindung des Systems in den Betriebsablauf professioneller Milchviehbetriebe im Vordergrund. Zu den Vortragenden gehören unter anderem Prof. Dr. Anke Römer, Leiterin des Instituts für Tierproduktion in Dummerstorf und Anna Kastens, Betriebsleiterin eines Milchviehbetriebes mit 220 Kühen mit einem Herdendurschnitt von 11.500 kg Milch. (Allflex)

Registrieren Sie sich bereits vorab unter:

https://www.allflex.global/de/webinar/

10.09.2020, Autor: agrarheute

Der wahre Preis von Lebensmittel

03.09.2020

Ergebnisse Absetzer Alsfeld vom 02.09.2020

Erfolgreicher Saisonauftakt

Bedarf an männlichen und weiblichen Absetzern im Gewichtsbereich von 250 bis 400 kg der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und deren Kreuzungen nicht gedeckt. Zügiger Marktverlauf bei ausgelegten, gut bemuskelten Absetzern.

Die Ergebnisse der Absetzerauktion finden Sie hier.

Nächste Märkte:
16.09.2020 Absetzer Alsfeld
23.09.2020 Absetzer Laasdorf
30.09.2020 Absetzer Alsfeld

Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 o. -10, Fax -48, Email: Sophia.schneider@qnetics.de

02.09.2020

Infoveranstaltung für Fleischrinderbetriebe & Mutterkuhhalter

Die alljährlichen Informationsveranstaltung für die Zucht- und Haltungsbetriebe aus dem Fleischrinderbereich sowie für interessierte Mutterkuhhalter starten im September.

Wir bitten Sie bei Besuch der Infoveranstaltung um Beachtung der Regelungen zur Corona-Verordnung (Mund-Nasen-Schutz bereithalten, Einhaltung Abstandsregelungen).

Treffpunkt ist jeweils auf dem Betrieb, auf dem die Betriebsbesichtigungen stattfinden.

Die ausführliche Einladung mit der Tagesordnung finden Sie beim Klick auf die jeweiligen Termine:

Dienstag, 08.09.2020 Informationsveranstaltung Charolais
Mittwoch, 09.09.2020 Informationsveranstaltung Angus
Freitag, 11.09.2020 Informationsveranstaltung Fleckvieh-Simmenthal
Donnerstag, 17.09.2020, Informationsveranstaltung Limousin   (GEÄNDERTER TERMIN!)

02.09.2020

Neue Mitarbeiterin am Standort Alsfeld

Wir begrüßen ganz herzlich Frau Nadine Krausmüller, die seit dem 01.09.2020 das Team der Qnetics GmbH verstärkt. Frau Krausmüller hat ein Studium im Fach Agrarwissenschaften an der Universität Gießen mit dem Master of Science Agrarwissenschaften abgeschlossen.

Sie wird nach einer umfangreichen und gründlichen Einarbeitung folgende Bereiche übernehmen:

  • verantwortliche Sachbearbeitung in der Abwicklung von Exporten, Ab-Stall-Verkäufen und Auktionen
  • verantwortliche Mitwirkung bei Organisation, Auswertung und Analyse der Grunddatenerfassung und Zuchtwertschätzergebnisse im Rahmen der Zuchtprogramme
  • Mitwirkung bei der Jungzüchterbetreuung, insbesondere bei Organisation und Durchführung von Schulungen und Wettbewerben

Wir wünschen Frau Krausmüller einen guten Start in ihr neues Aufgabenfeld und viel Freude bei der Arbeit. Nadine Krausmüller ist unter der Telefonnummer 06631 784-12 sowie ab 01.10.2020 unter der Mobilnummer 0170 6328488 sowie per Email n.krausmueller@qnetics.de  erreichbar.

27.08.2020, Autor: Andre Klaholz

Zuchtviehauktion am 09. September 2020 in Alsfeld, Hessenhalle

Am Mittwoch, dem 09.09.2020 findet in Alsfeld, Hessenhalle, unter Berücksichtigung der derzeit geltenden Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung die nächste Zuchtvieh-Auktion für Milchrinder statt. Es dürfen nicht mehr als 100 Personen an der Veranstaltung teilnehmen, der Mindestabstand von 1,5m muss eingehalten werden und ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen. Handdesinfektionsmittel wird in der Halle bereitgestellt und alle Anwesenden müssen mit Name, Anschrift und Telefonnummer erfasst werden.

Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter:

Manfred Göbel

0170/ 6328-502

Uwe Pohlmann      

0170/ 6328-504

Heike Flach            

0170/ 6328-505

Jürgen Schneider 

0170/ 6328-501

Timo Klos               

0170/ 6328-498

26.08.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Bullen 2021 - Wir haben den neuen Katalog für Sie

Hier finden Sie die passenden Vererber für die neue Besamungssaison

 

Klicken Sie hier um zu dem ONLINE-BLÄTTERKATALOG zu gelangen, die gedruckte Variante finden Sie in Kürze in ihrem Briefkasten oder erhalten ihn direkt von Ihrem Zuchtberater vor Ort.

Außerdem hier zum Download: Der Katalog und die Bullenkarte

 

15.08.2020, Autor: Heiko Grob

ZWS bei Fleckvieh: Possmann gibt seinen Einstand

Die August-Zuchtwertschätzung verlief für die Rasse Fleckvieh und Qnetics eher ruhig. Aber das ist die Ruhe vor dem Sturm, in den nächsten Monaten werden zahlreiche Töchter unserer Jungvererber aus dem Jahrgang 2016 kalben und das Geschehen bestimmen.

An der Spitze der töchtergeprüften Vererber festigt Sisyphus seine Position. Der Symposium-Sohn des Besamungsvereins Nordschwaben ist in der hessischen Wetterau geboren und überzeugt durch hohe Inhaltsstoffe, Top-Euter und beste Fitness, im Rahmen sind die Töchter knapp. Sperma ist verfügbar. Etoscha ist jetzt auf Rang 2, danach folgen die Eurogenetik-Spitzenbullen Mandrin und Sehrgut mit konstant guten Zahlen. Leider ist die Spermaversorgung bei Sehrgut immer noch schwierig. Einen Sprung nach vorn macht Irregut PS. Mit einem Milchwert von 137 setzt der beste hornlose Bulle der Liste in diesem Segment neue Maßstäbe. Sein Exterieur ist sehr einheitlich und funktionell, die Strichplatzierung vorne muss beachtet werden. Sperma ist gut verfügbar, ein breiter Einsatz ist möglich.

Possmann gibt seinen Einstand bei den nachkommengeprüften Vererbern

Unter den Neueinsteigern reiht sich Possmann (Polaroid x Everest) mit einem GZW von 123 ein, seine Töchter stehen voll im Doppelnutzungstyp bei guter Leistung und ordentlichem Exterieur. Für ihn werden die nächsten Schätztermine zeigen, ob er sich weiter nach oben arbeiten kann, verdient hätte er es. Der Vererber für Kapazität und Rahmen, Vlutlicht, ist konstant in den Werten, genau wie Warrior und Evergreen. Neu im Katalog ist jetzt Withof PS (Witam x Inhof), hochinteressant gezogen, hornlos und leistungsstark.

Die genomischen Jungvererber in unserer Empfehlung werden von Ephraim angeführt, ein Ehrsam-Sohn aus der Ausnahme-Bullenmutter Wattking Kewana aus Baden-Württemberg. Die Kombination steht für Schautyp im großen Rahmen, beste Euter und hohe Leistung. Sperma wird zunächst noch knapp sein. Auch unsere hessischen Listenstürmer Immens und Impossum bestätigen ihre Zahlen bei guter Verfügbarkeit. Halloween bringt Rahmen und Wucht, neu im Angebot ist der hornlose Wake Up P (Wookie x Vollwert), aus der Zucht der Boss/Feick/Euler GbR,  eine ganz andere Blutführung, sehr gute Euter- und Fitness-Werte und damit eine echte Bereicherung. Die Riege der reinerbig hornlosen Bullen wird mit Victim PP (Votary x Irokese) ergänzt, damit wird die Vielfalt der Blutlinien noch breiter!
 

Bullenkarte Herbst 2020

Halloween 646340 v. Husam

Victim PP 177797 v. Votary PS

Bullenkarte Herbst 2020

Halloween 646340 v. Husam

Victim PP 177797 v. Votary PS

14.08.2020, Autor: Bernd Koch und Jeanette Weinbach

Holstein-ZWS August: Zwischen Daumen und Zeigefinger

Das Wetter können wir nicht ändern, aber den genetischen Fortschritt haben Sie gemeinsam mit uns im Griff. Mit dem Einsatz von guter Genetik können Sie einen entscheidenden Grundstein für den langfristigen Erfolg Ihres Betriebes legen.

Mit dieser Veröffentlichung wird erstmals für schwarz- und rotbunte Holsteins der RZ€ als zusätzlicher Gesamt-Zuchtwert veröffentlicht. Der RZ€ bewertet alle Zuchtwerte ökonomisch und Sie bekommen den genetisch bedingten Gewinn-Unterschied bezogen auf das Leben einer Kuh direkt in € anzeigt.

Schwarzbunt TopQClassic+

Stronghold steigt auf Platz 4 nach RZG und belegt sogar Rang 2 in der RZ€-Liste. Kingston steigt auf RZE 134 und ist der überragende Exterieurstar mit bester Robotereignung. Mit Melview, Seven Up, Declic und Cyrano starten vielversprechende neue töchtergeprüfte Vererber in den Einsatz. Melview ist mit RZG 149 auf Platz 7 der Topliste der höchste Missouri-Sohn. Er ist ein überragender Leistungsvererber mit passendem Exterieur.
Seven Up verspricht problemlose Laufstallkühe mit viel Eiweiß besten Eutern und guter Stoffwechselstabilität.
Declic hat als einziger Dozer-Sohn ein Outcrosspedigree und gehört zu den Topbullen nach RZ€. Cyrano ist der neue Allrounder mit Top-Fundamenten und bester Funktionalität.

Rotbunt TopQClassic+

Apoll P behauptet Platz 2 der Topliste. Er bekommt weitere 347 Töchter hinzu und steigt auf RZG 146 bei +1634 im RZ€. Zu beachten ist die Melkbarkeit bei der Anpaarung. Power begeisterte mit einer überragenden Töchtergruppe bei Zukunft Rind und legt um drei Punkte auf RZG 144 zu. Auch er überzeugt im neuen monetären Segment mit +1376 RZ€. 

Best Benz und Ginger sind die genomischen Überflieger

Best Benz  kann um zwei Punkte auf RZG 167 zulegen und nimmt Platz 2 der Topliste ein. Auch im neuen RZ€ ist dieser Ausnahmevererber mit +2880 die Nr. 2. Best Benz vererbt hohe Milchleistung (+1.923 kg) mit neutralen Inhaltsstoffen (+0,00 % Fett; +0,03 % Eiweiß) und eine extrem hohe Lebensdauer (RZN 138). Ein echter Meister ist Best Benz auch bei den Gesundheitsmerkmalen (RZGesund 110). Fruchtbare Kühe (RZR 116) mit gutem Albkalbverhalten (RZKm 109) sowie niedrigen Zellzahlen (RZS 112) und gesunden Klauen (RZKlaue 110) sind seine Kennzeichen. Balingo steigt als höchster Bali-Sohn auf Anhieb in den Top 5 ein. Mit +2790 RZ€ ist er die Nr. 4. Er bringt viel Milch, top Fundamente, beste Nutzungsdauer und Kälberfitness. German Boy untermauert seine Stellung als führender Gymnast-Sohn mit Top-Exterieur. Der Nr. 1 Cabo-Sohn, Capitano, präsentiert sich mit Spitzenwert für RZGesund und Havano PP ist der höchste homozygot hornlose Vererber in der Topliste.

Rotbunt TopQSelect+

Ginger ist der neue rotbunte Überflieger. Mit RZG 162 und RZ€ 2695 ist er jeweils auf Rang 2 platziert. Bei sehr hoher Leistung hat Ginger ein traumhaftes Exterieur, beste Gesundheitsmerkmale, sehr gute Kalbeeigenschaften und ist robotertauglich. Es gibt aber leider noch kein ausreichendes Sperma dieses Ausnahmebullen. Sportsman ist mit +2.956 kg Milch ein überragender Leistungsvererber, Top-Exterieur kann er aber auch. Santorin liefert ein exklusives Pedigree und Allroundqualitäten und Marlut ist der neue überragende Manana Red-Sohn.  

Wer es noch genauer wissen möchte findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Unsere Bullenkarte für die Herbstsaison

Balingo 619211 v. Bali

Seven Up-Tochter CAS Rosalyn der Caspar GbR, Heimertshausen

Apoll P-Tochter QHR Amy von der Güterverw. N. Schmidt AG, Rothenacker

Artikel Zuchtwertschätzung August 2020

Unsere Bullenkarte für die Herbstsaison

Balingo 619211 v. Bali

Seven Up-Tochter CAS Rosalyn der Caspar GbR, Heimertshausen

Apoll P-Tochter QHR Amy von der Güterverw. N. Schmidt AG, Rothenacker

Artikel Zuchtwertschätzung August 2020

14.08.2020

1. Internet-TB-Wettbewerb ein voller Erfolg

Auf den letzten Drücker ging es Stunden vor Beendigung des Wettbewerbes noch einmal richtig rund – ab 7:26 Uhr meldeten sich noch viele Zögerliche an, so dass am Ende die Videos über 300 Mal aufgerufen wurden.

Die Marke von 100 ausgewerteten Teilnehmern wurde zwar beim ersten Versuch nicht gerissen, aber vielleicht schaffen wir es schon beim nächsten Versuch, z. B. dem Landesentscheid. Dann ist ja auch keine Erntezeit.

Was für eine neue Erfahrung – Tierbeurteilung vom Sofa, in der Nacht oder aus dem Urlaub heraus. Und das Beste – nur Minuten nach dem Ende der Veranstaltung ist das Ergebnis auf dem Handy dauerhaft gespeichert. Die Videos lassen wir noch stehen, damit ihr dann wirklich eure Abweichungen nachsehen könnt. Wenn dabei etwas unklar bleibt, scheut euch nicht nachzufragen.

Neben der Ergebnisliste mit den besten 25 Teilnehmern, gibt es noch die Information Noten des Vorbewerters im Vergleich zur den am häufigsten vergebenen Noten der Teilnehmer.

Die Ergebnisse der besten 25

Häufigste Noten

... und jetzt ab ins kühle Nass.

Die Ergebnisse der besten 25

Häufigste Noten

... und jetzt ab ins kühle Nass.

14.08.2020, Autor: Andre Klaholz

Jetzt Tiere anmelden für die nächsten Absetzerauktionen

Nutzen Sie unser Anmeldeformular um Ihre Tiere für die nächsten Absetzerauktionen in Alsfeld zu melden.

Die nächsten Termine sind:

Mittwoch

02.09.2020

Mittwoch

16.09.2020

Mittwoch

30.09.2020

Mittwoch

14.10.2020

Mittwoch

28.10.2020

Mittwoch

11.11.2020

Mittwoch

02.12.2020

Auktionsbeginn ist 11.00 Uhr

12.08.2020

Informationen zur Absetzerauktion in Laasdorf

Eins vorab: die Absetzerauktion am 26.08.2020 im Zucht- und Vermarktungszentrum kann erfreulicherweise stattfinden.

ABER: Corona bedingt müssen nach Vorgabe der zuständigen Behörden bestimmte Abläufe beachtet werden. Dies bedeutet, dass zu den Auktionen nur die beschickenden Betriebe und Käufer zugelassen sind. Unsererseits werden die Stichworte Abstandsregelung, Handdesinfektion und Erfassung der Besucherdaten vorbereitet. Die Auflagen beinhalten auch, dass wir Ihnen leider nicht wie gewohnt unseren gastronomischen Service anbieten können. Bitte sorgen Sie vorab für Ihre persönliche Versorgung am Auktionstag.

Datum: 26.08.2020
Ort: Zucht- und Vermarktungszentrum in Laasdorf
Auktionsbeginn: 11 Uhr

07.08.2020, Autor: Thea Ebinger

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im August

Qualität bei den Färsen gefragt

Spitzenpreis erzielte eine rahmige, mit gutem Euter ausgestattete 40 kg Färse aus der Anpaarung Wickham x 86 Punkte Talent2 Mutter von U. Seipel, Stumpertenrod. Die Färse geht in den Export nach Holland. Eine rotbunte Payball-Tochter von B. Hochgrebe, Haubern, erzielte mit 1.800,- € den zweithöchsten Tagespreis, das Top-Euter wird jetzt in einem Zuchtbetrieb mit Melkroboter im Schwalm-Eder-Kreis gemolken. Deutlich über dem Durchschnitt der Auktion lagen in der Preisbildung auch Töchter von Rebar P und Pokemon P aus den Zuchtbetrieben H. Fehrentz, Laubach, und Geisel GbR, Niederissigheim. Der Bedarf an korrekten, leistungsstarken überdurchschnittlichen Holstein- und Fleckviehfärsen, für den Inlandsmarkt auch mit interessantem Pedigree, wurde nicht gedeckt.

Das Bullenangebot lag bei insgesamt guter Qualität deutlich über der jahreszeitlichen Nachfrage. Den Spitzenpreis erzielte ein Spark Red-Sohn aus Gymnast-Mutter von B. Hochgrebe, Haubern. Der Bulle überzeugte nicht nur durch ein gRZG von 145, sondern auch durch tadelloses Exterieur. Für Bullenkäufer, die erntebedingt verhindert waren, steht aus dem Auktionskontingent noch ein qualitativ gutes Angebot zur Verfügung. Nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit Ihrem zuständigen ZI auf oder der Zentrale in Alsfeld 06631 784-10.


Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 09.09.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 21.08.2020, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-10, Fax 06631 784-48, E-Mail: auktionen@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 05.08.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1710

950 - 1.750

1.230

Färsen1414

1.200 - 2.000

1.533

FLECKVIEH
Färsen111.300

1.300

Kat.-Nr. 28, Wickham x Talent2

Züchter: U. Seipel, Stumpertenrod

Kat.-Nr. 31, Payball x Ladd P

Züchter: B. Hochgrebe, Haubern

Kat.-Nr. 40, Pokemon P x Milford P

Züchter: Geisel GbR, Niederissigheim

Kat.-Nr. 28, Wickham x Talent2

Züchter: U. Seipel, Stumpertenrod

Kat.-Nr. 31, Payball x Ladd P

Züchter: B. Hochgrebe, Haubern

Kat.-Nr. 40, Pokemon P x Milford P

Züchter: Geisel GbR, Niederissigheim

24.07.2020, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion am 05. August 2020 in Alsfeld, Hessenhalle

Am Mittwoch, dem 05.08.2020 findet in Alsfeld, Hessenhalle, unter Berücksichtigung der derzeit geltenden Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung die nächste Zuchtvieh-Auktion für Milchrinder statt. Es dürfen nicht mehr als 100 Personen an der Veranstaltung teilnehmen, der Mindestabstand von 1,5m muss eingehalten werden und ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen. Handdesinfektionsmittel wird in der Halle bereitgestellt und alle Anwesenden müssen mit Name, Anschrift und Telefonnummer erfasst werden.

Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter:

Manfred Göbel

0170/ 6328-502

Uwe Pohlmann      

0170/ 6328-504

Heike Flach            

0170/ 6328-505

Jürgen Schneider 

0170/ 6328-501

Timo Klos               

0170/ 6328-498

24.07.2020, Autor: Joachim Muth

Nacherwärmung beim 1. Schnitt im Auge behalten

Bei einigen Silagen des ersten Schnittes 2020 kommt es zu Nacherwärmung im Silo und am Futtertisch. Ursache sind die teilweise sehr hohen Zuckergehalte der Silagen, die auch beim Einsatz von Siliermitteln manchmal noch auftreten. Die Temperatur sollte auf jeden Fall im Auge behalten werden und wenn es nicht anders geht sollte die TMR stabilisiert werden. Umso wichtiger sind sauberer Fahrsilos und glatte Anschnittflächen.
 

Temperaturkontrolle am Silostock.

Sauberkeit und klare Anschnittflächen sind oberstes Gebot.

Temperaturkontrolle am Silostock.

Sauberkeit und klare Anschnittflächen sind oberstes Gebot.

24.07.2020, Autor: Raimar Peppler

Offener Internet-Tierbeurteilungswettbewerb für Holsteins

Corona macht erfinderisch – Tierbeurteilung mit der App garantiert mit 1,50 m Abstand

Vieles droht im Moment unter den Tisch zu fallen, wenn die Umstellung auf eine digitale Version nicht gelingt. Dieses Schicksal droht in diesem Sommer auch der Jungzüchterarbeit: Keine Tierschauen – keine Wettbewerbe.

Zumindest für die Tierbeurteilung wollen wir dazu eine Idee umsetzen. Schließlich ist das die Gelegenheit, die Stärken der App TBA mal so richtig auszuspielen.

Der Wettbewerb ist ab Freitag, den 31. Juli, 12.00h, bis Montag, den 10. August, 8.00h, online. Dann sind auch die Videos auf dem Youtube-Kanal von Qnetics zu finden und ihr könnt zu jeder Tages- und Nachtzeit eure Bewertung abgeben.

Wir bedanken uns bei Christoph Schäfer (JZ Fulda-Hünfeld) und Leni Breithecker mit ihren Freundinnen (JZ Limburg-Weilburg), die sehr engagiert und mutig erstmals Tiere für einen solchen Zweck gefilmt haben. Wir zeigen in den Videos extra unterschiedliche Varianten. Schreibt uns danach eure Erfahrungen, damit wir uns für die Zukunft die beste Art der Präsentation erarbeiten können.

Wie die Anmeldung abläuft erfahrt Ihr in einer Woche auch hier auf unserer Homepage.

So eng kann es in 2020 bei der Tierbeurteilung leider nicht zu gehen.

So eng kann es in 2020 bei der Tierbeurteilung leider nicht zu gehen.

24.07.2020, Autor: VIT

Die Wirtschaftlichkeit im Blick

Der neue RZ€

Mit der Veröffentlichung der Zuchtwerte am 11. August 2020 wird - zusätzlich zum RZG - ein neuer Gesamtzuchtwert, der RZ€, eingeführt. Im RZ€ werden alle Zuchtwert-Merkmale ökonomisch bewertet und das Ergebnis in Euro Gewinn-Differenz zum Durchschnitt angegeben. Die Gewinn-Differenz bezieht sich dabei auf das gesamte produktive Leben einer Kuh d.h. drei Laktationen. Nähere Informationen zum Hintergrund, dem ökonomischen Wert eines Zuchtwertpunktes der verschiedenen Merkmale und der Skala finden Sie hier. Oder Sie lesen den Beitrag unter https://richtigzuechten.de

22.07.2020, Autor: R. Paul

Neu im Außendienst Südhessen

Wir begrüßen ganz herzlich Frau Marie Schneider seit dem 01.07.2020 im Team des Außendienstes der Qnetics GmbH. Frau Schneider hat ein Studium im Fach Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim mit dem Master of Science Agrarwissenschaften abgeschlossen.

Sie wird nach einer umfangreichen und gründlichen Einarbeitung als Mitarbeiterin im Außendienst in der Region Südhessen das Team verstärken. Zu den Hauptaufgaben zählen die verantwortliche Kundenbetreuung im Spermaverkauf und in der Zuchtberatung. 

Wir wünschen Frau Schneider einen guten Start in ihr neues Aufgabenfeld und viel Freude bei der Arbeit. Marie Schneider ist unter der Mobilnummer 0172 1446873 oder Mail m.schneider@qnetics.de  erreichbar.

16.07.2020, Autor: VDJ

Bundesjungzüchter-Treffen in Fließem findet nicht statt

Liebe Jungzüchter/-innen, 

gestern Abend haben die Vorstände des VdJ und der RUW-Jungzüchter in einer gemeinsamen Telefonkonferenz den Entschluss gefasst, dass das für den Oktober 2020 geplante Bundesjungzüchtertreffen unter den gegebenen Umständen und vor allem aufgrund der unsicheren Lage bezüglich geltender Corona-Richtlinien verschoben wird.
Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. In den letzten Wochen haben sich jedoch immer mehr Argumente angesammelt, die gegen eine Durchführung des Events sprachen. Das von uns eingeforderte ehrliche und klare Feedback der einzelnen Verbände, ob eine Umsetzung des Bundesjungzüchtertreffens im Oktober 2020 befürwortet wird oder nicht, hat nicht zuletzt unsere Bedenken untermauert und schlussendlich zu dieser Entscheidung geführt.

Wir hoffen, dass wir alle in den kommenden Monaten wieder in einen normalen Alltag zurückkehren können und freuen uns schon jetzt auf ein unbeschwertes Bundesjungzüchtertreffen im RUW-Gebiet.

Ob und wie wir das Bundesjungzüchtertreffen im Jahr 2021 umsetzen können oder ob wir den regulären Termin im Jahr 2022 wahrnehmen werden, wird in den nächsten Wochen intensiv diskutiert und geplant. Sobald es zu einem möglichen Termin Neuigkeiten gibt, werden wir euch selbstverständlich zeitnah darüber informieren.

Euer VDJ-Vorstand

13.07.2020, Autor: Thea Ebinger

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im Juli

Kleine Sommerauktion in Alsfeld

Die Qualität der aufgetriebenen Färsen war gemischt. Einige sehr jugendliche, leichte Kühe brachten dennoch gute drüsige Euter mit und konnten dadurch zu annehmbaren Preisen zugeschlagen werden. Besonders gefällig zeigte sich eine Avalon PP-Tochter vom Betrieb Karl Gleiser, Schweinsberg. Im mittleren Rahmen stehend, brachte dieses Rind ein enorm gutes Euter mit, das sowohl mit einem sehr hoch angesetzten Hintereuter sowie in der Vordereuterlänge auch die kritischen Käufer überzeugen konnte. Es wird zukünftig in einem hessischen Roboterbetrieb gemolken. Fünf Färsen konnten für den Italienexport angekauft werden. Die übrigen Tiere der sommerbedingt kleinen Auktion konnten zur Bestandsergänzung von hessischen Betrieben zu einem Schnittpreis von 1.512 € zugeschlagen werden.
Bei den Fleckviehfärsen konnte nur eine der beiden vom Betrieb Handke GbR, Leisenwald, aufgetriebenen Färsen verkauft werden, wobei die Qualität beider Färsen passte. Bei guter Entwicklung und schönem Euter zeigte sich eins der beiden Rinder im Ring jedoch so nervös, dass eine gute Präsentation unmöglich war. Das zweite Rind zeigte zudem das bessere Euter und fand zum Preis von 1.450 € einen neuen Besitzer.

Der Körsieger bei den Holsteinbullen war ein sehr körperstarker My Dream P-Sohn vom Betrieb Karl Gleiser, Schweinsberg. Neben seiner genetischen Hornlosigkeit brachte er zusätzlich noch die begehrte Beta-Kasein-Variante A2A2 mit. Diese begehrte Kombination sicherte ihm mit 1.900 € den Spitzenpreis der Auktion. Den 1b-Platz erhielt ein weißer Kingboy-Sohn aus einer enorm leistungsstarken Mutter vom Betrieb Ralf Hellmuth, Haina. Auch zwei sehr korrekte, aber noch entwicklungsfähige rotbunte Bullen bereicherten das Angebot und konnten im mittleren Preissegment zugeschlagen werden. Bullen mit Schwächen im Fundament wurden von der Käuferschaft abgestraft und konnten nur mit deutlichen Preisabschlägen verkauft werden. Dadurch ergibt sich eine große Preisspanne von 950 € bis 1.900 € bei einem Durchschnittspreis von 1.428 €.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 05.08.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 17.07.2020, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-10, Fax 06631 784-48, E-Mail: auktionen@qnetics.de.
 

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 08.07.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen109

950 - 1.900

1.428

Färsen1513

1.350 - 1.850

1.512

FLECKVIEH
Färsen211.450

1.450

ROTVIEH
Färsen111.2501.250
26.06.2020, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion am 08. Juli 2020 in Alsfeld, Hessenhalle

Am Mittwoch, dem 08.07.2020 findet in Alsfeld, Hessenhalle, unter Berücksichtigung der derzeit geltenden Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung die nächste Zuchtvieh-Auktion für Milchrinder statt. Es dürfen nicht mehr als 100 Personen an der Veranstaltung teilnehmen, der Mindestabstand von 1,5m muss eingehalten werden und ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen. Handdesinfektionsmittel wird in der Halle bereitgestellt und alle Anwesenden müssen mit Name, Anschrift und Telefonnummer erfasst werden.

Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter:

Manfred Göbel

0170/ 6328-502

Uwe Pohlmann      

0170/ 6328-504

Heike Flach            

0170/ 6328-505

Jürgen Schneider 

0170/ 6328-501

Timo Klos               

0170/ 6328-498

26.06.2020, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Absetzerauktion Alsfeld 24.06.2020

Sondertermin

Aufgrund der Corona-bedingten Vorgaben konnten die planmäßigen Absetzerauktionen von März bis Mai nicht durchgeführt werden. Der Sondertermin am 24. Juni 2020 wurde von Beschicker- und Käuferseite gut angenommen. Bei passenden Qualitäten im Gewichtsbereich von 220 bis 450 kg entwickelte sich bei männlichen und weiblichen Absetzern ein zügiger Auktionsverlauf. Der Bedarf bei den Rassen Charolais, Limousin, Blonde d‘ Aquitaine sowie Fleckvieh-Fleisch und deren ausgelegter Kreuzungsprodukte wurde nicht gedeckt, ebensowenig der Bedarf an blauzungen-schutzgeimpfter Tiere. Der Markt wurde bei allen Qualitäten vollständig geräumt.

Die Statistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
Mittwoch, 02.09.2020 Absetzer Alsfeld
Mittwoch, 16.09.2020 Absetzer Alsfeld
Mittwoch, 23.09.2020 Absetzer Laasdorf

Anmeldung für Absetzerauktion in Alsfeld bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

24.06.2020

Nutzung der ÖVF-Brachen ab 1. Juli in Hessen

Das Land Hessen hat vor dem Hintergrund der anhaltenden Trockenheit und der daraus resultierenden Futterknappheit von einer gesetzlich bestehenden Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht und eine Freigabe der Futternutzung auf ÖVF-Brachen für die Region Hessen ab dem 01.07.2020 auf Einzelantrag erteilt.

Voraussetzung für diese Einzelfallgenehmigung ist ein vorausgegangener schriftlicher Antrag des Landwirts (Antragstellers) mit den entsprechenden Angaben.
Es besteht auch die Möglichkeit, dass im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, Flächen anderer Betriebe berücksichtigt werden. In diesem Fall ist zusätzlich dessen schriftliche Einwilligung zur Nutzung vorzulegen.
Die Ausnahmemöglichkeit bezieht sich ausschließlich auf ÖVF-Brachen und darauf, dass der Aufwuchs dieser Brachen durch Beweidung mit Tieren oder durch Schnittnutzung für Futterzwecke genutzt wird. Davon nicht betroffen sind die mit „Honigpflanzen genutzte brachliegende Flächen“ (Honigbrache).

Im Rahmen der Genehmigung wird geprüft, ob auf einzelbetrieblicher Ebene die Möglichkeit besteht

  • an Stelle von ÖVF-Brachen etwaige sonstige Brachen für Futterzwecke genutzt werden können und/oder
  • im Rahmen der Modifikation die Greening-Verpflichtung über einen Zwischenfruchtanbau möglich ist.

Die Nutzung darf erst ab dem 01.07.2020 erfolgen und nur nach erteilter schriftlicher Genehmigung. Antragsformulare sind bei den für die Agrarförderung zuständigen regionalen Behörden zu erhalten.

19.06.2020, Autor: Alexandra Metz

Mitgliederversammlungen von ZBH und HVL mit Wahlen

Traditionell werden im Rahmen der Mitgliederversammlungen Wahlen zu Vorstand und Aufsichtsrat durchgeführt.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat der ZBH eG konnte Emil Funk, Rückers, aus Altersgründen nicht mehr wiedergewählt werden. Im folgt Jochen Geisel, Niedergrenzebach, in den Aufsichtsrat. Peter Seeger, Nieder-Klingen, schied auf eigenen Wunsch aus dem Aufsichtsrat aus, seine Position wurde nicht neu besetzt (Verkleinerung der Gremien).

Bei den Wahlen zum personenidentischen Vorstand von ZBH und HVL wurden Bernd Meier, Wetterburg, und Manfred Uhrig, Sulzbach, in ihren Ämtern bestätigt. Norbert Klapp, Sipperhausen, stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung, seine Position in beiden Vorständen wird nicht neu besetzt. Emil Funk, Norbert Klapp und Peter Seeger wurden im Rahmen der Mitgliederversammlungen vom Vorstandsvorsitzenden Horst Kaisinger für ihr Engagement in ihren Ehrenämtern geehrt und mit einer Dankesrede verabschiedet.

In der nach den Mitgliederversammlungen einberufenen Sitzung des Aufsichtsrates der ZBH eG wurde Karsten Müller, Schwabendorf, zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt, als Stellvertreter wurde von den Mitgliedern des Aufsichtsrates Michael Knaust, Gudensberg, wiedergewählt.

Im Aufsichtsrat der Qnetics GmbH werden Horst Kaisinger und Manfred Uhrig weiterhin die hessischen Mitglieder vertreten, vom Vorstand der ZBH eG nach dem Ausscheiden von Emil Funk und Norbert Klapp neu benannt sind Uwe Habermehl, Allmenrod, und Karsten Müller, Schwabendorf.

Wiedergewählte, neugewählte und ausgeschiedene Mitglieder im Vorstand und Aufsichtsrat (v. l.): Manfred Uhrig, Sulzbach; Horst Kaisinger, Wasenberg; Peter Seeger, Nieder-Klingen; Bernd Meier, Wetterburg; Norbert Klapp, Sipperhausen; Michael Knaust, Gudensberg; Emil Funk, Rückers; Martin Biederbick, Sudeck; Jochen Geisel, Niedergrenzebach; Bernd Jungermann, Mehlen

Wiedergewählte, neugewählte und ausgeschiedene Mitglieder im Vorstand und Aufsichtsrat (v. l.): Manfred Uhrig, Sulzbach; Horst Kaisinger, Wasenberg; Peter Seeger, Nieder-Klingen; Bernd Meier, Wetterburg; Norbert Klapp, Sipperhausen; Michael Knaust, Gudensberg; Emil Funk, Rückers; Martin Biederbick, Sudeck; Jochen Geisel, Niedergrenzebach; Bernd Jungermann, Mehlen

19.06.2020, Autor: Thea Ebinger

Genomische ZW als Entscheidungshilfe in Herde Plus

Am 06. Juli 2020 findet um 19.30 Uhr ein Webinar der Firma dsp Agrosoft zum Thema "Genomische Zuchtwerte als Entscheidungshilfe in Herde Plus" statt.
Das Seminar ist kostenlos. Vielleicht ist es für den ein oder anderen Betrieb interessant, der Herde Plus schon als Programm nutzt, oder mit dem Gedanken spielt, dieses Herdenmanagementsystem zu installieren. Auch für Netrind-Nutzer kann dieses Thema hilfreich sein, da man Beispiele bekommt, wie an eine Selektion nach genomischen Zuchtwerten herangegangen werden kann.

Hier geht es zu unverbindlichen Anmeldung

19.06.2020, Autor: Joachim Muth

Reifeprüfung für den zweiten Schnitt

In den letzten Wochen haben wir an vielen Stellen in Hessen mit unseren Kunden Grünschnittproben zum 2. Schnitt gezogen und analysieren lassen.

Vor allem in den günstigen Lagen sind einige Bestände längst geschnitten. Aber auch da, wo zwischen dem 8. und 18. Mai der erste Schnitt gemäht worden ist, sind die Bestände bereit für den 2. Schnitt. Die Entwicklung ist natürlich sehr individuell je nach Schnitttermin, Düngung und Niederschlag aber im Schnitt liegen die Werte zwischen 21 und 25 % Rohfaser, 20 bis 15% Rohprotein, 80 bis 200g Zucker pro Kg TS und 220 bis 280g ADF. Wenn die Flächen befahrbar sind, sollte bei günstiger Witterung in den nächsten Tagen der 2. Schnitt eingeplant werden. Besonders die ADF verdeutlicht die schelle Alterung der Aufwüchse.

16.06.2020, Autor: BRS, Dorothee Warder

Lehrvideo des BRS zur Tierbeurteilung

Der BRS hat in Zusammenarbeit mit dem VOST ein Erklär-Video zur Tierbeurteilung von Deutschen Holsteins zusammengestellt. Das Video richtet sich an alle Interessierten und ist gut geeignet für die Vorbereitung der landwirtschaftlichen Abschlussprüfung. Im Video werden alle Linearmerkmale am Tier gezeigt und erklärt.

Youtube-Video

15.06.2020, Autor: GenHotel Website

Bewundern Sie die erste Cyrano-Tochter aus den Niederlanden

Diese schöne Cyrano-Tochter K&L CR Indira wurde kürzlich in den Niederlanden fotografiert. Sie gehört 3STAR Genetics.


SPH Cyrano ist ein Cinema-Sohn aus der Grietje-Familie und vererbt positive Gesundheitsmerkmale mit einem Plus für Milch. Wir erwarten den ersten töchtergeprüften Zuchtwert im August.

K&L CR Indira stammt aus Indira VG-86 (v. Battlecry) und ist bei der Familie De Bont in den Niederlanden stationiert. Sie liefert Milch mit hohen Inhaltsstoffen (305d    7.577kgM    4.22%F    320kgF    3.12%P    236kgP). Mutter Indira geht zurück auf die Familie von Butemare Ida. Diese Kuhfamilie ist bekannt für ihre hohen Fett- und Eiweißwerte mit makellosen Genomic-Ergebnissen in verschiedenen Ländern. Aus dieser Kuhfamilie stammt Veneriete RUW Board unseres TopQ-Partners.

Cyrano-Tochter K&L CR Indira, Bes.: 3STAR Genetics, Niederlande.

Cyrano-Tochter K&L CR Indira, Bes.: 3STAR Genetics, Niederlande.

12.06.2020

Mitgliederversammlungen von ZBH eG und HVL eV

Mittwoch, 17.06.2020, 10.00 Uhr, Hessenhalle Alsfeld

Die Mitgliederversammlungen der Zucht- und Besamungsunion Hessen eG und des Hessischen Verbandes für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e. V. finden am

               Mittwoch, 17. Juni 2020
                    Beginn: 10.00 Uhr

in der Hessenhalle Alsfeld statt.

Die Mitglieder werden hiermit herzlich eingeladen. Die Jahresabschlüsse sowie die Satzungsänderungen (ZBH eG) liegen in der Geschäftsstelle zur Einsichtnahme für Mitglieder bereit.

Wir verweisen auf die Veröffentlichung der Tagesordnungen im Hessenbauer Nr. 22/2020

  Tagesordnung ZBH

  Tagesordnung HVL

HINWEIS:  Aufgrund der geltenden Vorgaben (u. a. Abstandsregelungen) finden die Mitgliederversammlungen in der Hessenhalle statt und nicht im Restaurant der Hessenhalle.
12.06.2020, Autor: Klaus Boßhammer, STA

Trockensteher-Fütterung: Mit Stroh und Wasser zum Erfolg

An der Universität von Guelph in Kanada wurden kürzlich zwei Versuche durchgeführt.

Im Rahmen einer einphasigen Trockensteher-Fütterung wurde versucht, über die Strohzerkleinerung und den Zusatz von Wasser diese voluminösen Rationen physikalisch mehr an eine Frischmelker-Ration anzunähern.Die Hoffnung: nicht nur das selektive Fressen zu verringern, sondern eine höhere Futter- (und Volumen-)Aufnahme in der Trockenstehperiode und als Carry Over-Effekt eine bessere Energiebilanz und Pansengesundheit in der Frühlaktation. Dazu wurde das Stroh im ersten Versuch (36 % der Rations-TS aus Maissilage, 35 % spezielles Trockensteher-Kraftfutter, 29 % Weizenstroh, keine Gras- oder Luzernesilage!) mit einem Stroh-Mühle auf 2.5 oder 10 cm Länge geschnitten. Die erwarteten Ergebnisse wurden bestätigt: die „Kurzstroh-Kühe“ fraßen weniger selektiv gegen die längeren (trotzdem kurzen) Futterpartikel und nahmen mehr TS auf. Die „Langstroh-Kühe“ nahmen durch die Futterselektion nicht nur eine andere Futterkomposition auf als geplant, sondern fraßen auch langsamer (Futterzerkleinerung durch Zerkauen?). Somit nahmen sie weniger TS auf als die „Kurzstroh-Kühe“. Der Unterschied in der TS-Aufnahme wurde in der Woche vor der Kalbung besonders offensichtlich und der Rückgang bei den „Langstroh-Kühen“ umso deutlicher, je näher die Kalbung rückte. Obwohl es zu Laktationsbeginn keine Unterschiede in der TS-Aufnahme gab, hatten die „Langstroh-Kühe“ in der 3. Laktationswoche höhere Durchschnitts- und Maximal-Werte an ß-Hydroxy-Buttersäure (Ketokörper) im Blut. Außerdem mussten sie sich in der 1. Laktationswoche mit einer strapazierten Pansengesundheit auseinandersetzen (schnelleres Absinken des Netzmagen-pH-Werts).

Im zweiten Versuch (41 % Maissilage, 23 % Trockensteher-Kraftfutter, 36 % Weizenstroh, auf 2.5 cm Länge gehäckselt, 53.4 % Rations-Trockenmasse in der Kontrollration) wurde durch Wasserzusatz der TS-Gehalt auf 45.4 % abgesenkt. Nach der Kalbung wurde allen Kühen die gleiche Ration mit 45.2 % TS verfüttert. Wie erwartet, und ähnlich zu den Ergebnissen aus dem ersten Versuch, sortierten die Kühe die Ration mit Wasserzusatz weniger, fraßen sie schneller und hatten dadurch über die gesamte Trockenstehperiode eine höhere TS-Aufnahme, deren Rückgang in der letzten Trächtigkeitswoche deutlich geringer ausfiel, als bei der trockenen Ration ohne Wasserzusatz. Auch hier war nach der Kalbung bei den „Wasserzusatz-Kühen“ eine deutlich stabilere Pansengesundheit zu konstatieren.
(Kurzfassung eines Artikels von Trevor DeVries aus Hoard’s Dairyman, S.215, 10.04.2020) 

Take-Home-Message: Wenn Kühe bis zur Kalbung hohe Futter-(gemeint sind Volumen-, nicht überschießende Nährstoff-) Mengen aufnehmen ist das immer ein gutes Zeichen.
Um dies zu erreichen ist eine physikalische (Partikellänge, Feuchtigkeit) Anpassung der heute eingeführten und bewährten, voluminösen „Kontrollierten Energie-Zufuhr“-Rationen an eine Laktierenden-Ration ein weiterer Schritt, um in der Trockenstehphase mehr Konstanz in die erwünschte Nährstoffzufuhr bis direkt vor der Kalbung zu erlangen. Eine verbesserte Energiebilanz und Pansengesundheit in der Frühlaktation scheinen die Früchte zu sein, die man damit ernten kann.

12.06.2020, Autor: Joachim Muth, STA

Folgen von Hitzestress in der Trockenperiode für Kuh und Kalb

Die Auswirkungen von Hitzestress auch auf Kühe, die während der Sommermonate trocken stehen, werden immer wieder mal kontrovers diskutiert. Dazu gibt es eine sehr gute und umfangreiche Zusammenfassung  internationaler Studien von Dr. Geoff Dahl von der University of Florida, die durchaus zeigen, dass Maßnahmen gegen Hitzestress auch im Bereich der Trockensteher positive Auswirkungen haben können. Hitzestress in der Trockenstehperiode hat gleich auf zwei Tiere gleichzeitig Auswirkungen: auf die Kuh und ihre nächste Laktation und auf das Kalb und sein ganzes produktives Leben. In allen von ihm vorgestellten Studien wird deutlich, dass die Milchleistung in der Laktation nach Hitzestress geringer ausfällt als ohne und die Fruchtbarkeit schlechter wird. Die Futteraufnahme nimmt in der Trockenstehzeit ab, nicht aber in der Folgelaktation. Auch die Häufigkeit von Krankheiten nimmt nach Hitzestress deutlich zu. Die Auswirkungen auf die Kälber sind ähnlich deutlich. Die Geburtsgewichte und die täglichen Zunahmen sind bei Kälbern schlechter, deren Mütter Hitzestress ausgesetzt waren, die Überlebensrate ist ebenfalls geringer. Auswirkungen auf die Kolostrumqualität konnten nicht nachgewiesen werden, aber die Absorption von IgG ist nach Hitzestress schlechter. Kälber, deren Mütter in den kalten Monaten trocken standen, erreichten ein geringeres Erstkalbealter und hatten eine höhere Milchleistung nach der ersten Kalbung als die Kälber aus den warmen Monaten.

Die ganze Zusammenfassung von Dr. Geoff Dahl ist nachzulesen in „The Nutritionist 2019“ vom 11.07.2019

Joachim Muth, Serviceteam Alsfeld GmbH / Qnetics GmbH

04.06.2020, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im Juni

Erste Zuchtviehauktion nach Corona-Zwangspause

Die kleine aber qualitativ ansprechende Kollektion an abgekalbten Holstein- und Fleckviehfärsen und Holsteinbullen konnte zügig abgesetzt werden. Spitzenpreis bei den Holsteinfärsen für eine leistungsstarke, typvolle, mit bestem Euter ausgestattete Big Point-Tochter aus 86 Punkte Goldday-Mutter von K. Gleiser, Schweinsberg. Bei den Fleckviehfärsen überzeugte eine im modernen Zweinutzungstyp stehende, 32 kg Maxx-Tochter aus Polarbär der Handke GbR, Leisenwald.

Mit einem Steigpreis von 2.200,- € erzielte der Ia-Bulle (Sharing x Board) von R. Hellmuth, Haina, den Höchstpreis bei den Bullen, dicht gefolgt von dem Id-Preisträger Prosperous x Penley vom gleichen Zuchtbetrieb.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 08.07.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 19.06.2020, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-10, Fax 06631 784-48, E-Mail: auktionen@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 03.06.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1110

1.150 – 2.200

1.630

Färsen1412

1.300 – 1.900

1.575

FLECKVIEH
Färsen221.400 - 1.550

1.475

Kat.-Nr. 17, Big Point x Goldday

Züchter: K. Gleiser, Schweinsberg

Kat.-Nr. 15, Maxx x Polarbär

Züchter: Handke GbR, Leisenwald

Kat.-Nr. 17, Big Point x Goldday

Züchter: K. Gleiser, Schweinsberg

Kat.-Nr. 15, Maxx x Polarbär

Züchter: Handke GbR, Leisenwald

04.06.2020, Autor: HVL

Wichtige Information bzgl. Abholung verendeter Tiere durch die TBA

TBA-Begleitpapiere / Rinderpässe

Aufgrund Corona-bedingter Vorgaben wird von den Betrieben mitgeteilt, dass die Fahrer der TBA-Fahrzeuge bei der Abholung von Tierkörpern keine Begleitpapiere / Rinderpässe mitnehmen.

Das Begleitpapier / Rinderpass ist dann mit dem Vermerk "verendet am ... (Datum)"  an den HVL eV, An der Hessenhalle 1, 36304 Alsfeld, zu senden.

Der Ablieferungsschein mit Ohrmarke und Gewicht, ausgestellt von dem TBA-Fahrer, verbleibt auf dem Betrieb als Nachweis der ordnungsgemäßen Ablieferung.

Bei Rückfragen: HVL eV, Alsfeld, Tel. 06631 784-50

28.05.2020, Autor: Heiko Grob

Fleckviehvererber WakeUp P - erfrischend anders

Mit dem Wookie-Sohn WakeUp kommt neues Blut in die Hornloszucht.

Die hochinteressante Väterfolge Wookie P (von Walk)/Vollwert/Wal/RoundUp/Engadin lässt einen breiten Einsatz dieses ausgesprochenen Exterieur-Vererbers zu, der weder Mahango- noch Irola- oder Ralmesbach-Blut führt. Gezüchtet wurde WakeUp von der Boss/Feick/Euler GbR in Maar. Basierend auf der berühmten L-Linie von Fischer in Niederbayern, steht mit  ihm ein vitaler und formschöner junger Bulle zur Verfügung, der sicher in jeder Herde Zuchtfortschritt generieren kann. Ausgeglichene Werte in Leistung und Fitness vervollständigen das Profil. WakeUp ist eine Bereicherung in unserem Angebot und ergänzt optimal das natürlich hornlose Portfolio. 

Latina v. Wal 8/7/8/7, die Großmutter von WakeUp P wurde von Uwe Riebensahm an die Boss/Feick/Euler GbR, Maar, verkauft.

Latina v. Wal 8/7/8/7, die Großmutter von WakeUp P wurde von Uwe Riebensahm an die Boss/Feick/Euler GbR, Maar, verkauft.

28.05.2020, Autor: VDJ Vorstand

Neuer Termin für das Bundes-Jungzüchter-Treffen in Fließem

Liebe Jungzüchter/-innen,
nach wie vor begleitet uns Corona durch das tägliche Leben. Mittlerweile gibt es die ersten länderspezifischen Lockerungen. Aus diesem Grund haben sich die Organisatoren des diesjährigen Bundesjungzüchtertreffens über die weitere Vorgehensweise beraten.
Nach aktuellem Stand können wir mitteilen, dass das 14. Bundesjungzüchtertreffen, je nach Entwicklung der Corona-Krise, voraussichtlich vom 22. bis 25. Oktober 2020 in Fließem stattfinden wird.
Für die weitere Planung bitten wir um ein Feedback Eures Clubs, Vereines, Verbandes o.Ä., ob wir an besagtem Termin mit Euch im Vermarktungszentrum der RUW rechnen können. (Zu diesem Punkt müssen wir aus der Qnetics-Region uns noch abstimmen)
Über Neuigkeiten halten wir Euch auf dem Laufenden

JESSICA PIONKE (VDJ Vorstandsvorsitzende) 

26.05.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Roxy ruft sich in Erinnerung

Unser Foto zeigt die Apoll P-Tochter CGH Rosina P Red, die in der 2. Laktation mit VG 89 eingestuft ist.

Rosina wurde anlässlich der Sonderkollektion 2016 verkauft. Ihre Mutter Ria P v. Effect P VG 86 stammt aus einem TopQ-Embryonenpaket, das bei Andreas Scheffer in Grifte übertragen wurde. Die Anpaarung mit Apoll P lieferte neben Rosina zwei weitere Kuhkälber, sodass ihm die Entscheidung leicht fiel eines dieser Kälber in Alsfeld anzubieten.
Bernd Michel aus Haubern zögerte nicht sich in eine Kuhfamilie mit sechs Generationen EX und vier Generationen VG einzukaufen, deren Stammkuh Glenridge Citation Roxy EX 97 ist. Er hat es nicht bereut. „Rosina P hat bereits eine abgekalbte Styx Red-Tochter, von der Qnetics einen roten Solitair-Sohn mit RZG 163 in der Aufzucht hat“, kennt er die Qualität dieser Kuhfamilie.

Unser Fazit: Gute Kuhfamilien sind immer ein solides Fundament, um Neues zu entwickeln.

Apoll P-Tochter CGH Rosina P Red VG 89

(02/90-88-88-90), Besitzer: Bernd Michel, Haubern.

Apoll P-Tochter CGH Rosina P Red VG 89

(02/90-88-88-90), Besitzer: Bernd Michel, Haubern.

26.05.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Unsere Empfehlung: Kingston für Exterieur und mehr

Mit festen, drüsigen Eutern und einer hervorragenden Strichplatzierung machen die rahmigen Kingston-Töchter auf sich aufmerksam. Nicht zuletzt können sie mit ihren etwas längeren Strichen, überdurchschnittlicher Milchleistung und guter Eutergesundheit überzeugen.
Mit seinem Exterieurzuchtwert von 130 und einem RZRobot von 133 ist Dukefarm Kingston einer der komplettesten Allrounder der neuen töchtergeprüften Bullen.
 

Kingston-Tochter CAS Mary

Henning und Nadja Caspar GbR, Heimertshausen

Kingston-Tochter CAS Killi

Henning und Nadja Caspar GbR, Heimertshausen

Kingston-Tochter CAS Bambi VG 86

Henning und Nadja Caspar GbR, Heimertshausen

 

Kingston 616138 (Kingpin x Fanatic)

Kingston-Tochter CAS Mary

Henning und Nadja Caspar GbR, Heimertshausen

Kingston-Tochter CAS Killi

Henning und Nadja Caspar GbR, Heimertshausen

Kingston-Tochter CAS Bambi VG 86

Henning und Nadja Caspar GbR, Heimertshausen

 

Kingston 616138 (Kingpin x Fanatic)

20.05.2020, Autor: Alexandra Metz

Absetzerauktion am Mittwoch, 24.06.2020 in Alsfeld

Die Durchführung von Auktionen in Alsfeld ist nach den geänderten Vorgaben für Veranstaltungen der hessischen Landesregierung ab Juni wieder möglich.

Die nächste Absetzerauktion (ZUSATZTERMIN!) der Qnetics GmbH findet statt am:

MITTWOCH, 24. JUNI 2020

Anmeldungen werden ab sofort bzw. bis spätestens 16.06.2020 unter Tel. 06631 784-10, -12 und -14 entgegen genommen, gerne auch per Fax 06631 784-48 oder Email: auktionen@qnetics.de

Ihre Ansprechpartner:
Christian Sölzer  0170 / 6328-499 oder
Maximilian Seim 0170 / 6328-492

 

18.05.2020, Autor: Harald Krausmüller

Online-Angebot der Fleischrinder-Frühjahrsauktion

Bullen im Online-Katalog sind nun alle gekört

Liebe Kunden, liebe Züchter,

um die gute Qualität der im Katalog angebotenen Bullen noch einmal herauszustellen, haben der Zuchtleiter Jost Grünhaupt und seine Mitarbeiter vom LLH alle Bullen gekört. Die Bullen werden somit in der Zuchtstufe A eingetragen. Bullen, die nicht aufgeführt sind, sind bereits verkauft.

Nachfolgend die Bewertungen nach Rassen und Katalognummern:

Charolais:
Kat.-Nr. 1   DE 06 654 50573    8 / 8 / 7
Kat.-Nr. 2   DE 06 654 50579    7 / 8 / 7
Kat.-Nr. 3   DE 06 654 58454    8 / 8 / 7
Kat.-Nr. 4   DE 06 654 58455    7 / 7 / 7

Fleckvieh-Fleisch:
Kat.-Nr. 5   DE 06 654 58222    8 / 8 / 7
Kat.-Nr. 6   DE 06 654 48409   8 / 8 / 8
Kat.-Nr. 7   DE 06 654 58227    7 / 7 / 7
Kat.-Nr. 8   DE 06 654 52789    7 / 8 / 7
Kat.-Nr. 9   DE 06 654 32575    8 / 7 / 7

Limousin:
Kat.-Nr. 14   DE 06 654 50242    8 / 8 / 7
Kat.-Nr. 15   DE 06 654 57145    8 / 8 / 7
Kat.-Nr. 17   DE 06 654 54577    8 / 8 / 8
Kat.-Nr. 18   DE 06 654 57003    8 / 8 / 7
Kat.-Nr. 20   DE 06 654 50248    8 / 8 / 8

Bei den weiblichen Verkaufstieren sind bei den Rassen Fleckvieh-Fleisch und Limousin sehr interessante Zuchttiere gemeldet, die eine sinnvolle Bestandsergänzung werden können. Genetische Hornlosigkeit, z.T. homozygot, und Biostatus werden bei vielen Verkaufstieren geboten.

Den Katalog zum Download finden Sie hier

Als Ansprechpartner stehen Ihnen folgende Personen gerne zur Verfügung:

Jost Grünhaupt 0160 4715754
Maximilian Seim 0170 6328-492
Christian Sölzer 0170 6328-499

14.05.2020, Autor: Rudi Paul

Planungen für die Zuchtvieh-Auktion im Juni

Die Zuchtviehauktion am 3. Juni 2020 ist in der Vorbereitung.

Wir gehen davon aus, dass ab Juni wieder Auktionen in Alsfeld unter den geltenden Bedingungen - nicht mehr als 100 Personen, Mund-Nasen-Schutz, Einhaltung der Abstandsregelung, Möglichkeit zur Händedesinfektion - stattfinden. Der Antrag bei den zuständigen Behörden ist gestellt. 

Anmeldungen bitte bis Montag, 18. Mai an Kerstin Lang, Tel. 06631 784-15 oder 78410, Fax 784-48 oder  E-Mail: auktionen@qnetics.de

Die nächste Zuchtviehauktion: Mittwoch, 3. Juni, Hessenhalle Alsfeld.

Die nächste Zuchtviehauktion: Mittwoch, 3. Juni, Hessenhalle Alsfeld.

11.05.2020, Autor: Ulrike Niebling

Einstallungstermine Prüfstation Dornburg 2020

Auch in diesem Jahr wird es wie gewohnt 2 Prüfdurchgänge für potentielle Fleischrind-Zuchtbullen aus Thüringer Zuchtbetrieben in der Prüfstation in Dornburg geben. Die Einstallungstermine sind folgende:

19./20. August 2020  männl. Absetzer geb. Oktober 2019 bis Januar 2020
14./15. Oktober 2020 männl. Absetzer geb. Februar - April 2020

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Ihrem zuständigen Zuchtberater oder bei Ulrike Niebling (0172/3475775).

11.05.2020, Autor: Alexandra Metz

Absetzerauktion am 13. Mai in Alsfeld wird abgesagt

Aufgrund der weiterhin bestehenden Einschränkungen durch das Coronavirus (Covid-19) wird die Absetzerauktion am Standort Alsfeld nicht stattfinden.

Wir blicken mit Zuversicht in die Zukunft und freuen uns bereits heute darauf, bald wieder mit Ihnen am Auktionsring zu stehen! 

Für Verkäufer und Kaufinteressenten, die jetzt Absetzer verkaufen oder kaufen möchten, gibt es Möglichkeiten, die Tiere ab Stall zu vermarkten bzw. anzukaufen.

Für Informationen rund um die alternativen Vermarktungsmöglichkeiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Christian Sölzer  0170 / 6328-499 oder
Maximilian Seim 0170 / 6328-492
Zentrale Alsfeld:  06631 784-10

 

06.05.2020

Corona-Hilfe: Liquiditätssicherung

Die Rentenbank informiert

Die Rentenbank hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein zusätzliches Bürgschaftsprogramm aufgelegt.

Die Programmbedingungen "Corona-Hilfen: Liquiditätssicherung mit Bürgschaften des Bundes" finden Sie zum Download hier.

Weitere Informationen und Hinweise zu den "Corona-Hilfen" finden Sie im Internetauftritt der Landwirtschaftlichen Rentenbank unter dem Link
https://www.rentenbank.de/foerderangebote/landwirtschaft/corona-hilfen/

 

30.04.2020, Autor: Joachim Muth

Grassilo-Ernte: Infos zum 1. Schnitt für dieses Jahr

An einigen Orten in Südhessen ist der 1. Schnitt bereits im Silo. Abgesehen von den wahrscheinlich geringeren Erträgen durch die Trockenheit der letzten Wochen, zeichnen sich ein paar Herausforderungen ab.

In einigen Beständen liegen immer noch die „Güllebänder“ der Schleppschuhe und Schleppschläuche und sind zum Teil mit nach oben gewachsen. Hier ist es besonders wichtig, alles zu unternehmen, die Verschmutzung so gering wie möglich zu halten. Bei starker Verschmutzung kann der Einsatz von Siliermitteln sinnvoll sein, um Fehlgärungen durch Clostridien zu vermeiden.
In Grünschnittproben, die wir mit einigen Kunden in den vergangenen Wochen gezogen haben, zeichnen sich hohe Zuckergehalte ab - auch im Kleegras und im Grünroggen. Die hohe UV-Strahlung tagsüber und die kühlen Temperaturen nachts in den letzten Wochen können zu geringerem Besatz mit natürlichen Milchsäurebakterien auf den Pflanzen geführt haben. Auch das sollte bei der Silierung berücksichtigt werden.

27.04.2020, Autor: Kerstin Lang

Maiauktion und MayStyle - das Onlineangebot

Die aktuell geltenden und berechtigten Einschränkungen infolge des pandemisch grassierenden Coronavirus SARS CoV2 bedingen den Ausfall der Zuchtviehauktion und der MayStyle in Alsfeld am 06.05.2020.

Für Interessenten ist das begrenzte Angebot an Bullen und abgekalbten Färsen, Jungrindern und Kälbern in Katalogform nachfolgend aufgeführt. Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter:

Manfred Göbel       0170 6328-502
Uwe Pohlmann       0170 6328-504
Heike Flach             0170 6328-505
Jürgen Schneider  0170 6328-501
Timo Klos                0170 6328-498

MayStyle - Angebot
Bernd Koch             0170 6343-362

Den Katalog zum Download finden Sie hier.

 

25.04.2020

Goldday macht noch immer von sich Reden

Seine Tochter Silvia (3. La.) war beste Euterkuh der Excellent-Schau des VOST, der letzten Schau vor Publikum, und 1b in ihrer Klasse.

Silvia (3. La.) beste Euterkuh der Exzellent-Schau in Leer 2020

Silvia (3. La.) beste Euterkuh der Exzellent-Schau in Leer 2020

23.04.2020

Grüne Tage Thüringen 2020 abgesagt

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat die Messe "Grüne Tage Thüringen" vom 18. bis 20. September 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Die Entscheidung stützt sich auf die bereits bestehende Entscheidung der Bundes- und Landesregierung, alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 abzusagen. Weitere Restriktionen sind jederzeit möglich. Der Schutz der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger steht im Vordergrund. Aufgrund dessen werden jegliche fortschreitende Vorbereitungen eingestellt.

23.04.2020, Autor: BRS und VdFJ

VdFJ-Bundeswettbewerb auf 2021 verschoben

Liebe Jungzüchter/innen der Fleischrinderverbände,

unser diesjähriger Bundeswettbewerb der Fleischrind-Jungzüchter sollte im Rahmen des Bauermarktes auf Haus Düsse stattfinden. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat jetzt entschieden, dass der diesjährige Bauernmarkt aufgrund der Planungsunsicherheit abgesagt wird. Damit wird auch unser Bundeswettbewerb dieses Jahr nicht stattfinden.

Auch wenn wir es sehr bedauern, dass dieses Jahr kein gemeinsames Jungzüchter-Wochenende durchgeführt werden kann, stehen wir hinter der Entscheidung der Landwirtschaftskammer und freuen uns, dass wir euch schon jetzt mitteilen können, dass der Bundeswettbewerb nächstes Jahr am 11. und 12. September 2021, im Rahmen des Bauernmarktes auf Haus Düsse nachgeholt wird.
Wir hoffen auf euer Verständnis und freuen uns, euch in 2021 alle gesund und munter wieder zu sehen.

Viele Grüße
der VdFJ-Vorstand

 
 

23.04.2020, Autor: VDJ Vorstand

Bundes-Jungzüchtertreffen in Fließem verschoben

Liebe Jungzüchter/-innen,
die Corona-Krise ist in aller Munde. Aufgrund der Pandemie wurden u.a. bereits zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. 
So standen auch wir vor der Entscheidung, wie es mit den Planungen für das 14. Bundesjungzüchtertreffen im Juni weitergehen soll. 
Die Vorstände Verband deutscher Jungzüchter e.V. und RUW-Jungzüchter e.V. sowie die Rinder-Union West eG haben beschlossen, dass der Termin des Bundesjungzüchtertreffen vom 5. bis 7. Juni 2020 verschoben wird.
Uns ist bewusst, dass alle Teilnehmer, Betreuer und Fangemeinde darauf hinfiebern. Aus diesem Grund soll es einen neuen Termin in diesem Jahr (unter Vorbehalt) geben, den wir schnellstmöglich bekannt geben werden. 
Wir hoffen auf Euer Verständnis und geben alles dafür, dass dieses Highight noch in diesem Jahr stattfinden wird. 
Bei Rückfragen wendet Euch bitte an

JESSICA PIONKE (VDJ Vorstandsvorsitzende) 

21.04.2020, Autor: Jeanette Weinbach

ZWS April: Preise unserer Vererber in der Übersicht

Preise gültig ab 01. Mai 2020

PDF-Datei zum Download

21.04.2020, Autor: Alexandra Metz

Absetzerauktion am 23. April in Alsfeld wird abgesagt

Aufgrund der weiterhin bestehenden Einschränkungen durch das Coronavirus (Covid-19) wird die Absetzerauktion am Standort Alsfeld nicht stattfinden.

Die nächste Absetzerauktion in Alsfeld ist geplant für Mittwoch, 13.05.2020.

Für Verkäufer und Kaufinteressenten, die vor diesem Termin Absetzer verkaufen oder kaufen möchten, gibt es Möglichkeiten, die Tiere ab Stall zu vermarkten bzw. anzukaufen.

Für Informationen rund um die alternativen Vermarktungsmöglichkeiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Christian Sölzer  0170 / 6328-499 oder
Maximilian Seim 0170 / 6328-492
Zentrale Alsfeld:  06631 784-10

 

08.04.2020, Autor: Bernd Koch

Holstein-ZWS April: Best Benz bleibt Listenführer

Apoll P und Power rangieren in den Top 5 bei den Rotbunten.

Mit der ZWS April 2020 werden bedeutende Änderungen in der Datenselektion wirksam:

  • Tiere werden mit ihrer Leistung nur noch in der ZWS berücksichtigt, wenn ihr Vater, ihre Mutter und ihr Muttersvater bekannt sind und mit der Rassenangabe übereinstimmen.
  • Für alle Merkmale werden die Leistungsdaten einheitlich ab dem Erhebungsdatum 01.01.2000 (vorher 01.01.1990) berücksichtigt.
  • Ebenfalls wurde die jährliche Basisverschiebung vorgenommen, jetzt Kühe geboren 2014 bis 2016.

BEST BENZ führt weiter unangefochten die Topliste bei den Schwarzbunten an. APOLL P und POWER rangieren in den Top 5 bei den Rotbunten. Interessante Newcomer ergänzen das Bullenangebot

DIE BULLENKARTE ZUM DOWNLOAD

Töchtergeprüft Schwarzbunt:
Melview steigt mit RZG 150 auf Platz 2 der Topliste ein. Der Missouri-Sohn ist ein überragender Leistungsvererber mit passendem Exterieur
Kingston startet durch als neuer Allroundvererber mit Top-Exterieur und besten Robotereigenschaften
Ingmar verspricht problemlose Laufstallkühe mit viel Eiweiß
Argus kann in der Leistung weiter zulegen und bestätigt seine Zuchtwerte

Genomisch Schwarzbunt:
An Best Benz geht derzeit mit RZG 165 kein Weg vorbei. Unangefochten steht dieser Ausnahmevererber derzeit an der Spitze der deutschen Top-Liste. Best Benz vererbt eine hohe Milchleistung (+1.816 kg) mit neutralen Inhaltsstoffen (+0,03 % Fett; +0,04 % Eiweiß) und eine extrem hohe Lebensdauer (RZN 138). Ein echter Meister ist Best Benz auch bei den Gesundheitsmerkmalen (RZGesund 110). Fruchtbare Kühe (RZR 116) mit gutem Albkalbverhalten (RZKm 109) sowie niedrigen Zellzahlen (RZS 110) und gesunden Klauen (RZKlaue 109) sind seine Kennzeichen. ACHTUNG: neuer Preis ab 01.05.2020: 30,- € / Portion!
German Boy kann um +2 Punkte zulegen und ist der Nr. 1Gymnast-Sohn mit Top-Exterieur
Galvani ist der höchste Gordon-Sohn und überzeugt in allen Bereichen
Capitano, Nr. 1 Cabo-Sohn mit Spitzenwert für RZGesund
Gitar und Indianday sind die Exterieurspezialisten
Mit Haland P RDC, Havano PP und Hansen PP stehen im Hornlosbereich die ersten Hotspot-Söhne zur Verfügung

Töchtergeprüft Rotbunt:
Swissbec Power
begeisterte mit einer überragenden Töchtergruppe bei Zukunft Rind und legt um +2 Punkte auf RZG 141 zu, Platz 5
Apoll P bringt überragende Leitungen und verteidigt Platz 2

Genomisch Rotbunt:
Sportsman steigt auf Platz 3 ein, überragende Leistungen, Top-Exterieur
Santorin mit exklusivem Pedigree auf Platz 11
Marlut ist der neue überragende Manana Red-Sohn

Wer es noch genauer wissen möchte findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Best Benz setzt die Messlatte bei den genomischen Holsteinvererber. Er ist mit RZG 165 die herausragende No. 1

Swissbec Power liegt auf Platz 5 bei den nachkommengeprüften Red Holstein-Bullen und überzeugte bei Zukunft Rind 2020 mit einer hervorragenden Töchtergruppe

Best Benz setzt die Messlatte bei den genomischen Holsteinvererber. Er ist mit RZG 165 die herausragende No. 1

Swissbec Power liegt auf Platz 5 bei den nachkommengeprüften Red Holstein-Bullen und überzeugte bei Zukunft Rind 2020 mit einer hervorragenden Töchtergruppe

08.04.2020, Autor: Heiko Grob

Fleckvieh-Zuchtwertschätzung im April 2020

TOP-Liste der töchtergeprüften Bullen sortiert sich neu

Die erste Zuchtwertschätzung im neuen Jahr wird bestimmt von der besonderen Großwetterlage, von  Unsicherheit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Dennoch läuft die Zuchtarbeit weiter, und das ist gut und wichtig! Der dynamische Zuchtfortschritt manifestiert sich auch diesmal wieder an der ausgeprägten Basisanpassung, mit  je 1,4 Punkten in Gesamtzuchtwert und Milchwert wird deutlich, wie groß die Fortentwicklung der Rasse ist.  

Die Topliste der Töchter-geprüften Bullen sortiert sich an der Spitze neu, ohne dass viele neue Namen dazu gekommen wären. Auf Platz 1 steht nun Sisyphus, der im Betrieb Riebensahm in Reichelsheim (Wetterau) geborene Symposium-Sohn aus Wille besticht durch große Ausgeglichenheit, hohen Inhaltsstoffen, gute Fitness und überragende Euter bei knapper Milchmenge und Rahmen, er passt auf Hutera- und Mahango-Blut. Dahinter platziert sich Erbhof mit ähnlichem Vererbungsbild, und auf dem Bronze-Rang nun Sehrgut, der bereits intensiv eingesetzt wurde und erneut seine Zahlen verbessert. Auch er steht eher mittelrahmige, feinzellige Kühe mit guter Leistung und leichtem Kalbeverlauf. 

Der spektakulärste  Neuzugang in der Listespitze heißt Irregut PS (Irokese x Mungo), verbessert sich auf GZW127/MW132 und stellt mit viel Leistung bei korrektem Extrieur eine echte Hornlos-Alternative da. Die Kalbungen sind normal, Strichplatzierung vorn ist eher weit.

Die genomischen Jungvererber haben durch die Abschreibung durchweg Punkte verloren, unsere Qnetics-Bullen sind dennoch weiterhin attraktiv. Neu in der Ausgabe ist jetzt Halloween (Husam x Epinal), der sich breit einsetzen lässt und viel Körper und beste Euter verspricht!

Auch die Fleckviehwelt hofft mit Ihnen auf ein baldiges Ende der Corona-Krise und  eine Wiederaufnahme des Auktions- und Schaugeschehens!

DIE BULLENKARTE ZUM DOWNLOAD

Zu gefallen wusste bei Zukunft Rind 2020 eine Töchtergruppe des Vererbers EVERGREEN

Zu gefallen wusste bei Zukunft Rind 2020 eine Töchtergruppe des Vererbers EVERGREEN

03.04.2020, Autor: Rudi Paul

Aktueller Stand zu BT in Hessen

UPDATE 01.04.2020: Erleichterte Verbringungsregelungen für Kälber innerhalb Deutschlands
In Abstimmung mit BMEL und FLI haben sich die Bundesländer auf erleichterte Verbringungsregelungen für das innerstaatliche Verbringen von Kälbern mit einem Alter von bis zu 90 Tagen geeinigt. Den aktuellen Hinweis des HMUKLV finden Sie zum Download hier
Das Formular einer "Tierhaltererklärung zum innerstaatlichen Verbringen von Kälbern in einem Alter von bis zu 90 Tagen aus einem Restriktionsgebiet in freies Gebiet" finden Sie hier.

Hinweis zur Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen BTV
Da es in der Vergangenheit zu Engpässen bei den BT-Impfstoffen gekommen ist, hat die Ständige Impfkommission am FLI eine Übersicht zu den verfügbaren Impfstoffmengen veröffentlicht. Die aktuellen Hinweise vom 13.06.2019 finden Sie als Download hier

UPDATE Tierhaltererklärung: innerstaatliche Verbringung von Kälbern von geimpften Muttertieren
Anbei die BT-Tierhaltererklärung für das innerstaatliche Verbringen von Kälber von geimpften Muttertieren. Achtung: zwei Vorlagen!
- Muttertier vor der Belegung geimpft, Grundimmunisierung mindestens 300 Tage vor der Geburt des Kalbes
- Muttertier während der Trächtigkeit geimpft

Tierhaltererklärung Kälber - Grundimmunisierung des Muttertieres vor Belegung

Tierhaltererklärung Kälber - Grundimmunisierung des Muttertieres während der Trächtigkeit

Aktalisierte Verbringungsregelungen (Stand: 08.05.2019)
Aufgrund eines AG TT-Beschlusses vom 07.05.2019 gelten derzeit innerstaatlich die folgenden Verbringungsregelungen (erleichterte Verbringungsregelungen erweitert bis zum 17.05.2019!).
BT-Verbringungsregelungen

Aktuelles zur Blauzungenkrankheit (Stand: 03.05.2019)
Das Friedrich-Loeffler-Institut hat seine qualitative Risikobewertung zur Verschleppung der Blauzungenkrankheit aktualisiert. Darin wird „das Risiko (der Verschleppung des Virus) für die Monate Dezember bis März als vernachlässigbar, für die Monate April und November als mäßig und für die Monate Mai bis Oktober als hoch eingeschätzt.“
„Das Risiko durch das Verbringen virologisch negativ getesteter Tiere in Verbindung mit einem Schutz vor Gnitzen wird in der vektoraktiven Zeit als wahrscheinlich eingeschätzt, in der vektorarmen Zeit als vernachlässigbar.“ Den vollständigen Text finden Sie unter https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/blauzungenkrankheit/.

Vor diesem Hintergrund fand am 30. April eine Telefonkonferenz statt, in der das weitere Vorgehen bei der innerstaatlichen Verbringung besprochen wurde. Soeben hat uns das BMEL dazu mitgeteilt:

„Ausgehend von der qualitativen Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Institutes (FLI) haben die Länder, das BMEL, das FLI und das Paul-Ehrlich Institut die aktuelle Situation zum Blauzungengeschehen am 30.04.2019 in einer Telefonkonferenz erörtert.

Zu Ihrer Information teile ich Ihnen mit, dass zwischen Bund und Ländern Konsens besteht, dass das bisherige Verfahren für das innerstaatliche Verbringen von Tieren aus der Restriktionszone in nicht betroffene Gebiete Deutschlands in der nun vektoraktiven Zeit nicht aufrechterhalten werden kann.
 

Um innerstaatlich ein Verbringen von Kälbern unter 90 Tagen in besonderen Fällen zu ermöglichen, dabei aber weiterhin eine Verbreitung der Blauzungenkrankheit zu verhindern und eine Bekämpfung nicht zu gefährden, bestand entsprechend der Risikobewertung des FLI Konsens darin, dies am besten über eine strikte Reglementierung von virämischen Tieren zu erreichen. Hierzu wurde folgendes Vorgehen unter den Ländern vereinbart: 
 

  1. Kälber, die innerstaatlich aus einer Restriktionszone verbracht werden sollen, müssen von Müttern stammen, die vor Belegung gegen den entsprechenden BT-Stamm geimpft wurden und es muss nachweislich die Gabe von Kolostrum des Muttertieres erfolgt sein.
     
  2. Bei Grundimmunisierung des Muttertieres während der Trächtigkeit und nachweislicher Gabe von Kolostrum des Muttertieres sind Kälber bis maximal 14 Tage* vor innerstaatlichem Transport mit Hilfe eines PCR-Tests negativ befundet worden.
    Dies ist durch eine Tierhaltererklärung nachzuweisen.
    Um ein Verbringen in andere Mitgliedstaaten zu verhindern, wird dabei auf die Notwendigkeit der Kanalisierung hingewiesen. (* Die Zeitspanne wird als noch geeignet angesehen. Ein Poolen ist mit den zugelassenen PCR-Kits bis zu 10 EDTA-Blutproben je Pool möglich.)


Im Hinblick auf eine Überleitung des bisherigen innerstaatlichen Verfahrens zum nunmehr beschriebenen Verfahren wurde von einigen Ländern ein Übergangszeitraum des alten Verfahrens in die zweite Mai-Woche (KW 19.) vorgeschlagen. Begründet wird dies mit der prognostizierten kühlen Witterung. Vor dem Hintergrund der Risikobewertung des FLI wird dies von Seiten des Bundes jedoch als kritisch erachtet und ist der Prüfung des Einzelfalls überlassen. Bezüglich der Verwendung von Repellentien als unterstützende Maßnahme wird auf die Bewertung des FLI verwiesen.

Auf die einschlägigen gemeinschaftsrechtlichen und nationalen Bestimmungen zur Bekämpfung der Blauzungenkrankheit sei hingewiesen (insbesondere: Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit sowie der Beschränkungen, die für Verbringungen bestimmter Tiere von für die Blauzungenkrankheit empfänglichen Arten gelten; Verordnung zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher und unionsrechtlicher Vorschriften über Maßnahmen zur Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit (EG-Blauzungenbekämpfung-Durchführungsverordnung); Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit). Schließlich möchte ich dringend auf die Notwendigkeit einer Verstärkung der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit hinweisen (vgl. Qualitative Risikobewertung zur Einschleppung der Blauzungenkrankheit, Serotyp 4/8, Stand  30.11.2015 (https://www.openagrar.de/receive/o-penagrar_mods_00018497; Stellungnahme der StiKoVet zur aktuellen BTV-Situation (Anlage))“
(Quelle: BRS, 03.05.2019)

VERBRINGUNGSREGELUNGEN (STAND 30.04.2019)

"Auf der Grundlage der vom Friedrich-Loeffler-Institut erstellten, aktuellen Risikobewertung über die Verschleppung der Blauzungenkrankheit haben sich in der heutigen Telefonkonferenz die Vertreter von BMEL, PEI, FLI und den Bundesländern darauf verständigt, dass die befristet eingeführten, erleichterten Verbringungsregelungen nicht weiter verlängert werden.

Für ein Verbringen von Wiederkäuern gelten grundsätzlich die Vorgaben der Verordnung (EG) Nr. 1266/2007.

Vorbehaltlich des Protokolls der Telefonkonferenz vom 30.04.2019, das mir noch nicht vorliegt, dürfen Kälber im Alter von weniger als 90 Tagen innerhalb Deutschlands verbracht werden, wenn die Muttertiere vor der Belegung geimpft worden sind, die Kälber Kolostrum aufgenommen haben und die Kolostrum-Aufnahme vom Tierhalter in einer Tierhaltererklärung bestätigt worden ist.

Kälber, deren Muttertiere erst während der Trächtigkeit geimpft wurden, müssen zusätzlich innerhalb von sieben Tagen vor dem Verbringen mit negativem Ergebnis auf das Virus der Blauzungenkrankheit getestet werden.

Aktualisierte Tierhaltererklärungen sind noch nicht verfügbar."

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbaucherschutz
Referat V4, 30.04.2019
 

Blauzungenkrankheit: Ausweisung des hessischen Restriktionsgebietes - Thüringen nicht betroffen

Aktuelle Karte „Ausweis Restriktionsgebiete Hessen“ (Stand 21.01.2019) – zum Download

Stellungnahme der ständigen Impfkommission an FLI
Angesichts der jüngsten Nachweise von Blauzungenkrankheit im Südwesten der Bundesrepublik und der Einrichtung einer BTV-8 Restriktionszone, die mittlerweile das gesamte Landesgebiet der Bundesländer Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz sowie zahlreiche Landkreise in Hessen und Nordrhein-Westfalen umfasst, hat die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) ihre Stellungnahme zur BTV-Impfung aktualisiert.
In dieser Stellungnahme weist die StIKo Vet auf die anhaltende Notwendigkeit hin, Rinder und kleine Wiederkäuer durch eine Impfung gegen das Blauzungenvirus vor der Erkrankung zu schützen. Hier finden Sie das entsprechende PDF-Dokument zum Download
Stellungnahme der ständigen Impfkommission an FLI (Stand: 28.01.2019) – zum Download

Infos zu Impfstoffen

Folgende Informationen liegen der Qnetics GmbH vor (Stand: 01.02.2019):

  • Charge Bluevac BTV-8 (Fa. CZ Veterinaria) mit ca. 300.000 Dosen, Freigabe KW 4
  • Bluevac 8 Charge-Nr. L458042 BTV_Pur Merial, verwendbar bis 10.05.2019, Einsatz in Frankreich, auch für Deutschland zugelassen, eventuell sofort verfügbar!
  • weitere Hersteller haben angekündigt, dass im Februar und April / Mai größere Mengen Impfstoff verfügbar sind

Für die Information zur Verfügbarkeit der Impfstoffe wird keine Gewähr übernommen.

UPDATE Blauzungen-Impfstoff: Nächste Lieferung Anfang März:
Die nächsten Blauzungen-Impfstoffe sollen ab Anfang März verfügbar sein, weitere Chargen sind bis Ende Mai angekündigt. MSD-Tiergesundheit ist derzeit das einzige Pharmaunternehmen in Deutschland, das den Blauzungen-Impfstoff liefert. In einer aktuellen Pressemitteilung berichtet das Unternehmen, dass der Akutbedarf im ersten Restriktionsgebiet Baden-Württemberg nun mit einer Impfstoff-Lieferung Anfang Februar weitgehend gedeckt werden konnte. Die nächste Lieferung sei für Anfang März geplant, Bestellungen dafür werden aktuell wieder entgegen genommen. Das Unternehmen kündigt zudem an, dass bis Ende Mai mehrere Chargen mit größeren Impfstoff-Mengen zur Verfügung gestellt werden können. (Quelle: Agrarheute)

Um falsch positive Nachweise zu vermeiden, sind daher folgende Hinweise zu beachten:

  • Impfung und Probenahme wenn möglich nicht am selben Tag durchführen
  • Unbedingt Reihenfolge einhalten: Immer zuerst die Probenahme und dann erst die Impfung vornehmen
  • Wenn dies nicht möglich ist: bei Impfung Handschuhe anziehen und vor Blutprobenahme ausziehen und Hände waschen
  • Reihenfolge bzw. Hygienemaßnahmen auch beim Wechsel zwischen Beständen einhalten
  • Bei positiven / reaktiven BTV-Befunden in Beständen, in denen am selben Tag geimpft worden ist, zuständiges Veterinäramt sowie Untersuchungsamt informieren

Die Abklärung von BTV-Nachweisen, die auf eine Kontamination der Blutproben mit Impfstoff hindeuten, erfolgt mittels Nachproben der betroffenen Tiere im Abstand von rd. 7 Tagen nach der ersten Probenahme. Die Tiergesundheitsdienste sowie die Landestierärztekammer wurden entsprechend über diesen Sachverhalt informiert.
Quelle: Dr. Fröhlich, HMUKLV; Wiesbaden (Stand: 30.01.2019)

Zusammenfassung der Optionen, die beim Verbringen empfänglicher Tiere aus der Restriktionszone in freie Gebiete innerhalb Deutschlands bestehen - zum Download
(Diese wurden zwischen BMEL und den Ländern abgestimmt)

Formulare:

Diese Formulare finden Sie auch direkt auf der Startseite der Qnetics-Homepage unter Formulare.

 

„Blauzunge“ - Was bedeutet der Nachweis von Virus und / oder Antikörpern?"

Wird ein Rind durch Gnitzen mit einem BT-Feldvirus infiziert, sind in der Regel 7 - 14 Tage nach der Infektion die höchsten Viruskonzentrationen im Blut vorhanden. Der Virusgehalt im Blut nimmt dann langsam wieder ab, wobei das virale Genom bis zu 200 Tage mittels PCR-Test (Standardtest der Labore) nachweisbar sein kann. Hierdurch kann es sein, dass ein Tier vor ein paar Wochen noch positiv auf das BT-Virus getestet wurde, das Virus aktuell aber nicht mehr nachweisbar ist.

Solche Laborbefunde sprechen für eine im letzten Sommer/Herbst stattgefundene Infektion mit dem BT-Virus. Vermutlich aus dem Sommer/Herbst 2018 stammende Infektionen konnten so im Rahmen des regulären Winter-Gnitzen-Monitorings festgestellt werden. Das BT-Monitoring wird seit Jahren risikoorientiert im Winter durchgeführt, da hier die größte Wahrscheinlich besteht, infizierte Tiere zu finden. Einige aktuelle BT-Virus-Nachweise sind auf Impfviren zurückzuführen. Als Ursache hierfür kommt zunächst die Beprobung von Tieren in engen zeitlichen Zusammenhang nach einer Impfung infrage. Darüber hinaus können auch unzureichende Hygienemaßnahmen bei der Lagerung der Impfstoffe und Gerätschaften sowie bei der Entnahme von Proben zu einer Kontamination mit Impfviren führen. Auf Impfviren zurückzuführende positive Reaktionen sind nur wenige Tage nachweisbar. Eine Unterscheidung zwischen Feld-und Impfviren ist derzeit nicht möglich. Ein infiziertes oder geimpftes Tier bildet als Reaktion auf das BT-Virus (lebend bei Feldvirus oder abgetötet im Impfstoff) in der Regel nach 10-14 Tagen im Antikörper-Test nachweisbare Antikörper. Leider existiert gegenwärtig noch kein Test, der zwischen Feldvirus-induzierten und Impfvirus-induzierten Antikörpern unterscheiden kann. Die Tiere sind in jedem Fall für ein Jahr gegen eine Neuinfektion mit dem gleichen Serotyp geschützt.

Es muss gegen jeden Serotyp gesondert geimpft werden - aktuell gegen Serotyp 8 und prophylaktisch auch gegen Serotyp 4. Eine schützende Kreuzimmunität gegen andere Serotypen besteht nicht. Werden BTV-Antikörper bei nicht-geimpften Tieren festgestellt, ist das ein Hinweis auf unbemerkte gebliebene Infektion mit BT-Virus.

Quelle: Dr. Julia Blicke, MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN, Mainz

01.04.2020

Zuchtviehauktion Alsfeld am 07.04. als Online-Angebot

Die aktuell geltenden und berechtigten Einschränkungen infolge des pandemisch grassierenden Coronavirus SARS CoV2 bedingen den Ausfall der Zuchtviehauktion in Alsfeld am 07.04.2020.

Für Interessenten ist das begrenzte Angebot an Bullen und abgekalbten Holstein- und Fleckviehfärsen in Katalogform nachfolgend aufgeführt. Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter oder

Timo Klos                0170 6328-498
Uwe Pohlmann        0170 6328-504
Jürgen Schneider  0170 6328-501

Den Katalog zum Download finden Sie hier.

 

01.04.2020, Autor: Ulrike Niebling

Zuchtbullenauktion Laasdorf - Verkauf ab Prüfstation

Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber aufgrund der Tatsache, dass wegen der aktuellen Corona-Situation keine Planbarkeit für die nächsten Wochen möglich ist und wir natürlich auch unsere Mitmenschen schützen wollen, wird die für den 29. April angesetzte Zuchtbullenauktion in Laasdorf abgesagt.

Nichtsdestotrotz stehen die vorbereiteten Auktionsbullen "ab Prüfstation Dornburg" zum Verkauf. Den Katalog können Sie HIER downloaden.

Bei Interesse für einen bestimmten Bullen und bei Fragen zu den Einzeltieren möchten wir Sie zwecks Koordination des Verkaufes bitten, sich bis zum 3. April 2020 unter folgenden Telefonnummern zu melden:

Ulrike Niebling 0172/3475775
Tobias Petzenberger 0172/3469586

Es ist danach - nach heutigem Stand - eine Besichtigung der Tiere mit anschließendem Kaufpreisangebot vor Ort möglich.

31.03.2020, Autor: Qnetics

Krisen sind Weichenstellungen des Lebens

Landwirte sind es gewohnt, Krisen zu begegnen und sie zu meistern. Nicht selten mussten wir unsere Weichen neu stellen und uns neuen Strukturen und Forderungen aus Politik und Wirtschaft anpassen.

Mit Konsequenz und Disziplin aber auch mit Entschlossenheit und Optimismus werden wir in der Corona-Krise als systemrelevanter Wirtschaftszweig unserer Aufgabe der Ernährungssicherung der Bevölkerung gerecht werden.

Sie als Landwirte müssen gerade unter den jetzigen, erschwerten Bedingungen in der Milchproduktion effektiv und sicher wirtschaften. Wir werden sie in gewohnter Weise mit unserer Dienstleistung unterstützen. Die wichtigen Informationen, die sie über die monatliche Milchkontrolle erhalten, sind für das Herdenmanagement sowie zur Fütterungs- und Gesundheitskontrolle der Tiere wesentlich. Wir achten aber auch auf ihre Gesundheit und die Gesundheit unserer Mitarbeiter. Zur Aufrechterhaltung aller Arbeitsabläufe werden wir zum Teil andere Wege gehen, um Risiken auszuschließen und dem Infektionsschutz gerecht zu werden. Auch wenn uns ein persönlicher Kontakt wichtig ist, werden wir zum Teil distanzierter agieren.

Alle unsere Mitarbeiter sind weiterhin aktiv im Einsatz, sie erhalten alle Informationen, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Unterstützen sie uns mit Hinweisen und Ideen, sollten sie spezielle Wünsche haben. Wir werden in besonderen Fällen gemeinsame Lösungen finden. Rufens sie uns jederzeit an!

27.03.2020

Corona-Paket der Bundesregierung veröffentlicht

Wichtige Hilfen für die Land- und Ernährungswirtschaft erreicht

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat in seiner Presseerklärung Nr. 54 vom 23.03.2020  weitreichende Hilfen für die Land- und Ernährungswirtschaft zugesagt. Unter anderem bestehen diese in der Ausweitung der 70-Tage-Regelung auf 115 Tage - mehr Flexibiliät bei Arbeitszeitregelungen - Lockerung von Hinzuverdienstgrenzen

Die vollständige Presseerklärung des BMEL finden Sie hier

27.03.2020, Autor: H. Krausmüller

"Best of" Färsenchampionat am 21.04.2020 abgesagt

30 TOP Tiere stehen zum Ab-Hof-Verkauf

Liebe Kunden, liebe Züchter,

aufgrund der Corona-Krise wurde nun auch die Veranstaltung "Best of" in Groß-Kreutz abgesagt.

Dennoch stehen die von Jost Grünhaupt und Wolfram Knorr bestens vorselektierten 30 Jungrinder und angedeckten bzw. tragenden Rinder zum Verkauf. Mit dem Katalog und den dazu verfassten Texten wollen wir noch einmal auf die besondere Qualität aufmerksam machen.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen folgende Personen gerne zur Verfügung:

Für Tiere aus Hessen:
Jost Grünhaupt: 0160 4715754
Maximilian Seim: 0170 6328492
Christian Sölzer: 0170 6328499

Für Tiere aus Thüringen:
Wolfram Knorr: 0174 3230720
Ulrike Niebling: 0172 3475775

Den Katalog hierzu finden Online!

26.03.2020

Unsere Dienstleistungen stehen weiter zur Verfügung

Liebe Mitglieder,

die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus stellt uns alle vor immer größere Herausforderungen. Für uns stehen Ihre Gesundheit sowie die Gesundheit unserer Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen an allerhöchster Stelle.

Nach einer Einschätzung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zählt die Tätigkeit der Landeskontrollverbände zu den „Kritischen Infrastrukturen“. Die „Systemrelevanz“ ergibt sich aufgrund der Notwendigkeit, die Versorgung und Betreuung von Lebensmittel liefernden Tieren sicherzustellen und damit die Ernährungsversorgung aufrechtzuerhalten.

Aus diesem Grund bieten wir Ihnen unsere Dienstleistungen (Milchkontrolle, Melktechnikberatung, Fütterungsberatung, Beratung im Rahmen der Schweinekontrollringe etc.) weiterhin an. Wir bewerten die Situation aber täglich neu und müssen ggf. auf sich ändernde Rahmenbedingungen kurzfristig reagieren.

Wenn Sie in der momentanen Situation lieber auf die Milchkontrollen oder andere Dienstleistungen verzichten möchten, teilen Sie dies bitte Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter/Berater mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Familien, dass Sie gesund bleiben!

25.03.2020, Autor: Dr. Egbert Feddersen, BRS

German Dairy Show 2021 findet in Alsfeld statt

Die German Dairy Show, die als Nachfolgeveranstaltung der Deutschen Holstein-Schau erstmals im Juni 2019 in Oldenburg stattgefunden hat, geht neue Wege.

Die Durchführung der Veranstaltung wird weiter in das Zentrum von Deutschland verlegt. Die nächste German Dairy Show findet am 9. und 10. Juni 2021 in Alsfeld statt. Es werden wieder die Rassen Holstein (schwarzbunt und rotbunt), Fleckvieh, Brown Swiss, Rotvieh und Jersey vertreten sein. Die Veranstaltung wird durchgeführt vom Bundesverband Rind und Schwein e.V. 

20.03.2020, Autor: Jeanette Weinbach

QControl - Der Jahresbericht für Thüringen ist online

Pünktlich zum Frühlingsanfang - der Thüringer Jahresbericht 2019

Viele Zahlen wurden zusammengetragen, interessante Entwicklungen werden aufgezeigt: Klicken Sie hier oder auf die nebenstehende Titelseite und QControl steht als PDF zum Download bereit.

16.03.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Absetzerauktion am 18. März in Alsfeld wird abgesagt

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus (Covid-19) wird die Absetzerauktion am Standort Alsfeld nicht stattfinden.

Für Informationen rund um die alternativen Vermarktungsmöglichkeiten stehen Ihnen Maximilian Seim 0 170 / 632 84 92 und Christian Sölzer 0 170 / 632 84 9 gerne zur Verfügung.

13.03.2020, Autor: Bernd Koch

Die Bullen Santorin und Marlut läuten den Frühling ein

Gleich zwei neue Vererber bereichern das Holsteinangebot im März.

 

Sietskeshoeve K&L Santorin hat mit der Kombination Santorius RDC x Breaker RDC x Brekem RDC ein, für Rotbunt, exklusives Pedigree. Er geht auf eine vererbungssichere kanadische Kuhfamilie zurück. Santorin ist mit +2.339 kg Milch ein überragender Leistungsvererber auf Bullenvaterniveau. Mit RZE 127 und einem herausragenden Linearprofil überzeugt er auch im Exterieur. Santorin vererbt rahmige Kühe mit paralleler Hinterbeinstellung und hoch aufgehängten Eutern mit längeren Strichen. Top Werte für Eutergesundheit, Nutzungsdauer, Fruchtbarkeit und sehr gute Kalbeeigenschaften runden sein Profil ab.

Poppe Red Hot Marlut ist ein interessanter Manana Red-Sohn aus einer überragenden Bullenmutter mit Wurzel bei der einmaligen Rabur Outside Pandora EX 95. Marlut zeigt eine komplette Vererbung ohne Fehler. Bei + 1.034 kg Milch bringt er deutlich positive Inhaltsstoffe. Marlut vererbt mittelrahmige harmonische Kühe mit Spitzenfundamenten und in allen Positionen überragenden Eutern und dürfte auch Schaukühe machen. Hinzu kommen die sehr guten Werte in allen funktionellen Merkmalen, so dass er als neuer Allrounder eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne im Spermashop in Alsfeld: 0 66 31 / 7 84 40 oder Spermadepot in Erfurt: 03 61 / 779 74 23 

Santorin 924762 (Santorius RDC x Breaker RDC), Züchter: Ottevanger-Kuijpers, Sleeuwijk, Niederlande

Marlut 924761 (Manana Red x Fireman)

Züchter: Melkveehouderij Poppe Herfte, Zwolle, Niederlande

Santorin 924762 (Santorius RDC x Breaker RDC), Züchter: Ottevanger-Kuijpers, Sleeuwijk, Niederlande

Marlut 924761 (Manana Red x Fireman)

Züchter: Melkveehouderij Poppe Herfte, Zwolle, Niederlande

12.03.2020, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im März

Sehr zügiger Auktionsverlauf bei insgesamt guter bis sehr guter Qualität bei den Bullen und Färsen.
Spitzenpreis bei den Färsen für Laser PP x New Style P, Züchter: H. Fehrentz, Laubach, und Cover x Maserati, Züchter: Karl Gleiser, Schweinsberg.
Bei den Bullen Höchstpreis für den 1c-prämierten Chassy-Sohn aus einer 88-Punkte Balisto-Mutter aus dem Zuchtbetrieb von Karl Gleiser, Schweinsberg, und für einen reinerbig genetisch hornlosen Hotspot P-Sohn von Markus Hess, Lettgenbrunn.
Angebot bei männlichen und weiblichen Tieren nicht bedarfsdeckend.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet aufgrund der Osterfeiertage am Dienstag, 07.04.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 20.03.2020, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 11.03.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen99

1.300 – 2.600

1.894

Färsen1313

1.200 – 2.200

1.683

FLECKVIEH
Färsen221.300 - 1.600

1.450

Katalognr. 19 - Laser PP x New Style P, Züchter: H. Fehrentz, Laubach

Katalognr. 28 - Cover x Maserati, Züchter: Karl Gleiser, Schweinsberg

Katalognr. 32 - Incredible-Tochter, Handke GbR, Leisenwald

Katalognr. 19 - Laser PP x New Style P, Züchter: H. Fehrentz, Laubach

Katalognr. 28 - Cover x Maserati, Züchter: Karl Gleiser, Schweinsberg

Katalognr. 32 - Incredible-Tochter, Handke GbR, Leisenwald

12.03.2020, Autor: Heiko Grob

Halloween, der Exterieur-Star für Fleckvieh

Neu im Angebot des Qnetics-Fleckviehprogramms ist Halloween.

Dieser Husam (Hurly)-Sohn aus einer Epinal-Mutter repräsentiert die topaktuelle Genetik der bekannten Rave Zabine-Kuhfamilie aus dem Stall von Andreas Mötzung in Hofbieber-Obernüst. Wie schon andere Vererber aus dieser Linie steht Halloween für hohe Milchmenge, viel Kapazität und Substanz sowie allerbeste Euter. Wir erwarten eine großrahmige Nachzucht mit gutem Fleischwert und ausgeprägten Doppelnutzungseigenschaften, die dennoch beste Fitnesswerte in Punkto Nutzungsdauer, Eutergesundheit, Töchterfruchtbarkeit und Persistenz aufweisen wird. 
Seine besondere Blutführung lässt einen breiten Einsatz zu. Der Kalbeverlauf wird im durchschnittlichen Bereich liegen, daher ist er nicht explizit für die Besamung von Rindern geeignet. Seine Urgroßmutter Zabine hat kürzlich gekalbt und startet mit inzwischen mehr als 60.000 kg Lebensleistung in ihre 6. Laktation.
Halloween passt auf Nachkommen von Mint, Washington, Vidal und Wallings.
 

Halloween verspricht Ihnen das Rundum-Sorglos-Paket.

Halloween verspricht Ihnen das Rundum-Sorglos-Paket.

12.03.2020, Autor: BRS

Coronavirus: Eine Einordnung für Tierhalter

Mit den steigenden Fallzahlen von humanen Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 stellt sich auch die Frage der Empfänglichkeit von Haus- und Nutztieren und deren möglicher epidemiologischer Bedeutung.

Dem Friedrich-Loeffler-Institut und dem Robert Koch-Institut wurden bisher keine Informationen aus China oder anderen von SARS-CoV-2 betroffenen Ländern bekannt, die auf eine besondere Rolle von Haus- und Nutztieren schließen lassen. Ebenso gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde und Katzen mögliche Überträger darstellen. Weiterführende Informationen finden Sie in einer BRS-Pressemeldung (BRS-Pressemeldung vom 02. März 2020). 
Unabhängig davon können Infektionen Folgen für tierhaltende Betriebe und die Branche haben. Vom Robert – Koch –Institut und dem Friedrich – Loeffler-Institut wurden dem BRS nebenstehende Informationen gegeben, für die der BRS keine Gewähr übernehmen. Das gilt insbesondere zu Punkt 7. 

10.03.2020, Autor: Ronald Bialek

Fleischrindertag in Ottendorf wird abgesagt

Nach gemeinsamer Besprechung mit den Kollegen beim TLLLR wird der für den 18. März in der MZN Ottendorf geplante Fleischrindertag nicht stattfinden.

Grund ist die Situation bezüglich der nicht zu kalkulierenden Ausbreitung des Corona-Virus.

10.03.2020

Absage des 24. Thüringer Milchtages

03.03.2020, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für März

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 11. März 2020 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 30 Tiere zur Auswahl, davon 9 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

28.02.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Power-Angebote bei der HeLa 28. Februar bis 1. März

An diesem Wochenende bieten wir Ihnen wieder attraktive Konditionen im Spermaeinkauf.

Bei Ihrem Besuch in der Hessenhalle erwarten Sie Power-Angebote von Top-Bullen unseres Vererber-Sortiments.
Besuchen Sie uns in Halle 1 Standnr 16 und sichern Sie sich bis zu 40 % Naturalrabatt. Die Messe ist ganztägig von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet,. S
Schauen Sie vorbei, wir begrüßen Sie mit einen netten Präsent.

27.02.2020, Autor: Ulrike Niebling

Zuchtbullenauktion von herausragendem Niveau

Ausgezeichnete Qualität zur Bullenauktion in Laasdorf

Volles Haus am 26.02.20 zur Zuchtbullenauktion im Vermarktungszentrum Laasdorf und eine nie dagewesene Menge an qualitätsvollen Bullen - so lautet das Fazit der Veranstaltung. 35 stations- sowie 7 feldgeprüfte Bullen der Rassen Angus, Charolais, Fleckvieh-Simmental, Limousin und Salers stellten das Auktionslot an diesem Tag. Am Abend vorher erhielten alle Bullen ihr Körergebnis - hier kristallisierte sich schon anhand der Körnoten ein besonders qualitätsvoller Jahrgang heraus.

Am Auktionstag wurden die Bullen einzeln im Ring noch einmal vorgestellt, bevor es nach der Mittagspause an die Versteigerung ging. Körsieger und gleichzeitig Mr. Dornburg, der Bulle mit den höchsten Zunahmen auf der Prüfstation war ein NSI-Dallas-Sohn gezogen von Detlef Vincenz aus Meuselwitz. Er wurde mit den Traumnoten 9/9/8 gekört und wies Prüftagszunahmen von 2.069 g auf.

Im Laufe der Auktion wechselten 38 von 42 Tieren den Besitzer zu einem Durchschnittspreis von 2.921 Euro. Den Titel des teuersten Bullen mit 4.700 Euro teilten sich gleich 2 Tiere: zum Einen der Körsieger und Mr. Dornburg „Don Juan“ und der Fleckvieh-Simmental-Bulle „Brain“, ein Brit-Sohn gezogen von Thomas Warras aus Zettweil. Dieser Bulle mit neuer Blutlinie deckt in Zukunft in einem Zuchtbetrieb in Hessen.


Wer diese Mal keinen Bullen bekommen hat, der sei auf den 29. April 2020 hingewiesen, dann findet die zweite Zuchtbullenauktion im Zucht- und Vermarktungszentrum in Laasdorf statt.

Preisspiegel

 aufgetriebenverkauftDurchschnittspreis in €
Angus443.200
Charolais432.933
Fleckvieh-Sim.32302.867
Limousin113.400
Salers1--
Gesamt42382.921

 

Körsieger und Mr. Dornburg "Don Juan" (NSI Dallas x Vampir)

Körsieger und Mr. Dornburg "Don Juan" (NSI Dallas x Vampir)

25.02.2020, Autor: Ulrike Niebling

Körergebnisse für Auktion in Laasdorf online

Die Körliste für das Auktionslot am 26.02.20 in Laasdorf ist ab sofort online und kann HIER eingesehen werden.

Beginn Vorstellung Bullen: 10 Uhr
Beginn Auktion: 12:30 Uhr

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
 

21.02.2020

Ergebnisse Absetzerauktion Alsfeld 19.02.2020

Gute bis sehr gute Qualität bei Absetzern der Rassen Charolais und Limousin und deren Kreuzungsprodukte mit Fleckvieh-Fleisch/Fleckvieh. Bedarf bei männlichen und weiblichen Tieren im Gewichtsbereich von 230 bis 400 kg und bei BT-schutzgeimpften Absetzern bei weitem nicht gedeckt. Preisniveau bei passender Qualität bei männlichen und weiblichen Absetzern plus 5 bis 10 % gegenüber den Auktionen zum Jahresende und zu Beginn des Jahres.

Die Statistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
Mittwoch, 26.02.2020, Fleischrinderbullen Laasdorf
Mittwoch, 18.03.2020 Absetzer Alsfeld
Donnerstag, 23.04.2020 Absetzer Alsfeld

Anmeldung für Absetzerauktion in Alsfeld bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

20.02.2020, Autor: BRS, Bonn

Pressemeldung des BRS zu Zuchtrinderexporten

Der Bundesverband Rind und Schwein e. V., Bonn, verpflichtet sich gemeinsam mit seinen Mitgliedern zur Dokumentation und Einhaltung des Tierwohls entlang der Transportstrecke bei Zuchtrinderexporten.

Die Original Pressemeldung des BRS finden Sie unter:

Pressemeldung

17.02.2020, Autor: BRS, Bonn

Fleischrinderprojekt BovINE braucht Unterstützung

Das neue transeuropäische Fleischrinderprojekt BovINE wurde im Januar in Irland gestartet. Mit dem Projekt soll die nachhaltige Fleischrinderhaltung gefördert werden. Dazu sollen Forscher, Berater, Landwirte und andere relevante Interessengruppen aus neun EU-Mitgliedstaaten für einen stärkeren Wissenstransfer in nationale und 4 transnationale Netzwerkgruppen einbezogen werden. Erkenntnisse und Ideen zur Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierschutzes, der Produktionseffizienz und der Fleischqualität sowie zur Nachhaltigkeit beim Klima- und Umweltschutz sollen ausgetauscht werden und zwar unter Beachtung sozio-ökonomischer Anforderungen.

Damit das Projekt funktioniert, brauchen wir euch Fleischrindhalter! Um eure Bedürfnisse zu identifizieren, sind wir darauf angewiesen, dass wir von euch Input bekommen. Wir freuen uns, wenn ihr uns Problemthemen aus eurer Praxis mitteilt, für die ihr gerne Lösungen hättet. Dann können wir ausgewählte Themen in das Projekt aufnehmen und uns dazu mit Wissenschaft und den Praktikern aus den anderen Ländern austauschen. Unser Ziel ist euch praktikable Lösungsansätze empfehlen zu können.

Wir freuen uns auf eure Anregungen! Diese bitte an BovINE-Deutschland@fli.de oder BovINE-Deutschland@rind-schwein.de senden.

12.02.2020, Autor: Ulrike Niebling

Einladung zur Zuchtbullenauktion

Die Qnetics GmbH lädt am 26.02.20 zur Zuchtbullenauktion in das Zucht- und Vermarktungszentrum nach Laasdorf ein. Zur Versteigerung kommen überwiegend stationsgeprüfte Bullen der Rassen Fleckvieh Simmental, Angus, Limousin und Salers. Ergänzt wird das Auktionslot von jeweils 4 feldgeprüften Bullen der Rasse Charolais sowie Fleckvieh Simmental.

Vorstellung der Bullen im Ring: 10 Uhr
Auktionsbeginn: 12:30 Uhr

Den Auktionskatalog finden Sie HIER

06.02.2020, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im Februar

Qualitätsfärsen gefragt, Preisniveau bei Färsen im Schnitt +36,- €.
Bullen in der körperlichen Entwicklung etwas stärker streuend, Spitzengruppe der Prämienklasse I und II+ mit solidem Marktverlauf.


Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 11.03.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 21.02.2020, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.
 

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 05.02.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1391.100 - 2.2001.511
Färsen28261.000 - 1.8501.593
FLECKVIEH/KREUZUNG
Färsen221.6001.600
04.02.2020, Autor: Jeanette Weinbach, Fotos Christine Massfeller

Töchter von Evergreen, Popstar PP, Argus und Power

Mit den Töchtern von Evergreen eröffnete Qnetics die diesjährige Nachzucht-Präsentation bei Zukunft Rind.

Evergreen produziert mittelrahmige leistungsbereite Kühe mit guter Eutergesundheit und Melkbarkeit. Als bester Everest-Sohn wurde er schon als Jungvererber intensiv eingesetzt. Die fünf vorgestellten mittelgroßen Töchter präsentierten sich lebhaft bei guter Mobilität und optimaler Beckenlage. Sie zeigten eine hervorragende Euterqualität und trockene Fundamente bei durchschnittlicher Hinterbeinwinkelung. Everest eignet sich zur Anpaarung auf Töchter von Watnion, Washington, Pandora, McLaren und Maxx.

Der Schwarzbunt-Vererber Vekis Popstar PP ermöglicht Ihnen den schnellen Umstieg auf Hornlosigkeit in Ihren Herden. Der reinerbig hornlose Powerball-Sohn stammt aus der niederländische Grietje-Familie des Betriebes Molenkamp. Mit der April-Zuchtwertschätzung erwarten wir seinen ersten nachkommengeprüften Zuchtwert. Die homogene sechsköpfige Töchtergruppe überzeugte in ihrer Euterqualität: hoch und breit angesetzt mit gut platzierten Strichen, die die Anforderungen moderner Melkanlagen voll erfüllen.

GA Argus ist ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt von Züchtern aus Hessen und Thüringen. Die Mutter von Argus wurde bei der Sonderkollektion 2013 von Jörg Vogel, Neuhof, angeboten und in der Agrarproduktion "Goldene Aue" in Görsbach zur erfolgreichen Bullenmutter weiterentwickelt.
Urgroßmutter CAS Dorin v. Mascol, 14 Jahre alt und mit über 100.000 Liter als beste Dauerleistungskuh geehrt, führte zusammen mit VOG Daria EX 90, der Mutter von Argus, die Nachzuchtgruppe an. Die jugendlichen Töchter präsentierten sich mittelrahmig mit viel Entwicklungspotenzial. Die Kühe bewegten sich auf korrekten Fundamenten mit ausgeprägten Klauen und straffer Fessel. Sie zeigten eine super Euteraufhängung und deutliches Zentralband.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: Zur Musik von Dermot Kennedy "Power over me" zogen neun Töchter des neuen Rotbuntstars Swissbec Power in den Ring. Es ist schon ein Alleinstellungsmerkmal, wenn es den Analysten gelingt, eine neunköpfige Töchtergruppe von so herausragender Qualität zusammenzustellen. Die Töchter waren milchbetont, die Palette reichte von der rahmigen Schaufärse bis hin zur mittelrahmigen Laufstallfärse. Was alle vereinte waren die hoch, fest und breit angesetzten fantastischen Euter und ihre enorme Leistungsbereitschaft. Power ist ein Bulle, der Schausiegerinnen machen kann, die auf gesunden Klauen stehen und viel Milch produzieren.

 

 

Evergreen 186746

Everest x Rau x Merwert

Zü: Alois Hilger, Babensham

Vekis Popstar PP 619135

Powerball P x Ladd P x Beacon

Zü: Vekis Genetics, Nunspeet, Niederlande

GA Argus 619110

Anton x Bookem x Bolton

Zü: Agrarproduktion "Goldene Aue", Görsbach

Swissbec Power 924737

Durango x Mogul x Demello

Zü: Swissbec Gentics, Cheiry, Schweiz

Neun Töchter und eine besser als die andere: die Power-Nachzucht bei Zukunft Rind.

Evergreen 186746

Everest x Rau x Merwert

Zü: Alois Hilger, Babensham

Vekis Popstar PP 619135

Powerball P x Ladd P x Beacon

Zü: Vekis Genetics, Nunspeet, Niederlande

GA Argus 619110

Anton x Bookem x Bolton

Zü: Agrarproduktion "Goldene Aue", Görsbach

Swissbec Power 924737

Durango x Mogul x Demello

Zü: Swissbec Gentics, Cheiry, Schweiz

Neun Töchter und eine besser als die andere: die Power-Nachzucht bei Zukunft Rind.

01.02.2020, Autor: Andre Klaholz

Zukunft Rind 2020, ein Tag in bewegten Bildern

01.02.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Die Ergebnisse von Zukunft Rind

Nach der Schau ist vor der Schau.

Die Tore der Hessenhalle sind noch nicht geschlossen, die Aufräumarbeiten nach unserer Schau Zukunft Rind 2020 noch im Gange, da haben wir bereits die Ergebnisse des Tages für Sie online:

Holsteins Schwarzbunt
Holsteins Rotbunt
Fleckvieh
Jersey
Nachzuchten und Dauerleistungskühe

Zwei neue Champions wurden gekürt:

Die Manton-Tochter Estella aus dem Stall der Familie Habermehl, präsentierte sich in allen Körpermerkmalen extrem harmonisch, verfügt über glasklare Fundamente und ein fantastisches Euter. Preisrichter Martin Mosandl kürte sie deshalb zum Champion der Zweinutzungsrassen.

Bei den Milchrassen war es die rotbunte Integral-Tochter SEI Katy die alle schwarzbunten Holsteins aus dem Feld schlug und die Schärpe des Champions für ihre Besitzer Florian Viering, Henning Engelhard und Tim Straßberger erkämpfte.

Auch die Sonderkollektion machte ihrem Namen wieder Ehre. Bei flotten Geboten wurden 30 von 33 Tieren zu einem Durchschnittspreis von 5.527 EUR versteigert.
Topseller war die in Abwesenheit versteigerte Katalognummer 15 SPH Alberta von Jochen Geisel, Niedergrenzebach, die für 21.000 EUR zugeschlagen wurde. Diese frühe Tochter des amerikanischen Top-Vererbers DE-SU Legend Bali überzeugt mit RZG 164, RZE 131 und einem TPI von 2.689.
Zweitteuerstes Tier war RZH SIE Romy. Die Dateline-Tochter geht für 13.000 EUR in den Rhein-Sieg-Kreis.
Die  Gywer-Tochter Henriette aus der Erfolgsfamilie von Anderstrup Shottle Heidi VG 89  ging für 12.000 EUR an ein hessisches Züchtersyndikat.
Ebenfalls fünfstellig war der Zuschlagspreis für die Solitair-Tochter Abagail P Red, die für 10.000 EUR nach Nordhessen geht.

Fotos: Christine Massfeller

 

Champion der Milchrassen, Zukunft Rind 2020: SEI Katy (v. Integral), Besitzer: Viering, Engelhard, Strassberger.

Champion der Zweinutzungsrassen, Zukunft Rind 2020: Estella (v. Manton), Uwe und Mark Habermehl, Allmenrod.

Sie erzielte bei der Sonderkollektion 2020 den zweithöchsten Zuschlagspreis: RZH SIE Romy (v. Dateline), verkauft von Marco Hellwig und Stefan Siepermann.

Champion der Milchrassen, Zukunft Rind 2020: SEI Katy (v. Integral), Besitzer: Viering, Engelhard, Strassberger.

Champion der Zweinutzungsrassen, Zukunft Rind 2020: Estella (v. Manton), Uwe und Mark Habermehl, Allmenrod.

Sie erzielte bei der Sonderkollektion 2020 den zweithöchsten Zuschlagspreis: RZH SIE Romy (v. Dateline), verkauft von Marco Hellwig und Stefan Siepermann.

31.01.2020, Autor: Bernd Koch

Update zur Sonderkollektion bei Zukunft Rind

Hier die Ergänzungen zum Katalog mit Stand vom:

31. Januar 2020 - 14.00 Uhr

Katalognummer 12 und 14 werden in Abwesenheit verkauft.

Katalognummer 15, 16, 19 und 22 ebenfalls, diese Tiere sind aber außerhalb der Halle zu besichtigen. 
Bitte Bernd Koch kontaktieren Mobil: 0 170 / 6 34 33 62

Katalognr. 11 Abigail P Red Frühe hornlose Solitair P aus der begehrten Gold-N-Oaks Mabella-Familie mit Verträgen im Wert von 11.600 EUR
Katalognr. 13 RZH SIE Rashida RDC 155 RZG - 2.702 TPI - frühe Dateline aus der Ri-Val-Re Raps
Katalognr. 14 DM Buttercream A2A2 RZG 155 TPI 2.772
Katalognr. 17 Naomie RDC Gywer-Tochter mit RZG 158 und RZM 157
Katalognr. 21 RZH SIE Romy Verträge im Wert von 15.200 EUR
IN ABWESENHEIT: Katalognr. 24 Tirsvad K&L Pursuit Mabelle Interessante Tochter des kanadischen Imax-Sohnes Pursuit aus der begehrten Goid-N-Oaks Mabella-Familie
Katalognr. 26 Miss Spark Red Topaktuell in Rot mit RZG 158 und RZM 159
Katalognr. 27 RZB Livia Jersey-Elite
28.01.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Power-Angebote bei Zukunft Rind

Am kommenden Wochenende bieten wir Ihnen attraktive Konditionen im Spermaeinkauf.

Bei Ihrem Besuch in der Hessenhalle erwartet Sie Power-Angebote von Top-Bullen unseres Vererber-Sortiments. Informieren Sie sich bei Ihren Anpaarungsberatern oder im Spermashop Alsfeld (0 66 31 / 7 84 40) und sichern Sie sich bis zu 40 % Naturalrabatt an unserem Infostand.

28.01.2020, Autor: Jost Grünhaupt und Jeanette Weinbach

Die Ergebnisse der Auktion beim Fleischrindertag

Mit einer Verkaufsquote von knapp 92 % war die Auktion beim Fleischrindertag in Alsfeld wieder ein voller Erfolg.

Charolais
Eine sehr starke Spitzengruppe, angeführt von dem Leprince-Sohn Lancelot Pp aus dem Betrieb Gries, Laubach. Besonders gefragt waren die beiden reinerbig hornlosen Lebaron-Söhne von Stefan Damm, Buchenau, mit dem Höchstpreis von 5.200 € für Katalognr. 24, der nach Ostdeutschland ging. Der Durchschnittspreis betrug 3.273 €.

Angus
Eine große Gruppe an Spitzenbullen in schwarz und rot, mehrfach mit AA-Eintragung. Den Tageshöchstpreis von 7.600 € erhielt Ulrich Heinz, Wehrda, für den hochinteressanten Precision-Sohn Pavarotti RF von einer Bietergemeinschaft mit Schwerpunkt in Hessen, ein Halbbruder des Körsiegers Pegasus. Sehr erfolgreiche Anbieter waren die Betriebe Ruppel und Rücklinger, Eschenrod, Henz, Moischt, und Bischoff PTR, Neukirchen. Bei starker Nachfrage von außerhalb inkl. Ausland wurde ein Durchschnittspreis von 3.546 € erzielt.

Limousin
usgeglichene Spitze (fast alle natürlich hornlos) mit dem Körsieger Junior Pp von Stefan Kohlmann, Buchenau, der für den Höchstpreis von 5.900 € in Hessen blieb. Weitere Top-Vererber aus diesem Betrieb sowie den Zuchtbetrieben Pfeifer GbR, Breidenbach, Gries GbR, Laubach, und Schmidt, Ober-Seemen, wurden flott verkauft, Durchschnittspreis 3.345 €.

Fleckvieh-Simmental
 Viel Wuchs und beste Zunahmen in der Kollektion; den Höchstpreis erzielte Matthias Ort, Haintchen, für den Reserve-Sieger Unikat PP (3.600 €). Weitere erstklassige Bullen kamen von Mario Walther, Frankfurt, (auch der Körsieger SMW Gustav Pp) und Markus Rahn, Bobenhausen. Der Durchschnittspreis lag bei 2.638 €.

Sonderkollektion weiblicher Topgenetik
Spitzenrinder bei mehreren Rassen im Verkauf. Besonders gefragt waren die Wagyu-Färse Selly von Ingmar Dietrich, Wehrheim, (3.400 €), die Angus-Färse Carlotta von Ulrich Heinz, Wehrda, (3.200 €) und die junge Hannibal-Tochter Betty Pp (2.600 €) von Hans Hildenbrand, Steinau.

Die Qnetics GmbH bedankt sich bei allen Besuchern und Käufern und wünscht viel Glück mit den Neuerwerbungen.

Durchschnittspreise nach Rassen

Zu allen Fotos von Heinrich Schulte geht es ab heute (28. Januar) hier entlang.

Ulrich Heinz strahlt: Pavarotti vom Mittenhof wird nach spannendem Bieterduell für den Tageshöchstpreis von 7.900 EUR zugeschlagen.

Den zweithöchsten Tagespreis erzielte Stefan Kohlmann für den Körsieger bei Limousin: Junior PP, ein Jentil Sohn.

Bei der Rasse Charolais war es der reinerbig hornlose Lüder PP aus der Zucht von Stefan Damm der den Steigpreis auf 5.200 EUR schnellen lies.

Ulrich Heinz strahlt: Pavarotti vom Mittenhof wird nach spannendem Bieterduell für den Tageshöchstpreis von 7.900 EUR zugeschlagen.

Den zweithöchsten Tagespreis erzielte Stefan Kohlmann für den Körsieger bei Limousin: Junior PP, ein Jentil Sohn.

Bei der Rasse Charolais war es der reinerbig hornlose Lüder PP aus der Zucht von Stefan Damm der den Steigpreis auf 5.200 EUR schnellen lies.

27.01.2020, Autor: Jeanette Weinbach und Raimar Peppler

Fleischrindertag 2020 mit Link zu den Fotos

Der neuer Champion heißt Nilson. Der Gallowaybulle ist im Besitz der Zuchtgemeinschaft Norbert Noll und Michael Ernst.

Mit einem Klick die Übersicht der Klassenergebnisse.
Die Kürzel S und RS kennzeichnen Sieger und Reservesieger der jeweiligen Rassen.

Zu allen Fotos von Heinrich Schulte geht es ab heute (28. Januar) hier entlang.

Nilson ist Champion des Fleischrindertages 2020: Der Gallowaybulle ist im Besitz der Zuchtgemeinschaft Norbert Noll und Michael Ernst.

Die Ergebnisse zum Download

Nilson ist Champion des Fleischrindertages 2020: Der Gallowaybulle ist im Besitz der Zuchtgemeinschaft Norbert Noll und Michael Ernst.

Die Ergebnisse zum Download

24.01.2020, Autor: Martin Bierwirth

Körergebnisse des Fleischrindertags 2020

Körsieger des Tages

Die Liste der Körergebnisse finden Sie hier

Sieger Charolais Nr.26 Lancelot Pp V: Leprince Pp Körnoten:9-8-8 TZ: 1415g TZ RZF:106
Reservesieger Charolais Nr.8 Hauke V: Hexagon Körnoten:9-9-8 TZ: 1580g TZ RZF:115
Sieger Angus Nr.47 Pegasus V: Precision Körnoten:9-8-8 TZ: 1330g TZ RZF:105
Reservesieger Angus Nr.27 Thorgan V: Tobak Körnoten:8-9-8 TZ: 1713g TZ RZF:114
Sieger Limousin Nr.77 Junior Pp V: Jentil Körnoten:9-8-8 TZ: 1531g TZ RZF:106
Reservesieger Limousin Nr.88 Kleff Pp V: Kerry PP Körnoten:8-8-8 TZ: 1362g TZ RZF:105
Sieger Fleckvieh - Simmental Nr.91 SMW Gustav Pp V: Gallant Körnoten:8-9-8 TZ: 1602g TZ RZF:114
Reservesieger Fleckvieh - Simmental Nr.101 Unikat PP V: Ulf PP Körnoten:9-8-7 TZ: 1644g TZ RZF:118
23.01.2020, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Februar

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 05. Februar 2020 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 50 Tiere zur Auswahl, davon 15 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

22.01.2020, Autor: Ulrike Niebling

Qnetics-Züchter erfolgreich in Berlin

Am 17.1. und 18.1. 2020 fand in Berlin im Rahmen der Grünen Woche nach einer längeren Pause wieder die Bundesschau "Schwarz Rot Gold Robust" statt. Rund 260 Tiere der Rassen Galloway, Highland, Dexter, Salers, Zwergzebu, Hereford sowie Welsh Black kämpften um die begehrten Bundessiegertitel in den Kategorien Kuh mit Kalb, Bulle und Färse.
Die Züchter aus dem Qnetics Zuchtgebiet waren im Auftrieb stark vertreten und konnten viele gute Platzierungen erreichen. Neben einigen 1a-Platzierungen konnten folgende Züchter den Titel des Bundessiegers mit in den heimischen Stall nehmen:

BS Galloway-Bullen "Kimba vom Kronenhof" von Arno Molter/Heidenrod
BRS Galloway-Färsen "Yule vom Bechtelsberg" von der Kraft GbR/Ottrau
BS Hereford Kühe "HKL HKL Toni" von Roland Klüber/Haselstein
BS Highland Färsen "Pepper vom Diebeskamm" von Falk Pommer/Sch. Alsbach
BRS Zwergzebu Bullen "Zeno vom Steinenberg" von Reinhold Giese/Burghasungen

Wir gratulieren den Siegern und Reservesiegern und wünschen für die weitere züchterische Zukunft alles Gute!

Fotos: H. Schulte

21.01.2020, Autor: Harald Krausmüller

Auf geht es zum Fleischrindertag in die Hessenhalle

Am Samstag, den 25. Januar 2020 gehört die Bühne der Alsfelder Hessenhalle wieder den Fleischrinderzüchtern. Am Freitag, den 24. Januar läuft ab 12.00 Uhr die Körung der Verkaufsbullen.

Im Rahmen der Schau werden die Spitzenbullen der einzelnen Rassen gezeigt, dabei sind mehrere Top-Vererber mit internationalem Renommee. Neben den interessantesten Kühen der Herden stehen über 80 Jungrinder vor ihrem ersten Auftritt im Schauring. Ein so komplettes Schauprogramm bekommen Sie nirgends sonst in Deutschland geboten. Als Preisrichter fungieren Stefan Tröstl, Charolaiszüchter aus Österreich, und Konrad Wagner, Zuchtleiter für Fleischrinder in Bayern.

Die Auktion beginnt dieses Jahr mit 26 bestens selektierten Charolaisbullen, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Neben weiteren leistungsstarken Bullen der Rassen Angus, Limousin und Fleckvieh-Fleisch werden auch zwei genetisch hornlose Vertreter der Rasse Blonde d`Aquitaine zum Verkauf angeboten. Der Anteil an genetisch hornlosen Bullen (zum Teil reinerbig) gewinnt bei allen Rassen an Bedeutung. 
Mehrere Highlights werden dann bei den weiblichen Top-Genetik-Tieren im Auktionsring erwartet. Bei allen Rassen (Angus, Blonde d`Aquitaine, Charolais, Fleckvieh-Fleisch, Limousin und Wagyu) sind z.T. Kühe mit Kalb, Färsen und Jungrinder mit exquisiten Pedigrees dabei. Am besten gleich den Katalog anfordern 06631/78411.

Das Programm

Freitag, den 24. Januar 2020

12.00 Uhr        Körung der Jungbullen

20.00 Uhr        Züchterabend

Samstag, den 25. Januar 2020

09.00 Uhr        Beginn des Richtens der Schautiere

12.30 Uhr        Siegerehrung

13.00 Uhr        Beginn der Versteigerung

21.01.2020, Autor: Harald Krausmüller

Fleischrindertag in Alsfeld 2020 - Das Auktionsangebot

Das komplette Auktionsangebot online!

Am 24. und 25. Januar 2020 findet der Fleischrindertag in der Hessenhalle in Alsfeld statt. Die Fleischrinderzüchter haben 102 bestens selektierte Jungbullen für diese Veranstaltung gemeldet. Komplettiert wird das Ganze von 20 weiblichen Spitzentieren unter dem Motto "Topgenetik" mit Beteiligung der Rassen Angus, Blonde d`Aquitaine, Charolais, Fleckvieh Fleisch, Limousin und Wagyu.

Mit 26 Charolais- und 27 Limousinbullen sind die beiden großen Rasseblöcke bestens aufgestellt. Über 70 % der gemeldeten Verkaufsbullen sind genetisch hornlos, dabei auch mehrere reinerbig getestet. Bei den 33 Angusbullen sind 17 mit AA-Status vertreten; wie gewohnt ist ein sehr breites Angebot auf der Vaterseite vorhanden. Ein mittlerweile fester Bestandteil unserer Eliteauktion sind die hochveranlagten 14 Bullen der Rasse Fleckvieh Fleisch, selbstverständlich fast ausnahmslos reinerbig hornlos mit besten Eigenleistungen. Abgerundet wird das Auktionskontingent durch zwei genetisch hornlose Bullen der Rassen Blonde d` Aquitaine. In den Pedigrees vieler Auktionsbullen finden sich auf der Vaterseite Landes- und Bundessieger sowie Besamungsbullen mit internationalem Flair.

Die Auktionstiere (Bullen und weibliche Sonderkollektion) sind fast ausnahmslos gegen Blauzunge geimpft und können somit in das gesamte Bundesgebiet und auch ins Ausland verbracht werden.

Katalog Bullen

Katalog weibliche Tiere

19.01.2020, Autor: Jeanette Weinbach

Zukunft Rind, wir laden Sie ein dabei zu sein!

Endlich ist es wieder soweit, die Tore der Hessenhalle öffnen sich für die Top-Veranstaltung der Rinderszene.

Am Samstag, den 1. Februar um 9.30 Uhr treffen sich die Fans aller Milchviehrassen in der Alsfelder Hessenhalle. Die schönsten Kühe aus Hessen und Thüringen stehen bereit, um die beiden neuen Champions bei den Milch- und Zweinutzungsrassen zu küren.
Das Preisrichterduo Juliane Haßbargen aus dem ostfriesischen Barstede, und Lambert Weinberg aus Isterberg sollen die Schleifen bei den Holsteins vergeben. Aus dem schönen Altmühltal reist Martin Mosandl nach Alsfeld. Selbst passionierter Fleckviehzüchter wird er seine Erfahrungen und sein züchterisches Auge bei der Rangierung der Fleckviehklassen einfließen lassen. Traditionell wird der Titel „Champion Zweinutzungsrassen“ für Fleckvieh separat vergeben. Der Champion der Milchrassen wird aus der Gruppe der Finalistinnen der schwarz- und rotbunten Holsteins sowie der Jersey-Siegerkuh ermittelt.

Nachzuchtpräsentation und attraktive Rabatte
Natürlich ist auch die Vorstellung aktueller Nachzuchten aus unserem erfolgreichen Zuchtprogramm fester Bestandteil des Tagesablaufs. Die Analysten waren unterwegs und haben Töchtergruppen der Holsteinvererber GA Argus (Anton x Bookem x Bolton) und Vekis Popstar PP RDC, ein reinerbig hornloser Powerball P-Sohn aus Ladd P x Beacon, zusammengestellt. Ein Augenmerk liegt sicher auf den Töchtern des rotbunten Exterieur und Euterspezialisten Swissbec Power, der bereits als TopQSelect+ Vererber überregional stark eingesetzt wurde. Außerdem wird eine Nachzuchtgruppe des Fleckviehvererbers Evergreen gezeigt. 
Wir hoffen Ihnen, liebe Züchter, an diesem Tag Impulse für die Weiterentwicklung in Ihren Herden zu liefern. Bei Ihrem Besuch in der Hessenhalle erwarten Sie Power-Angebote von Top-Bullen unseres Vererber-Sortiments. Informieren Sie sich bei Ihren Anpaarungsberatern oder im Spermashop Alsfeld (0 66 31 / 7 84 40) bzw. Spermadepot Erfurt (0 361 / 779 74 23) und sichern Sie sich bis zu 40 % Naturalrabatt an unserem Infostand in der Hessenhalle.

Jungzüchter-Verlosung
Natürlich fehlen auch die Jungzüchter mit ihrem Verlosungskalb nicht im Traditionsprogramm von Zukunft Rind. Diesmal präsentieren die jungen Leute mit RZB Goldstück eine Indianday-Tochter, deren Wurzeln auf Comestar Laurie Sheik zurückgehen. Gezüchtet wurde dieses Goldstück im Brühlhof der Familie Uhrig in Sulzbach. Lose gibt es am Züchterabend und den ganzen Schau-Tag zu kaufen. Die Jungzüchter sind mit ihren T-Shirts „Losverkäufer“ auf den Rängen nicht zu übersehen. Unterstützen Sie die Arbeit unseres Züchternachwuchses mit dem Kauf eines oder besser noch mehrerer Lose.

Auktionshöhepunkt - Sonderkollektion
Die Angebote der Top-Auktion ab 13.45 Uhr, im direkten Anschluss an das Schaugeschehen, versprechen exquisite Genetik. Wenn Sie was Neues, Interessantes mit in ihren Stall nehmen möchte, haben Sie an diesem Tag in der Hessenhalle die Gelegenheit. Den Katalog finden Sie hier.

Freuen Sie sich auf spannende Wettkämpfe um die Siegerschärpen und interessante Gebote am Auktionsring. Daneben bieten zahlreiche Informationsstände aus der Branche die Chance, sich über neuesten Entwicklungen zu informieren. Wir heißen Sie schon jetzt herzlich Willkommen.

Programm

Freitag, 31. Januar 2020
20.00 Uhr             Züchtertreff im Restaurant Hessenhalle

Samstag, 1. Februar 2020
9.30 Uhr                Einzelrichten von Kühen Schwarzbunt, Rotbunt, Fleckvieh und Jersey

                              Vorstellung der Nachzuchten von:GA Argus, Vekis Popstar PP RDC, Swissbec Power und Evergreen

                              Wahl der Champions Milch- und Zweinutzungsrassen

ca. 13.45 Uhr       Top-Auktion

17.01.2020

Ergebnisse Absetzerauktion Alsfeld 15.01.2020

Erfolgreicher Jahresauftakt

Guter Start 2020, großes Angebot in passender Qualität, nur wenige Tiere im Verkauf mit unterdurchschnittlicher Qualität. Sehr lebhafter Marktverlauf bei Charolais-, Limousin-, Blonde d'Aquitaine- und Fleckvieh-Fleisch-Absetzern im Gewichtsbereich von 250 bis 450 kg. Bedarf an männlichen und weiblichen Absetzern nicht gedeckt, insbesondere auch bei BT-geimpften Tieren.

Die Statistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
19.02.2020 Absetzer Alsfeld
18.03.2020 Absetzer Alsfeld

Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

15.01.2020

4. Bundesschau Schwarz Rot Gold Robust in Berlin

Die Züchter der Rassen Dexter, Galloway, Hereford, Highland Cattle, Salers, Welsh Black und Zwergzebu treffen sich vom 17. bis 19. Januar 2020 zu ihrer 4. Bundesschau Schwarz Rot Gold Robust im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin. Aufgetrieben werden 300 Tiere der Robustrassen.

Die Fleischrinderzüchter und -halter aus unserem Zuchtgebiet schicken ein feines, gut selektiertes Kontingent nach Berlin. Wir drücken den hessischen und thüringischen Beschickern beide Daumen und wünschen eine erfolgreiche und gute Veranstaltung!

Den Katalog zur Schau können Sie HIER einsehen.

14.01.2020, Autor: A. Metz

Zukunft Milch 2019: Kurzfassung der Vorträge

Wir blicken auf eine gut besuchte und interessante Vortragstagung "Zukunft Milch" am 05.12.2019 zurück. Auf großen Wunsch aus dem Publikum haben uns die Referentinnen/en ihre Kurzfassungen der jeweiligen Vorträge zum Download über unsere Homepage zur Verfügung gestellt (noch nicht vollständig). 

Mit Vollgas in die Zukunft - Gibt es Konzepte in der Milchviehhaltung, die überzeugen?
PD Dr. rer. agr. habil. Anke Römer
Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV, Dummerstorf

Wie lässt sich Futterselektion reduzieren? Partikellängen, Wasserzusatz, Kompakt-TMR und Co.
Dr. Denise Völker
Milchviehberatung, Bad Oldesloe

Mortellaro - Neues zu Prophylaxe und Behandlung
Dr. Andrea Fiedler
Praxisgemeinschaft für Klauengesundheit, München

Langlebigkeit als Ziel - der Schlüssel liegt in der Betreuung
Hilmar Zarwel
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau, Iden

13.01.2020, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im Januar

Gute Nachfrage zum Jahresauftakt

Die Nachfrage nach abgekalbten Färsen von heimischen Käufern zeigte sich zum Jahresauftakt belebt, in Kombination mit vorhandenen Exportaufträgen nach Italien entwickelte sich bei den Holsteins ab der zweiten Färse ein zügiger Auktionsverlauf. Ein Käufer aus Westfalen sicherte sich mit einem Zuschlagspreis von 1.900,- Euro die teuerste Färse der Auktion, eine junge, entwicklungsfähige Scipio-Tochter der GbR Löwer, Hebelhausen. Fast auf gleichem Niveau landete eine sehr gut entwickelte Dallas-Tochter mit bestem Euter und herausragender Einsatzleistung der GbR Knauer, Geroda. Ein Käufer aus der Schwalm sicherte sich diese zur Ergänzung seiner Zuchtherde, neben einer weiteren sehr leistungsstarken Argus-Tochter von K. Gleiser, Schweinsberg. Neben den genannten Färsen fielen Färsen der Bullen Laptop PP, Bretagne, Como und Laser PP der Beschicker Koch, Ödelsheim, GbR Garthe-Metz, Ellershausen, GbR Geisel, Niederissigheim, und H. Fehrentz, Laubach, in der Spitzengruppe der Auktionsfärsen auf. Leider konnten nicht alle Kaufinteressenten ihre Ankäufe vollständig tätigen, da über ein Drittel der angemeldeten Färsen nicht aufgetrieben wurde.

Das Kontingent der vier Fleckviehfärsen gefiel durcheinen ausgewogenen Zweinutzungstyp mit guter Euterqualität und Einsatzleistungen um die 30 kg. Den Spitzenpreis erzielte die GbR Handke, Leisenwald, für eine in allen Belangen überzeugende Evergreen-Tochter.

Bei den Holsteinbullen war das Angebot bei den Spitzenbullen ausgeglichen. Zwei Bullen erzielten den Höchstpreis von 2.100,- Euro. Der an erster Stelle prämierte Devour RF-Sohn aus 89-Punkte Larson-Mutter der GbR Garthe-Metz, Ellershausen, deckt jetzt in einem Zuchtbetrieb bei Hundelshausen. Den Ib-Preisträger, ein Monty-Sohn aus Epic-Mutter von M. Hess, Lettgenbrunn, ersteigerte ein Betrieb aus Südhessen.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 05.02.2020 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum Montag, 20.01.2020, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.

Achtung:Sonderkollektion bei Zukunft Rind in Alsfeld am Samstag, den 01.02.2020 - Auktionsbeginn ca. 13.30 Uhr - nicht vergessen! Katalog unter www.qnetics.de oder Tel. 06631 / 784-10.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 08.01.2020

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1310950 - 2.1001.390
Färsen26241.150 - 1.9001.556
FLECKVIEH
Färsen441.300 - 1.6001.500
27.12.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Januar

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 08. Januar 2020 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 60 Tiere zur Auswahl, davon 18 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

20.12.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Zukunft Rind 2020 - Katalog der Sonderkollektion

Der Auktionshöhepunkt zum Jahresbeginn ist die Kollektion exquisiter Genetik bei Zukunft Rind.

Damit Sie über die Weihnachtsfeiertage, was zum Lesen haben, gibt´s hier den Katolog zum Download oder als Online-Blätterkatalog.

Das Programm

Freitag, 31.01.2020
20.00h

Züchtertreff im Restaurant Hessenhalle

Samstag, 01.02.2020
9.30h

Einzelrichten von Kühen
(Schwarzbunt, Robunt, Fleckvieh)

Demonstrationsgruppen: Braunvieh und Jersey

Vorstellung von Bullennachzuchten

Wahl der Champions: Milch- und Zweinutzungsrassen

ca. 13.45h
Sonderkollektion - Die Top-Auktion

 

12.12.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im Dezember

Erfolgreicher Jahresabschluss bei der Zuchtviehauktion in Alsfeld

Qualität bei den abgekalbten Holstein- und Fleckviehfärsen gut, Auftrieb beeinflusst von zu vielen, teils witterungs- und demonstrationsbedingten Ausfällen.
Den Spitzenpreis von 2.100,-- € erzielten gleich zwei hervorragende Färsen. Eine Beemer-Tochter aus Big Point-Mutter von B. Hochgrebe, Haubern überzeugte den Käufer aus dem Vogelsbergkreis durch einen sehr guten Typ mit korrektem Fundament und Klauen sowie perfektem Euter.
Genetisch hornlos präsentierte sich die Mission P-Tochter von H. Ritter, Schöneberg mit ebenfalls perfektem Euter ihrem Käufer, einem bekannten Holsteinzuchtbetrieb aus Unterfranken.
Im oberen Preissegment lagen Töchter der TopQ-Zuchtprogrammbullen Dallas, Arango und Event PP der Beschicker GbR Caspar, Heimertshausen, H. Kahlhöfer, Rhadern und K. Gleiser, Schweinsberg.
Exportaufträge für Italien belebten wiederum das Auktionsgeschehen bei den abgekalbten Holsteinfärsen positiv.
Bei den Fleckviehfärsen erreichte den Spitzenpreis eine leistungsstarke, mit bestem Euter ausgestattete, typvolle Washington-Tochter aus der Zucht von
M. Hennighausen, Leimsfeld. Im Rahmen noch überzeugender in den Komponenten Euterqualität und Leistung ebenbürtig, landete eine sehr gute Everest-Tochter aus Hutera-Mutter von J. Guenther, Kleinfischbach, in der Preisbildung nur knapp geschlagen auf den zweiten Rang. Beide Färsen erwarb ein Zuchtbetrieb aus dem Kreis Fulda.
Das Angebot an Holsteinbullen präsentierte sich in der Spitzengruppe der im Preisniveauklasse I und II+ gekörten Bullen sehr gut. Der Körsieger, ein sehr gut entwickelter Fitz-Sohn aus 86-Punkte Mascalese-Mutter der GbR Caspar, Heimertshausen erzielte den Spitzenpreis, dicht gefolgt von einem Abbott-Sohn aus Damion-Mutter von O. Jäger, Bockendorf und einem Sound Syst-Nachkommen aus 86-Punkte Mogul-Mutter der GbR Demling, Herschfeld.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 08.01.2020 statt. Aufgrund der Feiertage wird um Anmeldung der Auktionstiere bis zum 18.12.2019 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de gebeten

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 11.12.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1714900 - 2.2001.532
Färsen19191.100 - 2.1001.647
FLECKVIEH
Färsen991.050 - 1.7001.419
09.12.2019

Ergebnisse Absetzerauktion Alsfeld 04.12.2019

Qualität gefragt, auch bei schwieriger Absatzlage

Die Hoffnung der Mäster auf stabile oder eventuell noch leicht steigende Schlachtrinderpreise vor Weihnachten ließ sich bis Anfang Dezember nicht realisieren. Nach einem kurzen Zwischenhoch Mitte November waren die Preise in der 48. und der 49. Kalenderwoche eher wieder leicht rückläufig. Die Marktlage bei Rindfleisch wirkt sich daher weiterhin auf das Preisniveau bei den Absetzern aus.
Charolais-, Limousin-, Blonde d'Aquitaineabsetzer und deren in der Qualität passenden Kreuzungen im Gewichtsbereich von 250 bis 400 kg bleiben weiterhin gefragt. Bei männlichen Absetzern wurde der Bedarf bei diesen Qualitäten nicht gedeckt. Groß war auch die Nachfrage nach Blauzunge-geimpften Absetzern guter bis sehr guter Qualität. Auch hier wurde der Bedarf und die vorhandenen Kaufaufträge nicht erfüllt. Betriebe mit Frühjahrsvermarktung (März bis Mai) der Absetzer wird dringend empfohlen, ihre Absetzer noch vor Weihnachten (1. Impfung) gegen Blauzunge impfen zu lassen.
Absetzer mit mittlerer bis schwächerer Bemuskelung, geringen Tageszunahmen im Verhältnis zum Alter oder "exotischen Rassemix" wurden von Käuferseite kritisch nachgefragt. Letztendlich konnten aber auch bie diesen Qualitäten der Markt komplett geräumt werden.

Die Stastistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
15.01.2020 Absetzer Alsfeld
19.02.2020 Absetzer Alsfeld

Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

06.12.2019

Holstein-ZWS: Top-Vererber bestätigen ihre Zahlen

Mit Rocky, Best Benz und Solitair P führen gleich drei Bullen aus dem TopQ-Zuchtprogramm die Toplisten an.

Die neue Zuchtwertschätzung vom Dezember 2019 bestätigt eindrucksvoll die Top-Vererber von Qnetics und bringt interessante Newcomer hervor.

BULLENKARTE ZUM DOWNLOAD 

Töchtergeprüft Schwarzbunt:
Rocky
eroberte im August die Top-Positionbei den töchtergeprüften Schwarzbunten. Mit +3 Punkten auf RZG 152 kann er diese Position noch ausbauen
Argus kann in allen Bereichen Zugewinne verzeichnen und ist der neue Allrounder
Marigo hat starke Gewinne in der Nutzungsdauer und springt auf RZG 138
Mercury ist bei jetzt 4.000 Töchtern sehr stabil und zählt zu den besten Mogul-Söhnen
Big Point ist mit steigender Töchterzahl stabil bei RZG 135 und punktet mit hoher Besitzerzufriedenheit

Genomisch Schwarzbunt:
Mit Best Benz steht ein neuer überragender Vererber und Bullenvater zur Verfügung. Mit RZG 169 führt Best Benz die nationale wie internationale Topliste an
German Boy bleibt der führende Gymnast-Sohn im Exterieur
Pik As ist der einzige Pinterault-Sohn und überzeugt in allen Bereichen
Goloman ist der kompletteste Guarantee-Sohn
Saturn ist als früher Sonic-Sohn hoch platziert
Esquire ist der überragende Bulle für RZGesund und RZKFit
Gitar undIndianday sind die Exterieurspezialisten
Lucifer PP RDC ergänzt das Angebot im Hornlosbereich

Töchtergeprüft Rotbunt:
Swissbec Power feiert einen Einstand nach Maß bei den Töchtergeprüften Rotbunten auf Rang 5
Apoll P bekommt 500 Töchter hinzu und verteidigt Platz 2
Payball bekommt 900 Töchter hinzu und ist stabil in allen Bereichen
Francis steigert sich deutlich in der Leistung und Nutzungsdauer, jetzt Rang 11

Genomisch Rotbunt:
Solitair P legt +3 Punkte zu auf RZG 165 bleibt der überragende Hornlosvererber
Santorin gibt mit RZG 157 sein Debut auf Platz 6 (NOCH KEIN SPERMA)
Marlut ist der neue überragende Manana Red-Sohn (NOCH KEIN SPERMA)
Panders ist der neue Top-Exterieurvererber
Larbick PP ist mit 158 weltweit der überragende Eutervererber

Wer es noch genauer wissen möchte findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Best Benz setzt die Messlatte bei den genomischen Holsteinvererber. Er ist mit RZG 169 die herausragende No. 1

Swissbec Power startet mit melkenden Töchter von Platz 5 bei den nachkommengeprüften Red Holstein-Bullen.

Best Benz setzt die Messlatte bei den genomischen Holsteinvererber. Er ist mit RZG 169 die herausragende No. 1

Swissbec Power startet mit melkenden Töchter von Platz 5 bei den nachkommengeprüften Red Holstein-Bullen.

04.12.2019, Autor: Alexandra Metz

Vortragstagung Zukunft Milch in Alsfeld

Donnerstag, 05.12.2019, Hessenhalle

Am Donnerstag, den 5. Dezember findet die von der Qnetics GmbH und vom Hessischen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen organisierte Vortragstagung „Zukunft Milch“ in der Hessenhalle Alsfeld statt. Beginn ist 10.00 Uhr. Teilnahmegebühr: 15,- € pro Person (inkl. Mittagessen). Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen. Allen Vorträgen schließt sich eine Diskussion zum Thema an.

Das Programm:

Mit Vollgas in die Zukunft - Gibt es Konzepte in der Milchviehhaltung, die überzeugen?
Referentin: PD Dr. rer.nat. habil. Anke Römer
Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV, Dummerstorf

Wie lässt sich Futterselektion reduzieren? Partikellängen, Wasserzusatz, Kompakt TMR und Co.
Referentin: Dr. Denise Völker
Milchviehberatung, Bad Oldesloe

Mortellaro - Neues zu Prophylaxe und Behandlung
Referentin: Dr. Andrea Fiedler
Praxisgemeinschaft für Klauengesundheit, München

Praktische Milchviehhaltung - Anwendung neuer Technologien
Referent: Fraederk Meppen
Milchviehhalter aus Friedeburg / Etzel

Langlebigkeit als Ziel - der Schlüssel liegt in der Betreuung
Referent: Hilmar Zarwel
Herdenmanager an der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau, Iden

Den Flyer zur Veranstaltungen zum Ausdrucken finden Sie hier

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

04.12.2019, Autor: Heiko Grob

Fleckvieh-Zuchtwertschätzung im Dezember

Einen ruhigen Jahresabschluss bescherte die aktuelle Zuchtwertschätzung den Fleckviehzüchtern.

Nur wenige neue Namen konnten sich in Szene setzen, manche heftige Verschiebung vom August wurde nun etwas kompensiert, solche Phasen der Konsolidierung gibt es immer wieder. Insgesamt hat die ausgeprägte Basisanpassung dazu geführt, dass viele Werte leicht nachgegeben haben. Auch unsere Bullen haben weder spektakulären Zuwachs erhalten, noch große Veränderungen erfahren. Das spricht für die nachhaltige Qualität des Angebotes.
Während sich die Katalogbullen Royal, Evergreen und Warrior kaum bewegt haben, hat Vlutlicht Punkte verloren, die allerdings seine Qualität als Spezialist für Milchmenge, Rahmen, Kraft und Euter nicht schmälern. Ein Gewinner der Runde ist Wallings, der sich auf 123 MW steigert, im Exterieur weiter zulegt und inzwischen auch in der Eutergesundheit alle Zweifel ausräumt. Er ist gut verfügbar, verbessert deutlich die Inhaltsstoffe, Euter und Fundament.

Bei den Jungvererbern hat Immens die Listenführung abgeben müssen, notiert auf Rang 3 aber immer noch ganz weit oben. Die Nachfrage nach Impossum ist ungebrochen, dieser Allrounder sollte in keinem Kübel fehlen. Auch die Riege der hornlosen Jungstars mit Vollkommen PP, Vollgut PP, Rakete PP und Watango PS marschiert. Bei allen ist die Verfügbarkeit sehr gut.

Schon bei Zukunft Rind im Februar gefielen die Töchter des Washington-Sohnes Wallings in ihrer Homogenität und mit viel Potenzial zur positiven Weiterentwicklung.

Schon bei Zukunft Rind im Februar gefielen die Töchter des Washington-Sohnes Wallings in ihrer Homogenität und mit viel Potenzial zur positiven Weiterentwicklung.

03.12.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Fotos Tag der Züchterjugend 2019

Die Fotos von Christine Massfeller stehen für Euch zum Download bereit.

Einfach hier klicken.

Jungzüchter sein, bringt jede Menge Spaß!

Jungzüchter sein, bringt jede Menge Spaß!

03.12.2019, Autor: Bundesverband Rind und Schwein

BRS: Verband wehrt sich gegen Vorwürfe zum Kälbertöten

Aktuell sehen sich Rinderzüchter dem Vorwurf ausgesetzt, dass Kälber in der Aufzucht nicht hinreichend nach tierschutzrechtlichen Vorgaben gehalten werden. Wie so häufig beruhen auch diese Anschuldigungen auf mangelnden Informationen und einer unbekannten Faktenlage. In diesem Sinne sieht sich der Bundesverband Rind und Schwein e. V. (BRS) aufgefordert, wesentliche Kritikpunkte faktenbasiert zu widerlegen.

Beim Heranwachsen von Kälber kommt es naturgemäß leider auch zu Todesfällen. Wissenschaftliche Veröffentlichungen belegen, dass 15% aller geborenen Kälber im ersten Lebensjahr sterben, wobei die meisten Fälle in den ersten zwei Tagen nach der Geburt auftreten. Betroffen davon sind vermehrt männliche Kälber, weil die Größe und das Gewicht des Kalbes den Geburtsverlauf negativ beeinflussen und damit das Risiko einer Totgeburt oder eines geburtsnahen Todes signifikant zunimmt. Entsprechende Daten werden valide bei über 80% aller Kälber lückenlos über die Leistungsprüfung erfasst. Setzt man die Sterblichkeitsrate bei Kälbern in Bezug zum Milchpreis, kann kein kausaler Zusammenhang festgestellt werden. Auch die Kritik, dass Milchkühe aus wirtschaftlicheren Aspekten heraus zunehmend früher geschlachtet werden, ist unberechtigt, denn das Schlachtalter ist seit 30 Jahren nahezu unverändert.

Die Aufgabe des BRS besteht im gemeinsamen Bestreben, die Aufzucht von gesunden und robusten Kälbern für eine nachhaltige Milch- und Fleischversorgung zu ermöglichen. Ein wichtiger Beitrag dazu leistet die weltweit einzigartige Erfassung von flächendeckenden Gesundheitsdaten.

28.11.2019, Autor: Sabine Theis

Zuchtviehauktion, der Katalog für Dezember

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 11. Dezember 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 65 Tiere zur Auswahl, davon 21 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

27.11.2019, Autor: Dr. Paul Wagener

"Hessischer Schweinetag" in Alsfeld

Mittwoch, 4. Dezember 2019, Hessenhalle

Der 21. Hessische Schweinetag & Forum 2019 findet am 4. Dezember 2019in der Hessenhalle Alsfeld statt. Beginn: 9.30 Uhr

Programm:
Schweinehaltung international - Perspektiven und Chancen für Hessen
Referent: Sven Häuser, DLG Frankfurt

Reserven in der Mastschweinevermarktung aufdecken
Referent: Bernd Westerfeld, Landwirtschaftskammer NRW, Haus Düsse

Weil es viele Gründe gibt - Landwirt aus Leidenschaft
Referenten: Heiko Ranft, Felsberg, und Martin Volke, Fritzlar, Landwirte

Einfluss der Genetik auf das Tierwohl sowie weitere Ergebnisse aktueller Untersuchungen
Dr. Meike Friedrichs, Genossenschaft zur Förderung der Schweinehaltung, Ascheberg

Wachsen oder Weichen - Gibt es einen Weg dazwischen?
Referent: Arnold Krämer, Unternehmensberater aus Meppen

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,- € pro Person und enthält das Mittagessen sowie zwei Getränke. Für Schüler und Studierende ermäßigt sich die Teilnehmergebühr auf 10,- € bei Vorlage des Schüler- oder Studentenausweises.

Den Flyer zum Ausdrucken finden Sie hier

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

27.11.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Tag der Züchterjugend bei Oberhessen-Live

Das Team von Oberhessen-Live war am letzen Wochenende vor Ort und hat die Aktivitäten der jungen Nachwuchstalente in einer Reportage festgehalten.

Hier zu sehen: Oberhessen-Live

26.11.2019

Gemeinsam stark: Demo in Berlin am 26. November

Stark, dass Ihr dabei seid. Wir sind stolz auf Euch.

24.11.2019, Autor: Raimar Peppler

Tage der Züchterjugend 2019 - Die Ergebnisse

Hier die Ergebnisse der Veranstaltung vom 22. und 23. November

Die Sieger

Ergebnisse des Typwettbewerbs vom 22.11.2019

Ergebnisse von Samstag, den 23.11.2019

Vorführwettbewerbe

Newcomer
Milchrassen
Fleischrinder
Fleckvieh
Kälberwettbewerb
Gruppenwettbewerb und Family and Friends

Tierbeurteilung

Milchrassen
Fleischrinder
Fleckvieh

Clippingwettbewerb

Fotos: Christine Massfeller

Wer kann der kann! Zum zweiten Mal in Folge wird Steffen Henckel, Champion des Tags der Züchterjugend. Vorführen - Clippen - Tierbeurteilung fließen in diese Entscheidung ein.
Leonie Engler und Mondschein, Sieger Newcomer
Jule Dresselhaus und Lexi, Sieger Milchrinder, jüngere Vorführer.
Saskia Römer und Romi, Sieger Milchrinder, ältere Vorführer.
Johanna Handke und Nutella, Sieger Fleckvieh.
Emily Jost und Josy, Sieger Fleischrinder.
Sieger des Gruppenwettbewerbes: "Minnie Mäuse erobern Alsfeld" (Lisa Ohme, Vanessa Friedel, Marie und Lotta Strube)

Beim Tag der Züchterjugend sind alle Familienmitglieder der Vorsitzenden Monika Schmutzler im Einsatz.

Beim Tag der Züchterjugend sind alle Familienmitglieder der Vorsitzenden Monika Schmutzler im Einsatz.

23.11.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Die Sieger des Typwettbewerbes jetzt online

Der Abend des 22. November brachte einige Überraschungen und rundum spannende Entscheidung.

Hier die Ergebnisse.

Sieger Milchrassen #204, Kate v. Army, Michael Seipel, Stumpertenrod
Sieger Fleischrassen, #164 Dora (v. Totilas), Matthias Strube, Großenritte.
Sieger Fleckvieh, Peru (v. Madness), Heinrich Tobelander, Groß-Seelheim.
15.11.2019

Ergebnisse Absetzerauktion Alsfeld 13.11.2019

Großes Angebot, stabile Nachfrage

Zum Weideabtrieb waren die Kapazitäten des Auktionsstalles restlos ausgenutzt. Erwartungsgemäß war das große Angebot verlockend für die Käufer, so dass sich von Anbeginn bei nachfragekonformen Qualitäten der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und deren Kreuzungen ein flotter Auktionsverlauf ergab. Der Bedarf an männlichen und weiblichen Absetzern in mindestens U-Qualität und besser im Gewichtsbereich von 250 bis 400 kg wurde nicht gedeckt. Absetzer mit schwächerer Bemuskelung (schwache R- und/oder O-Qualitäten) konnten ebenfalls vollständig abgesetzt werden, wobei aus Käufersicht dementsprechende Preisdifferenzungen vorgenommen wurden.

Die Stastistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
04.12.2019 Absetzer Alsfeld
15.01.2020 Absetzer Alsfeld

Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

14.11.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Tolle Wettbewerbe der Jungzüchter in der Hessenhalle

Tag der Züchterjugend am 22. und 23.11. in Alsfeld.

Die kleinen und großen Nachwuchstalente sind fleißig am trainieren für ihren großen Auftritt im Schauring der Alsfelder Hessenhalle. In den Wettbewerben Clipping, Tierbeurteilung und Vorführen wetteifern die Youngster um Medaillen, Siegerschleifen und wertvolle Sachpreise.
Natürlich fehlt auch der überregional bekannte Typ-Wettbewerb am Freitag-Abend nicht im Programmablauf. Über 80 Rinder sind allein bei den Milchrassen gemeldet. Dazu kommen Typtiere der verschiedenen Fleischrinderrassen. 

Hier noch einmal das Programm als PDF zum ausdrucken.

12.11.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Zukunft Rind 2020: Verkaufstiere und Schaukühe melden.

Es ist nicht mehr lang und es heißt: Tore auf für Zukunft Rind 2020 am Samstag, den 1. Februar.

Die hessischen und thüringischen Züchter sind aufgefordert, geeignete Tiere der Rassen Deutsche Holsteins - Schwarz- und Rotbunt sowie Deutsches Fleckvieh für die Sonderkollektion bis zum Freitag, 22.11.2019 zu melden.

Für die Schaukühe (Holsteins - Schwarzbunt und Rotbunt, Fleckvieh, Rotvieh, Braunvieh und Jersey) ist Freitag, der 6. Dezember Deadline für die Anmeldung.
Sie erreichen Kerstin Lang unter Tel. 06631 784-15, E-Mail: k.lang@qnetics.de oder Sie melden ihre Tiere bei unserer Zentrale unter 0 66 31 / 784-10 oder per Fax 06631 784-48. 

12.11.2019, Autor: Bernd Koch

Sie wollen auf die Überholspur? Best Benz!

Best Benz ist der neue, überragende Vererber und Bullenvater mit RZG 169.

Best Benz führt die nationale wie internationale Topliste an. Er hat mit der Kombination Benz x Damaris x Boss x Snowman ein hoch interessantes Pedigree mit Wurzeln bei der legendären Rocky-Vu Rotate Extasy Ebony EX 94. Mit +2.070 kg Milch bei positiven Inhaltsstoffen ist Best Benz ein überragender Leistungsvererber. Im Exterieur überzeugt er vor allem mit fehlerlosem Fundament und für AMS-Systeme bestens geeigneten Eutern. Spitzenwerte für RZN, RZR und RZS sowie eine gute Melkbarkeit runden sein fehlerloses Profil ab. Auch im Bereich RZGesund, RZKälberfitness und den Kalbeeigenschaften weiß Best Benz zu überzeugen. 

Weitere Informationen erhalten Sie gerne im Spermashop in Alsfeld: 0 66 31 / 7 84 40 oder Spermadepot in Erfurt: 03 61 / 779 74 23 

M: Elisa von Damaris, Bes.: Thomas Sporleder, Sebbeterode

M: Elisa von Damaris, Bes.: Thomas Sporleder, Sebbeterode

11.11.2019, Autor: Harald Krausmüller

Anmelden für den Fleischrindertag 2020

Alle Fleischrinderzüchter sind aufgerufen Ihre Tiere für Schau und Auktion zu melden:

Weibliche Tiere für die Sonderkollektion bis Freitag, den  15. November, Schautiere und Verkaufsbullen bis spätestens Freitag, den 6. Dezember 2019, bei Harald Krausmüller telefonisch unter: 0 66 31 / 7 84 11 (Fax.: 0 66 31 / 7 84 48)  oder per Mail: h.krausmüller@qnetics.de.

Stichtag zur Altersberechnung: 01.02.2020
Für die Schau sind zugelassen:
1.    Deckbullen gekört, ab 18 Monate
2.    Kühe mit Kalb (max. 10 Monate)
3.    Rinder 1 bis 2 Jahre

Achtung
Eine Kontingentierung - nur bei den Schautieren - ist aufgrund der begrenzten Stallkapazitäten notwendig. Jede Rasse hat ein individuelles Mengenkontingent in Anlehnung an die Populationsgröße im Qnetics-Gebiet. Sollte die Zahl der gemeldeten Tiere dieses Kontingent überschreiten, finden Reduzierungen bei den Betrieben statt.

Zunächst kann jeder Betrieb wie folgt melden:
 

1 bis 30 Herdbuchkühe= 2 Schautiere

31 bis 50 Herdbuchkühe

= 3 Schautiere

51 bis 100 Herdbuchkühe

= 4 Schautiere

über 100 Herdbuchkühe

= 5 Schautiere

Kuh mit Kalb zählt als ein Schautier 

Für die Auktion können gemeldet werden:
1.    körfähige Bullen von 12 bis 18 Monate
2.    weibliche Tiere, vom Jungrind bis zur tragenden Färse oder Jungkuh mit Kalb.
Interessante Pedigrees und ein Top-Exterieur werden vorausgesetzt.    

11.11.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im November

Dallas- und Power-Töchter mit sehr gutem Einstand

Den Jungen gehört die Zukunft. Mit sehr guter Qualität präsentierten sich die ersten abgekalbten Töchter der Qnetics-Vererber Dallas und Power. Leistungsbereitschaft, sehr gute Euter und Fundamente kombiniert mit passender Stärke und einem gut mittleren Rahmen. Den Spitzenpreis erzielte eine Dallas-Tochter aus dem Zuchtbetrieb B. Hochgrebe, Haubern, die im Auftrag von einem Züchter, ebenfalls aus dem Frankenberger Land, ersteigert wurde. Eine sehr gute, mit perfektem Euter ausgestattete Laser PP-Tochter aus dem Betrieb H. Fehrentz, Laubach, trat ebenfalls die Reise in das Frankenberger Land an. Zwei weitere Dallas-Töcher aus dem Betrieb GbR Meier, Wetterburg, und R. Müller, Kirch-Göns, traten die Reise nach Italien an, preislich gehörten sie ebenso in die Spitzengruppe der Auktion. Überzeugen konnte auch eine der ersten Power-Töchter von M. Knaust, Gudensberg, die von einem guten Kunden in Oberhessen ersteigert wurde.
Das ansprechende Kontingent an Fleckviehfärsen wurde komplett im Auftrag für einen Kunden in Belgien gekauft.

Bei den Holsteinbullen wurde eine breite Spitze von in Prämienklasse I und II+ eingestuften Bullen angeboten. Den Spitzenpreis erzielte der Ib-Preisträger, ein Abott-Sohn aus hochleistender Commander-Mutter von R. Hellmuth, Haina, den ein Züchter aus dem Schwalm-Eder-Kreis ersteigerte. Bei sehr reger Nachfrage für die breite Spitzengruppe konnten nicht alle Bullen der Prämienklasse II abgesetzt werden.


Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 11.12.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 25.11.2019, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de oders.theis@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 06.11.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1613900 - 2.0001.476
Färsen34321.100 - 1.7501.490
FLECKVIEH
Färsen441.200 - 1.3001.238
01.11.2019

Ergebnisse Absetzerauktion Alsfeld 30.10.2019

Bedarf nicht gedeckt

Rege Nachfrage bei Charolais-, Limousin- und Blonde d'Aquitaineabsetzer im Gewichtsbereich von 250 - 420 kg, Bedarf nicht gedeckt.

Kreuzungs- und Fleckviehabsetzer stärker streuend in der Qualität. U- und E-Ware mit altersgemäßer Entwicklung aber auch in diesem Bereich nachgefragt.

Die Stastistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
13.11.2019 Absetzer Alsfeld
04.12.2019 Absetzer Alsfeld

Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

31.10.2019, Autor: Dr. Ute Philipp

Fütterungssymposium in Laasdorf am 30.10.2019

Im Vermarktungszentrum in Laasdorf fand mit Unterstützung der Futtermittelindustrie und angliedernder Wirtschaftsbereiche das jährliche Fütterungssymposium statt.

Mit Themen aus den Bereichen Trockensteherfütterung, Arbeitseffizienz, Klimaanpassung, Digitalisierung und Silagequalität konnte ein breites Spektrum an Themen rund um die Milchkuhfütterung angeboten werden. Die Geschäftsführerin der Qnetics GmbH Dr. Sonja Kleinhans gab zur Eröffnung bereits die vorläufigen Ergebnisse der Milchleistungsprüfung des vergangenen MLP-Jahres bekannt. Der Trend der geringeren Betriebsanzahl bei steigender Bestandsgröße hält in ganz Deutschland an.
Dr. Kleinhans wies darauf hin, dass Gesundheit und Tierwohl in unseren Milchviehanlagen eine wachsende Forderung der Politik und des Handels sind und zunehmend mit einer Optimierung des Herdenmanagements darauf reagiert werden muss. Die Herausstellung von Indikatoren für Gesundheit und Tierwohl aus bestehenden Datenbanksystemen ist im Rahmen des Q-Check Projektes bereits gelungen. Darüber hinaus werden zusätzliche Indikatoren, direkt aus der Milch im Rahmen der Milchkontrolle analysiert, weitere Kennzahlen liefern.
Dr.Ute Philipp stellte Laborergebnisse aus Milch- und Blutproben von Tieren der Rhönland eG Dermbach, die im Rahmen dieses Projektes ermittelt wurden, vor und stellte die Möglichkeiten der Nutzung einer betrieblichen Eigenkontrolle und Bestandsüberwachung anschaulich dar. Sofern sie an den Vorträgen interessiert sind, senden sie eine entsprechende Anfrage an Dr. Ute Philipp unter dr.philipp@qnetics.de. Die Beiträge können als pdf-Datei zugestellt werden.

 

28.10.2019, Autor: Rudi Paul

Demo in Bonn: Qnetics-Ehrenamt war aktiv dabei!

Gemeinsam mit vielen anderen vertraten Manfred Uhrig, Norbert Klapp und Winfried Schäfer am 22.10. die Interessen der Qnetics-Betriebe.

Auch Peggy Käferle und Silvio Reimann haben die Veranstaltung aktiv in den sozialen Medien unterstützt. 
Manfred Uhrig: "Uns brennt der Kittel" (Video)

24.10.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für November

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 6. November 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 75 Tiere zur Auswahl, davon 23 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

18.10.2019

Ergebnisse der Absetzerauktion Alsfeld vom 16.10.2019

Markt komplett geräumt, Bedarf nicht gedeckt

Qualität überzeugend, vor allem bei Limousin-, Charolais- und Blonde d'Aquitaine Reinzucht und Kreuzungstieren. Fleckviehtiere und Kreuzungen ohne Rasseangaben teilweise etwas stärker streuend. Durchschnittsgewicht der Absetzer ca. 20 kg höher als bei den vorhergehenden Auktionen. Marktverlauf zügig, alle Tiere verkauft. Bedarf an männlichen und weiblichen Qualitätsabsetzern im Gewichtsbereich von 250 bis 380 kg nicht gedeckt.

Die Stastistik zur Auktion finden Sie hier.

Die nächsten Märkte:
23.10.2019 Absetzer Laasdorf
30.10.2019 Absetzer Alsfeld
13.11.2019 Absetzer Alsfeld

Nächste Absetzerauktion: 30.10.2019. Anmeldung bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

18.10.2019, Autor: Angus Group Deutschland GmbH

Aberdeen Angus-Auktion in Gundelfingen

Die Angus Group Deutschland GmbH lädt ein zur 8. Aberdeen Angus Auktion Germany am Samstag, den 26. Oktober 2019 auf den Betrieb Donaumoos Angus in 89423 Gundelfingen, Äußere Günzburger Str. 5.

Die Besichtigung ist ab 10.00 Uhr möglich, Auktionsbeginn ist um 12.00 Uhr.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Homepage www.angusgroup.eu

16.10.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Erste Fotos von Power-Töchtern aus der Schweiz

Wir sind gespannt auf die ersten nachkommengeprüften Zahlen des Durango-Sohns im Dezember.

In der Schweiz wurde Power aufgrund seines überragenden Exterieurs und vor allem der genialen Eutervererbung stark nachgefragt. Die ersten abgekalbten Töchter machen Geschmack auf mehr.

16.10.2019, Autor: Bernd Koch

Esquire ist unsere Empfehlung für November

Der Topbulle aus der Marjon-Kuhfamilie bereichert das Bullenangebot. Fragen Sie nach.

Der interessante Esperanto-Sohn entspringt der vererbungssicheren Marjon-Kuhfamilie des Betriebs Midwolder in den Niederlanden. Esquire bringt eine komplette Vererbung ohne Fehler. Bei +1.088 kg Milch liefert er positive Inhaltsstoffe. Esquire vererbt mittelrahmige Kühe mit Spitzenfundamenten und hoch aufgehängten Eutern mit längeren Strichen. Mit RZGesund 127 ist er der neue Topvererber für alle Gesundheitsmerkmale. Spitzenwerte für Kälberfitness und Mortellaroresistenz sowie eine ausgezeichnete Robotereignung runden sein Profil ab.

Leider hat uns Esquire einen Strich durch die Rechnung gemacht und eine kleine Produktionspause eingelegt. Anfang November ist aber wieder Spema verfügbar, also vormerken lassen!

Esquire 619192 (Esperanto x Battlecry)

Esquire 619192 (Esperanto x Battlecry)

15.10.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Anmelden für den Fototermin mit Alex Arkink

Alex Arkink kommt am 12. und 13. November ins Qnetics-Gebiet.

Interessenten melden Ihre Kühe bitte bei Jeanette Weinbach per Mail  oder auch telefonisch unter 0 151 / 117 186 13 an.

14.10.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im Oktober

Verhaltene Nachfrage aus der Region

Bei insgesamt marktkonformer Qualität der Holsteinfärsen entwickelte sich ein zügiger Marktverlauf bei Steigpreisen zwischen 1.400,- und 1.800,- Euro. Der Durchbruch Richtung 2.000,- Euro und mehr gelang nicht, da sich die potenziellen Kunden für Spitzenfärsen, in der Regel aus der heimischen Region kommend, auffällig zurückhielten. Ein Drittel der verkauften Färsen lagen im Steigpreis unter 1.400,- Euro, in der Regel bedingt durch Schwächen im Exterieur und/oder in der Euterqualität beziehungsweise aufgrund tierärztlicher Ansagen. Die Spitzenfärsen in der Preisbildung, eine Arango- und Bushman-Tochter, stellte der Betrieb Schweinsberger / Dersch GbR, Niederwald. Beide Färsen überzeugten durch einen sehr guten Typ bei entsprechender körperlicher Substanz, sehr korrekte Fundamente und tadellose Euterqualitäten sowie Einsatzleistungen deutlich über 30 kg. Im Weiteren gefielen eine leistungsstarke, substanzvolle Apoll P-Tochter aus dem Zuchtbetrieb J. Geisel, Niedergrenzebach. Aus dem gleichen Betrieb lag eine mildbetonte, tiefrippige, mit korrektem Fundament und Euter ausgestattete Kingston-Tochter in der Spitzengruppe hinsichtlich der Preisbildung.
Aus dem Kontingent der sechs aufgetriebenen und verkauften Fleckviehfärsen stach eine sehr gut entwickelte, im Zweinutzungstyp stehende, leistungsbereite Houdini-Tochter der BG Schäfer, Airlenbach, heraus. Der Absatz abgekalbter Holstein- und Fleckviehfärsen wurde nachhaltig unterstützt durch Kundenaufträge aus Baden-Württemberg und Italien.

Das bei dieser Auktion kleinere Kontingent aus Holsteinbullen überzeugte in der Breite durch typvolle Bullen mit Substanz und korrekten Fundamenten. Den Spitzenpreis erzielten zwei Bullen der Prämienklasse I. Für einen Käufer aus Südhessen wurde im Auftrag der Ia-Preisträger, einen Outlast-Sohn aus 87-Punkte Supersire-Mutter aus dem Zuchtbetrieb R. Hellmuth, Haina, ersteigert. Ebenfalls im Auftrag ließ ein Zuchtbetrieb aus Waldeck den Id-Preisträger Beatclub aus 88-Punkte Mascol-Mutter von K. Gleiser, Schweinsberg, ersteigern. Die Großmutter des Bullen mütterlicherseits hat eine Lebensleistung von über 100.000 kg Milch.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 06.11.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 21.10.2019, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de
 

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 09.10.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen991.000 - 1.8501.450
Färsen37351.150 - 1.8501.500
FLECKVIEH
Färsen661.050 - 1.6001.340
KREUZUNGEN    
Färsen221.350 - 1.6001.475
09.10.2019

Weiterbildung Rindermast und Mutterkuhhaltung

Die Landvolkbildung Thüringen e. V. und die TBV Service- und Marketing GmbH laden zur Weiterbildung

Die Forderung nach mehr Tierwohl wird immer lauter. Im Entwurf zur „Thüringer Tierwohlstrategie“ wird dieses Thema ausführlich behandelt. Ein grundsätzlicher Punkt dabei ist die Weiterbildung der Mitarbeiter, eine sogenannte „rechtliche Fortbildungspflicht für die Arbeitskräfte mit Tierumgang“. So auch im Bereich Rindermast und Mutterkuhhaltung.

Eine genaue Beschreibung der Veranstaltung und das Anmeldeformular finden Sie in der PDF-Datei (rechts).

08.10.2019

Infos zu Fleischrindertag und Zukunft Rind 2020

Informationen zur BT-Imfpung und Verbringungsregelung

In Vorbereitung der Schauen Fleischrindertag 24. und 25. Januar 2020 sowie Zukunft Rind 31. Januar und 1. Febrar 2020 finden Sie hier die neuesten Informationen zur Blauzungen-Impfung und den Verbringungsregelungen (Stand: 08.10.2019)

Verbringungsregelung – Blauzunge

  • Alsfeld liegt seit dem 24.01.2019 im Blauzungenkrankheit (BT) - Restriktionsgebiet.
  • Bestände aus dem BT-Restriktionsgebiet können Tiere für die Wettbewerbe BT-geimpft und auch nicht geimpft auftreiben, wenn diese anschließend wieder in den Herkunftsbestand zurückgeführt werden bzw. im Restriktionsgebiet verbleiben.
  • Bestände aus freien Gebieten müssen die nachfolgenden Verbringungsregelungen beachten, damit die Rückführung der Tiere nach Schauende reibungslos möglich ist:

 

Kälber im Alter von unter 90 Tagen

  1. Impfung des Muttertieres mindestens 60 Tage vor Belegung und nachweisliche Aufnahme von Kolostrum des zugehörigen Muttertieres (Tierhaltererklärung). Die Impfung des Muttertieres gegen den entsprechenden BTV-Stamm ist in der HIT-Datenbank zu erfassen
    oder
  2. Impfung des Muttertieres während der Belegung mit Abschluss der Grundimmunisierung 4 Wochen vor der Kalbung und nachweisliche Aufnahme von Kolostrum des zugehörigen Muttertieres (Tierhaltererklärung).
    Die Kälber müssen zusätzlich bis max. 14 Tage vor der Rückführung aus dem Restriktionsgebiet mit negativem Ergebnis auf BTV8 untersucht werden. Die Impfung des Muttertieres gegen den entsprechenden BTV-Stamm und das negative Ergebnis der Untersuchung des Kalbes sind in der HIT-Datenbank zu erfassen.

 

Rinder älter als 90 Tage

Müssen grundsätzlich gegen BTV-8 geimpft sein, wenn sie nach Schauende in Bestände im freien Gebiet zurückgeführt werden. Die zweite Impfung der Grundimmunisierung muss mindestens 60 Tage zurückliegen oder ein negativer Erregernachweis aus einer Blutprobe, die frühestens 14 Tage nach Einsetzen der Immunität entsprechen den Impfstoff-Herstellerangaben genommen werden darf, muss vorliegen und in HIT eingetragen sein.

Beispiele für Impfschemata aktueller BTV-8-Impfstoffe

Handelsname

Serotyp

frühester Impfzeitpunkt

Grundimmunisierung

Einsetzen der Immunität nach 2. Impfung

Bluevac 8

BTV-8

ab 2,5 Monate

zwei Dosen im Abstand von 3 Wochen

31 Tage

Bovilis Blue 8

BTV-8

ab 2,5 Monate

zweimal im Abstand von
3 Wochen

31 Tage

Syvazul BTV

BTV 8

ab 3 Monate

zwei Dosen im Abstand von 3 Wochen

21 Tage

Zulvac 8 Bovis

BTV-8

ab 3 Monate

zweimalig im Abstand von 3 Wochen

25 Tage

BTVPUR 8

BTV-8

ab 3 Monate

Zweimal im Abstand von 3 Wochen

21 Tage

Eine Übersicht über die hessischen Blauzunge-Restriktionsgebiete finden Sie hier.

Rückfragen zur Blauzungenimpfung und den Verbringungsregelungen richten Sie bitte an Frau Lang (Zukunft Rind) Tel. 06631 78415 und Herrn Krausmüller (Fleischrindertag) Tel. 06631 78411.

Ihr Qnetics-Team

 

30.09.2019, Autor: Rudi Paul

Zuchtrinder-Transporte - aktuelle Infos

Seit Anfang des Jahres sehen sich die bäuerlichen Rinderzuchtorganisationen in Deutschland dem Vorwurf ausgesetzt, dass sie Verstöße gegen das Tierwohl beim Tiertransport billigen würden.

In Fernsehberichten werden wiederholt Bilder von Verstößen gegen Tierwohl gezeigt, die in einen direkten Zusammenhang mit Tiertransporten in Drittländer gebracht werden. Es wurde außer Acht gelassen, dass es sich hierbei um Bilder mit Mastrindern bzw. um Einzelfälle massiver Verstöße gegen geltendes Tierschutzrecht handelt. Wir möchten klarstellen, dass wir uns von jeglicher Form der Tierquälerei distanzieren. Uns ist daran gelegen, dass Ihre Zuchtrinder tierschutzkonform transportiert werden.
Es liegt in unserem ureigenen Interesse, dass die Tiere vor, während und auch nach dem Transport tierwohlgerecht behandelt werden. Entsprechende Vorgaben macht der Gesetzgeber mit den Rahmenbedingungen der EU-Tiertransportverordnung 1/2005. Wir stehen dazu, dass geltendes Recht eingehalten werden muss. Es darf allerdings bei der Anwendung von geltendem Recht von keiner Seite politisch Einfluss genommen werden.

Aktuelle Diskussion um Versorgungsstellen
Auf dem Transport von Zuchtrindern in Drittländer wie Kasachstan und Usbekistan müssen die Tiere nach geltendem Recht mehrere Male jeweils für die Dauer von 24 Stunden vom LKW abgeladen und versorgt werden. Einige Veterinäre haben im August 2019 Versorgungsstationen in Russland aufgesucht, um den Zustand dieser Stationen zu begutachten.
Die veröffentlichten Bilder zeigen, dass es offensichtlich Versorgungsstationen gibt, die eine entsprechende Versorgung der Tiere nicht zulassen. Jedoch wurden bei dieser Russland-Reise auch Versorgungsstationen aufgesucht, die eine angemessene Versorgung gewährleisten. Diese finden keine Berücksichtigung in der Berichterstattung. Es ist aus unserer Sicht sehrwohl möglich, einen rechtskonformen Tiertransport nach Kasachstan und Usbekistan durchzuführen.

Fotos von Versorgungsstellen in Russland auf dem Weg nach Kasachstan und Usbekistan
(Quelle: Zuchtvieh-Export - ZVE) (siehe Bilderfolge rechts).


Verlässliche Partner
Als Qnetics GmbH sehen wir unsere Aufgabe auch darin, Sie beim Zuchtviehverkauf aktiv zu unterstützen. Wir stehen generell jeder Kritik an Tiertransporten positiv gegenüber, solange eine im Sinne des Tierwohls nachvollziehbare Verbesserung des Umgangs der Tiere gewährleistet werden soll. Im Umkehrschluss lehnen wir eine Diskussion um vermeintliche Missstände ab, wenn damit eine Ideologie zum grundsätzlichen Verbot von Tiertransporten verbunden ist.
Wir haben die Initiative ergriffen, mit der Schaffung eines Tiertransportstandards Tierwohl auf den Transporten entlang der gesamten Transportstrecke zu dokumentieren. Zentrales Anliegen des BRS-Tiertransportstandards ist die Fokussierung auf die weitreichende Einhaltung des Tierwohls entlang der Transportstrecke  - www.rind-schwein.de.

 

26.09.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Oktober

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 9. Oktober 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 65 Tiere zur Auswahl, davon 12 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

26.09.2019, Autor: R. Paul

Absetzerauktion Alsfeld vom 25.09.2019

Qualität gut bei Limousin-, Blonde d'Aquitaine- und Charolaisabsetzern und deren Kreuzungen. Nachfrage nach Qualitätsabsetzern bei weiblichen und männlichen Tieren im Gewichtsbereich von 240 bis 420 kg gut bis sehr gut, Bedarf nicht gedeckt. Preisabschläge bei in der Qualität schwächeren Tieren. In der Konsequenz marktkonforme Tiere 5 bis 10 % über den ausgewiesenen Durchschnittserlösen.
Ca. 25 % aller aufgetriebenen und verkauften Tiere BT-schutzgeimpft.

Die Ergebnisse der Absetzerauktion finden Sie hier.

Die nächsten Absetzerauktionen:
Mittwoch, 16.10.2019 Alsfeld
Mittwoch, 24.10.2019 Laasdorf
Dienstag,  29.10.2019 Alsfeld

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

25.09.2019, Autor: Jost Grünhaupt

HBV-Plakette für Zuchtbetrieb Gries

Seit langer Zeit gehört der Oberseener Hof, der von der Familie Gries in der Großgemeinde Laubach am Westhang des Vogelsberges bewirtschaftet wird, zu den bekanntesten und erfolgreichsten Zuchtstätten für Fleischrinder in Hessen.

Diese züchterische und gesamtbetriebliche Leistung wurde vom Hessischen Bauernverband - vertreten durch Vizepräsident Volker Lein - mit der Ehrenplakette für besondere Erfolge in der Tierzucht gewürdigt. Dabei lag der ursprüngliche Betrieb der Familie Gries in Thüringen, doch vor dem Bau der Mauer gelang der Familie die Flucht in den Westen und der als Pachtbetrieb bewirtschaftete Oberseener Hof wurde ihre neue Heimat. Schon früh (1972) stellten Peter Gries und sein Vater auf Mutterkuhhaltung und Charolais-Zucht um, da auf dem Grünlandstandort größere Weideflächen vorhanden waren, die sich für die Fleischrinderhaltung sehr gut eigneten. Zug um Zug wurde die Charolais-Herde auf 70 Kühe aufgestockt und für die Nutzung besonders extensiver Flächen war bis 1996 eine Galloway-Herde auf dem Oberseener Hof. Als weitere Rasse kam eine Angus-Herde dazu, die von Anfang an ebenfalls herdbuchmäßig geführt wird und seit Jahren eine konstante Herdengröße (30 Kühe) umfasst.

Insgesamt zählt der Zuchtbetrieb Gries über viele Jahre hinweg zu den erfolgreichsten Fleischrinderzuchtadressen in Hessen und das auf drei Rassen verteilt. Neben dem umfangreichen Arbeitspensum im Betrieb war es für die Betriebsleiter immer wichtig, sich in verschiedenen Bereichen des Ehrenamtes zu engagieren und die Belange der Berufskollegen dort zu vertreten. Mit der Vergabe der Ehrenplakette würdigte der Hessische Bauernverband die herausragende züchterische Arbeit dieser Familie.

Die Ehrenplakette für herausragende Erfolge in der Rinderzucht wurde von Vizepräsident Volker Lein an die Familie Gries vom Oberseener Hof in Laubach überreicht.

 

Die Ehrenplakette für herausragende Erfolge in der Rinderzucht wurde von Vizepräsident Volker Lein an die Familie Gries vom Oberseener Hof in Laubach überreicht.

 

25.09.2019, Autor: Jost Grünhaupt

Staatsehrenpreis für Horst und Lieselotte Kraft

Der Staatsehrenpreis für herausragende Erfolge in der Rinderzucht wird jedes Jahr nur einmal vergeben. In diesem Jahr fiel die Wahl auf den seit vielen Jahren erfolgreichen Galloway-Zuchtbetrieb von Horst und Lieselotte Kraft in Ottrau.

Anders als bei den meisten Zuchtbetrieben war hier kein landwirtschaftlicher Betrieb im Hintergrund. Familie Kraft hat vor 35 Jahren mit zwei Färsen angefangen und die Herde sukzessiv erweitert. Der eingetragene Herdenname lautet „vom Bechtelsberg“. Der Hauptbetriebssitz liegt an der Steinmühle in Ottrau-Schorbach, wo alle notwendigen Unterbringungsmöglichkeiten für Maschinen oder auch Futter in den zurückliegenden Jahren errichtet wurden. Die Herde wurde durch die Möglichkeit weiterer Zupacht von extensivem Grünland auf heute über 40 Kühe mit kompletter Nachzucht aufgestockt. Viele Siegertiere stammen aus der Herde und wurden selbst ausgestellt oder von den Käufern erfolgreich präsentiert. Die Aktivitäten, speziell im Schaubereich, sind in den letzten Jahren erst dadurch möglich geworden, dass Anna und Johannes Bock tatkräftige Unterstützung liefern. Anna Kaiser vom HMUKLV würdigte bei ihrer Laudatio gleichermaßen die erfolgreiche Umsetzung der Direktvermarktung von für die Zucht nicht vorgesehenen Tieren aus der Herde, das Engagement in vielen Bereichen des Ehrenamtes (Aufsichtsratsmitglied der ZBH, Vorsitzender des BDG) und den starken Einsatz, den Horst Kraft über Jahre hinweg über seine Kontakte ins Ausland für den Zuchtviehexport erbracht hat.

Der Staatsehrenpreis für herausragende Erfolge in der Rinderzucht wurde von Anna Kaiser (HMUKLV) an das Ehepaar Horst und Lieselotte Kraft, Ottrau, vergeben.

Der Staatsehrenpreis für herausragende Erfolge in der Rinderzucht wurde von Anna Kaiser (HMUKLV) an das Ehepaar Horst und Lieselotte Kraft, Ottrau, vergeben.

19.09.2019, Autor: swissgenetics

Swissbec Power gewinnt in der Schweiz

Starker Auftritt für die Genetik aus dem Angebot von Qnetics an der Swiss Red Night in Bern. Die junge Woodhouse Power Movie, Familien Schopfer + Egli, Môtiers NE, eine der ersten abgekalbten Töchter von Swissbec POWER-ET, konnte ihre Kategorie gewinnen und wurde danach Honorable Mention und Ehrenerwähnung Euter der Red Holstein-Kühe.

 

Woodhouse Power MOVIE
13.09.2019, Autor: Susanne Kelle

Treffpunkt Holstein Ostthüringen plus Fotos

Eine tolle Regionalschau auf hohem Niveau fand am 5. September auf Anregung Ostthüringer Betrieben, der Initiative der Ostthüringer Kreisrinderzuchtgemeinschaften und der Mitarbeiter der Qnetics GmbH statt.

Ziel der Veranstaltung war es, die Tradition der Tierschauen zu erhalten, auch den Produktionsbetrieben die Möglichkeit zu geben, ihre besten Tiere zu präsentieren und einen Ort des Treffens und des Austausches außerhalb des harten Alltages zu schaffen. Für das leibliche Wohl sorgten die Kollegen der Direktvermarktung der Agrargenossenschaft Königshofen eG.

Trotz der angespannten Arbeitskräftesituation in den Betrieben wurden über 50 Kühe für den Wettbewerb gemeldet. Die Palette der am Schautag aufgetriebenen Kühe reichte von der 1. bis zur 6. Laktation. Anteilmäßig bestimmend waren die Kühe aus dem Saale-Orla-Kreis und dem Saale-Holzland-Kreis. Aus dem Kreis Greiz beteiligte sich der Betrieb Dörfer aus Steinsdorf mit zwei Kühen und aus dem Altenburger Kreis startete Michael Beyer mit seiner Kuh GHO Linda.

Als Preisrichter fungierte Torben Melbaum aus Hasselünne, der unter den 21 Jungkühen, 11 Zweitkalbskühen und vier Kühen ab der 3. Laktation mit Fachkompetenz und scharfem Blick die Besten herausfilterte.

Siegerin der vier Jungkuhklassen wurde die Ohio P-Tochter Olga der Agrar e.G. Ottertal, Remptendorf, aufgrund ihres sehr hoch aufgehängten Euters und des hervorragenden Zentralbandes. Der Reservesieg ging an Svea v. Shirocco der Agrar- und Dienstleistungsgenossenschaft Geroda. Auch Svea zeichnete sich durch Komplexität von vorn bis hinten, ein sehr schönes Seitenbild und ein super Euter aus.

Aus den drei Klassen der Zweitkalbskühe ging die Short Cut-Tochter Sheona der Landgenossenschaft Oppurg e.G. als Siegerin hervor. Torben Melbaum sah sie, wie schon in der Klassenentscheidung, als klare Spitze. Gegenüber der Reservesiegerin BC Modesta (V: Monterey) aus der Agrargenossenschaft Buchheim-Crossen e.G. hob er die hervorragende Hintereuteraufhängung Sheonas hervor. BC Modesta beeindruckte mit einem unglaublichen, breiten und gut gelagerten Becken.

In der ältesten Katgorie starteten drei Kühen in der 3. Laktation und eine Kuh des Betriebes Dörfer, Steinsdorf, die bereits sechs Kälber hatte. Auf 1a platzierte Melbaum die Merlot-Tochter Merle der Agrargenossenschaft Rüdersdorf e.G. aufgrund ihrer jugendlichen Wirkung, ihrer hervorragenden Fundamente, der sehr guten Strichstellung und Euterstruktur. Reservesiegerin wurde ihre Stallgefährtin Mara (V: DB Mario).

Einen Höhepunkt der regionalen Schau stellte die Sammlung der Betriebskollektionen dar. Die Landgenossenschaft Dittersdorf e.G., die Agrargenossenschaft Rüdersdorf e.G. und die Agrar e.G. Ottertal beteiligten sich mit jeweils drei Kühen. Sieger wurde die Betriebskollektion der Agrargenossenschaft Rüdersdorf e.G., die Melbaum als die harmonischste Sammlung mit sehr guten Fundamenten und sehr gut gelagerten Becken einschätzte. Auf Platz 2 rangierte er die Sammlung der Landgenossenschaft Dittersdorf e.G..

Nach diesem Highlight folgte die Wahl des Champions der Schau. Im Ring standen die drei Sieger: Olga (Agrar e.G. Ottertal), Sheona (Landgenossenschaft Oppurg e.G.) und Merle (Agrargenossenschaft Rüdersdorf e.G.. Beim Klapps von Torben Melbaum auf das Becken von Short-Cut-Tochter Sheona war der Jubel groß. Er entschied sich für die Zweitlaktierende, weil sie für ihn an diesem Tag die kompletteste Kuh mit straffer Oberlinie, bestem Euter und perfekt gelagertem Becken darstellte. Die Freude bei Sebastian Fritz, Stallleiter, und Lea Schumann, Lehrling und Vorführerin, war riesengroß.

Damit ging eine tolle Veranstaltung zu Ende. Herzliche Glückwünsche an alle Platzierte, Sieger und Reservesieger! Aber auch herzlichen Dank an alle Beteiligten, an alle Sponsoren, an alle Ehrengäste und alle Mitarbeiter der Qnetics GmbH. Ohne ihre Unterstützung wäre der „Treffpunkt Holstein Ostthüringen“ nicht so gut gelungen.

(Fotos: Doreen Schneider)

Die weiteren Fotos finden Sie hier. 

Die Platzierungen

Champion: Sheona (Short Cut x Santander) – die kompletteste Kuh des Tages. Eine riesige Überraschung bedeutet der Sieg Sheonas für das Team aus Oppurg.
Olga, aus dem Stall der Agrar e.G. Ottertal, bestach durch ein hervorragendes Euter und beste Fundamente und dominierte so die Kategorie der jungen Kühe.
Die harmonischste Sammlung stellte die Agrargenossenschaft Rüdersdorf e.G.
Betriebskollektionen: Landgen. Dittersdorf e.G. (h.l.), Agrar e.G. Ottertal (v.), Weisbach, Agrargen. Rüdersdorf (h.r.).

Die Ergebnisse

Die Ergebnisse

13.09.2019, Autor: Ulrike Niebling

Einladung zur Hofauktion am 3.10.2019

Die Interessengemeinschaft "Thüringer Fleischrind-Elite" lädt recht herzlich am 3.10.19 zur Hofauktion von Zuchtbullen und weiblichen Zuchttieren der Rasse Fleckvieh Simmental ein.

Ort: Rittergut Pieter, Pillingsdorfer Str. 5, 07806 Neustadt/Orla OT Molbitz
Zeit: ab 11 Uhr

Alle Tiere geimpft gegen Blauzungenkrankheit.

Den Auktionskatalog finden Sie HIER

13.09.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse der Absetzerauktion am 11. September 2019

Flotter Marktverlauf, Bedarf nicht gedeckt

Qualität bei männlichen und weiblichen Absetzern in allen Gewichtsbereichen gut bis sehr gut. Zügiger Marktverlauf, Bedarf an Charolais-, Limousin-, Blonde d'Aquitaine- und guten Kreuzungstieren nicht gedeckt, insbesondere im Gewichtsbereich von 250 bis 370 kg. Ca. 25 % der aufgetriebenen Tiere waren gegen Blauzunge geimpft.

Nächste Märkte:
Laasdorf: Mittwoch, 18.09.2019, Absetzer
Alsfeld: Mittwoch, 25.09.2019, Absetzer
Alsfeld: Mittwoch, 16.10.2019, Absetzer
Laasdorf: Mittwoch, 23.10.2019, Absetzer

Anmeldung Absetzerauktion Alsfeld: bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 / -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

09.09.2019, Autor: Innovationsteam Milch

Kallspreis 2019 für Familie Ochse aus Dörnholzhausen

Zum achten Mal zeichnete die Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse Hessen e.V. herausragende Milcherzeuger mit dem Kallspreis für hessische Milcherzeuger aus.

Preisträger in diesem Jahr ist die Familie Ochse aus Dörnholzhausen im Kreis Waldeck-Frankenberg. Und auch der zweite Platz geht nach Nordhessen, in den Schwalm-Eder-Kreis: Der Rinderzuchtbetrieb Gertenbach aus Fritzlar-Cappel belegt den Silberrang, dicht gefolgt von Familie Habermehl aus Allmenrod. 
Die Ochse GbR, die von Hartmut Ochse und Frau Susanne, unterstützt durch die Kindern Laura, Julian und Björn, bewirtschaftet wird, hat zurzeit rund 200 Milchkühe und 115 ha landwirtschaftliche Fläche in Bewirtschaftung. Der neue Stall ist ein imposanter Komplex, der nach aktuellem Stand der Technik hinsichtlich der tiergerechten Milchviehhaltung konzipiert wurde (automatisch melken und füttern). Gepaart mit der Liebe zu Milchkühen und dem hohen Fach- und Sachverstand der Beteiligten hat sich der Betrieb gut auf die Zukunft eingestellt. Nach Meinung der Fachjury ist es Familie Ochse besonders gut gelungen ihr persönliches Leitbild und Selbstverständnis einer zukunftsfähigen Milchviehhaltung mit einem hohen Technisierungsgrad in den tiergerechten Stallungen zu verwirklichen, die eine hohe Arbeitseffizienz ermöglichen, denn gerade auch der soziale Aspekt der Betriebsleiterfamilie ist für die Zukunft entscheidend. Hervorragendes Unternehmertum, verbunden mit sehr guten ökonomischen und biologischen Leistungen sind der Schlüssel für das zukunftsorientierte Gesamtkonzept, das herausragend unter den teilnehmenden Betrieben ist. 

Mit dem Kallspreis, der für Nachhaltigkeit und Unternehmertum steht, werden besonders erfolgreiche Milchviehbetriebe in Hessen ausgezeichnet, die sich einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren unterziehen. Nach dem Besuch der Bewertungskommission, die aus Vertretern aus der Praxis und der Landesvereinigung Milch besteht, werden Betriebe gewürdigt, die ein hohes Management-, Qualitäts- und Leistungsniveau haben und die der modernen Milchviehhaltung ein Gesicht geben. Die Liste der bisherigen Preisträger führt durch ganz Hessen und gibt einen Einblick in die Vielfalt der hessischen Milchwirtschaft mit sehr unterschiedlichen Betriebsgrößen und unternehmerischen Konzepten. Der hessische Milcherzeuger-Preis wird alle zwei Jahre verliehen, so dass 2021 ein neuer Preisträger ausgezeichnet wird. Nähere Informationen erhalten Sie beim Innovationsteam Milch und der Landesvereinigung Milch Hessen.

 

Die feierliche Preisverleihung durch die Hessische Milchkönigin Laura I. und Karsten Schmal, Vorsitzender der Landesvereinigung Milch Hessen und Präsident des Hessischen Bauernverbandes, fand im Siegerbetrieb in Dörnholzhausen statt.

Die feierliche Preisverleihung durch die Hessische Milchkönigin Laura I. und Karsten Schmal, Vorsitzender der Landesvereinigung Milch Hessen und Präsident des Hessischen Bauernverbandes, fand im Siegerbetrieb in Dörnholzhausen statt.

08.09.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Fotos Thüringer Jungzüchtertag in Laasdorf

Hallo zusammen, hier der Link zu den Fotos vom 05. September 2019

Alle Fotos von draußen im Zelt findet Ihr hier.

06.09.2019, Autor: Sandra Waschnewski und Jeanette Weinbach

Thüringer Jungzüchtertag in Laasdorf

Das Vermarktungszentrum in Laasdorf war am 04. und 5. September die Hochburg der Thüringer Jungzüchter.

In den Wettbewerben Clippen, Tierbeurteilung und Vorführen galt es die Besten zu finden. Außerdem wurde das beste Typtier bei Milch- und Fleischrindern gesucht. Es wetteiferten über 60 Jungzüchter im Alter von zwei bis 31 Jahren um Pokale und Auszeichnungen.
Nach dem Clippingwettbewerb am Mittwochnachmittag, in dem Chris Eichhorn aus Crock den Sieg für sich verzeichnen konnte, kam es am Abend zum ersten Highlight, der Wahl der besten Typtiere.
In der Kategorie bis 12 Monate jubelte Marcus Gerbothe, von der Gerbothe-Wiesner GbR aus Obersachswerfen, über den Sieg der Hotspot P-Tochter Hira. Die Jüngste im Ring überzeugte Preisrichter Torben Melbaum durch ihre tolle Bewegung auf fantastischen Fundamenten.
In der Kategorie der Rinder von 12 bis 24 Monaten ging der Sieg an die Solomon-Tochter Carina im Gemeinschaftsbesitz der Waisagrund Agrar GmbH in Crock und Steffi Hoog. Sie bestach durch ihre hervorragende Entwicklung.
Bei den Fleischrindern geriet Preisrichterin Katja Wötzel angesichts der Angus-Kuh Idula ins Schwärmen und attestierte ihrer Besitzerin Laura-Marie Katzke ein wunderschönes Tier.

Tag 2 startete mit den Tierbeurteilungswettbewerben an denen über 120 Jungzüchter teilnahmen. Im Anschluss stand der Höhepunkt jeder Jungzüchterveranstaltung, der Vorführwettbewerb, auf dem Programm.
ei den Fleischrindern behauptete sich Vanessa Friedel knapp vor Laura-Marie Katzke. Vanessa gewann auch die Siegerauswahl bei den Fleischrindern durch das etwas schnellere Aufstellen ihres Rindes.
Die beiden ersten Klassen der Milchrinder gehörten den Bambinis, die zeigen wollten, dass man nie zu früh beginnen kann. Durch eine ruhige und kontrollierte Vorführung ihres Rindes konnte sich Lene-Martha Kästner bei den jungen Teilnehmern bis 15 Jahre durchsetzen. In der mittleren Alterskategorie war Dennis Becker der klare Sieger. Er gewährte dem Preisrichter immer eine perfekte Sicht auf sein Tier und setzte die Anweisungen von Torben Melbaum schnell um. Aufgrund ihrer sehr guten Tierpräsentation heißt die Siegerin der Altersklasse 21 bis 25 Jahre Lisa-Marie Henkel.

Zum Grand Champion wurde Lene-Martha Kästner gekürt. Preisrichter Torben Melbaum bescheinigte ihr eine super Leistung mit der sehr guten Präsentation und perfekten Aufstellung ihres Tieres.

Hier die Ergebnisse

Vorführen und Clipping
Typ-Wettbewerb
Tierbeurteilung

Das ganze Team rund um Hira freut sich über den Sieg im Typ-Cup der Hotspot P-Tochter der Gerbothe-Wiesner GbR.
Die super entwickelte Solomon-Tochter Carina wurde Typsiegerin in der Kategorie der Rinder von 12 bis 24 Monaten.
An diesem Tag unangefochtene Spitze: Lene-Martha Kästner und ihre Rind NM Aurora.
Wenns läuft, dann läuft´s. Sieger der mittleren Alterskategorie: Dennis Becker und WFD Cora.
Der souveräner Auftritt von Vanessa Friedel und ihrem Wagyu-Rind WT Hannah bescherte den beiden den Sieg bei den Fleischrindern.
Lisa-Marie Henkel und Sieglinde stehen auf dem Siegerpodest bei den älteren Vorführern.
05.09.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtvieh-Auktion im September

Qualitäten heterogen

Hornlos gefragt bei den Bullen – den Spitzenpreis erzielte der einzige, reinerbig rotbunte Bulle (Mission P) von H. Ritter, Schöneberg, für einen Zuchtbetrieb im Main-Kinzig-Kreis. Mit A2A2 und besten Fundamenten sicherte sich der Käufer für 2.100,- diesen dunkelroten harmonischen Jungbullen. Zweitteuerster Bulle, ebenfalls A2A2 (Pace Red x Label P), allerdings mischerbig hornlos mit hohen Eiweißprozenten der Mutter aus dem Hause C. Pohlmann, Rhenegge, ersteigerte ein Bio-Rotbunt-Betrieb im Kaufauftrag. Bei großem Angebot konnten nicht alle Bullen verkauft werden. Interessenten können näheres bei Ihrem zuständigen Zuchtinspektor erfragen.

Bei den abgekalbten Färsen wurde die Qualität der August-Auktion nicht erreicht. Höchstpreise ab 2.000,- €  konnten sich die Färsen Cinderdoor x LetItSnow aus dem Betrieb Seipel, Stumpertenrod, und Octane x Bonair von Manfred Uhrig aus Sulzbach sichern. Sie überzeugten im Typ und Euter einen Zuchtbetrieb aus dem Vogelsberg. Ein regelmäßiger Auktionskunde aus dem Fuldaer Land sicherte sich zwei Snowflake-Töchter der Schweinsberger/Dersch GbR, Niederwald, mit Einsatzleistungen über 35 kg aus tadellosen Eutern und soliden Fundamenten. In demselben Stall melkt jetzt eine Dallas-Tochter mit fest aufgehängtem und sehr drüsigem Euter. Züchter M. Knaust, Gudensberg, der ebenfalls als regelmäßiger Beschicker der Auktion in Erscheinung tritt.

Ein Roboterbetrieb aus dem Odenwald sicherte sich gleich zwei der fünf angebotenen Rotvieh-Färsen von Ch. Damm, Rauschenberg, über Kaufauftrag. Eine frisch gekalbte VR Cigar-Tochter bestach mit viel Harmonie im Körper und bestem Euter und ließ bei der Strichplatzierung keine Wünsche offen.

Insgesamt führte die breite Streuung in der Qualität bei den Färsen zu einer stärkeren Spreizung der Preise. Der Bedarf an laufstallkonformen, soliden abgekalbten Holstein- und Fleckviehfärsen konnte nicht gedeckt werden.


Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 09.10.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 23.09.2019, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 04.09.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1813950 - 2.1001.365
Färsen2424900 - 2.1001.519
FLECKVIEH
Färsen111,1501.150
ANGLER    
Färsen441.000 - 1.7001.450
03.09.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Unsere Youngsters glänzen in Battice

Allen voran Milena Hauck, die die Beste in der Kategorie der jungen Teilnehmer < 16 Jahre wird.

Aber es ist keine Einzelleistung: Das junge Team der 5 Mädels und 2 Jungs hat hervorragend Hand in Hand gearbeitet, was sie auf Platz 4 der 25 gestarteten Teams katapultierte. Außerdem holte die beim Vorführen in ihrer Alterskategorie auf 1b platzierte Emily Meier mit ihrer bestens herausgebrachten Chipolata de St. Quentin den Reservesieg im Typwettbewerb.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer/innen und vielen Dank für diese großartige Präsentation von Qnetics in Belgien. Ein ausführlicher Bericht folgt in der nächsten Ausgabe der QZEIT im Oktober.

Der Qnetics-Stand
Emily Meier hochkonzentriert ..
Gemeinsam stark!
Franziska Hensche im Ring.
Louisa Schwarz auf dem Weg zu Platz 3.
Milena, beste Teilnehmerin <16 Jahre, Platz 19 in der Gesamtwertung.
Max Schulz zum ersten Mal in einen solchen Wettbewerb
... das gleiche gilt für Zwillingsbruder Paul.
Saskia Römer mit Nona

Milena Hauck und Tatania

Milena Hauck und Tatania

02.09.2019, Autor: Rudi Paul

Absetzerauktion Alsfeld vom 28.08.2019

Der Bedarf wurde nicht gedeckt

Qualität setzt sich durch

Auch in schwierigen Zeiten bei schwachem Rindfleischmarkt und Besonderheiten aufgrund der Blauzungenkrankheit in Deutschland bleibt Qualität gefragt. Der Bedarf an reinrassigen und sehr guten Kreuzungsprodukten der Rassen Limousin, Charolais und Blonde d‘ Aquitaine im Gewichtsbereich von 250 - 350 kg wurde bei männlichen und weiblichen Absetzern nicht gedeckt. Absetzer mit Gewichten von 380 kg und mehr, bis teilweise 500 kg, waren von den Spezialisten nachgefragt. Insgesamt war das Angebot, insbesondere bei Kreuzungstieren in der Qualität stärker streuend.

Die Ergebnisse der Absetzerauktion finden Sie hier.

Nächste Absetzerauktion Alsfeld: Mittwoch, 11.09.2019

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

02.09.2019, Autor: Timo Leimbach

Volles Haus beim Jungzüchter-Workshop in Laasdorf

In Vorbereitung des Thüringer Jungzüchtertags fand am vergangenen Wochenende ein Seminar der Jungzüchter in Laasdorf statt.

An den zwei Tagen wurde den 30 Teilnehmern von den Coaches: Steffi Hoog, Manuela Muck und Sebastian Schleitzer (Berufsschule Schwerstedt) alles rund um das Thema Vorbereitung und Präsentation im Wettbewerb vermittelt. Unsere Jungzüchter übten sich im kompletten Programm vom Tier waschen über das Fitten bis hin zum Betten bauen. Am Ende wurde es nochmals spannend. Das gelernte Wissen über Schauvorbereitung, Schaufütterung und der Präsentation des Schautieres im Ring wurde bei praktischen Übungen abgefragt. Selbst unsere jüngsten Züchter von vier Jahren schlugen sich hervorragend.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle der Agrargenossenschaft Geisenhain, der Agrar GmbH Mönchenholzhausen und dem Rinderzuchtbetrieb Wiesenfeld für die bereitgestellten Jungrinder und Astrid Lange von der Thüringer Landjugend für die gute Organisation vor und während des Workshops.

Waschen ...
Scheren ...
Vorführen ...
... Spaß haben!
30.08.2019, Autor: Sarah Fackiner

Tierbeurteilung der Jungzüchter WA-FBK und MR-BID

Der Tierbeurteilungswettbewerb findet am 27.09.2019 im Betrieb der Meier GbR, Lindenhof 2, Wetterburg, statt.
Um 17.00 h wird mit der Übungsstunde begonnen, im Anschluss um 18.00 h beginnt der Wettbewerb.

Bei Fragen stehen Sarah Fackiner 0160/4692995​​​​​​​ oder Wiebke Pohlmann 0160/93964994​​​​​​​ bereit.
 

30.08.2019, Autor: Ulrike Niebling

Neuer Prüfdurchgang in Dornburg eingestallt

Mitte August wurden in die Eigenleistungsprüfstation Dornburg 55 hoffnungsvolle Zuchtabsetzer der Rassen Angus, Fleckvieh-Simmental, Salers sowie Limousin eingestallt. Die Absetzer wurden zuvor von Mitarbeitern der Qnetics GmbH im heimatlichen Betrieb nach Pedigree und äußerer Erscheinung vorselektiert. Die potentiellen Zuchtbullen durchlaufen nun die Eigenleistungsprüfung, diejenigen Tiere, die diese Prüfung positiv beenden, werden im Frühjahr 2020 zur Auktion in Laasdorf versteigert.

Aktuelle Ergebnisse der Prüfung finden Sie unter: https://www.qnetics.de/bullen/bullenangebot/fleischrinder/elp-dornburg/

27.08.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Bullen 2020 - Werte über Generationen

Hier finden Sie die passenden Vererber für die neue Besamungssaison

 

Klicken Sie hier um zu dem ONLINE-BLÄTTERKATALOG zu gelangen, die gedruckte Variante finden Sie in Kürze in ihrem Briefkasten oder erhalten ihn direkt von Ihrem Zuchtberater vor Ort.

Außerdem hier zum Download: Der Katalog und die Bullenkarte

 

27.08.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Jung und Alt trifft sich in Laasdorf

Wir laden Sie herzlich zum Tag der Jungzüchter und Treffpunkt Holstein Ostthüringen in unser Vermarktungszentrum nach Laasdorf ein.

Hier das Programm in der Übersicht

04.09.2019

09:00 – 12:00 h

Auftrieb Jungrinder und Kühe                                                                

16:30 – 18:30 h

Clippingwettbewerb 

ab 19:00 h

Typ Cup mit Sektempfang 

05.09.2019

09:00 – 10:00 h

Auftrieb der Kühe 

08:00 – 9:30 h

Tierbeurteilung Holstein im Ring (über die APP) 
Tierbeurteilung Fleischrinder im Stall 

10:00 – 13:00 h

Vorführwettbewerb Jungzüchter

Eröffnung durch Aufsichtsratsvorsitzenden Silvio Reimann 

ca. 12:45 h

Wahl des Grand Champion und Siegerehrung Tierbeurteilung

13:00 – 16:00 h 

Holstein Schau mit Eröffnung durch Landrat Andreas Heller

ca. 16:00 h

Ehrung Sieger der Betriebskollektion und Wahl des Grand Champions 

22.08.2019, Autor: Sabine Theis

Zuchtviehauktion, der Katalog für September

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 4. September 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 75 Tiere zur Auswahl, davon 24 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

16.08.2019, Autor: Bernd Koch

Holstein-ZWS August: Rocky rockt ...

Das Wetter können wir nicht ändern, aber den genetischen Fortschritt haben Sie gemeinsam mit uns im Griff. Mit dem Einsatz von guter Genetik können Sie einen entscheidenden Grundstein für den langfristigen Erfolg Ihres Betriebes legen.

Die stetige Entwicklung zeigt sich auch bei diesem Schätztermin. Für die Nutzungsdauer unserer Milchkühe gibt es schon länger Zuchtwerte und diese werden intensiv für die Selektion verwendet. Für die Jungtiere gibt es aber seit langer Zeit nur den Zuchtwert für Totgeburtenrate. Mit der ZWS August 2019 wird offiziell der Zuchtwert für Kälber-Fitness, RZKälberfit, eingeführt. Dieser beschreibt die genetisch bedingte Fähigkeit, die Aufzuchtperiode von Tag 2 bis zum Alter von 15 Monaten zu überleben. Die Erblichkeit ist mit knapp 2 % nicht besonders hoch, aber die genetische Streuung ist mit ±3 % Verlusten erheblich. Die Datengrundlage ist umfassend und damit die Sicherheit gut. Der rein genomische RZKälberfit hat eine Sicherheit von 51 %.

Die neue Zuchtwertschätzung vom August 2019 bestätigt eindrucksvoll das TopQ-Zuchtprogramm und bringt interessante Newcomer hervor. Mit Rocky, Sano und Solitair P führen gleich drei Bullen aus dem TopQ-Zuchtprogramm die Toplisten an!

Schwarzbunt nachkommengeprüft
Rockyist der neue Superstar,mit RZG 149 erobert er die Spitzenpositionbei den töchtergeprüften Schwarzbunten. BarcleyundBaltikumgehören weiter zu den führenden Balisto-Söhnen und sind hoch platziert. Mercury legt weiter zu. Bei jetzt 3.783 Töchtern kann er sich im RZG um +2 Punkte steigern auf 144 und belegt Platz 12. Big Pointhat jetzt 12.044 Töchter und ist stabil bei RZG 135. Er punktet mit hoher Besitzerzufriedenheit. Argussteigt als Allrounder neu ein.

Schwarzbunt genomisch
German Boy steigt mit RZG 161 als höchster Gymnast-Sohn ein. Saturn ist als früher Sonic-Sohn hoch platziert. Pik As ist der einzige Pinterault-Sohn und überzeugt in allen Bereichen. Goloman ist der kompletteste Guarantee-Sohn. Esquire ist der Roboterbulle mit überragendem RZGesund und RZKFit. Quentin ist der neue Top-Allrounder auf höchstem Niveau. Gitar und Indianday sind die Exterieurspezialisten. My Dream P RDC und Advokat PP  sind die beliebtesten Hornlosbullen.

Rotbunt
Apoll Plegt um zwei RZG-Punkte zu undverteidigt Platz 2.Payballbekommt 900 Töchter hinzu und ist stabil in allen Bereichen.

Rotbunt Genomisch
Solitair Pbleibt der überragende neue Hornlosvererber, Bullenvater. Pandersist der neue Top-Exterieurvererber. System Redpunktet mit hohen Gesundheits- und Fruchtbarkeitszuchtwerten. Larbick PPist mit 158 weltweit der überragende Eutervererber.

Wer es noch genauer wissen möchte findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Rocky-Tochter Roxana der Frohndorfer Landmilch GmbH

Apoll-Tochter WIT Guppi von Thomas Wiethege, Halver

Rocky-Tochter Roxana der Frohndorfer Landmilch GmbH

Apoll-Tochter WIT Guppi von Thomas Wiethege, Halver

15.08.2019, Autor: Heiko Grob

Reiche Ernte bei der Fleckvieh-ZWS von August

Die aktuelle Zuchtwertschätzung beschert der Qnetics tolle Früchte. Mit Immens (GZW 142, MW 135, FW 120) stellen wir die Nummer 1 aller Fleckviehbullen international.

Der Imperativ-Sohn Immens aus der hochleistenden Polaroid-Tochter Evelies vom Betrieb Hofmann in Gersfeld ist inzwischen gut verfügbar. Gleiches gilt für seinen Vollbruder Impossum, der auf Platz 5 notiert und dank hoher Zuchtwerte und super Exterieur eine starke überregionale Nachfrage erfährt. Zudem ist Impossum weiblich gesext verfügbar. Sichern sie jetzt die Teilhabe am höchsten Zuchtfortschritt.
Auch Mainhattan und Mischko bestätigen ihre Zahlen und können zur Verbesserung von Milchleistung und Rahmen breit eingesetzt werden. Die beliebten reinerbigen Hornlos-Bullen Vollkommen PP, Rakete PP und Vollgut PP sind inzwischen deutlich besser verfügbar. Watango PS steigert sich leicht, sein Kalbeverlauf verbessert sich, nachdem bereits über 300 Kälber weitgehend ohne Probleme geboren wurden. Ein hornloser Spezialist für Euter, Fundament und Melkbarkeit.

Bei den nachkommengeprüften Bullen bleibt Herzschlag trotz leichter Verluste an der Spitze, leider ist keine Verbesserung der Verfügbarkeit in Sicht. Die populären Vererber Evergreen und Royal bleiben auf ihrem Level und in unserer Empfehlung. Der Outcross-Bulle Warrior steigt leicht. Neu dazu kommt mit Vlutlicht einer der wenigen Rotglut-Söhne (MV Hutera), der in Sachen Kapazität, Milchleistung und Euter starke Akzente setzt, und dabei unauffällig im Geburtsverlauf ist.

Das Fazit der Zuchtwertschätzung ist positiv, der Zuchtfortschritt kommt in den Betrieben an!

Immens v. Imperativ ist die neue Nr. 1 bei Fleckvieh

Neu im Angebot bei den nachkommengeprüften Vererbern ist der Rotglut-Sohn Vlutlicht.

Immens v. Imperativ ist die neue Nr. 1 bei Fleckvieh

Neu im Angebot bei den nachkommengeprüften Vererbern ist der Rotglut-Sohn Vlutlicht.

13.08.2019

Jungzüchtertag Alsfeld 22. und 23.11.2019

Informationen zur BT-Imfpung und Verbringungsregelung

In Vorbereitung des Jungzüchtertages in Alsfeld am 22. und 23.11.2019 finden Sie hier die neuesten Informationen zur Blauzungen-Impfung und den Verbringungsregelungen (Stand: 12.08.2019)

1.) Übersicht Wettbewerbe

Vorführwettbewerbe

Bedingungen

Kälbervorführwettbewerb

Vorführer:  5 - 10 Jahre

Kälber: 6 - 30 Wochen (12.10.2019 - 27.04.2019)

Newcomer

Vorführer:  8 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (23.05.2019 - 23.11.2017)
maximal  7 Monate tragend

Jungrindervorführ-

wettbewerb Altersklasse 1

Vorführer:  8 - 15 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (23.05.2019 - 23.11.2017)
maximal  7 Monate tragend

Jungrindervorführ-

wettbewerb Altersklasse 2

Vorführer: 16 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (23.05.2019 - 23.11.2017),
maximal 7 Monate tragend

Jungrindervorführ-

wettbewerb Fleischrinder

Vorführer:  8 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 32 Monate (23.05.2019 - 23.03.2017)
maximal 7 Monate tragend

Clippingwettbewerb

Altersklasse 1

Clipper:  8 - 15 Jahre   (Rind nach dem 13. Oktober nicht mehr scheren, Scherstand muss vorher mit angemeldet werden)

Clippingwettbewerb

Altersklasse 2

Clipper: 16 - 25 Jahre   (Rind nach dem 13. Oktober nicht mehr scheren, Scherstand muss vorher mit angemeldet werden)

2.) Verbringungsregelung – Blauzunge

  • Alsfeld liegt seit dem 24.01.2019 im Blauzungenkrankheit (BT) - Restriktionsgebiet.
  • Bestände aus dem BT-Restriktionsgebiet können Tiere für die Wettbewerbe BT-geimpft und auch nicht geimpft auftreiben, wenn diese anschließend wieder in den Herkunftsbestand zurückgeführt werden bzw. im Restriktionsgebiet verbleiben.
  • Bestände aus freien Gebieten müssen die nachfolgenden Verbringungsregelungen beachten, damit die Rückführung der Tiere nach Schauende reibungslos möglich ist:

 

Kälber im Alter von unter 90 Tagen

  1. Impfung des Muttertieres mindestens 60 Tage vor Belegung und nachweisliche Aufnahme von Kolostrum des zugehörigen Muttertieres (Tierhaltererklärung). Die Impfung des Muttertieres gegen den entsprechenden BTV-Stamm ist in der HIT-Datenbank zu erfassen
    oder
  2. Impfung des Muttertieres während der Belegung mit Abschluss der Grundimmunisierung 4 Wochen vor der Kalbung und nachweisliche Aufnahme von Kolostrum des zugehörigen Muttertieres (Tierhaltererklärung).
    Die Kälber müssen zusätzlich bis max. 14 Tage vor der Rückführung aus dem Restriktionsgebiet mit negativem Ergebnis auf BTV8 untersucht werden. Die Impfung des Muttertieres gegen den entsprechenden BTV-Stamm und das negative Ergebnis der Untersuchung des Kalbes sind in der HIT-Datenbank zu erfassen.

 

Rinder älter als 90 Tage

Müssen grundsätzlich gegen BTV-8 geimpft sein, wenn sie nach Schauende in Bestände im freien Gebiet zurückgeführt werden. Die zweite Impfung der Grundimmunisierung muss mindestens 60 Tage zurückliegen oder ein negativer Erregernachweis aus einer Blutprobe, die frühestens 14 Tage nach Einsetzen der Immunität entsprechen den Impfstoff-Herstellerangaben genommen werden darf, muss vorliegen und in HIT eingetragen sein.

3.) Beispiele für Impfschemata aktueller BTV-8-Impfstoffe

Handelsname

Serotyp

frühester Impfzeitpunkt

Grundimmunisierung

Einsetzen der Immunität nach 2. Impfung

Bluevac 8

BTV-8

ab 2,5 Monate

zwei Dosen im Abstand von 3 Wochen

31 Tage

Bovilis Blue 8

BTV-8

ab 2,5 Monate

zweimal im Abstand von
3 Wochen

31 Tage

Syvazul BTV

BTV 8

ab 3 Monate

zwei Dosen im Abstand von 3 Wochen

21 Tage

Zulvac 8 Bovis

BTV-8

ab 3 Monate

zweimalig im Abstand von 3 Wochen

25 Tage

BTVPUR 8

BTV-8

ab 3 Monate

Zweimal im Abstand von 3 Wochen

21 Tage

Rückfragen zur Blauzungenimpfung und den Verbringungsregelungen richten Sie bitte an Frau Lang, Tel. 06631 78415 (zurzeit im Urlaub) und/oder Herrn Carle Tel. 06631 78412.

Ihr Qnetics-Team

 

09.08.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld August 2019

Färsenqualität top!

Kritische Kaufinteressenten und Besucher hatten bei den aufgetriebenen Holstein-, Fleckvieh- und Kreuzungsfärsen wenig oder keine Kritik anzusetzen. Qualitätsbedingt entwickelte sich von Anbeginn ein lebhafter Auktionsverlauf bedingt auch durch zahlreiche heimische Käufer und vorliegende Exportaufträge. Vor allem auch die heimischen Käufer hatten klare Vorstellungen von ihrem Typ Holsteinfärse, wobei Kapazität, Korrektheit der Fundamente, Leistungsveranlagung, eine Größe möglichst nicht über 150 cm Kreuzbeinhöhe und bei den Melkroboterbetrieben auch Strichplatzierung und –stellung wesentliche Kriterien für eine Kaufentscheidung waren.

Den Spitzenpreis erreichte eine in allen Belangen überzeugende Meridian-Tochter aus Haymont-Mutter von C. Pohlmann, Rhenegge, der mit einer Aviano-Tochter aus Goldday eine weitere Spitzenfärse präsentierte. Beide Färsen wurden für einen Zuchtbetrieb in Osthessen im Auftrag ersteigert. Mit Byway aus Fever und Bonhof aus Baxter2 stellte auch die Volke / Hauck GbR, Wetterburg, zwei hervorragende Färsen vor, die ebenfalls im 2.000,- € Preissegment den Zuschlag erhielten. Zuchtbetriebe in Waldeck und im Alsfelder Raum ersteigerten diese. Auffallend auch sehr gute Färsen von Essex, Maserati, Payball, Goldday, Dallas und Baltikum, die über dem Durchschnitt der Auktion zugeschlagen wurden.
Beim Fleckvieh gefiel eine typstarke, mit gutem Euter ausgestattete Mahango-Tochter aus Zauber-Mutter von der BG Schäfer, Airlenbach.

Durchweg überzeugend auch die Qualität der aufgetriebenen Bullen. Den Spitzenpreis erzielte der an Ia prämierte, sehr komplette und substanzvolle Maserati-Sohn CPR Mobil aus einer leistungsstarken Ross-Mutter von Christian Pohlmann, Rhenegge. Aus Käufersicht weiter interessant waren der Ic-Preisträger Galore x Lexor von J. Geisel, Niedergrenzebach und ein reinerbig, genetisch hornloser Adagio aus Eraser P-Sohn von M. Hess, Lettgenbrunn.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 04.09.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 19.08.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-14 oder -222 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: auktion@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 07.08.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1713950 - 2.4001.665
Färsen44421.100 - 2.1001.636
FLECKVIEH
Färsen221.500 - 1.6001.550
KREUZUNG    
Färsen111.2001.200
25.07.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für August

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 7. August 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 85 Tiere zur Auswahl, davon 24 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

12.07.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Workshop für Fleischrind-Jungzüchter

Am 27. Juli 2019 um 10.00 Uhr bei Familie Richter in Thonhausen, Nr. 103a.

Die Teilnehmer erhalten eine Einführung in:

  • Korrektes Anlegen des Halfters 
  • Fitten der Tiere als Schauvorbereitung
  • Regeln im Vorführwettbewerb
  • Das Vorführen von Tieren 
  • Tierbeurteilung
  • Verladung von Tieren 

Anmeldung bitte umgehend an:

 

 

12.07.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Wir stellen Ihnen das neue Foto von Vollkommen PP vor

Vollkommen PP ist ein formschöner Bulle der neben der reinerbigen Hornlosigkeit viel Substanz und Rahmen mitbringt.

Die Eutervererbung ist mit 121 ein weiteres Plus dieses Vererbers im Angebot von Qnetics. Viel Höhe im Euterboden, top Schenkeleuter und ein deutliches Zentralband machen ihn zu einem Muss nicht nur in der hornlosen Fleckviehzucht. Vollkommen PP ist ein absoluter Allrounder und wird jetzt auch weiblich und männlich gesext angeboten. 

Vollkommen PP v. Versace

Vollkommen PP v. Versace

09.07.2019

Vom Stall in den Schauring

Seminar zur Vorbereitung auf den Jungzüchtertag

Vom 31. August bis 01. September 2019 findet ein Vorbereitungssminar im Vermarktungszentrum Laasdorf statt. Es erwarten Dich zwei spannende Tage, an denen Du unter Gleichgesinnten alles rund um das Bettenbauen, Schauvorbereitung, Clippen und den perfekten Auftritt im Ring lernen kannst.Wer kein eigenes Rind mitbringen kann, bekommt eins gestellt.

Anmeldung:

Steffi Hoog  

0172 / 346 95 88

Astrid Lange

0176 / 43 44 83 66

Manuela Muck

0172 / 346 95 89

02.07.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Bundes-Jungzüchter-Wettbewerbe in Oldenburg

Bereits einen Tag vor dem offiziellen Beginn der German Dairy Show starteten die Jungzüchter mit ihrem Bundes-Clipping-Wettbewerb.

In Altersklasse 1 beteiligten sich Saskia Römer, Alois Kramer und Sarah Fackiner. Es war schon eine Herausforderung bei schweißtreibenden 34 Grad unter Zeitdruck, das Rind schaufertig vorzubereiten. Sarah Fackiner behielt die Ruhe und schaffte es in die Top Ten.

Bei den Cracks in Altersklasse 2 (21 bis 25 Jahre) wird bereits in der Profiliga gespielt. Hier entscheiden oft nur Nuancen über Sieg oder Niederlage. Trotzdem zeigen auch die vermeintlichen Profis oft genug Nerven: Margarethe Fieseler war sichtlich angespannt als zur Halbzeit aufgrund der extremen Hitze eine kurze Getränkepause eingelegt wurde.
Steffen Henckel war zwar nach außen cool wie immer, hatte aber bei seiner Greta eine ordentliche Fläche zu bearbeiten.

Vorführwettbewerbe
Am nächsten Tag ging es dann in dem großen Ring der EWE-Arena darum die beste Vorführleistung abzurufen. Hier waren neben den fünf oben genannten Teilnehmern mit Tobias Leucht und Dennis Becker noch zwei weitere Qnetics-Jungzüchter am Start.

Bei den jüngeren Teilnehmern musste Saskia Römer gleich in der ersten Klasse gegen den späteren Reservesieger Clemens Kumlehn antreten. Sarah Fackiner bewahrte auch beim Vorführen ihre Souveränität und Ruhe und führte Tilfool Chill Alicia in der dritten Klasse auf Rang 3. Auch Dennis Becker startete mit WFD Amaretto in dieser Klasse. Anfangs noch etwas unruhig, gelang es Dennis seine Ruhe auf die Resident-Tochter zu übertragen.
„Zu voreilig beim Line-Up“ war der Kommentar von Preisrichter Oliver Buchs. Dies kostete Alois Kramer leider ein oder zwei Plätze in der End-Linie in der nächsten Klasse.

Bei den älteren Teilnehmern zeigten Margarethe Fieseler und Steffen Henckel einmal mehr eine gekonnte Vorstellung ihrer Rinder und lösten mit zwei 1b Plätzen ihr Ticket für die Siegerauswahl. Margarethes Rind BT Maracuja (1st Grade) wurde außerdem für die Typtierausscheidung nominiert.
Auch Tobias Leucht präsentierte sein Rind ruhig und souverän im Ring, konnte sich aber leider in einem hochkarätigen Starterfeld nicht vorne platzieren.

Alle Fotos von Heinrich Schulte

Saskia Römer und Bonnie
Sarah Fackiner mit Tilfool Chill Alicia
Dennis Becker und WFD Amaretto (v. Resident)
Alois Kramer mit Omega (v. Atwood)
Alois Kramer
Steffen Henckel mit Greta (v. Sanchez)
Steffen Henckel, voll konzentriert
Tobias Leucht und NM Luise (v. Doorman)
Margarethe Fieseler mit BT Maracuja (v. 1st Grade)
Margarethe Fieseler: Perfektion bis ins Detail.
01.07.2019, Autor: BRS und Jeanette Weinbach

German Dairy Show, Tag 2 des Schaugeschehens

Der zweite Tag der German Dairy Show stand ganz im Zeichen der roten und schwarzen Holsteinkühe ab dem zweiten Kalb.

Im Wechsel bevölkerten sie den Schauring, sodass die 2.000 interessierten Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Den krönenden Abschluss des Tages bildete die Wahl des Supreme Champion. 
Die sechs Champions der Rassen Jersey, Rotvieh, Braunvieh, Fleckvieh sowie Red Holstein und Holstein betraten nacheinander den Schauring. HL Prinzessin, Rana, Fuchsi, Blüte, FG Natalie und Loh TJ Alessja stellten sich dem Urteil aller vier Preisrichter (Andrea Uhrig, Markus Mock, Ernst Grabner und Thomas Hannen). Mit Seifenblasen und Sektdusche wurde der neue Supreme Champion Loh TJ Alessja frenetisch gefeiert. 

Für Qnetics waren zwei Red Holstein- sowie sieben Holsteinkühe im Schaukader. Die beiden Absolute Red-Töchter BT Grace von Wilfried und Eckhard Hauck, Schiffelbach, und RZB Ravenna von Martin Biederbick, Sudeck, belegten eine guten vierten und fünften Platz in Klasse 4 der Zweitkalbskühe bei Rotbunt.
Bei den zweitkalbigen Holsteins waren es Uschi (v. Durango) der Viering GbR, Bad Arolsen, Epica (v. Doorman), Hölz GBR, Weinbach, und Beemer-Tochter Jolie der Volke/Hauck GbR, Wetterburg, die um Bundeslorbeeren kämpften.
Bei den Kühen mit 3 Kalbungen starteten WFD Rosi (Brokaw) von Martin Rübesam, Wiesenfeld, und GTB Playmate (G Dreams) im Gemeinschaftsbesitz der Gertenbach GbR und Eckhard Hauck sowie die Reservesiegerin Alt von Zukunft Rind CHH Baily (Mogul), Christ GbR, Grüsen. Ihre 1e-Platzierung war hier das beste Ergebnis.
Auch in den Klassen der Lebensleistungskühe konnte die einzige Starterin Mox Loveletter (Lauthority) von Ralf Hellmuth, Haina, nicht ganz vorne mitmischen. „Eine unglaubliche Klasse, mit Qualität und nur Nuancen in der Unterscheidung“, bescheinigte Markus Mock den Kühen ihrer Klasse.

Fotos von Heinrich Schulte und  Claire Swale
 

#137 BT Grace Absolute-Red, Wilf. u. Eckhard Hauck, Gemünden
#138 RZB Ravenna Absolute-Red, Martin Biederbick, Sudeck
#138 RZB Ravenna Absolute-Red, Martin Biederbick, Sudeck
# 209 Uschi Durango, Viering GbR, Bad Arolsen
#210 Epica (Doorman), Hölz GbR, Weinbach
#210 Epica (Doorman), Hölz GbR, Weinbach
#213 Jolie Beemer, VolkeHauck GbR, Bad Arolsen
#250 WFD Rosi Brokaw, Martin Rübesam, Wiesenfeld
#250 WFD Rosi Brokaw, Martin Rübesam, Wiesenfeld
#253 GTB Playmate G Dreams, Gertenbach GbR, Fritzlar
#262 CHH Baily Mogul, Christ GbR, Grüsen
#281 Mox Loveletter Lauthority, Ralf Hellmuth, Haina

Nach oben

30.06.2019, Autor: Jeanette Weinbach

German Dairy Show, Tag 1 in Text und Bildern

Der BRS hat der Schau in Oldenburg ein neues Gesicht gegeben.

Bunt und abwechslungsreich präsentierten sich an den zwei Veranstaltungstagen Kühe der Rassen Braunvieh, Fleckvieh, Rotvieh, Jersey und Holstein sowie Red Holstein den Zuschauern. Wir von Qnetics waren bei jeder Rasse vertreten.

Am Mittwoch, 26. Juni 2019, fiel der Startschuss am frühen Abend mit dem Schaurichten der Angler und Braunvieh-Färsen. Parallel in zwei Ringen stellten sie sich den kritischen und aufmerksamen Augen der beiden Preisrichter Ernst Grabner aus Österreich und Thomas Hannen aus Tönisvorst.
Claudi (VR Cigar) aus dem Stall von Christian Damm, Rauschenberg, verbuchte einen 1c Platz. Bei Braunvieh lief Osiris (Highway) im Besitz von Melanie Pfaff auf 1e.
Die Farben der Tiere wechselten und die Jerseys und die Fleckvieh-Kühe bevölkerten den Ring. Drei unserer Jersey-Kühe hatten ihren Auftritt in Klasse 2, an deren Spitze sich Nairobi P (Veltins P) der Volke/Hauck GbR, Wetterburg, setzte. Ihr folgte RZB Kayali (Primero) von Andrea und Manfred Uhrig, Sulzbach. RZB Katanga (Colton), ebenfalls im Besitz der Familie Uhrig, wurde auf 1e einsortiert. Die Valid Act-Tochter Clarissa aus dem Stall Behrend in Langenthal wurde in der Klasse der älteren Kühe leider nur im hinteren Drittel eingeordnet.

Siegerschärpe in Schwarz-Rot-Gold für Blüte 
Im Fleckvieh-Ring brillierte einmal mehr die Grande Dame der Fleckviehzucht: Die älteste Fleckvieh-Teilnehmerin ließ keinen Zweifel aufkommen, dass man auch mit zehn Abkalbungen grandios aussehen und mit Leichtigkeit eine Siegerschärpe erlaufen kann. An der Hand von Christian Zimmermann aus Oberzent beeindruckte die enorm tiefe Wichtl-Tochter Blüte den Preisrichter und das Publikum
In der Klasse der Kühe mit 3 und 4 Abkalbungen hatte die bekannte Manton-Tochter Estella der Habermehl GbR aus Allmenrod die Nase vorn. Prina (Vidal) der Betriebsgemeinschaft Schäfer landete im Mittelfeld dieser starken Klasse.
Marie (Waldbrand) von Paul Wies, Ober-Moos, Thahiti (Hubraum), der Habermehl GbR und Ella (Versetto) der Handke GbR, Leisenwald, komplettierten das starke Fleckviehkontingent aus dem Qnetics-Gebiet.

Holsteinfärsen als Abendabschluss
Danach betraten die rotbunten und schwarzbunten Holsteinfärsen den Ring, um ihre Sieger auszufechten. Die schwarzbunten Färsen liefen unter den kritischen Blicken von Markus Mock aus Markdorf in den Ring und ihre rotbunten Kolleginnen ließen sich von Andrea Uhrig aus Sulzbach beurteilen.
Bei den Red Holsteins starteten die Power-Tochter EHS Diwa (1g, Klasse 1) und Addiction-Tochter Mia (1c, Klasse 2) der Volke/Hauck GbR.
Bei den Holsteins geht der Reservesiegertitel zur Hälfte nach Niedersachsen, zur anderen Hälfte ins Eichsfeld. Denn WFD Miss Diamond gehört Martin Rübesam gemeinsam mit Wille, Melbaum und Kallaß. Die Ausnahmefärse brillierte mit ihrem drüsigen Euter, ihre Ausstrahlung, der Breite im Körper und der Balance in der Bewegung. Nur Nuancen gaben hier den Ausschlag zwischen der Siegerin OHB Dream und Miss Diamond.
Zwei weitere Färsen aus der Zuchtschmiede in Wiesenfeld dominierten die Klasse 3. Die 1a-Schleife ging an WFD Mac Nelle (McCoy), gefolgt von WFD Flower (Durango).
Die sehr ausgeglichene schwarzbunte Haven (Kerrigan) ausgestellt von der Gerbothe-Wiesner GbR, Obersachswerfen, und Reinermann, Rüsfort, erhielt eine 1b Auszeichnung in Klasse 1. Dirty Rae (McCutchen) von Gerbothe-Wiesner und Michael Beyer war in der nächsten Klasse nicht ganz so erfolgreich.
Die Rangierungsergebnisse dieses ersten Schautages konnten anschließend beim Abend der Nachzuchten im Foyer der EWE-Arena bei einen kühlen Getränk noch einmal diskutiert werden.
 

#66 Blüte v. Wichtl, Christian Zimmermann, Oberzent, Siegerin bei der Rasse Deutsches Fleckvieh.
#180 WFD Miss Diamond v. Diamondbac, Rübesam, Wille, Melbaum, Kallaß
#22 Osiris v. Highway, Melanie Pfaff u. Ulrich GbR, Schmittlotheim
#32 Ella v. Versetto
#32 Ella v. Versetto, Handke GbR, Leisenwald
#40 Thahiti v. Hubraum, Habermehl GbR, Allmenrod
#52 Estella v. Manton, Habermehl GbR, Allmenrod
#52 Estella v. Manton, Habermehl GbR, Allmenrod.
#58 Prina v. Vidal, BG Schäfer, Airlenbach.
#59 Marie v. Waldbrand, Paul Wies, Obermoos.
#66 Blüte v. Wichtl, Christian Zimmermann, Oberzent.
#78 Claudi v. VR Cigar, Christian Damm, Rauschenberg.
#100 Nairobi P v. Veltins P, Volke/Hauck GbR, Wetterburg (links) und #95 RZB Kayali v. Primero auf 1b.
#100 Nairobi P v. Veltins P, Volke/Hauck GbR.
Die Jersey-Siegerinnen mit Nairobi P als Honorable Mentioned (links).
#95 RZB Kayali v. Primero. Andrea und Manfred Uhrig, Sulzbach.
#98 Kantanga v. Colton, Andrea und Manfred Uhrig, Sulzbach.
#106 Clarissa v. Valid Act, Berendt GbR, Trendelburg.
#110 Diwa v. Power, Martin Biederbick, Sudeck.
#121 Mia v. Addiction, Volke/Hauck GbR, Wetterburg.
#162 Haven v. Kerrigan, Gerbothe-Wiesner GbR und Reinermann.
#187 WFD Mac Nelle v. McCoy, Martin Rübesam.
#187 WFD Mac Nelle v. McCoy und #184 WFD Flower v. Durango, Martin Rübesam, Wiesenfeld.
#179 Dirty Rae v. McCutchen, Gerbothe-Wiesner und Michael Beyer.
19.06.2019, Autor: Heiko Grob

Mainhattan - der Wolkenkratzer unter den Mahango-Söhnen

Nicht nur die imponierende eigene Erscheinung dieses Bullen, nicht nur die enorme Rahmenvererbung von 121, sondern vor allem die Tatsache, dass er ganz oben steht, lassen die Experten in Schwärmen geraten.

Über 1.000 Söhne des bekannten Bullenvater Mahango wurde genomisch getestet, nur einer kann an der Spitze stehen: Mainhattan ist der Beste! Er brilliert in allen Teilzuchtwerten, Milchwert 136, dank mehr als +1.200 kg Milch bei deutlich positiven Fett %, ein Fleischwert von 110, Eutergesundheit von 121, Top-Persistenz in der Laktation, das sind starke Argumente. Gezogen wurde er im Betrieb Andreas Mötzung aus der berühmten Zabine-Kuhfamilie, Muttersvater ist Hurrican, ein Garant für Leistung und Substanz. Seine Cousine Zilly, ebenfalls von Mahango aus der Vollschwester seiner Mutter gezogen, überzeugte im Februar in Alsfeld und wurde Siegerkuh der jungen Klassen.
Verwenden sie diesen Bullen zur Verbesserung von Rahmen, Leistung, Eutergesundheit und Persistenz. Ein besonderes Bonbon ist seine Reinerbigkeit für die Kasein-Fraktion A2A2.
Beachtet werden sollte die durchschnittliche Strichplatzierung vorn und der normale paternale Kalbeverlauf, der ihn nicht als ausgesprochenen Färsenbullen prädestiniert, was aufgrund seiner ausgeprägten Typvererbung auch nicht verwundern kann. Besonders gut sollte er auf Töchter und Enkelinnen von Waldbrand, Washington, Magistrat und Mint passen. 
Mainhattan produziert - geben sie jetzt ihren Kühen die Chance, von seinen Qualitäten zu profitieren!
 

Mainhattan v. Mahango

Mainhattan v. Mahango

19.06.2019, Autor: Bernd Koch

Larbick PP ist der höchste Eutervererber der Welt

Mit 155 für Euter ist Larbick PP Red weltweit der höchste Eutervererber. Darüber hinaus ist der Lucky PP-Sohn homozygot hornlos.

Er punktet außerdem mit sehr hoher Nutzungsdauer und allerbesten Gesundheitsmerkmalen (RZGesund 116), insbesondere die Eutergesundheit sticht mit RZS 123 und RZEuterfit 117 heraus.
Larbick PP Red selbst ist ein absolut fehlerfreier Bulle mit viel Typ und bestem Fundament sowie sehr guten Klauen.
Die Eutervererbung ist in allen Positionen überragend mit der Tendenz zu etwas längeren Strichen. Zudem ist Larbick PP Red für Färsenbesamungen geeignet. Larbicks Mutter EHS Snow Anna P ist eine VG 85 Apoll P aus einer VG 88 Chipper P aus einer EX 90 Snowman mit Wurzeln bei der erfolgreichen Massia-Familie.

Larbick PP Red v. Lucky PP aus der Massia-Familie

Larbick PP Red v. Lucky PP aus der Massia-Familie

19.06.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Menschen, Kühe, Emotionen

Dies ist der neue Slogan, der Premiere-Veranstaltung des BRS. Die German Dairy Show startet in genau einer Woche in Oldenburg.

Neu und europaweit einzigartig ist, dass wir alle Milchrassen auf einer Bühne erleben werden. Einmalig ist dabei auch, dass wir als Qnetics alle sechs Rasseblöcke beschicken werden. Angefangen bei der Rasse Holstein mit schwarz- und rotbunt, reicht unser Showstring von Braunvieh über Fleckvieh und Jersey bis hin zu Rotvieh.
In den Vorbereitungsställen wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Kühe auf den Punkt genau fit zu machen. Vielen Dank an alle Beteiligten für ihre Arbeit an und mit den Tieren, aber auch an diejenigen, die mit Fleiß und akribischer Büroarbeit dafür sorgen, dass alle Untersuchungsbescheinigungen zur rechten Zeit am richtigen Ort sind.
Damit sich all diese Arbeit lohnt, braucht es das Publikum, das diese Arbeit mit Beifall honoriert. Also los, auf nach Oldenburg. Wir von Qnetics freuen uns Sie am TopQ-Gemeinschaftsstand begrüßen zu können. Ein leckeres Schmankerl wartet dort auf Sie.

Hier geht es zum Online-Schaukatalog

Das komplette Programm

Dienstag, 25. Juni 2019
11.00 h bis 13.00 h 
Clipping-Wettbewerb der Jungzüchter AK 1 

14.00 h bis 16.00 h
Clipping-Wettbewerb der Jungzüchter AK 2

Mittwoch, 26. Juni 2019
13.00 h                     
Beginn der Fachmesse

14.00 h bis 17.00 h
Bundesvorführwettbewerb der Jungzüchter

18.30 h bis 21.30 h  
Richtwettbewerbe: Holstein- und Red Holstein-Färsen, Braunvieh, Fleckvieh,
Jersey und Rotvieh mit Auswahl der Siegertiere
Im Anschluss: Abend der Nachzuchten mit internationalem Züchtertreff

Donnerstag, 27. Juni 2019

Ganztägig Fachmesse

ab 9.00 h
Richtwettbewerbe Holstein und Red Holstein
Nachzucht-Präsentation
Wahl der Grand Champions Holstein und Red Holstein
Wahl des Supreme Champion
Auszeichnung: Management Award

Unsere Schaukühe genießen die Abendsonne!

Unsere Schaukühe genießen die Abendsonne!

17.06.2019, Autor: Joachim Muth

Grassilo-Ernte 2019 mit ersten Ergebnissen

Während der zweite Schnitt an vielen Orten gerade geerntet wird oder teilweise der dritte Schnitt schon wächst, lassen die ersten Zahlen vom 1. Schnitt 2019 auf ein gutes Grundfutterjahr 2019 hoffen.

Durch die geringen Vorräte aus 2018 sind die ersten Silagen analysiert und werden bereits gefüttert. Die bisherigen Ergebnisse enthalten zwischen 16 und 20% Rohprotein bei 6,9 bis 7,2 MJ NEL. Die Rohfaser liegt zwischen 19 und 23 %. Die allermeisten unserer Kunden waren mit den Erntemengen sehr zufrieden.

 

Die Grassilo-Ernte 2019 ist im vollen Gange.

Die Grassilo-Ernte 2019 ist im vollen Gange.

12.06.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Jungzüchter aufgepasst: Wettstreit in Laasdorf

Sowohl bei den Milchrindern als auch bei den Fleischrindern werden wieder die Besten gesucht.

Am 4. und 5. September 2019 findet der Thüringer Jungzüchtertag im Vermarktungszentrum in Laasdorf statt. In den Wettbewerben Tierbeurteilung, Clipping, Typtier und natürlich dem Vorführen der Tiere wird wieder um Rosetten und Pokale gewetteifert.

ANSPRECHPARTNER
Astrid Lange (Landjugend)        0361 / 262 532 41, astrid.lange@tbv-erfurt.de
                                                   0176 / 43 44 83 66
Steffi Hoog                                0172 / 346 95 88
Manuela Muck                            0172 / 346 95 89
Marlene Baumgart (Fleischrinder)    0361 / 779 74 39m.baumgart@qnetics.de
 

Das Anmeldeformulare findet Ihr hier. Für den Clippingwettkampf ist in diesem Jahr auch die Anmeldung von Zweier-Teams möglich. Wir freuen uns auf Euch und wünschen viel Freude und Erfolg bei den Vorbereitungen. Anmeldeschluss ist der 31. Juli

Das Programm

Mittwoch, 04.09.2019
09:00 - 12:00 h        Auftrieb der Tiere
16:30 - 18:30 h         Clipping Wettbewerbe
ab 19:00 h                Offener Typwettbewerb
Donnerstag, 05.09.2019
08:00 - 09:30 h        Tierbeurteilung
10:00 - 13:00 h         Vorführwettbewerb

 

06.06.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld Juni 2019

Qualität und Preise passend!

Ein kleines Angebot an abgekalbten Färsen, aber in der Qualität sehr gut passend, konnte bei zügigen Geboten bis auf ein Kreuzungstier, was zudem aus dem Restriktionsgebiet kommend nicht geimpft war, sehr zügig abgesetzt werden. Den Spitzenpreis erzielte eine genetisch hornlose Benares P-Tochter von H. Ritter, Schöneberg, vor einer Aspirant P-Tochter aus Laptop PP-Mutter von K. Gleiser, Schweinsberg. Beide Färsen präsentierten sich typstark mit sehr guten Euteranlagen und entsprechender Leistungsbereitschaft. Töchter von Baltikum, Apoll P, Label P, Argus und Big Point überzeugten ebenfalls durch Qualität und einer Preisfindung über den Mittelwert der Auktion.

Bei den Holsteinbullen erzielte der Ib-Preisträger, ein typvoller, sehr gut entwickelter Superhero-Sohn aus 90-Punkte Million-Mutter von K. Gleiser, den Tageshöchstpreis. An der Spitze der Prämierung stand ein ebenfalls bestens entwickelter, substanzvoller Applicable-Sohn von R. Hellmuth, Haina. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Auktionstiere schutzgeimpft gegen die Blauzungenkrankheit und konnten somit uneingeschränkt verbracht werden. Im Zuchtviehverkauf und sicherlich auch im Herbst beim Absetzerverkauf ist die Blauzungenimpfung unumgänglich, um über die Absatzwege das gesamte Marktvolumen nutzen zu können.

Jahreszeitlich bedingt weniger Abkalbungen und somit ein geringes Angebot und die zum Teil noch nicht wirksamen bzw. vollständigen Blauzungenimpfungen in potenziellen Verkaufsbetrieben bedingten den Ausfall der Zuchtviehauktion am 10.07.2019. Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet dann wieder planmäßig am Mittwoch, 07.08.2019 statt, hoffentlich mit einem größeren Angebot an abgekalbten Färsen, denn Exportaufträge waren bei dieser Auktion nicht zu bedienen. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 19.07.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.
 

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 05.06.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen871.050 - 1.9001.550
Färsen13131.350 - 2.1001.723
ROTVIEH
Färsen111.4001.400
05.06.2019, Autor: Rindergesundheitsdienst

Kälbergesundheit in Thüringen

Tag der Rindergesundheit: Eine Informationsveranstaltung des Tiergesundheitsdienstes für interessierte Rinderhalter am 25. Juni in Laasdorf.

Die Tiergesundheit ist die Basis für Wohlergehen der Tiere, für die Vermeidung von Schmerzen und Leiden. Dieser Aspekt spielt in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von landwirtschaftlicher Tierhaltung eine immer größere Rolle. Nur mit gesunden Rindern lässt sich Milchproduktion effektiv betreiben, um in einem angespannten Markt wirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen. Gesunde Kälber sind die Basis für gesunde und leistungsfähige Kühe. Wie ist es in Thüringen um die „Fitness der Jüngsten“ im Kuhstall bestellt? 

Der Rindergesundheitsdienst hat im Laufe der Jahre 2017 und 2018 Untersuchungen und Datenerhebungen rund um die Kälbergesundheit und das Kälbermanagement in 92 Thüringer Milchviehbetrieben durchgeführt. Deren Ergebnisse möchten wir in dieser Informationsveranstaltung vorstellen.

Wo:     Zucht- und Vermarktungszentrum der Qnetics GmbH, Dorfring 33, 07646 Laasdorf
Wann:  Dienstag, 25.06.2019 von 13:30 bis 17:00 h

Den Ablaufplan sowie ein Anmeldformular finden Sie hier.

Anmeldungen nehmen wir gern bis 14. Juni 2019 per E-Mail oder Fax entgegen.

28.05.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Juni zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 7. August 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 35 Tiere zur Auswahl, davon 13 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

20.05.2019, Autor: Rudi Paul

Absetzerauktion Alsfeld vom 15.05.2019

flotter Auktionsverlauf, Markt komplett geräumt

Qualität bei letzter Auktion im Frühjahr gut. Markt komplett geräumt. Bedarf an ausgelegten Charolais- und Limousintieren bei männlich und weiblich in allen Gewichtskategorien nicht gedeckt.

Die Ergebnisse der Absetzerauktion finden Sie hier.

Erste Absetzerauktion nach der Sommerpause am 28.08.2019. Ab 18.05.2019 gelten verschärfte BT-Verbringungsregelungen, die Impfung der Absetzer gegen die Blauzungenkrankheit wird dringend empfohlen, um im Herbst eine uneingeschränkte Verbringung zu gewährleisten. Vom ersten Impftermin bis zur Erlaubnis uneingeschränkt Verbringen zu dürfen, müssen knapp drei Monate eingeplant werden!

Nächste Absetzerauktion Alsfeld: Mittwoch, 28.08.2019

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

15.05.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Genialo - hier wird der Name zum Programm

Mit RZM 148 gehört PG Genialo zu den besten Leistungsvererbern unter den Gymnast-Söhnen.

Auch in der Fettvererbung weiß er mit +81 kg Fett und +0,12 % Fett bei 1.722 kg Milch (+0,02 % Eiweiß, +60 kg) zu überzeugen. Genialo glänzt außerdem mit genialem Exterieurwert (RZE 130) und super Eutervererbung (Euter 130).

Er ist aber einer der wenigen Gymnast-Söhne mit nur gut mittlerer Größe. Besonders ist auch sein RZRobot von 129 auch aufgrund etwas längerer Striche, die optimal verteilt sind. Beides sind beste Grundlagen für Roboterbetriebe.

Mutter Sandy-Valley Nu Problem, eine Balisto aus Numero Uno, stammt aus der Rudy Missy-Familie. Mit Genialo liefert sie uns einen Sohn bei dem von Leistung über Exterieur und Funktionalität (RZN 122) einfach alles genial zusammen passt.

PG Genialo 619191 (Gymnast x Balisto)

PG Genialo 619191 (Gymnast x Balisto)

15.05.2019, Autor: Heiko Grob

Fleckviehbulle Impossum jetzt gesext verfügbar

Der Jungvererber Impossum (Imperativ x Polaroid) kann als Hochleistungs-Allrounder bezeichnet werden.

Mutter Evelis ist die Vollschwester des populären Possmann, auch sie setzt das genomisch vorgeschätzte Vererbungsmuster bestens um. Die gut mittelrahmige Kuh produziert enorm, verfügt über ein fest aufgehängtes Euter mit starkem Zentralband und etwas kürzeren Strichen. So erwarten wir vom Impossum Nachkommen im optimalen Rahmen, mit guter Bemuskelung, sehr guten Eutern und Fundamenten. Dabei werden die Beine tendenziell etwas mehr Winkel haben und die Striche etwas kürzer sein. Setzen sie Impossum ein, um leistungsstarke Kühe mit hohen Inhaltsstoffen bei bester Fitness zu züchten! Durch seine Blutführung ist er breit einsetzbar, nutzen sie jetzt die Möglichkeit, mit diesem Spitzenbullen beste Kuhkälber zu produzieren.

Impossum 646301 (Imperativ x Polaroid)

Impossum 646301 (Imperativ x Polaroid)

15.05.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Werde Mitglied im Jungzüchter-Team von Battice 2019

Du kannst bei der Europäischen Jungzüchterschule in Battice vom 28.08. bis 01.09.2019 dabei sein. Bewirb Dich jetzt.

Es erwarten Dich fünf spannende Tage, an denen Du unter Gleichgesinnten alles rund um das richtige Management, Schauvorbereitung, Clippen und den perfekten Auftritt im Ring lernen kannst.

Bewirb Dich bis zum 30. Juni 2019, um einen der begehrten Plätze im siebenköpfigen Team von Qnetics. Schick einfach eine formlose Bewerbung an j.weinbach@qnetics.de und begründe, warum Du der fehlende Part im Team bist. Die Jungzüchterverantwortlichen werten gemeinsam mit dem Jungzüchtervorstand die Bewerbungen aus und stellen das Team für 2019 zusammen.

Wenn Du mehr über die Jungzüchterschule erfahren willst, dann schau unter www.eybs.eu.

10.05.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld Mai 2019

Breites Angebot mit May Style und Fleischrinderbullen

Das Auslaufen der besonderen BT-Verbringungsregelungen zum 30.04.2019 beeinflusst den Auftrieb von nicht geimpften Tieren aus freien Regionen. Die Mitteilung über die Verlängerung der Ausnahmeregelungen bis zum 17.05.2019 erreichte die Auktion erst nach deren Abschluss.

Qualität und Nachfrage bei abgekalbten Färsen gut. Ankäufe für einen belgischen Kunden mit entsprechenden Qualitätsansprüchen sicherten insgesamt den Absatz, u. a. auch von nicht geimpften Tieren. Generell bei abgekalbten Färsen nur noch wenige, nicht BT-geimpfte Tiere. Spitzenpreis für eine elegante rotbunte Fidelity-Enkelin mit bestem Euter aus der Zucht von C. Damm, Rauschenberg. Weiterhin überzeugend in der Qualität Töchter von Maserati. Kollektion bei den Fleckviehfärsen ausgeglichen mit dem Spitzentier, eine aus Hutera ingezüchtete Hubraum-Tochter aus dem Bestand der Handke GbR, Leisenwald.

Lebhafte Nachfrage bei Holsteinbullen, wobei die meisten Ankäufe über Kaufaufträge abgewickelt wurden. Den Höchstpreis erzielte der Ia-prämierte Fitz-Sohn Fabiano aus leistungsstarker, 89-Punkte Windbrook-Tochter aus dem Zuchtbetrieb M. Mütze, Geismar.

Im May Style-Angebot waren bedingt durch die eingangs geschilderte BT-Problematik die meisten Ausfälle zu beklagen. Eine typstarke abgekalbte Arvis-Tochter aus 88-Punkte Savard-Mutter von U. Seipel, Stumpertenrod, erzielte 2.200,- €. Ein bekannter österreichischer Fleckviehzüchter ließ im Auftrag eine mit einem GZW von 129 typisierte Melbourne-Tochter aus einer typ- und leistungsstarken Wertvoll-Mutter der ZG U. Grein, Holzburg, und M. Semmler, Stumpertenrod, ersteigern.

Das kleine Kontingent an Fleischrinderbullen konnte qualitativ ebenfalls überzeugen. Herausragend ein reinerbig hornloser Fleckvieh-Fleischbulle des Züchters M. Walther, Frankfurt, der von einem thüringischen Zuchtbetrieb zum Tageshöchstpreis ersteigert wurde.


Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 05.06.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 17.05.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 08.05.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen16121.200 - 2.0001.671
Färsen23221.400 - 2.4501.705
Färsen May Style221.800 - 2.0002.000
FLECKVIEH
Färsen431.050 - 1.5501.350
Kälber May Style212.1002.100
ROTVIEH    
Färsen221.250 - 1.4501.350
FLEISCHRINDER -BULLEN   
Fleckvieh-Fleisch331.900 - 4.2003.233
Charolais322.000 - 2.5002.267
Limousin222.200 - 3.4002.800

Spitzenfärse der Auktion

Spitzenfärse der Auktion

06.05.2019

Mitgliederversammlungen von ZBH eG und HVL eV

Dienstag, 28. Mai 2019, 10.00 Uhr, Hessenhalle Alsfeld

Die Mitgliederversammlungen der Zucht- und Besamungsunion Hessen eG und des Hessischen Verbandes für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e. V. finden am

               Dienstag, 28. Mai 2019
                    Beginn: 10.00 Uhr

in der Hessenhalle Alsfeld statt.

Die Mitglieder werden hiermit herzlich eingeladen.

Wir verweisen auf die Veröffentlichung der Tagesordnungen im Hessenbauer Nr. 19/2019

  Tagesordnung ZBH

  Tagesordnung HVL

HINWEIS:  Anwesende Mitglieder erhalten eine Qnetics/HVL-Weste
06.05.2019, Autor: Harald Krausmüller

Fleischrinder-Frühjahrsauktion in Alsfeld

Am Mittwoch, den 8. Mai 2019, 16.00 Uhr, ist es wieder soweit.

Die nächste Zuchtviehauktion für Fleischrinder findet in der Alsfelder Hessenhalle statt. Gemeldet sind 17 Verkaufstiere der Rassen Charolais, Fleckvieh-Fleisch und Limousin.

Einen Schwerpunkt bildet, wie in den vergangen Jahren, die Rasse Charolais. Mit sechs gemeldeten Verkaufsbullen, die überwiegend genetisch hornlos sind, bieten die hessischen Züchter ein sowohl quantitativ als auch qualitativ hochwertiges Verkaufskontingent.

Bei den sechs gemeldeten Limousinbullen überzeugen sowohl Leistung als auch Abstammung. Auf der Mutterseite stehen durchweg hochbewertete Bullenmütter der hessischen Limousinzucht. Vier Bullen sind genetisch hornlos.

Ein festes Standbein unserer Frühjahrsauktion sind die Jungbullen der Rasse Fleckvieh – Fleisch. Vier homozygot hornlose Jungbullen werden aufgetrieben. Sehr passend zum Weideauftrieb bieten wir bei dieser Auktion ein  hornloses Fleckvieh-Fleisch Jungrind zum Verkauf an.

Biotiere werden bei allen Rassen angeboten. 

Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen. Den unter den Katalog-Nr. 1 und 16 ergänzten Auktionskatalog finden Sie hier zum Download.

02.05.2019, Autor: Heiko Grob

Eurogenetik-Bullenparade in Neustadt-Aisch

Der Termin ist fix - der 1. Mai eines jeden Jahres ist fest gebucht für die traditionsreiche Bullenparade des BVN in Neustadt.

Auch 2019 konnten BVN und Eurogenetik ihre Ausnahmestellung im Bereich der Fleckviehgenetik unter Beweis stellen.

Wie so oft passten die äußeren Bedingungen für diese Open-Air-Veranstaltung. Bei bestem Frühlings-Wetter strömten über 2.500 Gäste aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sowie internationale Delegationen von europäischen Partnerstationen in die mittelfränkische Fleckvieh-Metropole an der Aisch. Knapp 80 Bullen des BVN/Eurogenetik-Zuchtprogramms drehten ihre Runden im Ring. Angefangen von den ganz jungen genomischen Verbern, viele davon natürlich hornlos, über die frisch nachkommengeprüften Bullen bis zu den „lebenden Legenden“, also Altbullen mit 10 Lebensjahren und mehr. Aus Sicht der Qnetics lag natürlich das besondere Interesse auf den Vererbern im Gemeinschaftsbesitz, die auf der Station im Einsatz sind. Der beliebte reinerbig hornlose Vollgut PP präsentierte sich sehr korrekt und auf besten Fundamenten. Possmann, der frühere Listenführer aller Jungvererber, zeigte sich enorm weiterentwickelt, deutlich im Doppelnutzungstyp stehend in starker Kondition. Die hessischen Gäste interessierten sich zudem für weitere aktuelle Bullen im Angebot wie Warrior, Majestät PP und Hurly.
Die Krönung des Bullen-Reigens stellte die überraschende Präsentation des aktuellen Überflieger bei den nachkommengeprüften Vererbern dar: Herzschlag wurde Ende April aus Oberösterreich überstellt und zeigte sich stolz im Ring. Nach der Bullenvorstellung nutzen die Besucher noch die zahlreichen Möglichkeiten zur Stärkung, sowie die Informationsstände rund um die Rinderzucht.

Possmann (Polaroid x Everest)

Vollgut PP (Vollgas PS x Zwingler P)

Possmann (Polaroid x Everest)

Vollgut PP (Vollgas PS x Zwingler P)

30.04.2019, Autor: Heiko Grob

Der Mannheimer Maimarkt hat Tradition

Auch in diesem Jahr waren hessische Fleckviehtiere beim Schauwettbewerb auf dem Messegelände erfolgreich!

Die traditionelle Rinder-Austellung anlässlich des diesjährigen Maimarkts zeigte Fleckvieh aus Hessen und Baden-Württemberg von seiner besten Seite. Die Qnetics GmbH war mit Kühen aus den Beständen der Habermehl GbR, Allmenrod, der BG Schäfer, Airlenbach, von Familie Meisinger, Hippelsbach, sowie Familie Jäger, Mörlenbach, vertreten.

Die rund 40 Fleckviehkühe wurden vom erfahrenen Preisrichter Michael Schmidt in fünf Klassen gerichtet. Souverän gewann die überaus korrekte und harmonische Thahiti von Hubraum aus dem Betrieb der Habermehl GbR in Allmenrod den Titel „Siegerkuh jung“. Der Preisrichter rühmte ihre fehlerfreie Erscheinung, das tolle Euter und das trockene Fundament.

Im Segment der älteren Kuhklassen konnte die bekannte Manton-Tochter Estella, ebenfalls von der Habermehl GbR, zunächst den Klassensieg holen und wurde schließlich Reserve-Siegerkuh alt. Sie zeigte sich deutlich im Doppelnutzungstyp mit allerbestem Euter. Bei der Auswahl der Sieger-Betriebssammlungen landete Familie Jäger abschließend auf dem 1b Platz hinter der Kollektion des Betriebes Kubach (RBW).

Die Fleckviehzüchter aus dem hessischen Teil von Qnetics konnten in Mannheim erneut das hohe Niveau der Fleckviehzucht demonstrieren, gerade beim Maimarkt mit hunderttausenden Besuchern und Konsumenten ist aber die Demonstration zeitgemäßer Tierzucht und Lebensmittelproduktion eine mindestens genauso wichtige Aufgabe. Die Qnetics GmbH bedankt sich bei allen beteiligten Ausstellern.

Die hessische Fleckviehkollektion in Mannheim 2019

Siegerkuh jung wurde Thahiti v. Hubraum aus dem Stall von Uwe und Mark Habermehl, Allmenrod.

Grace v. Haribo der Betriebsgemeinschaft Schäfer Airlenbach wurde bei den jungen Kühen mit 1c ausgezeichnet.

Die Kühe von Christian Zimmermann beherrschen das Kuchebuffet beim Maimarkt 2019.

Die hessische Fleckviehkollektion in Mannheim 2019

Siegerkuh jung wurde Thahiti v. Hubraum aus dem Stall von Uwe und Mark Habermehl, Allmenrod.

Grace v. Haribo der Betriebsgemeinschaft Schäfer Airlenbach wurde bei den jungen Kühen mit 1c ausgezeichnet.

Die Kühe von Christian Zimmermann beherrschen das Kuchebuffet beim Maimarkt 2019.

29.04.2019, Autor: Ulrike Niebling

Fleischrinderzüchter erfolgreich bei der AGRA in Leipzig

Am Samstag, den 27. April fand im Rahmen der Landwirtschaftsmesse AGRA in Leipzig traditionsgemäß der Mitteldeutsche Fleischrinderwettbewerb statt. Aufgetrieben wurden über 100 Tiere von Züchtern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In einem spannenden Richtwettbewerb wurden die jeweiligen Klassensieger ermittelt, bevor als Höhepunkt am Ende der Schau der Grand Champion gekürt wurde. Die Züchter aus Thüringen waren sehr erfolgreich bei dieser Schau - hier ein kurzer Überblick über die Platzierungen:

1a Altbullen Angus - PMC Moses/Henry Richter, Thonhausen.
Sieger Jungrinder < 18 Mo. Fleckvieh - Belinda/Niederpölln. MK GmbH.
Sieger Jungrinder > 18 Mo. Fleckvieh - Wonder/Antje Tittel, Niederroßla
1a Kuh mit Kalb Highland - Betty/Steffen Franz, Dreba
1a Jungbullen Limousin - ESW Hurikan/Agrargesell. Ilmsental
1a Altbullen Wagyu - WT Lake Wagyu/Marblelution Genetics GmbH
1a Jungrinder Wagyu - MID Namiaki S4/Klaus Möbius, Chemnitz

Interbreed Champion Jungrinder > 18 Monate - Wonder/Antje Tittel, Niederroßla


Wir gratulieren allen Beschickern zu Ihren Erfolgen.

 

Interbreed-Champion Jungrinder > 18 Monate "Wonder" gezogen von Marian Tittel aus Niederroßla

Sieger Jungrinder < 18 Monate Fleckvieh Simmental "Belinda" gezogen von der Niederpöllnitzer Mutterkuh GmbH

Interbreed-Champion Jungrinder > 18 Monate "Wonder" gezogen von Marian Tittel aus Niederroßla

Sieger Jungrinder < 18 Monate Fleckvieh Simmental "Belinda" gezogen von der Niederpöllnitzer Mutterkuh GmbH

26.04.2019

Absetzerauktion Alsfeld vom 25.04.2019

Mit 250 verkauften Absetzern waren die Stallkapazitäten komplett ausgebucht. Trotz schwieriger Marktlage bei den Bullenmästern nd den Preisen für geschlachtete Bullen entwickelte sich ein flotter Marktverlauf mit in Teilkategorien leicht rückläufigen Preisen bei schweren männlichen Absetzern, insbesondere bei Kreuzungstieren. Reinzuchttiere der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und Fleckvieh-Fleisch ohne wesentliche Preisveränderungen gegenüber den vorhergehenden Auktionen, weibliche Tiere im Preis leicht anziehend.

Letzte Absetzerauktion in Alsfeld im Frühjahr bereits in drei Wochen am 15.05.2019!

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 o. -10, Fax -48, Email: Sophia.schneider@qnetics.de

25.04.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Mai zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 8. Mai 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen ca. 75 Tiere zur Auswahl, davon 18 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

25.04.2019, Autor: Ulrike Niebling

Körergebnisse Bullenauktion Laasdorf online

Die Körergebnisse für die Bullenauktion am 25. April 2019 in Laasdorf sind nun online. Wir haben für Sie 30 Jungbullen der Rassen Angus, Charolais, Fleckvieh-Simmental sowie Salers im Angebot. Ergänzt wird das Auktionslot durch 5 ausgesuchte weibliche Tiere der Rasse Fleckvieh Simmental.

Die Bullen werden 10 Uhr im Ring vorgestellt, 12:30 ist Auktionsbeginn.

Körergebnisse

24.04.2019

Die MayStyle-Kollektion am 8. Mai in Alsfeld

Der MayStyle-Katalog ist fertig, 18 Katalognummern bereichern das Angebot der Zuchtviehauktion in Alsfeld.

Interessante Kälber, Jungrinder und Färsen gibt es auch in diesem Jahr im Anschluss an die Zuchtvieh-Auktion im Mai. Einfach auf das nebenstehende Titelblatt klicken und der Katalog steht zum Download bereit.

24.04.2019, Autor: Timo Leimbach

Fachtagung der Milcherzeugung der LVB Thüringen

Einladung der Landvolkbildung Thüringen e.V. zum Thema: Automatisierung in der Milcherzeugung

Die Landvolkbildung Thüringen e.V. bietet für Milchviehbetriebe und andere Interessierte einen Vortrag zum Thema „Automatisierung in der Milcherzeugung“.
Die Veranstaltung findet am 21. Mai 2019 in Bösleben statt.
Infos und Anmeldungen sind an die Außenstelle Stadtroda zu senden: Mail stadtroda@landvolkbildung.de, Telefon: 036428/ 490 29, Fax: 036428/ 60 40 2).

Weitere Infos zum Tagesablauf und der Anmeldung finden Sie in der nebenstehenden PDF-Datei.

 

23.04.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Attraktive Rabatte bei der agra in Leipzig

Den Messestand von Qnetics finden Sie in Halle 4, Stand F54

Bei Ihrem Besuch der agra erwartet Sie eine attraktive Sperma-Rabattaktion (Preise gelten nur bei Bestellung vor Ort). Informieren Sie sich bei unseren Mitarbeitern/innen am Stand von Qnetics.

Interessante Vererber der Rassen Holstein, Red Holstein und Fleckvieh möchten wir in den Fokus rücken:

Bulle  Normalpreis  Rabattpreis 

Vero Rocky

61911225€18€
OCD Mineral PP RDC619164

22€/38€

18€/33€
SPH My Dream P RDC61917325€/38€18€/33€
    
EHS Larbick PP92475925€18€
    
Impossum64630116€/36€13€/32€

Weitere Infos zur Messen finden Sie unter agra2019.de

16.04.2019, Autor: Ulrike Niebling

Mitteldeutscher Fleischrind-Wettbewerb

Seien Sie dabei, wenn im Rahmen der AGRA in Leipzig dieser Traditionswettbewerb ausgetragen wird.

Im Rahmen der Landwirtschaftsmesse AGRA findet in Leipzig traditionell der Mitteldeutsche Fleischrindwettbewerb statt. Auch aus dem Zuchtgebiet der Qnetics GmbH in Thüringen sind Schautieren für den Wettbewerb gemeldet. Insgesamt werden 110 Schautiere und Kälber in 15 unterschiedlichen Rassen vorgestellt, sodass neben den spannenden Entscheidungen innerhalb der einzelnen Rassen auch das breite Spektrum der Fleischrinderzucht anschaulich präsentiert wird.

Interessierte Zuschauer sind herzlich eingeladen, am 27. April 2019 um 9.00h, Messegelände in Leipzig. Der Schaukatalog steht unten zur Einsicht bereit.

Schaukatalog

15.04.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Anmelden für den Fototermin mit Wolfhard Schulze

Wolfhard Schulze kommt am 29. und 30. April ins Qnetics-Gebiet.

Interessenten melden Ihre Kühe bitte bei Jeanette Weinbach per Mail an.

15.04.2019

Unsere Holstein-Kühe in Libramont

Hier ein paar Eindrücke von der Europa-Schau am 12. und 13. April 2019 in Libramont, Belgien, aus Qnetics-Sicht.

Fotos: Dorothee Warder sowie Christine Massfeller und Claire Swale

Red Holsteins, Klasse 3: RZB White Rose von Manfred und Andrea Uhrig, vierte von rechts.
RZB White Rose von Manfred Uhrig, Sulzbach
Wiesenfeld Miss Diamond im Besitz von Martin Rübesam, Kallas, Melbaum und Henrik Wille, der sie auch vorgeführt hat. Sie landete auf Platz 3.
WFD Miss Diamond von Martin Rübesam, Wiesenfeld sowie Kallas, Melbaum und Wille.