16.08.2019, Autor: Bernd Koch

Holstein-ZWS August: Rocky rockt ...

Das Wetter können wir nicht ändern, aber den genetischen Fortschritt haben Sie gemeinsam mit uns im Griff. Mit dem Einsatz von guter Genetik können Sie einen entscheidenden Grundstein für den langfristigen Erfolg Ihres Betriebes legen.

Die stetige Entwicklung zeigt sich auch bei diesem Schätztermin. Für die Nutzungsdauer unserer Milchkühe gibt es schon länger Zuchtwerte und diese werden intensiv für die Selektion verwendet. Für die Jungtiere gibt es aber seit langer Zeit nur den Zuchtwert für Totgeburtenrate. Mit der ZWS August 2019 wird offiziell der Zuchtwert für Kälber-Fitness, RZKälberfit, eingeführt. Dieser beschreibt die genetisch bedingte Fähigkeit, die Aufzuchtperiode von Tag 2 bis zum Alter von 15 Monaten zu überleben. Die Erblichkeit ist mit knapp 2 % nicht besonders hoch, aber die genetische Streuung ist mit ±3 % Verlusten erheblich. Die Datengrundlage ist umfassend und damit die Sicherheit gut. Der rein genomische RZKälberfit hat eine Sicherheit von 51 %.

Die neue Zuchtwertschätzung vom August 2019 bestätigt eindrucksvoll das TopQ-Zuchtprogramm und bringt interessante Newcomer hervor. Mit Rocky, Sano und Solitair P führen gleich drei Bullen aus dem TopQ-Zuchtprogramm die Toplisten an!

Schwarzbunt nachkommengeprüft
Rockyist der neue Superstar,mit RZG 149 erobert er die Spitzenpositionbei den töchtergeprüften Schwarzbunten. BarcleyundBaltikumgehören weiter zu den führenden Balisto-Söhnen und sind hoch platziert. Mercury legt weiter zu. Bei jetzt 3.783 Töchtern kann er sich im RZG um +2 Punkte steigern auf 144 und belegt Platz 12. Big Pointhat jetzt 12.044 Töchter und ist stabil bei RZG 135. Er punktet mit hoher Besitzerzufriedenheit. Argussteigt als Allrounder neu ein.

Schwarzbunt genomisch
German Boy steigt mit RZG 161 als höchster Gymnast-Sohn ein. Saturn ist als früher Sonic-Sohn hoch platziert. Pik As ist der einzige Pinterault-Sohn und überzeugt in allen Bereichen. Goloman ist der kompletteste Guarantee-Sohn. Esquire ist der Roboterbulle mit überragendem RZGesund und RZKFit. Quentin ist der neue Top-Allrounder auf höchstem Niveau. Gitar und Indianday sind die Exterieurspezialisten. My Dream P RDC und Advokat PP  sind die beliebtesten Hornlosbullen.

Rotbunt
Apoll Plegt um zwei RZG-Punkte zu undverteidigt Platz 2.Payballbekommt 900 Töchter hinzu und ist stabil in allen Bereichen.

Rotbunt Genomisch
Solitair Pbleibt der überragende neue Hornlosvererber, Bullenvater. Pandersist der neue Top-Exterieurvererber. System Redpunktet mit hohen Gesundheits- und Fruchtbarkeitszuchtwerten. Larbick PPist mit 158 weltweit der überragende Eutervererber.

Wer es noch genauer wissen möchte findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Rocky-Tochter Roxana der Frohndorfer Landmilch GmbH

Apoll-Tochter WIT Guppi von Thomas Wiethege, Halver

Rocky-Tochter Roxana der Frohndorfer Landmilch GmbH

Apoll-Tochter WIT Guppi von Thomas Wiethege, Halver

15.08.2019, Autor: Heiko Grob

Reiche Ernte bei der Fleckvieh-ZWS von August

Die aktuelle Zuchtwertschätzung beschert der Qnetics tolle Früchte. Mit Immens (GZW 142, MW 135, FW 120) stellen wir die Nummer 1 aller Fleckviehbullen international.

Der Imperativ-Sohn Immens aus der hochleistenden Polaroid-Tochter Evelies vom Betrieb Hofmann in Gersfeld ist inzwischen gut verfügbar. Gleiches gilt für seinen Vollbruder Impossum, der auf Platz 5 notiert und dank hoher Zuchtwerte und super Exterieur eine starke überregionale Nachfrage erfährt. Zudem ist Impossum weiblich gesext verfügbar. Sichern sie jetzt die Teilhabe am höchsten Zuchtfortschritt.
Auch Mainhattan und Mischko bestätigen ihre Zahlen und können zur Verbesserung von Milchleistung und Rahmen breit eingesetzt werden. Die beliebten reinerbigen Hornlos-Bullen Vollkommen PP, Rakete PP und Vollgut PP sind inzwischen deutlich besser verfügbar. Watango PS steigert sich leicht, sein Kalbeverlauf verbessert sich, nachdem bereits über 300 Kälber weitgehend ohne Probleme geboren wurden. Ein hornloser Spezialist für Euter, Fundament und Melkbarkeit.

Bei den nachkommengeprüften Bullen bleibt Herzschlag trotz leichter Verluste an der Spitze, leider ist keine Verbesserung der Verfügbarkeit in Sicht. Die populären Vererber Evergreen und Royal bleiben auf ihrem Level und in unserer Empfehlung. Der Outcross-Bulle Warrior steigt leicht. Neu dazu kommt mit Vlutlicht einer der wenigen Rotglut-Söhne (MV Hutera), der in Sachen Kapazität, Milchleistung und Euter starke Akzente setzt, und dabei unauffällig im Geburtsverlauf ist.

Das Fazit der Zuchtwertschätzung ist positiv, der Zuchtfortschritt kommt in den Betrieben an!

Immens v. Imperativ ist die neue Nr. 1 bei Fleckvieh

Neu im Angebot bei den nachkommengeprüften Vererbern ist der Rotglut-Sohn Vlutlicht.

Immens v. Imperativ ist die neue Nr. 1 bei Fleckvieh

Neu im Angebot bei den nachkommengeprüften Vererbern ist der Rotglut-Sohn Vlutlicht.

13.08.2019

Jungzüchtertag Alsfeld 22. und 23.11.2019

Informationen zur BT-Imfpung und Verbringungsregelung

In Vorbereitung des Jungzüchtertages in Alsfeld am 22. und 23.11.2019 finden Sie hier die neuesten Informationen zur Blauzungen-Impfung und den Verbringungsregelungen (Stand: 12.08.2019)

1.) Übersicht Wettbewerbe

Vorführwettbewerbe

Bedingungen

Kälbervorführwettbewerb

Vorführer:  5 - 10 Jahre

Kälber: 6 - 30 Wochen (12.10.2019 - 27.04.2019)

Newcomer

Vorführer:  8 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (23.05.2019 - 23.11.2017)
maximal  7 Monate tragend

Jungrindervorführ-

wettbewerb Altersklasse 1

Vorführer:  8 - 15 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (23.05.2019 - 23.11.2017)
maximal  7 Monate tragend

Jungrindervorführ-

wettbewerb Altersklasse 2

Vorführer: 16 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (23.05.2019 - 23.11.2017),
maximal 7 Monate tragend

Jungrindervorführ-

wettbewerb Fleischrinder

Vorführer:  8 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 32 Monate (23.05.2019 - 23.03.2017)
maximal 7 Monate tragend

Clippingwettbewerb

Altersklasse 1

Clipper:  8 - 15 Jahre   (Rind nach dem 13. Oktober nicht mehr scheren, Scherstand muss vorher mit angemeldet werden)

Clippingwettbewerb

Altersklasse 2

Clipper: 16 - 25 Jahre   (Rind nach dem 13. Oktober nicht mehr scheren, Scherstand muss vorher mit angemeldet werden)

2.) Verbringungsregelung – Blauzunge

  • Alsfeld liegt seit dem 24.01.2019 im Blauzungenkrankheit (BT) - Restriktionsgebiet.
  • Bestände aus dem BT-Restriktionsgebiet können Tiere für die Wettbewerbe BT-geimpft und auch nicht geimpft auftreiben, wenn diese anschließend wieder in den Herkunftsbestand zurückgeführt werden bzw. im Restriktionsgebiet verbleiben.
  • Bestände aus freien Gebieten müssen die nachfolgenden Verbringungsregelungen beachten, damit die Rückführung der Tiere nach Schauende reibungslos möglich ist:

 

Kälber im Alter von unter 90 Tagen

  1. Impfung des Muttertieres mindestens 60 Tage vor Belegung und nachweisliche Aufnahme von Kolostrum des zugehörigen Muttertieres (Tierhaltererklärung). Die Impfung des Muttertieres gegen den entsprechenden BTV-Stamm ist in der HIT-Datenbank zu erfassen
    oder
  2. Impfung des Muttertieres während der Belegung mit Abschluss der Grundimmunisierung 4 Wochen vor der Kalbung und nachweisliche Aufnahme von Kolostrum des zugehörigen Muttertieres (Tierhaltererklärung).
    Die Kälber müssen zusätzlich bis max. 14 Tage vor der Rückführung aus dem Restriktionsgebiet mit negativem Ergebnis auf BTV8 untersucht werden. Die Impfung des Muttertieres gegen den entsprechenden BTV-Stamm und das negative Ergebnis der Untersuchung des Kalbes sind in der HIT-Datenbank zu erfassen.

 

Rinder älter als 90 Tage

Müssen grundsätzlich gegen BTV-8 geimpft sein, wenn sie nach Schauende in Bestände im freien Gebiet zurückgeführt werden. Die zweite Impfung der Grundimmunisierung muss mindestens 60 Tage zurückliegen oder ein negativer Erregernachweis aus einer Blutprobe, die frühestens 14 Tage nach Einsetzen der Immunität entsprechen den Impfstoff-Herstellerangaben genommen werden darf, muss vorliegen und in HIT eingetragen sein.

3.) Beispiele für Impfschemata aktueller BTV-8-Impfstoffe

Handelsname

Serotyp

frühester Impfzeitpunkt

Grundimmunisierung

Einsetzen der Immunität nach 2. Impfung

Bluevac 8

BTV-8

ab 2,5 Monate

zwei Dosen im Abstand von 3 Wochen

31 Tage

Bovilis Blue 8

BTV-8

ab 2,5 Monate

zweimal im Abstand von
3 Wochen

31 Tage

Syvazul BTV

BTV 8

ab 3 Monate

zwei Dosen im Abstand von 3 Wochen

21 Tage

Zulvac 8 Bovis

BTV-8

ab 3 Monate

zweimalig im Abstand von 3 Wochen

25 Tage

BTVPUR 8

BTV-8

ab 3 Monate

Zweimal im Abstand von 3 Wochen

21 Tage

Rückfragen zur Blauzungenimpfung und den Verbringungsregelungen richten Sie bitte an Frau Lang, Tel. 06631 78415 (zurzeit im Urlaub) und/oder Herrn Carle Tel. 06631 78412.

Ihr Qnetics-Team

 

09.08.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld August 2019

Färsenqualität top!

Kritische Kaufinteressenten und Besucher hatten bei den aufgetriebenen Holstein-, Fleckvieh- und Kreuzungsfärsen wenig oder keine Kritik anzusetzen. Qualitätsbedingt entwickelte sich von Anbeginn ein lebhafter Auktionsverlauf bedingt auch durch zahlreiche heimische Käufer und vorliegende Exportaufträge. Vor allem auch die heimischen Käufer hatten klare Vorstellungen von ihrem Typ Holsteinfärse, wobei Kapazität, Korrektheit der Fundamente, Leistungsveranlagung, eine Größe möglichst nicht über 150 cm Kreuzbeinhöhe und bei den Melkroboterbetrieben auch Strichplatzierung und –stellung wesentliche Kriterien für eine Kaufentscheidung waren.

Den Spitzenpreis erreichte eine in allen Belangen überzeugende Meridian-Tochter aus Haymont-Mutter von C. Pohlmann, Rhenegge, der mit einer Aviano-Tochter aus Goldday eine weitere Spitzenfärse präsentierte. Beide Färsen wurden für einen Zuchtbetrieb in Osthessen im Auftrag ersteigert. Mit Byway aus Fever und Bonhof aus Baxter2 stellte auch die Volke / Hauck GbR, Wetterburg, zwei hervorragende Färsen vor, die ebenfalls im 2.000,- € Preissegment den Zuschlag erhielten. Zuchtbetriebe in Waldeck und im Alsfelder Raum ersteigerten diese. Auffallend auch sehr gute Färsen von Essex, Maserati, Payball, Goldday, Dallas und Baltikum, die über dem Durchschnitt der Auktion zugeschlagen wurden.
Beim Fleckvieh gefiel eine typstarke, mit gutem Euter ausgestattete Mahango-Tochter aus Zauber-Mutter von der BG Schäfer, Airlenbach.

Durchweg überzeugend auch die Qualität der aufgetriebenen Bullen. Den Spitzenpreis erzielte der an Ia prämierte, sehr komplette und substanzvolle Maserati-Sohn CPR Mobil aus einer leistungsstarken Ross-Mutter von Christian Pohlmann, Rhenegge. Aus Käufersicht weiter interessant waren der Ic-Preisträger Galore x Lexor von J. Geisel, Niedergrenzebach und ein reinerbig, genetisch hornloser Adagio aus Eraser P-Sohn von M. Hess, Lettgenbrunn.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 04.09.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 19.08.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-14 oder -222 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: auktion@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 07.08.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1713950 - 2.4001.665
Färsen44421.100 - 2.1001.636
FLECKVIEH
Färsen221.500 - 1.6001.550
KREUZUNG    
Färsen111.2001.200
25.07.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für August

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 7. August 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 85 Tiere zur Auswahl, davon 24 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

12.07.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Workshop für Fleischrind-Jungzüchter

Am 27. Juli 2019 um 10.00 Uhr bei Familie Richter in Thonhausen, Nr. 103a.

Die Teilnehmer erhalten eine Einführung in:

  • Korrektes Anlegen des Halfters 
  • Fitten der Tiere als Schauvorbereitung
  • Regeln im Vorführwettbewerb
  • Das Vorführen von Tieren 
  • Tierbeurteilung
  • Verladung von Tieren 

Anmeldung bitte umgehend an:

 

 

12.07.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Wir stellen Ihnen das neue Foto von Vollkommen PP vor

Vollkommen PP ist ein formschöner Bulle der neben der reinerbigen Hornlosigkeit viel Substanz und Rahmen mitbringt.

Die Eutervererbung ist mit 121 ein weiteres Plus dieses Vererbers im Angebot von Qnetics. Viel Höhe im Euterboden, top Schenkeleuter und ein deutliches Zentralband machen ihn zu einem Muss nicht nur in der hornlosen Fleckviehzucht. Vollkommen PP ist ein absoluter Allrounder und wird jetzt auch weiblich und männlich gesext angeboten. 

Vollkommen PP v. Versace

Vollkommen PP v. Versace

09.07.2019

Vom Stall in den Schauring

Seminar zur Vorbereitung auf den Jungzüchtertag

Vom 31. August bis 01. September 2019 findet ein Vorbereitungssminar im Vermarktungszentrum Laasdorf statt. Es erwarten Dich zwei spannende Tage, an denen Du unter Gleichgesinnten alles rund um das Bettenbauen, Schauvorbereitung, Clippen und den perfekten Auftritt im Ring lernen kannst.Wer kein eigenes Rind mitbringen kann, bekommt eins gestellt.

Anmeldung:

Steffi Hoog  

0172 / 346 95 88

Astrid Lange

0176 / 43 44 83 66

Manuela Muck

0172 / 346 95 89

02.07.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Bundes-Jungzüchter-Wettbewerbe in Oldenburg

Bereits einen Tag vor dem offiziellen Beginn der German Dairy Show starteten die Jungzüchter mit ihrem Bundes-Clipping-Wettbewerb.

In Altersklasse 1 beteiligten sich Saskia Römer, Alois Kramer und Sarah Fackiner. Es war schon eine Herausforderung bei schweißtreibenden 34 Grad unter Zeitdruck, das Rind schaufertig vorzubereiten. Sarah Fackiner behielt die Ruhe und schaffte es in die Top Ten.

Bei den Cracks in Altersklasse 2 (21 bis 25 Jahre) wird bereits in der Profiliga gespielt. Hier entscheiden oft nur Nuancen über Sieg oder Niederlage. Trotzdem zeigen auch die vermeintlichen Profis oft genug Nerven: Margarethe Fieseler war sichtlich angespannt als zur Halbzeit aufgrund der extremen Hitze eine kurze Getränkepause eingelegt wurde.
Steffen Henckel war zwar nach außen cool wie immer, hatte aber bei seiner Greta eine ordentliche Fläche zu bearbeiten.

Vorführwettbewerbe
Am nächsten Tag ging es dann in dem großen Ring der EWE-Arena darum die beste Vorführleistung abzurufen. Hier waren neben den fünf oben genannten Teilnehmern mit Tobias Leucht und Dennis Becker noch zwei weitere Qnetics-Jungzüchter am Start.

Bei den jüngeren Teilnehmern musste Saskia Römer gleich in der ersten Klasse gegen den späteren Reservesieger Clemens Kumlehn antreten. Sarah Fackiner bewahrte auch beim Vorführen ihre Souveränität und Ruhe und führte Tilfool Chill Alicia in der dritten Klasse auf Rang 3. Auch Dennis Becker startete mit WFD Amaretto in dieser Klasse. Anfangs noch etwas unruhig, gelang es Dennis seine Ruhe auf die Resident-Tochter zu übertragen.
„Zu voreilig beim Line-Up“ war der Kommentar von Preisrichter Oliver Buchs. Dies kostete Alois Kramer leider ein oder zwei Plätze in der End-Linie in der nächsten Klasse.

Bei den älteren Teilnehmern zeigten Margarethe Fieseler und Steffen Henckel einmal mehr eine gekonnte Vorstellung ihrer Rinder und lösten mit zwei 1b Plätzen ihr Ticket für die Siegerauswahl. Margarethes Rind BT Maracuja (1st Grade) wurde außerdem für die Typtierausscheidung nominiert.
Auch Tobias Leucht präsentierte sein Rind ruhig und souverän im Ring, konnte sich aber leider in einem hochkarätigen Starterfeld nicht vorne platzieren.

Alle Fotos von Heinrich Schulte

Saskia Römer und Bonnie
Sarah Fackiner mit Tilfool Chill Alicia
Dennis Becker und WFD Amaretto (v. Resident)
Alois Kramer mit Omega (v. Atwood)
Alois Kramer
Steffen Henckel mit Greta (v. Sanchez)
Steffen Henckel, voll konzentriert
Tobias Leucht und NM Luise (v. Doorman)
Margarethe Fieseler mit BT Maracuja (v. 1st Grade)
Margarethe Fieseler: Perfektion bis ins Detail.
01.07.2019, Autor: BRS und Jeanette Weinbach

German Dairy Show, Tag 2 des Schaugeschehens

Der zweite Tag der German Dairy Show stand ganz im Zeichen der roten und schwarzen Holsteinkühe ab dem zweiten Kalb.

Im Wechsel bevölkerten sie den Schauring, sodass die 2.000 interessierten Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Den krönenden Abschluss des Tages bildete die Wahl des Supreme Champion. 
Die sechs Champions der Rassen Jersey, Rotvieh, Braunvieh, Fleckvieh sowie Red Holstein und Holstein betraten nacheinander den Schauring. HL Prinzessin, Rana, Fuchsi, Blüte, FG Natalie und Loh TJ Alessja stellten sich dem Urteil aller vier Preisrichter (Andrea Uhrig, Markus Mock, Ernst Grabner und Thomas Hannen). Mit Seifenblasen und Sektdusche wurde der neue Supreme Champion Loh TJ Alessja frenetisch gefeiert. 

Für Qnetics waren zwei Red Holstein- sowie sieben Holsteinkühe im Schaukader. Die beiden Absolute Red-Töchter BT Grace von Wilfried und Eckhard Hauck, Schiffelbach, und RZB Ravenna von Martin Biederbick, Sudeck, belegten eine guten vierten und fünften Platz in Klasse 4 der Zweitkalbskühe bei Rotbunt.
Bei den zweitkalbigen Holsteins waren es Uschi (v. Durango) der Viering GbR, Bad Arolsen, Epica (v. Doorman), Hölz GBR, Weinbach, und Beemer-Tochter Jolie der Volke/Hauck GbR, Wetterburg, die um Bundeslorbeeren kämpften.
Bei den Kühen mit 3 Kalbungen starteten WFD Rosi (Brokaw) von Martin Rübesam, Wiesenfeld, und GTB Playmate (G Dreams) im Gemeinschaftsbesitz der Gertenbach GbR und Eckhard Hauck sowie die Reservesiegerin Alt von Zukunft Rind CHH Baily (Mogul), Christ GbR, Grüsen. Ihre 1e-Platzierung war hier das beste Ergebnis.
Auch in den Klassen der Lebensleistungskühe konnte die einzige Starterin Mox Loveletter (Lauthority) von Ralf Hellmuth, Haina, nicht ganz vorne mitmischen. „Eine unglaubliche Klasse, mit Qualität und nur Nuancen in der Unterscheidung“, bescheinigte Markus Mock den Kühen ihrer Klasse.

Fotos von Heinrich Schulte und  Claire Swale
 

#137 BT Grace Absolute-Red, Wilf. u. Eckhard Hauck, Gemünden
#138 RZB Ravenna Absolute-Red, Martin Biederbick, Sudeck
#138 RZB Ravenna Absolute-Red, Martin Biederbick, Sudeck
# 209 Uschi Durango, Viering GbR, Bad Arolsen
#210 Epica (Doorman), Hölz GbR, Weinbach
#210 Epica (Doorman), Hölz GbR, Weinbach
#213 Jolie Beemer, VolkeHauck GbR, Bad Arolsen
#250 WFD Rosi Brokaw, Martin Rübesam, Wiesenfeld
#250 WFD Rosi Brokaw, Martin Rübesam, Wiesenfeld
#253 GTB Playmate G Dreams, Gertenbach GbR, Fritzlar
#262 CHH Baily Mogul, Christ GbR, Grüsen
#281 Mox Loveletter Lauthority, Ralf Hellmuth, Haina

Nach oben

30.06.2019, Autor: Jeanette Weinbach

German Dairy Show, Tag 1 in Text und Bildern

Der BRS hat der Schau in Oldenburg ein neues Gesicht gegeben.

Bunt und abwechslungsreich präsentierten sich an den zwei Veranstaltungstagen Kühe der Rassen Braunvieh, Fleckvieh, Rotvieh, Jersey und Holstein sowie Red Holstein den Zuschauern. Wir von Qnetics waren bei jeder Rasse vertreten.

Am Mittwoch, 26. Juni 2019, fiel der Startschuss am frühen Abend mit dem Schaurichten der Angler und Braunvieh-Färsen. Parallel in zwei Ringen stellten sie sich den kritischen und aufmerksamen Augen der beiden Preisrichter Ernst Grabner aus Österreich und Thomas Hannen aus Tönisvorst.
Claudi (VR Cigar) aus dem Stall von Christian Damm, Rauschenberg, verbuchte einen 1c Platz. Bei Braunvieh lief Osiris (Highway) im Besitz von Melanie Pfaff auf 1e.
Die Farben der Tiere wechselten und die Jerseys und die Fleckvieh-Kühe bevölkerten den Ring. Drei unserer Jersey-Kühe hatten ihren Auftritt in Klasse 2, an deren Spitze sich Nairobi P (Veltins P) der Volke/Hauck GbR, Wetterburg, setzte. Ihr folgte RZB Kayali (Primero) von Andrea und Manfred Uhrig, Sulzbach. RZB Katanga (Colton), ebenfalls im Besitz der Familie Uhrig, wurde auf 1e einsortiert. Die Valid Act-Tochter Clarissa aus dem Stall Behrend in Langenthal wurde in der Klasse der älteren Kühe leider nur im hinteren Drittel eingeordnet.

Siegerschärpe in Schwarz-Rot-Gold für Blüte 
Im Fleckvieh-Ring brillierte einmal mehr die Grande Dame der Fleckviehzucht: Die älteste Fleckvieh-Teilnehmerin ließ keinen Zweifel aufkommen, dass man auch mit zehn Abkalbungen grandios aussehen und mit Leichtigkeit eine Siegerschärpe erlaufen kann. An der Hand von Christian Zimmermann aus Oberzent beeindruckte die enorm tiefe Wichtl-Tochter Blüte den Preisrichter und das Publikum
In der Klasse der Kühe mit 3 und 4 Abkalbungen hatte die bekannte Manton-Tochter Estella der Habermehl GbR aus Allmenrod die Nase vorn. Prina (Vidal) der Betriebsgemeinschaft Schäfer landete im Mittelfeld dieser starken Klasse.
Marie (Waldbrand) von Paul Wies, Ober-Moos, Thahiti (Hubraum), der Habermehl GbR und Ella (Versetto) der Handke GbR, Leisenwald, komplettierten das starke Fleckviehkontingent aus dem Qnetics-Gebiet.

Holsteinfärsen als Abendabschluss
Danach betraten die rotbunten und schwarzbunten Holsteinfärsen den Ring, um ihre Sieger auszufechten. Die schwarzbunten Färsen liefen unter den kritischen Blicken von Markus Mock aus Markdorf in den Ring und ihre rotbunten Kolleginnen ließen sich von Andrea Uhrig aus Sulzbach beurteilen.
Bei den Red Holsteins starteten die Power-Tochter EHS Diwa (1g, Klasse 1) und Addiction-Tochter Mia (1c, Klasse 2) der Volke/Hauck GbR.
Bei den Holsteins geht der Reservesiegertitel zur Hälfte nach Niedersachsen, zur anderen Hälfte ins Eichsfeld. Denn WFD Miss Diamond gehört Martin Rübesam gemeinsam mit Wille, Melbaum und Kallaß. Die Ausnahmefärse brillierte mit ihrem drüsigen Euter, ihre Ausstrahlung, der Breite im Körper und der Balance in der Bewegung. Nur Nuancen gaben hier den Ausschlag zwischen der Siegerin OHB Dream und Miss Diamond.
Zwei weitere Färsen aus der Zuchtschmiede in Wiesenfeld dominierten die Klasse 3. Die 1a-Schleife ging an WFD Mac Nelle (McCoy), gefolgt von WFD Flower (Durango).
Die sehr ausgeglichene schwarzbunte Haven (Kerrigan) ausgestellt von der Gerbothe-Wiesner GbR, Obersachswerfen, und Reinermann, Rüsfort, erhielt eine 1b Auszeichnung in Klasse 1. Dirty Rae (McCutchen) von Gerbothe-Wiesner und Michael Beyer war in der nächsten Klasse nicht ganz so erfolgreich.
Die Rangierungsergebnisse dieses ersten Schautages konnten anschließend beim Abend der Nachzuchten im Foyer der EWE-Arena bei einen kühlen Getränk noch einmal diskutiert werden.
 

#66 Blüte v. Wichtl, Christian Zimmermann, Oberzent, Siegerin bei der Rasse Deutsches Fleckvieh.
#180 WFD Miss Diamond v. Diamondbac, Rübesam, Wille, Melbaum, Kallaß
#22 Osiris v. Highway, Melanie Pfaff u. Ulrich GbR, Schmittlotheim
#32 Ella v. Versetto
#32 Ella v. Versetto, Handke GbR, Leisenwald
#40 Thahiti v. Hubraum, Habermehl GbR, Allmenrod
#52 Estella v. Manton, Habermehl GbR, Allmenrod
#52 Estella v. Manton, Habermehl GbR, Allmenrod.
#58 Prina v. Vidal, BG Schäfer, Airlenbach.
#59 Marie v. Waldbrand, Paul Wies, Obermoos.
#66 Blüte v. Wichtl, Christian Zimmermann, Oberzent.
#78 Claudi v. VR Cigar, Christian Damm, Rauschenberg.
#100 Nairobi P v. Veltins P, Volke/Hauck GbR, Wetterburg (links) und #95 RZB Kayali v. Primero auf 1b.
#100 Nairobi P v. Veltins P, Volke/Hauck GbR.
Die Jersey-Siegerinnen mit Nairobi P als Honorable Mentioned (links).
#95 RZB Kayali v. Primero. Andrea und Manfred Uhrig, Sulzbach.
#98 Kantanga v. Colton, Andrea und Manfred Uhrig, Sulzbach.
#106 Clarissa v. Valid Act, Berendt GbR, Trendelburg.
#110 Diwa v. Power, Martin Biederbick, Sudeck.
#121 Mia v. Addiction, Volke/Hauck GbR, Wetterburg.
#162 Haven v. Kerrigan, Gerbothe-Wiesner GbR und Reinermann.
#187 WFD Mac Nelle v. McCoy, Martin Rübesam.
#187 WFD Mac Nelle v. McCoy und #184 WFD Flower v. Durango, Martin Rübesam, Wiesenfeld.
#179 Dirty Rae v. McCutchen, Gerbothe-Wiesner und Michael Beyer.
25.06.2019, Autor: Rudi Paul

Aktueller Stand zu BT in Hessen

Hinweis zur Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen BTV
Da es in der Vergangenheit zu Engpässen bei den BT-Impfstoffen gekommen ist, hat die Ständige Impfkommission am FLI eine Übersicht zu den verfügbaren Impfstoffmengen veröffentlicht. Die aktuellen Hinweise vom 13.06.2019 finden Sie als Download hier

UPDATE Tierhaltererklärung: innerstaatliche Verbringung von Kälbern von geimpften Muttertieren
Anbei die BT-Tierhaltererklärung für das innerstaatliche Verbringen von Kälber von geimpften Muttertieren. Achtung: zwei Vorlagen!
- Muttertier vor der Belegung geimpft, Grundimmunisierung mindestens 300 Tage vor der Geburt des Kalbes
- Muttertier während der Trächtigkeit geimpft

Tierhaltererklärung Kälber - Grundimmunisierung des Muttertieres vor Belegung

Tierhaltererklärung Kälber - Grundimmunisierung des Muttertieres während der Trächtigkeit

Aktalisierte Verbringungsregelungen (Stand: 08.05.2019)
Aufgrund eines AG TT-Beschlusses vom 07.05.2019 gelten derzeit innerstaatlich die folgenden Verbringungsregelungen (erleichterte Verbringungsregelungen erweitert bis zum 17.05.2019!).
BT-Verbringungsregelungen

Aktuelles zur Blauzungenkrankheit (Stand: 03.05.2019)
Das Friedrich-Loeffler-Institut hat seine qualitative Risikobewertung zur Verschleppung der Blauzungenkrankheit aktualisiert. Darin wird „das Risiko (der Verschleppung des Virus) für die Monate Dezember bis März als vernachlässigbar, für die Monate April und November als mäßig und für die Monate Mai bis Oktober als hoch eingeschätzt.“
„Das Risiko durch das Verbringen virologisch negativ getesteter Tiere in Verbindung mit einem Schutz vor Gnitzen wird in der vektoraktiven Zeit als wahrscheinlich eingeschätzt, in der vektorarmen Zeit als vernachlässigbar.“ Den vollständigen Text finden Sie unter https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/blauzungenkrankheit/.

Vor diesem Hintergrund fand am 30. April eine Telefonkonferenz statt, in der das weitere Vorgehen bei der innerstaatlichen Verbringung besprochen wurde. Soeben hat uns das BMEL dazu mitgeteilt:

„Ausgehend von der qualitativen Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Institutes (FLI) haben die Länder, das BMEL, das FLI und das Paul-Ehrlich Institut die aktuelle Situation zum Blauzungengeschehen am 30.04.2019 in einer Telefonkonferenz erörtert.

Zu Ihrer Information teile ich Ihnen mit, dass zwischen Bund und Ländern Konsens besteht, dass das bisherige Verfahren für das innerstaatliche Verbringen von Tieren aus der Restriktionszone in nicht betroffene Gebiete Deutschlands in der nun vektoraktiven Zeit nicht aufrechterhalten werden kann.
 

Um innerstaatlich ein Verbringen von Kälbern unter 90 Tagen in besonderen Fällen zu ermöglichen, dabei aber weiterhin eine Verbreitung der Blauzungenkrankheit zu verhindern und eine Bekämpfung nicht zu gefährden, bestand entsprechend der Risikobewertung des FLI Konsens darin, dies am besten über eine strikte Reglementierung von virämischen Tieren zu erreichen. Hierzu wurde folgendes Vorgehen unter den Ländern vereinbart: 
 

  1. Kälber, die innerstaatlich aus einer Restriktionszone verbracht werden sollen, müssen von Müttern stammen, die vor Belegung gegen den entsprechenden BT-Stamm geimpft wurden und es muss nachweislich die Gabe von Kolostrum des Muttertieres erfolgt sein.
     
  2. Bei Grundimmunisierung des Muttertieres während der Trächtigkeit und nachweislicher Gabe von Kolostrum des Muttertieres sind Kälber bis maximal 14 Tage* vor innerstaatlichem Transport mit Hilfe eines PCR-Tests negativ befundet worden.
    Dies ist durch eine Tierhaltererklärung nachzuweisen.
    Um ein Verbringen in andere Mitgliedstaaten zu verhindern, wird dabei auf die Notwendigkeit der Kanalisierung hingewiesen. (* Die Zeitspanne wird als noch geeignet angesehen. Ein Poolen ist mit den zugelassenen PCR-Kits bis zu 10 EDTA-Blutproben je Pool möglich.)


Im Hinblick auf eine Überleitung des bisherigen innerstaatlichen Verfahrens zum nunmehr beschriebenen Verfahren wurde von einigen Ländern ein Übergangszeitraum des alten Verfahrens in die zweite Mai-Woche (KW 19.) vorgeschlagen. Begründet wird dies mit der prognostizierten kühlen Witterung. Vor dem Hintergrund der Risikobewertung des FLI wird dies von Seiten des Bundes jedoch als kritisch erachtet und ist der Prüfung des Einzelfalls überlassen. Bezüglich der Verwendung von Repellentien als unterstützende Maßnahme wird auf die Bewertung des FLI verwiesen.

Auf die einschlägigen gemeinschaftsrechtlichen und nationalen Bestimmungen zur Bekämpfung der Blauzungenkrankheit sei hingewiesen (insbesondere: Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit sowie der Beschränkungen, die für Verbringungen bestimmter Tiere von für die Blauzungenkrankheit empfänglichen Arten gelten; Verordnung zur Durchführung gemeinschaftsrechtlicher und unionsrechtlicher Vorschriften über Maßnahmen zur Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit (EG-Blauzungenbekämpfung-Durchführungsverordnung); Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit). Schließlich möchte ich dringend auf die Notwendigkeit einer Verstärkung der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit hinweisen (vgl. Qualitative Risikobewertung zur Einschleppung der Blauzungenkrankheit, Serotyp 4/8, Stand  30.11.2015 (https://www.openagrar.de/receive/o-penagrar_mods_00018497; Stellungnahme der StiKoVet zur aktuellen BTV-Situation (Anlage))“
(Quelle: BRS, 03.05.2019)

VERBRINGUNGSREGELUNGEN (STAND 30.04.2019)

"Auf der Grundlage der vom Friedrich-Loeffler-Institut erstellten, aktuellen Risikobewertung über die Verschleppung der Blauzungenkrankheit haben sich in der heutigen Telefonkonferenz die Vertreter von BMEL, PEI, FLI und den Bundesländern darauf verständigt, dass die befristet eingeführten, erleichterten Verbringungsregelungen nicht weiter verlängert werden.

Für ein Verbringen von Wiederkäuern gelten grundsätzlich die Vorgaben der Verordnung (EG) Nr. 1266/2007.

Vorbehaltlich des Protokolls der Telefonkonferenz vom 30.04.2019, das mir noch nicht vorliegt, dürfen Kälber im Alter von weniger als 90 Tagen innerhalb Deutschlands verbracht werden, wenn die Muttertiere vor der Belegung geimpft worden sind, die Kälber Kolostrum aufgenommen haben und die Kolostrum-Aufnahme vom Tierhalter in einer Tierhaltererklärung bestätigt worden ist.

Kälber, deren Muttertiere erst während der Trächtigkeit geimpft wurden, müssen zusätzlich innerhalb von sieben Tagen vor dem Verbringen mit negativem Ergebnis auf das Virus der Blauzungenkrankheit getestet werden.

Aktualisierte Tierhaltererklärungen sind noch nicht verfügbar."

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbaucherschutz
Referat V4, 30.04.2019
 

Blauzungenkrankheit: Ausweisung des hessischen Restriktionsgebietes - Thüringen nicht betroffen

Aktuelle Karte „Ausweis Restriktionsgebiete Hessen“ (Stand 21.01.2019) – zum Download

Stellungnahme der ständigen Impfkommission an FLI
Angesichts der jüngsten Nachweise von Blauzungenkrankheit im Südwesten der Bundesrepublik und der Einrichtung einer BTV-8 Restriktionszone, die mittlerweile das gesamte Landesgebiet der Bundesländer Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz sowie zahlreiche Landkreise in Hessen und Nordrhein-Westfalen umfasst, hat die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) ihre Stellungnahme zur BTV-Impfung aktualisiert.
In dieser Stellungnahme weist die StIKo Vet auf die anhaltende Notwendigkeit hin, Rinder und kleine Wiederkäuer durch eine Impfung gegen das Blauzungenvirus vor der Erkrankung zu schützen. Hier finden Sie das entsprechende PDF-Dokument zum Download
Stellungnahme der ständigen Impfkommission an FLI (Stand: 28.01.2019) – zum Download

Infos zu Impfstoffen

Folgende Informationen liegen der Qnetics GmbH vor (Stand: 01.02.2019):

  • Charge Bluevac BTV-8 (Fa. CZ Veterinaria) mit ca. 300.000 Dosen, Freigabe KW 4
  • Bluevac 8 Charge-Nr. L458042 BTV_Pur Merial, verwendbar bis 10.05.2019, Einsatz in Frankreich, auch für Deutschland zugelassen, eventuell sofort verfügbar!
  • weitere Hersteller haben angekündigt, dass im Februar und April / Mai größere Mengen Impfstoff verfügbar sind

Für die Information zur Verfügbarkeit der Impfstoffe wird keine Gewähr übernommen.

UPDATE Blauzungen-Impfstoff: Nächste Lieferung Anfang März:
Die nächsten Blauzungen-Impfstoffe sollen ab Anfang März verfügbar sein, weitere Chargen sind bis Ende Mai angekündigt. MSD-Tiergesundheit ist derzeit das einzige Pharmaunternehmen in Deutschland, das den Blauzungen-Impfstoff liefert. In einer aktuellen Pressemitteilung berichtet das Unternehmen, dass der Akutbedarf im ersten Restriktionsgebiet Baden-Württemberg nun mit einer Impfstoff-Lieferung Anfang Februar weitgehend gedeckt werden konnte. Die nächste Lieferung sei für Anfang März geplant, Bestellungen dafür werden aktuell wieder entgegen genommen. Das Unternehmen kündigt zudem an, dass bis Ende Mai mehrere Chargen mit größeren Impfstoff-Mengen zur Verfügung gestellt werden können. (Quelle: Agrarheute)

Um falsch positive Nachweise zu vermeiden, sind daher folgende Hinweise zu beachten:

  • Impfung und Probenahme wenn möglich nicht am selben Tag durchführen
  • Unbedingt Reihenfolge einhalten: Immer zuerst die Probenahme und dann erst die Impfung vornehmen
  • Wenn dies nicht möglich ist: bei Impfung Handschuhe anziehen und vor Blutprobenahme ausziehen und Hände waschen
  • Reihenfolge bzw. Hygienemaßnahmen auch beim Wechsel zwischen Beständen einhalten
  • Bei positiven / reaktiven BTV-Befunden in Beständen, in denen am selben Tag geimpft worden ist, zuständiges Veterinäramt sowie Untersuchungsamt informieren

Die Abklärung von BTV-Nachweisen, die auf eine Kontamination der Blutproben mit Impfstoff hindeuten, erfolgt mittels Nachproben der betroffenen Tiere im Abstand von rd. 7 Tagen nach der ersten Probenahme. Die Tiergesundheitsdienste sowie die Landestierärztekammer wurden entsprechend über diesen Sachverhalt informiert.
Quelle: Dr. Fröhlich, HMUKLV; Wiesbaden (Stand: 30.01.2019)

Zusammenfassung der Optionen, die beim Verbringen empfänglicher Tiere aus der Restriktionszone in freie Gebiete innerhalb Deutschlands bestehen - zum Download
(Diese wurden zwischen BMEL und den Ländern abgestimmt)

Formulare:

Diese Formulare finden Sie auch direkt auf der Startseite der Qnetics-Homepage unter Formulare.

 

„Blauzunge“ - Was bedeutet der Nachweis von Virus und / oder Antikörpern?"

Wird ein Rind durch Gnitzen mit einem BT-Feldvirus infiziert, sind in der Regel 7 - 14 Tage nach der Infektion die höchsten Viruskonzentrationen im Blut vorhanden. Der Virusgehalt im Blut nimmt dann langsam wieder ab, wobei das virale Genom bis zu 200 Tage mittels PCR-Test (Standardtest der Labore) nachweisbar sein kann. Hierdurch kann es sein, dass ein Tier vor ein paar Wochen noch positiv auf das BT-Virus getestet wurde, das Virus aktuell aber nicht mehr nachweisbar ist.

Solche Laborbefunde sprechen für eine im letzten Sommer/Herbst stattgefundene Infektion mit dem BT-Virus. Vermutlich aus dem Sommer/Herbst 2018 stammende Infektionen konnten so im Rahmen des regulären Winter-Gnitzen-Monitorings festgestellt werden. Das BT-Monitoring wird seit Jahren risikoorientiert im Winter durchgeführt, da hier die größte Wahrscheinlich besteht, infizierte Tiere zu finden. Einige aktuelle BT-Virus-Nachweise sind auf Impfviren zurückzuführen. Als Ursache hierfür kommt zunächst die Beprobung von Tieren in engen zeitlichen Zusammenhang nach einer Impfung infrage. Darüber hinaus können auch unzureichende Hygienemaßnahmen bei der Lagerung der Impfstoffe und Gerätschaften sowie bei der Entnahme von Proben zu einer Kontamination mit Impfviren führen. Auf Impfviren zurückzuführende positive Reaktionen sind nur wenige Tage nachweisbar. Eine Unterscheidung zwischen Feld-und Impfviren ist derzeit nicht möglich. Ein infiziertes oder geimpftes Tier bildet als Reaktion auf das BT-Virus (lebend bei Feldvirus oder abgetötet im Impfstoff) in der Regel nach 10-14 Tagen im Antikörper-Test nachweisbare Antikörper. Leider existiert gegenwärtig noch kein Test, der zwischen Feldvirus-induzierten und Impfvirus-induzierten Antikörpern unterscheiden kann. Die Tiere sind in jedem Fall für ein Jahr gegen eine Neuinfektion mit dem gleichen Serotyp geschützt.

Es muss gegen jeden Serotyp gesondert geimpft werden - aktuell gegen Serotyp 8 und prophylaktisch auch gegen Serotyp 4. Eine schützende Kreuzimmunität gegen andere Serotypen besteht nicht. Werden BTV-Antikörper bei nicht-geimpften Tieren festgestellt, ist das ein Hinweis auf unbemerkte gebliebene Infektion mit BT-Virus.

Quelle: Dr. Julia Blicke, MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN, Mainz

19.06.2019, Autor: Heiko Grob

Mainhattan - der Wolkenkratzer unter den Mahango-Söhnen

Nicht nur die imponierende eigene Erscheinung dieses Bullen, nicht nur die enorme Rahmenvererbung von 121, sondern vor allem die Tatsache, dass er ganz oben steht, lassen die Experten in Schwärmen geraten.

Über 1.000 Söhne des bekannten Bullenvater Mahango wurde genomisch getestet, nur einer kann an der Spitze stehen: Mainhattan ist der Beste! Er brilliert in allen Teilzuchtwerten, Milchwert 136, dank mehr als +1.200 kg Milch bei deutlich positiven Fett %, ein Fleischwert von 110, Eutergesundheit von 121, Top-Persistenz in der Laktation, das sind starke Argumente. Gezogen wurde er im Betrieb Andreas Mötzung aus der berühmten Zabine-Kuhfamilie, Muttersvater ist Hurrican, ein Garant für Leistung und Substanz. Seine Cousine Zilly, ebenfalls von Mahango aus der Vollschwester seiner Mutter gezogen, überzeugte im Februar in Alsfeld und wurde Siegerkuh der jungen Klassen.
Verwenden sie diesen Bullen zur Verbesserung von Rahmen, Leistung, Eutergesundheit und Persistenz. Ein besonderes Bonbon ist seine Reinerbigkeit für die Kasein-Fraktion A2A2.
Beachtet werden sollte die durchschnittliche Strichplatzierung vorn und der normale paternale Kalbeverlauf, der ihn nicht als ausgesprochenen Färsenbullen prädestiniert, was aufgrund seiner ausgeprägten Typvererbung auch nicht verwundern kann. Besonders gut sollte er auf Töchter und Enkelinnen von Waldbrand, Washington, Magistrat und Mint passen. 
Mainhattan produziert - geben sie jetzt ihren Kühen die Chance, von seinen Qualitäten zu profitieren!
 

Mainhattan v. Mahango

Mainhattan v. Mahango

19.06.2019, Autor: Bernd Koch

Larbick PP ist der höchste Eutervererber der Welt

Mit 155 für Euter ist Larbick PP Red weltweit der höchste Eutervererber. Darüber hinaus ist der Lucky PP-Sohn homozygot hornlos.

Er punktet außerdem mit sehr hoher Nutzungsdauer und allerbesten Gesundheitsmerkmalen (RZGesund 116), insbesondere die Eutergesundheit sticht mit RZS 123 und RZEuterfit 117 heraus.
Larbick PP Red selbst ist ein absolut fehlerfreier Bulle mit viel Typ und bestem Fundament sowie sehr guten Klauen.
Die Eutervererbung ist in allen Positionen überragend mit der Tendenz zu etwas längeren Strichen. Zudem ist Larbick PP Red für Färsenbesamungen geeignet. Larbicks Mutter EHS Snow Anna P ist eine VG 85 Apoll P aus einer VG 88 Chipper P aus einer EX 90 Snowman mit Wurzeln bei der erfolgreichen Massia-Familie.

Larbick PP Red v. Lucky PP aus der Massia-Familie

Larbick PP Red v. Lucky PP aus der Massia-Familie

19.06.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Menschen, Kühe, Emotionen

Dies ist der neue Slogan, der Premiere-Veranstaltung des BRS. Die German Dairy Show startet in genau einer Woche in Oldenburg.

Neu und europaweit einzigartig ist, dass wir alle Milchrassen auf einer Bühne erleben werden. Einmalig ist dabei auch, dass wir als Qnetics alle sechs Rasseblöcke beschicken werden. Angefangen bei der Rasse Holstein mit schwarz- und rotbunt, reicht unser Showstring von Braunvieh über Fleckvieh und Jersey bis hin zu Rotvieh.
In den Vorbereitungsställen wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Kühe auf den Punkt genau fit zu machen. Vielen Dank an alle Beteiligten für ihre Arbeit an und mit den Tieren, aber auch an diejenigen, die mit Fleiß und akribischer Büroarbeit dafür sorgen, dass alle Untersuchungsbescheinigungen zur rechten Zeit am richtigen Ort sind.
Damit sich all diese Arbeit lohnt, braucht es das Publikum, das diese Arbeit mit Beifall honoriert. Also los, auf nach Oldenburg. Wir von Qnetics freuen uns Sie am TopQ-Gemeinschaftsstand begrüßen zu können. Ein leckeres Schmankerl wartet dort auf Sie.

Hier geht es zum Online-Schaukatalog

Das komplette Programm

Dienstag, 25. Juni 2019
11.00 h bis 13.00 h 
Clipping-Wettbewerb der Jungzüchter AK 1 

14.00 h bis 16.00 h
Clipping-Wettbewerb der Jungzüchter AK 2

Mittwoch, 26. Juni 2019
13.00 h                     
Beginn der Fachmesse

14.00 h bis 17.00 h
Bundesvorführwettbewerb der Jungzüchter

18.30 h bis 21.30 h  
Richtwettbewerbe: Holstein- und Red Holstein-Färsen, Braunvieh, Fleckvieh,
Jersey und Rotvieh mit Auswahl der Siegertiere
Im Anschluss: Abend der Nachzuchten mit internationalem Züchtertreff

Donnerstag, 27. Juni 2019

Ganztägig Fachmesse

ab 9.00 h
Richtwettbewerbe Holstein und Red Holstein
Nachzucht-Präsentation
Wahl der Grand Champions Holstein und Red Holstein
Wahl des Supreme Champion
Auszeichnung: Management Award

Unsere Schaukühe genießen die Abendsonne!

Unsere Schaukühe genießen die Abendsonne!

17.06.2019, Autor: Joachim Muth

Grassilo-Ernte 2019 mit ersten Ergebnissen

Während der zweite Schnitt an vielen Orten gerade geerntet wird oder teilweise der dritte Schnitt schon wächst, lassen die ersten Zahlen vom 1. Schnitt 2019 auf ein gutes Grundfutterjahr 2019 hoffen.

Durch die geringen Vorräte aus 2018 sind die ersten Silagen analysiert und werden bereits gefüttert. Die bisherigen Ergebnisse enthalten zwischen 16 und 20% Rohprotein bei 6,9 bis 7,2 MJ NEL. Die Rohfaser liegt zwischen 19 und 23 %. Die allermeisten unserer Kunden waren mit den Erntemengen sehr zufrieden.

 

Die Grassilo-Ernte 2019 ist im vollen Gange.

Die Grassilo-Ernte 2019 ist im vollen Gange.

12.06.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Jungzüchter aufgepasst: Wettstreit in Laasdorf

Sowohl bei den Milchrindern als auch bei den Fleischrindern werden wieder die Besten gesucht.

Am 4. und 5. September 2019 findet der Thüringer Jungzüchtertag im Vermarktungszentrum in Laasdorf statt. In den Wettbewerben Tierbeurteilung, Clipping, Typtier und natürlich dem Vorführen der Tiere wird wieder um Rosetten und Pokale gewetteifert.

ANSPRECHPARTNER
Astrid Lange (Landjugend)        0361 / 262 532 41, astrid.lange@tbv-erfurt.de
                                                   0176 / 43 44 83 66
Steffi Hoog                                0172 / 346 95 88
Manuela Muck                            0172 / 346 95 89
Marlene Baumgart (Fleischrinder)    0361 / 779 74 39m.baumgart@qnetics.de
 

Das Anmeldeformulare findet Ihr hier. Für den Clippingwettkampf ist in diesem Jahr auch die Anmeldung von Zweier-Teams möglich. Wir freuen uns auf Euch und wünschen viel Freude und Erfolg bei den Vorbereitungen. Anmeldeschluss ist der 31. Juli

Das Programm

Mittwoch, 04.09.2019
09:00 - 12:00 h        Auftrieb der Tiere
16:30 - 18:30 h         Clipping Wettbewerbe
ab 19:00 h                Offener Typwettbewerb
Donnerstag, 05.09.2019
08:00 - 09:30 h        Tierbeurteilung
10:00 - 13:00 h         Vorführwettbewerb

 

06.06.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld Juni 2019

Qualität und Preise passend!

Ein kleines Angebot an abgekalbten Färsen, aber in der Qualität sehr gut passend, konnte bei zügigen Geboten bis auf ein Kreuzungstier, was zudem aus dem Restriktionsgebiet kommend nicht geimpft war, sehr zügig abgesetzt werden. Den Spitzenpreis erzielte eine genetisch hornlose Benares P-Tochter von H. Ritter, Schöneberg, vor einer Aspirant P-Tochter aus Laptop PP-Mutter von K. Gleiser, Schweinsberg. Beide Färsen präsentierten sich typstark mit sehr guten Euteranlagen und entsprechender Leistungsbereitschaft. Töchter von Baltikum, Apoll P, Label P, Argus und Big Point überzeugten ebenfalls durch Qualität und einer Preisfindung über den Mittelwert der Auktion.

Bei den Holsteinbullen erzielte der Ib-Preisträger, ein typvoller, sehr gut entwickelter Superhero-Sohn aus 90-Punkte Million-Mutter von K. Gleiser, den Tageshöchstpreis. An der Spitze der Prämierung stand ein ebenfalls bestens entwickelter, substanzvoller Applicable-Sohn von R. Hellmuth, Haina. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Auktionstiere schutzgeimpft gegen die Blauzungenkrankheit und konnten somit uneingeschränkt verbracht werden. Im Zuchtviehverkauf und sicherlich auch im Herbst beim Absetzerverkauf ist die Blauzungenimpfung unumgänglich, um über die Absatzwege das gesamte Marktvolumen nutzen zu können.

Jahreszeitlich bedingt weniger Abkalbungen und somit ein geringes Angebot und die zum Teil noch nicht wirksamen bzw. vollständigen Blauzungenimpfungen in potenziellen Verkaufsbetrieben bedingten den Ausfall der Zuchtviehauktion am 10.07.2019. Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet dann wieder planmäßig am Mittwoch, 07.08.2019 statt, hoffentlich mit einem größeren Angebot an abgekalbten Färsen, denn Exportaufträge waren bei dieser Auktion nicht zu bedienen. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 19.07.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.
 

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 05.06.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen871.050 - 1.9001.550
Färsen13131.350 - 2.1001.723
ROTVIEH
Färsen111.4001.400
05.06.2019, Autor: Rindergesundheitsdienst

Kälbergesundheit in Thüringen

Tag der Rindergesundheit: Eine Informationsveranstaltung des Tiergesundheitsdienstes für interessierte Rinderhalter am 25. Juni in Laasdorf.

Die Tiergesundheit ist die Basis für Wohlergehen der Tiere, für die Vermeidung von Schmerzen und Leiden. Dieser Aspekt spielt in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von landwirtschaftlicher Tierhaltung eine immer größere Rolle. Nur mit gesunden Rindern lässt sich Milchproduktion effektiv betreiben, um in einem angespannten Markt wirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen. Gesunde Kälber sind die Basis für gesunde und leistungsfähige Kühe. Wie ist es in Thüringen um die „Fitness der Jüngsten“ im Kuhstall bestellt? 

Der Rindergesundheitsdienst hat im Laufe der Jahre 2017 und 2018 Untersuchungen und Datenerhebungen rund um die Kälbergesundheit und das Kälbermanagement in 92 Thüringer Milchviehbetrieben durchgeführt. Deren Ergebnisse möchten wir in dieser Informationsveranstaltung vorstellen.

Wo:     Zucht- und Vermarktungszentrum der Qnetics GmbH, Dorfring 33, 07646 Laasdorf
Wann:  Dienstag, 25.06.2019 von 13:30 bis 17:00 h

Den Ablaufplan sowie ein Anmeldformular finden Sie hier.

Anmeldungen nehmen wir gern bis 14. Juni 2019 per E-Mail oder Fax entgegen.

28.05.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Juni zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 7. August 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen rund 35 Tiere zur Auswahl, davon 13 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

20.05.2019, Autor: Rudi Paul

Absetzerauktion Alsfeld vom 15.05.2019

flotter Auktionsverlauf, Markt komplett geräumt

Qualität bei letzter Auktion im Frühjahr gut. Markt komplett geräumt. Bedarf an ausgelegten Charolais- und Limousintieren bei männlich und weiblich in allen Gewichtskategorien nicht gedeckt.

Die Ergebnisse der Absetzerauktion finden Sie hier.

Erste Absetzerauktion nach der Sommerpause am 28.08.2019. Ab 18.05.2019 gelten verschärfte BT-Verbringungsregelungen, die Impfung der Absetzer gegen die Blauzungenkrankheit wird dringend empfohlen, um im Herbst eine uneingeschränkte Verbringung zu gewährleisten. Vom ersten Impftermin bis zur Erlaubnis uneingeschränkt Verbringen zu dürfen, müssen knapp drei Monate eingeplant werden!

Nächste Absetzerauktion Alsfeld: Mittwoch, 28.08.2019

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 oder -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

15.05.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Genialo - hier wird der Name zum Programm

Mit RZM 148 gehört PG Genialo zu den besten Leistungsvererbern unter den Gymnast-Söhnen.

Auch in der Fettvererbung weiß er mit +81 kg Fett und +0,12 % Fett bei 1.722 kg Milch (+0,02 % Eiweiß, +60 kg) zu überzeugen. Genialo glänzt außerdem mit genialem Exterieurwert (RZE 130) und super Eutervererbung (Euter 130).

Er ist aber einer der wenigen Gymnast-Söhne mit nur gut mittlerer Größe. Besonders ist auch sein RZRobot von 129 auch aufgrund etwas längerer Striche, die optimal verteilt sind. Beides sind beste Grundlagen für Roboterbetriebe.

Mutter Sandy-Valley Nu Problem, eine Balisto aus Numero Uno, stammt aus der Rudy Missy-Familie. Mit Genialo liefert sie uns einen Sohn bei dem von Leistung über Exterieur und Funktionalität (RZN 122) einfach alles genial zusammen passt.

PG Genialo 619191 (Gymnast x Balisto)

PG Genialo 619191 (Gymnast x Balisto)

15.05.2019, Autor: Heiko Grob

Fleckviehbulle Impossum jetzt gesext verfügbar

Der Jungvererber Impossum (Imperativ x Polaroid) kann als Hochleistungs-Allrounder bezeichnet werden.

Mutter Evelis ist die Vollschwester des populären Possmann, auch sie setzt das genomisch vorgeschätzte Vererbungsmuster bestens um. Die gut mittelrahmige Kuh produziert enorm, verfügt über ein fest aufgehängtes Euter mit starkem Zentralband und etwas kürzeren Strichen. So erwarten wir vom Impossum Nachkommen im optimalen Rahmen, mit guter Bemuskelung, sehr guten Eutern und Fundamenten. Dabei werden die Beine tendenziell etwas mehr Winkel haben und die Striche etwas kürzer sein. Setzen sie Impossum ein, um leistungsstarke Kühe mit hohen Inhaltsstoffen bei bester Fitness zu züchten! Durch seine Blutführung ist er breit einsetzbar, nutzen sie jetzt die Möglichkeit, mit diesem Spitzenbullen beste Kuhkälber zu produzieren.

Impossum 646301 (Imperativ x Polaroid)

Impossum 646301 (Imperativ x Polaroid)

15.05.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Werde Mitglied im Jungzüchter-Team von Battice 2019

Du kannst bei der Europäischen Jungzüchterschule in Battice vom 28.08. bis 01.09.2019 dabei sein. Bewirb Dich jetzt.

Es erwarten Dich fünf spannende Tage, an denen Du unter Gleichgesinnten alles rund um das richtige Management, Schauvorbereitung, Clippen und den perfekten Auftritt im Ring lernen kannst.

Bewirb Dich bis zum 30. Juni 2019, um einen der begehrten Plätze im siebenköpfigen Team von Qnetics. Schick einfach eine formlose Bewerbung an j.weinbach@qnetics.de und begründe, warum Du der fehlende Part im Team bist. Die Jungzüchterverantwortlichen werten gemeinsam mit dem Jungzüchtervorstand die Bewerbungen aus und stellen das Team für 2019 zusammen.

Wenn Du mehr über die Jungzüchterschule erfahren willst, dann schau unter www.eybs.eu.

10.05.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld Mai 2019

Breites Angebot mit May Style und Fleischrinderbullen

Das Auslaufen der besonderen BT-Verbringungsregelungen zum 30.04.2019 beeinflusst den Auftrieb von nicht geimpften Tieren aus freien Regionen. Die Mitteilung über die Verlängerung der Ausnahmeregelungen bis zum 17.05.2019 erreichte die Auktion erst nach deren Abschluss.

Qualität und Nachfrage bei abgekalbten Färsen gut. Ankäufe für einen belgischen Kunden mit entsprechenden Qualitätsansprüchen sicherten insgesamt den Absatz, u. a. auch von nicht geimpften Tieren. Generell bei abgekalbten Färsen nur noch wenige, nicht BT-geimpfte Tiere. Spitzenpreis für eine elegante rotbunte Fidelity-Enkelin mit bestem Euter aus der Zucht von C. Damm, Rauschenberg. Weiterhin überzeugend in der Qualität Töchter von Maserati. Kollektion bei den Fleckviehfärsen ausgeglichen mit dem Spitzentier, eine aus Hutera ingezüchtete Hubraum-Tochter aus dem Bestand der Handke GbR, Leisenwald.

Lebhafte Nachfrage bei Holsteinbullen, wobei die meisten Ankäufe über Kaufaufträge abgewickelt wurden. Den Höchstpreis erzielte der Ia-prämierte Fitz-Sohn Fabiano aus leistungsstarker, 89-Punkte Windbrook-Tochter aus dem Zuchtbetrieb M. Mütze, Geismar.

Im May Style-Angebot waren bedingt durch die eingangs geschilderte BT-Problematik die meisten Ausfälle zu beklagen. Eine typstarke abgekalbte Arvis-Tochter aus 88-Punkte Savard-Mutter von U. Seipel, Stumpertenrod, erzielte 2.200,- €. Ein bekannter österreichischer Fleckviehzüchter ließ im Auftrag eine mit einem GZW von 129 typisierte Melbourne-Tochter aus einer typ- und leistungsstarken Wertvoll-Mutter der ZG U. Grein, Holzburg, und M. Semmler, Stumpertenrod, ersteigern.

Das kleine Kontingent an Fleischrinderbullen konnte qualitativ ebenfalls überzeugen. Herausragend ein reinerbig hornloser Fleckvieh-Fleischbulle des Züchters M. Walther, Frankfurt, der von einem thüringischen Zuchtbetrieb zum Tageshöchstpreis ersteigert wurde.


Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 05.06.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 17.05.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 oder -10, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 08.05.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen16121.200 - 2.0001.671
Färsen23221.400 - 2.4501.705
Färsen May Style221.800 - 2.0002.000
FLECKVIEH
Färsen431.050 - 1.5501.350
Kälber May Style212.1002.100
ROTVIEH    
Färsen221.250 - 1.4501.350
FLEISCHRINDER -BULLEN   
Fleckvieh-Fleisch331.900 - 4.2003.233
Charolais322.000 - 2.5002.267
Limousin222.200 - 3.4002.800

Spitzenfärse der Auktion

Spitzenfärse der Auktion

06.05.2019

Mitgliederversammlungen von ZBH eG und HVL eV

Dienstag, 28. Mai 2019, 10.00 Uhr, Hessenhalle Alsfeld

Die Mitgliederversammlungen der Zucht- und Besamungsunion Hessen eG und des Hessischen Verbandes für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e. V. finden am

               Dienstag, 28. Mai 2019
                    Beginn: 10.00 Uhr

in der Hessenhalle Alsfeld statt.

Die Mitglieder werden hiermit herzlich eingeladen.

Wir verweisen auf die Veröffentlichung der Tagesordnungen im Hessenbauer Nr. 19/2019

  Tagesordnung ZBH

  Tagesordnung HVL

HINWEIS:  Anwesende Mitglieder erhalten eine Qnetics/HVL-Weste
06.05.2019, Autor: Harald Krausmüller

Fleischrinder-Frühjahrsauktion in Alsfeld

Am Mittwoch, den 8. Mai 2019, 16.00 Uhr, ist es wieder soweit.

Die nächste Zuchtviehauktion für Fleischrinder findet in der Alsfelder Hessenhalle statt. Gemeldet sind 17 Verkaufstiere der Rassen Charolais, Fleckvieh-Fleisch und Limousin.

Einen Schwerpunkt bildet, wie in den vergangen Jahren, die Rasse Charolais. Mit sechs gemeldeten Verkaufsbullen, die überwiegend genetisch hornlos sind, bieten die hessischen Züchter ein sowohl quantitativ als auch qualitativ hochwertiges Verkaufskontingent.

Bei den sechs gemeldeten Limousinbullen überzeugen sowohl Leistung als auch Abstammung. Auf der Mutterseite stehen durchweg hochbewertete Bullenmütter der hessischen Limousinzucht. Vier Bullen sind genetisch hornlos.

Ein festes Standbein unserer Frühjahrsauktion sind die Jungbullen der Rasse Fleckvieh – Fleisch. Vier homozygot hornlose Jungbullen werden aufgetrieben. Sehr passend zum Weideauftrieb bieten wir bei dieser Auktion ein  hornloses Fleckvieh-Fleisch Jungrind zum Verkauf an.

Biotiere werden bei allen Rassen angeboten. 

Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen. Den unter den Katalog-Nr. 1 und 16 ergänzten Auktionskatalog finden Sie hier zum Download.

02.05.2019, Autor: Heiko Grob

Eurogenetik-Bullenparade in Neustadt-Aisch

Der Termin ist fix - der 1. Mai eines jeden Jahres ist fest gebucht für die traditionsreiche Bullenparade des BVN in Neustadt.

Auch 2019 konnten BVN und Eurogenetik ihre Ausnahmestellung im Bereich der Fleckviehgenetik unter Beweis stellen.

Wie so oft passten die äußeren Bedingungen für diese Open-Air-Veranstaltung. Bei bestem Frühlings-Wetter strömten über 2.500 Gäste aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sowie internationale Delegationen von europäischen Partnerstationen in die mittelfränkische Fleckvieh-Metropole an der Aisch. Knapp 80 Bullen des BVN/Eurogenetik-Zuchtprogramms drehten ihre Runden im Ring. Angefangen von den ganz jungen genomischen Verbern, viele davon natürlich hornlos, über die frisch nachkommengeprüften Bullen bis zu den „lebenden Legenden“, also Altbullen mit 10 Lebensjahren und mehr. Aus Sicht der Qnetics lag natürlich das besondere Interesse auf den Vererbern im Gemeinschaftsbesitz, die auf der Station im Einsatz sind. Der beliebte reinerbig hornlose Vollgut PP präsentierte sich sehr korrekt und auf besten Fundamenten. Possmann, der frühere Listenführer aller Jungvererber, zeigte sich enorm weiterentwickelt, deutlich im Doppelnutzungstyp stehend in starker Kondition. Die hessischen Gäste interessierten sich zudem für weitere aktuelle Bullen im Angebot wie Warrior, Majestät PP und Hurly.
Die Krönung des Bullen-Reigens stellte die überraschende Präsentation des aktuellen Überflieger bei den nachkommengeprüften Vererbern dar: Herzschlag wurde Ende April aus Oberösterreich überstellt und zeigte sich stolz im Ring. Nach der Bullenvorstellung nutzen die Besucher noch die zahlreichen Möglichkeiten zur Stärkung, sowie die Informationsstände rund um die Rinderzucht.

Possmann (Polaroid x Everest)

Vollgut PP (Vollgas PS x Zwingler P)

Possmann (Polaroid x Everest)

Vollgut PP (Vollgas PS x Zwingler P)

30.04.2019, Autor: Heiko Grob

Der Mannheimer Maimarkt hat Tradition

Auch in diesem Jahr waren hessische Fleckviehtiere beim Schauwettbewerb auf dem Messegelände erfolgreich!

Die traditionelle Rinder-Austellung anlässlich des diesjährigen Maimarkts zeigte Fleckvieh aus Hessen und Baden-Württemberg von seiner besten Seite. Die Qnetics GmbH war mit Kühen aus den Beständen der Habermehl GbR, Allmenrod, der BG Schäfer, Airlenbach, von Familie Meisinger, Hippelsbach, sowie Familie Jäger, Mörlenbach, vertreten.

Die rund 40 Fleckviehkühe wurden vom erfahrenen Preisrichter Michael Schmidt in fünf Klassen gerichtet. Souverän gewann die überaus korrekte und harmonische Thahiti von Hubraum aus dem Betrieb der Habermehl GbR in Allmenrod den Titel „Siegerkuh jung“. Der Preisrichter rühmte ihre fehlerfreie Erscheinung, das tolle Euter und das trockene Fundament.

Im Segment der älteren Kuhklassen konnte die bekannte Manton-Tochter Estella, ebenfalls von der Habermehl GbR, zunächst den Klassensieg holen und wurde schließlich Reserve-Siegerkuh alt. Sie zeigte sich deutlich im Doppelnutzungstyp mit allerbestem Euter. Bei der Auswahl der Sieger-Betriebssammlungen landete Familie Jäger abschließend auf dem 1b Platz hinter der Kollektion des Betriebes Kubach (RBW).

Die Fleckviehzüchter aus dem hessischen Teil von Qnetics konnten in Mannheim erneut das hohe Niveau der Fleckviehzucht demonstrieren, gerade beim Maimarkt mit hunderttausenden Besuchern und Konsumenten ist aber die Demonstration zeitgemäßer Tierzucht und Lebensmittelproduktion eine mindestens genauso wichtige Aufgabe. Die Qnetics GmbH bedankt sich bei allen beteiligten Ausstellern.

Die hessische Fleckviehkollektion in Mannheim 2019

Siegerkuh jung wurde Thahiti v. Hubraum aus dem Stall von Uwe und Mark Habermehl, Allmenrod.

Grace v. Haribo der Betriebsgemeinschaft Schäfer Airlenbach wurde bei den jungen Kühen mit 1c ausgezeichnet.

Die Kühe von Christian Zimmermann beherrschen das Kuchebuffet beim Maimarkt 2019.

Die hessische Fleckviehkollektion in Mannheim 2019

Siegerkuh jung wurde Thahiti v. Hubraum aus dem Stall von Uwe und Mark Habermehl, Allmenrod.

Grace v. Haribo der Betriebsgemeinschaft Schäfer Airlenbach wurde bei den jungen Kühen mit 1c ausgezeichnet.

Die Kühe von Christian Zimmermann beherrschen das Kuchebuffet beim Maimarkt 2019.

29.04.2019, Autor: Ulrike Niebling

Fleischrinderzüchter erfolgreich bei der AGRA in Leipzig

Am Samstag, den 27. April fand im Rahmen der Landwirtschaftsmesse AGRA in Leipzig traditionsgemäß der Mitteldeutsche Fleischrinderwettbewerb statt. Aufgetrieben wurden über 100 Tiere von Züchtern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In einem spannenden Richtwettbewerb wurden die jeweiligen Klassensieger ermittelt, bevor als Höhepunkt am Ende der Schau der Grand Champion gekürt wurde. Die Züchter aus Thüringen waren sehr erfolgreich bei dieser Schau - hier ein kurzer Überblick über die Platzierungen:

1a Altbullen Angus - PMC Moses/Henry Richter, Thonhausen.
Sieger Jungrinder < 18 Mo. Fleckvieh - Belinda/Niederpölln. MK GmbH.
Sieger Jungrinder > 18 Mo. Fleckvieh - Wonder/Antje Tittel, Niederroßla
1a Kuh mit Kalb Highland - Betty/Steffen Franz, Dreba
1a Jungbullen Limousin - ESW Hurikan/Agrargesell. Ilmsental
1a Altbullen Wagyu - WT Lake Wagyu/Marblelution Genetics GmbH
1a Jungrinder Wagyu - MID Namiaki S4/Klaus Möbius, Chemnitz

Interbreed Champion Jungrinder > 18 Monate - Wonder/Antje Tittel, Niederroßla


Wir gratulieren allen Beschickern zu Ihren Erfolgen.

 

Interbreed-Champion Jungrinder > 18 Monate "Wonder" gezogen von Marian Tittel aus Niederroßla

Sieger Jungrinder < 18 Monate Fleckvieh Simmental "Belinda" gezogen von der Niederpöllnitzer Mutterkuh GmbH

Interbreed-Champion Jungrinder > 18 Monate "Wonder" gezogen von Marian Tittel aus Niederroßla

Sieger Jungrinder < 18 Monate Fleckvieh Simmental "Belinda" gezogen von der Niederpöllnitzer Mutterkuh GmbH

26.04.2019

Absetzerauktion Alsfeld vom 25.04.2019

Mit 250 verkauften Absetzern waren die Stallkapazitäten komplett ausgebucht. Trotz schwieriger Marktlage bei den Bullenmästern nd den Preisen für geschlachtete Bullen entwickelte sich ein flotter Marktverlauf mit in Teilkategorien leicht rückläufigen Preisen bei schweren männlichen Absetzern, insbesondere bei Kreuzungstieren. Reinzuchttiere der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und Fleckvieh-Fleisch ohne wesentliche Preisveränderungen gegenüber den vorhergehenden Auktionen, weibliche Tiere im Preis leicht anziehend.

Letzte Absetzerauktion in Alsfeld im Frühjahr bereits in drei Wochen am 15.05.2019!

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14 o. -10, Fax -48, Email: Sophia.schneider@qnetics.de

25.04.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion, der Katalog für Mai zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 8. Mai 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen ca. 75 Tiere zur Auswahl, davon 18 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

25.04.2019, Autor: Ulrike Niebling

Körergebnisse Bullenauktion Laasdorf online

Die Körergebnisse für die Bullenauktion am 25. April 2019 in Laasdorf sind nun online. Wir haben für Sie 30 Jungbullen der Rassen Angus, Charolais, Fleckvieh-Simmental sowie Salers im Angebot. Ergänzt wird das Auktionslot durch 5 ausgesuchte weibliche Tiere der Rasse Fleckvieh Simmental.

Die Bullen werden 10 Uhr im Ring vorgestellt, 12:30 ist Auktionsbeginn.

Körergebnisse

24.04.2019

Die MayStyle-Kollektion am 8. Mai in Alsfeld

Der MayStyle-Katalog ist fertig, 18 Katalognummern bereichern das Angebot der Zuchtviehauktion in Alsfeld.

Interessante Kälber, Jungrinder und Färsen gibt es auch in diesem Jahr im Anschluss an die Zuchtvieh-Auktion im Mai. Einfach auf das nebenstehende Titelblatt klicken und der Katalog steht zum Download bereit.

24.04.2019, Autor: Timo Leimbach

Fachtagung der Milcherzeugung der LVB Thüringen

Einladung der Landvolkbildung Thüringen e.V. zum Thema: Automatisierung in der Milcherzeugung

Die Landvolkbildung Thüringen e.V. bietet für Milchviehbetriebe und andere Interessierte einen Vortrag zum Thema „Automatisierung in der Milcherzeugung“.
Die Veranstaltung findet am 21. Mai 2019 in Bösleben statt.
Infos und Anmeldungen sind an die Außenstelle Stadtroda zu senden: Mail stadtroda@landvolkbildung.de, Telefon: 036428/ 490 29, Fax: 036428/ 60 40 2).

Weitere Infos zum Tagesablauf und der Anmeldung finden Sie in der nebenstehenden PDF-Datei.

 

23.04.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Attraktive Rabatte bei der agra in Leipzig

Den Messestand von Qnetics finden Sie in Halle 4, Stand F54

Bei Ihrem Besuch der agra erwartet Sie eine attraktive Sperma-Rabattaktion (Preise gelten nur bei Bestellung vor Ort). Informieren Sie sich bei unseren Mitarbeitern/innen am Stand von Qnetics.

Interessante Vererber der Rassen Holstein, Red Holstein und Fleckvieh möchten wir in den Fokus rücken:

Bulle  Normalpreis  Rabattpreis 

Vero Rocky

61911225€18€
OCD Mineral PP RDC619164

22€/38€

18€/33€
SPH My Dream P RDC61917325€/38€18€/33€
    
EHS Larbick PP92475925€18€
    
Impossum64630116€/36€13€/32€

Weitere Infos zur Messen finden Sie unter agra2019.de

16.04.2019, Autor: Ulrike Niebling

Mitteldeutscher Fleischrind-Wettbewerb

Seien Sie dabei, wenn im Rahmen der AGRA in Leipzig dieser Traditionswettbewerb ausgetragen wird.

Im Rahmen der Landwirtschaftsmesse AGRA findet in Leipzig traditionell der Mitteldeutsche Fleischrindwettbewerb statt. Auch aus dem Zuchtgebiet der Qnetics GmbH in Thüringen sind Schautieren für den Wettbewerb gemeldet. Insgesamt werden 110 Schautiere und Kälber in 15 unterschiedlichen Rassen vorgestellt, sodass neben den spannenden Entscheidungen innerhalb der einzelnen Rassen auch das breite Spektrum der Fleischrinderzucht anschaulich präsentiert wird.

Interessierte Zuschauer sind herzlich eingeladen, am 27. April 2019 um 9.00h, Messegelände in Leipzig. Der Schaukatalog steht unten zur Einsicht bereit.

Schaukatalog

15.04.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Anmelden für den Fototermin mit Wolfhard Schulze

Wolfhard Schulze kommt am 29. und 30. April ins Qnetics-Gebiet.

Interessenten melden Ihre Kühe bitte bei Jeanette Weinbach per Mail an.

15.04.2019

Unsere Holstein-Kühe in Libramont

Hier ein paar Eindrücke von der Europa-Schau am 12. und 13. April 2019 in Libramont, Belgien, aus Qnetics-Sicht.

Fotos: Dorothee Warder sowie Christine Massfeller und Claire Swale

Red Holsteins, Klasse 3: RZB White Rose von Manfred und Andrea Uhrig, vierte von rechts.
RZB White Rose von Manfred Uhrig, Sulzbach
Wiesenfeld Miss Diamond im Besitz von Martin Rübesam, Kallas, Melbaum und Henrik Wille, der sie auch vorgeführt hat. Sie landete auf Platz 3.
WFD Miss Diamond von Martin Rübesam, Wiesenfeld sowie Kallas, Melbaum und Wille.
Aufstellung zur Entscheidung in Klasse 3 bei den Holsteins.
Holsteins, Klasse 3: Platz 3 und 4 für WFD Miss Diamond von Martin Rübesam u. a. sowie RZB Licorice von Manfred Uhrig, Sulzbach.
RZB Licorice von Manfred Uhrig, Sulzbach.
11.04.2019, Autor: Jost Grünhaupt, LLH Kassel

Top-Ergebnis bei „Best Of“ in Groß Kreutz

Die 11. Auflage des Färsenchampionats für die deutsche Fleischrinderzucht fand vor kurzem wieder an der bewährten Stelle im brandenburgischen Vermarktungszentrum Groß Kreutz statt und war wie gewohnt bestens vorbereitet.

Offensichtlich hatten die Zuchtbetriebe aus dem Qnetics-Gebiet gut vorselektiert, denn bei der Prämierung der Verkaufstiere gingen gleich mehrere Siegerschärpen nach Hessen und Thüringen. Die wie jedes Jahr stark besetzte Konkurrenz bei der Rasse Limousin gewann Karsten Watz, Vollnkirchen, mit seiner Lasar-Tochter Jina Pp, die sich top entwickelt präsentierte und zum Tageshöchstpreis von 4.600 € Richtung Oldenburg zugeschlagen wurde. Seinen Titel als Sieger in Groß Kreutz bei Blonde d´Aquitaine konnte Peter Kömpel aus Großenlüder verteidigen, er stellte mit der Horion-Tochter Nutella wieder ein erstklassiges Rind ins Angebot, die in den Harz verkauft wurde.

Ein echter Eyecatcher war bei der Rasse Galloway am Schluss vorn und wurde mit der Siegerschärpe ausgezeichnet. Die Mhordhu-Tochter Irmi aus dem Zuchtbetrieb von Michael Ernst, Bottendorf, war für viele eine der absoluten Favoritinnen für den Gesamtsiegertitel, sie blieb für 4.000 € in Hessen.

Bei dem auch dieses Jahr wieder sehr starken Block der Rasse Fleckvieh-Simmental ging der Gesamtsieg an die noch junge, bestens präsentierte Jim-Tochter Diamant Pp aus Niederpöllnitz, die sich eine Zuchtstätte aus dem Westen Thüringens nicht entgehen ließ. Auch bei dieser Rasse kam das gefragteste Rind aus dem Zuchtbetrieb von Mario Walther, Frankfurt, der die Charly-Tochter SMW Willow PP offerierte und in die ein aufstrebender Zuchtbetrieb aus dem Westen Hessens ebenfalls den Tageshöchstpreis von 4.600 € investierte.

Die stark vertretenen Angus-Züchter hatten fünf interessante Rinder dabei und hier stellte Karl-Friedrich Flamme, Rhenegge, mit der Torro-Tochter Mücke das teuerste Rind mit 3.800 € Steigpreis. Mit zwei Spitzenrindern waren die Betriebe Gries GbR und Reinhard bei Charolais dabei, die in aktive Zuchtbetriebe verkauft wurden. 

Der Durchschnittspreis der gesamten Kollektion von 90 verkauften Rindern lag dieses Jahr bei 2.564 € und entsprach damit durchaus den Erwartungen der beschickenden Verbände. Es zeigte sich ein weiteres Mal, dass „Best Of“ eine hervorragende Plattform für den Verkauf erstklassiger Färsen auf nationaler Ebene ist und der Termin für 2020 ist mit dem 20.04. bereits festgelegt.
 

Das Spitzenrind bei Blonde d´Aquitaine stellte die Kömpel GbR, Großenlüder, mit der Horion-Tochter Nutella.

Der Siegertitel bei Limousin ging an die Lasar-Tochter Jina Pp von Karsten Watz, Hüttenberg, die für 4.600 € in den Norden ging.

Ein absoluter Eyecatcher war die Mhordhu-Tochter Irmi aus der Herde Ernst, Bottendorf, die in Hessen blieb.

Bestens entwickelt war die Siegerin Diamant Pp aus Niederpöllnitz: sie steht jetzt in Westen von Thüringen. (Foto: RBB)

Das Spitzenrind bei Blonde d´Aquitaine stellte die Kömpel GbR, Großenlüder, mit der Horion-Tochter Nutella.

Der Siegertitel bei Limousin ging an die Lasar-Tochter Jina Pp von Karsten Watz, Hüttenberg, die für 4.600 € in den Norden ging.

Ein absoluter Eyecatcher war die Mhordhu-Tochter Irmi aus der Herde Ernst, Bottendorf, die in Hessen blieb.

Bestens entwickelt war die Siegerin Diamant Pp aus Niederpöllnitz: sie steht jetzt in Westen von Thüringen. (Foto: RBB)

11.04.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld April 2019

Qualität bei abgekalbten Holstein- und Fleckviehfärsen passend. Schwache Tiere, teilweise mit gravierenden Euteransagen, nur zu deutlich reduziertem Preis oder nicht absetzbar. Höchstpreise für eine Tochter des neuen Spitzenvererbers Rocky aus Elite-Mutter von J. Grebe, Vasbeck, und für eine Fitz-Tochter aus Impression von U. Seipel, Stumpertenrod. Insgesamt flotter Auktionsverlauf.

Bullenangebot komplett verkauft. Höchstpreis für Allclass aus Atwood und Gymnast aus Chevalier, beide aus der Zucht von R. Hellmuth, Haina.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld mit Sonderkollektion May Style und ein Angebot an Fleischrinderbullen findet am Mittwoch, 08.05.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 18.04.2019 an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15 und -11 (Fleischrinder), Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 10.04.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen10101.500 - 2.0001.780
Färsen40361.050 - 2.0001.603
FLECKVIEH
Färsen111.6501.650
BRAUNVIEH    
Färsen111.3501.350

Bushman x Big Point; Zü: Agrargen. Hörsetal eG, Burla

Big Point x Goldday; Zü: K. Gleiser, Schweinsberg

Rocky x Hyatt, Zü: J. Grebe, Vasbeck

Rocky: neuer nachkommengeprüfter Vererber

Fitz x Impression; Zü: U. Seipel, Stumpertenrod

Bushman x Big Point; Zü: Agrargen. Hörsetal eG, Burla

Big Point x Goldday; Zü: K. Gleiser, Schweinsberg

Rocky x Hyatt, Zü: J. Grebe, Vasbeck

Rocky: neuer nachkommengeprüfter Vererber

Fitz x Impression; Zü: U. Seipel, Stumpertenrod

09.04.2019, Autor: BRS, Jeanette Weinbach

Die Deutsche Kollektion in Libramont

Die Kühe sind wohlbehalten in ihrer belgischen Unterkunft angekommen.

Dort haben sie nun Zeit sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, bevor sie sich Freitag und Samstag im Schauring präsentieren. Dabei sind gleich drei Kühe aus dem Qnetics-Gebiet:

Wiesenfeld Miss Diamond v. Diamondback, gezüchtet von Martin Rübesam, Wiesenfeld, und im Gemeinschaftsbesitz mit Kallas, Melbaum und Wille.
RZB Licorice v. High Octane von Manfred Uhrig, Sulzbach sowie RZB White Rose v. Colt P deren Besitzer ebenfalls Manfred Uhrig ist.

An dieser Stelle schon einmal Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung. Alles weitere ist das Sahnhäubchen auf die Sahnetorte.

Hier die Gesamtübersicht der Teilnehmer aus Deutschland
(Quelle: BRS, Hompage):

Holsteins - 1. Laktation 

  • OHB Dream (Atwood) von Friedrich-Wilhelm Goedecker, Varrel
  • WFD Miss Diamond (Diamondback) von Rübesam, Kallas, Melbaum, Wille, Herbergen
  • MomeHailey (Doorman) von Nosbisch Holsteins & Josef Henneke, Niederweis
  • RZB Licorice (High Octane) von Manfred Uhrig, Sulzbach

Holstein - 2. Laktation

  • ZR Ananas (O Kaliber) von Thomas Rohdemann, Berumerfehn
  • LOH TJ Alessja (Armani) von Lohmöller, Melbaum, Nosbisch & Blaise, Listrup
  • Rihanna (Bradnick) von Dirk Huhne, Kasseedorf

Holsteins - ab 3. Laktation

  • Lady Gaga (Modest) von Wille & Köster, Herbergen

Red Holsteins - 2. Laktation 

  • FG Natalie (Mad Max) von Henrik Wille, Herbergen
  • Mox Moocha (Ladd P) von Markus Mock, Markdorf

Red Holsteins - 3. Laktation

  • WR Minnessota (Ladd P) von Ludger Wiewer, Drensteinfurt
  • RZB White Rose (Colt P) von Manfred Uhrig, Sulzbach

RZB Licorice v. High Octane, Manfred Uhrig Sulzbach

Wiesenfeld Miss Diamond v. Diamondback, Martin Rübesam, Kallas, Melbaum, Wille

RZB White Rose v. Colt P, Manfred Uhrig, Sulzbach

RZB Licorice v. High Octane, Manfred Uhrig Sulzbach

Wiesenfeld Miss Diamond v. Diamondback, Martin Rübesam, Kallas, Melbaum, Wille

RZB White Rose v. Colt P, Manfred Uhrig, Sulzbach

08.04.2019, Autor: Bernd Koch, Jeanette Weinbach

Viel Neues bei der Holstein-ZWS von April

Die neue Zuchtwertschätzung vom April 2019 ist geprägt vom neuen Gesundheitszuchtwert, der geänderten Gewichtung von Fett und Eiweiß im RZM und der gemischten Lernstichprobe.

Die Zuchtwertschätzung wird ständig weiterentwickelt und veränderte Rahmenbedingungen fordern Anpassungen. So wurde mit der April-Schätzung einiges geändert und bedeutende Neuerungen eingeführt:

  • Die bessere Verwertung und Bezahlung von Fett im Verhältnis zu Eiweiß wurde angepasst. Die Gewichtung von Fett- und Eiweißmenge in der RZM-Formel beträgt jetzt 1 : 2 (bisher 1 : 4).
  • Für das Merkmal Größe gilt jetzt das Optimum 100 (vorher 112)
  • In der genomischen Zuchtwertschätzung wurde für alle Merkmale auf eine gemischte Lernstichprobe umgestellt, die momentan aus rund 38.000 Bullen und ca. 130.000 Kühen besteht und somit die aktuelle heimische Holsteinpopulation besser abbildet.
  • Erstmals werden Zuchtwerte für direkte Gesundheitsmerkmale RZEuterfit, RZKlaue, RZRepro, RZMetabol sowie ein Gesamtzuchtwert RZGesund veröffentlicht.

Bei so viel Neuerungen kommt die gewohnte Basisanpassung für April fast schon bescheiden daher. Die konventionellen Zuchtwerte ändern sich im RZG bei den schwarzbunten Holsteins um -2,6 Punkte und bei den rotbunten um -2,2 Punkte, beim RZE liegen die Werte bei -2,0 bzw. -2,4. Bei den genomischen Zuchtwerten kommt es durch die Umstellung auf die gemischte Lernstichprobe zu Niveauverschiebungen, so dass sich die Zuchtwerte im RZG bei den Schwarzbunten um -3,4 Punkte und bei den Rotbunten um -3,7 Punkte verändern.

Töchtergeprüft Schwarzbunt
Der neue Vererber Rocky rockt die Topliste und erobert Platz 3. BarcleyundBaltikumsind die führenden Balisto-Söhne und ebenfalls in den Top 10 platziert. Mercury ist der Gewinner der ZWS. Bei jetzt 3.335 Töchtern kann er sich im RZG um sieben Punkte auf 142 steigern und belegt Platz 11. Big Pointhat jetzt 11.349 Töchter bei einem RZG von 135 und punktet mit hoher Besitzerzufriedenheit. Dallassteigt mit Top-Exterieur als neuer Allrounder ein.

Schwarzbunt genomisch
Genialo steigt als neuer Vererber in den Top 20 ein. Quentinist der neue Allrounder auf hohem Niveau. Gitar, Indianday und Macronsind die Exterieurspezialisten. My Dream P RDC und Advokat PPsind die beliebtesten Hornlosbullen.

Rotbunt töchtergeprüft
Apoll Pbekommt 700 Töchter hinzu und verteidigt Platz 2. Payball steigt mit starken Gewinnen in allen Segmenten in die Top 20 auf. Solitair Pist der überragende neue Hornlosvererber und Bullenvater.

Rotbunt genomisch
System Red  punktet mit hohen Gesundheits- und Fruchtbarkeitszuchtwerten, Larbick PP ist mit 155 der neue überragende Eutervererber.

Wer es genau wissen möchte, findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Unser aktuelle Exterieur-Star: GITAR aus der Gold-N-Oaks Arabell-Familie.

Super Linearprofil, Spitzenwerte für Gesundheit und Fruchtbarkeit, robotertauglich

 

Unser aktuelle Exterieur-Star: GITAR aus der Gold-N-Oaks Arabell-Familie.

Super Linearprofil, Spitzenwerte für Gesundheit und Fruchtbarkeit, robotertauglich

 

08.04.2019, Autor: Heiko Grob

Die Zuchtwert-Zahlen bei Fleckvieh im Frühling

Herzschlag verbessert sich trotz bereits extrem hohem Niveau nochmals deutlich.

Das war ein lauter Herzschlag bei der ersten Zuchtwertschätzung im neuen Jahr, Herzschlag, der Aufsteiger der letzten Runde, verbessert sich nochmals und steigt mit GZW 141 und MW 148 auf ein extremes Level. Dabei hält er das sehr gute Niveau der Euterbewertung, muss aber im Fundament, in der Eutergesundheit und auch in der Nutzungsdauer hochleistungsbedingte Verluste hinnehmen. Ein weiterer Wermutstropfen ist die Verfügbarkeit. Nach einer Verletzungspause ist erst im Frühsommer wieder mit Sperma zu rechnen. Ansonsten hat sich in der Liste gar nicht viel getan, Hurly, Mahango und Waban verzeichnen stabile Zuchtwerte. Leider ist Waban abgegangen, so dass nur noch wenige Portionen in Alsfeld verfügbar sind - sichern sie sich diese jetzt. Neu im Angebot der nachkommengeprüften Vererber ist Warrior (Warberg x Walrom), ein extrem ausgeglichener Outcross-Bulle, der für Rinderbesamungen geeignet ist und sehr gute Euter bringt.

Im Segment der Jungvererber ist Qnetics mit Immens und Impossum ganz vorne dabei, neu im Angebot ist Mischko (Miami x Wikinger), der erste verfügbare Miami-Sohn mit besten Werten für Milch, Rahmen, Fundament und Euter. Rakete PP (Riemenschneider x Hubraum) ergänzt unser starkes Angebot an reinerbig hornlosen Bullen, ganz ohne Mahango-Blut und mit besten Erwartungen für das Exterieur! 

Die hornlosen Vererber stellen sich zweigeteilt dar, einerseits die mischerbigen Watango PS und Maienstein Pp, beide gut verfügbar und populär, daneben der reinerbig hornlose Superstar Vollkommen PP (Versace x Hutera), der extrem stark gefragt ist und mit dem Produzieren kaum nachkommt. Der Inhaltsstoff-Spezialist Vollgut PP rundet das breite Angebot der Qnetics ab!

Herzschlag (Hutera x Wildwest)

Herzschlag (Hutera x Wildwest)

04.04.2019

QControl - Der Jahresbericht für Thüringen ist online

Viele Zahlen wurden zusammengetragen, interessante Entwicklungen werden aufgezeigt - der Thüringer Jahresbericht im neuen Qnetics-Look

Klicken Sie hier oder auf die nebenstehende Titelseite und QControl steht als PDF zum Download bereit.

01.04.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Goldday weiß nach wie vor zu beeindrucken

Bei der Excellent-Schau des VOST in Leer stachen zwei Goldday-Töchter heraus.

Die Goldday-Tochter Finesse von Jürgen Hobbie, Kiebitznest, wurde in der mittleren Kategorie mit dem Reservesieg ausgezeichnet.

Goldrose aus dem Stall von Johann Wolken, Buttforde, erstritt einen Klassensieg und wurde außerdem EX 91 klassifiziert.

Beide Kühe stehen aktuell in der vierten Laktation und sind ein Aushängeschild für Langlebigkeit und Durchhaltevermögen schöner Kühe.

Finesse v. Goldday ist die Reserve-Siegerin in der mittleren Alterskategorie bei der Exzellent-Schau im März in Ostfriesland.

Goldrose v. Goldday wurde bei der Exzellent-Schau in Leer in der vierten Laktation mit EX 91 eingestuft.

Finesse v. Goldday ist die Reserve-Siegerin in der mittleren Alterskategorie bei der Exzellent-Schau im März in Ostfriesland.

Goldrose v. Goldday wurde bei der Exzellent-Schau in Leer in der vierten Laktation mit EX 91 eingestuft.

31.03.2019, Autor: Ulrike Niebling

Zuchtbullenauktion in Laasdorf - Katalog jetzt online

Die Qnetics GmbH lädt am 25.04.2019 zur Zuchtbullenauktion in das Vermarktungszentrum in Laasdorf ein. Zum Auftrieb kommen stations- sowie feldgeprüfte Bullen der Rassen Fleckvieh-Simmental, Angus und Charolais. Ein hornloser Salersbulle komplettiert das Auktionslot.

Zusätzlich findet eine Versteigerung von ausgesuchten weiblichen Zuchttieren der Rasse Fleckvieh-Simmental statt.

10:00 Uhr Vorstellung der Tiere im Ring
12:30 Uhr Auktionsbeginn

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Auktionskatalog HIER zum Download

27.03.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion der Katalog für April zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 10. April 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen ca. 65 Tiere zur Auswahl, davon 12 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

25.03.2019, Autor: R. Paul

Heatime-Veranstaltung für Anwender

Zur Monitoring- / Infoveranstaltung HEATIME laden wir alle Anwender herzlich ein.

Datum:        Mittwoch, 03.04.2019
Beginn:        10.30 Uhr (bis ca. 15.00 Uhr)
Ort:             Restaurant Hessenhalle
                    An der Hessenhalle 3
                    36304 Alsfeld

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Brunsterkennung und deren Einfluss auf die tägliche Arbeitsroutine
  3. Gesundheitskontrolle der Herde, u. a. Frischmelkerkontrolle/frühzeitige Erkennung von Stoffwechselstörungen, an Beispielen aus der Praxis
  4. Fütterungsmanagement
    - Lokalisieren von Fütterungsfehlern,
    - Ersetzen des „Bauchgefühls“ durch gemessene Daten zu Wiederkauen und  Futteraufnahme und
    - Optimierung der Futter und Mischqualität sowie der Melkroutine
  5. Neue technische Entwicklungen (G. Sanders)
  6. Verschiedenes

Die Punkte 2.) bis 4.) werden anhand von praktischen Beispielen aufgezeigt durch Fraederk Meppen, Milchkuhhalter aus Ostfriesland (100 Kühe).

Die Kosten der Veranstaltung werden von SCR Dairy und der Qnetics GmbH übernommen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Zur entsprechenden Vorplanung ist eine verbindliche Anmeldung (siehe Formular)per Email an info@qnetics.de oder Fax 06631 784-36 (siehe Anlage) bis zum 29.03.2019 unbedingt erforderlich.

22.03.2019, Autor: Rudi Paul

Absetzerauktion Alsfeld vom 20.03.2019

Markt geräumt, Bedarf nicht gedeckt

Qualität über alle Rassen und Kreuzungen bei männlichen und bei den weiblichen Tieren in allen Gewichtsbereichen gut bis sehr gut. Kaum schwächere Tiere. Marktverlauf flott bis sehr lebhaft, insbesondere bei den weiblichen und männlichen Absetzern der Rassen Charolais, Limousin und Blonde d'Aquitaine. Bedarf nicht gedeckt. Schwere männliche Absetzer über 350 kg mit leichten Preisabschlägen, bedingt durch seit Wochen auf unverändert niedrigem Niveau verharrenden, nicht kostendeckenden Schlachtbullenpreisen.

Die Statistik finden Sie hier

Nächste Absetzerauktion am Donnerstag, 25.04.2019. Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 78414 /-10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

22.03.2019, Autor: Jeanette Weinbach

German Dairy Show am 26. und 27. Juni in Oldenburg

Neuer Name, viele Rassen und ein Supreme Champion - Nachdem die Dachorganisationen in der Rinderzucht zum Bundesverband Rind und Schwein e.V. verschmolzen sind, wird auch die National-Schau weiterentwickelt.

Unter dem neuen Namen German Dairy Show findet am 26. und 27. Juni 2019 die Premiere in der EWE-Arena in Oldenburg statt. Selbstverständlich bleibt diese Veranstaltung die Bundesschau für die Deutschen Holsteins beider Farbrichtungen, es werden aber zusätzlich Braunvieh, Fleckvieh, Jersey und Angler in den Wettbewerb ziehen. Durch die neue Rassevielfalt wird als Höhepunkt der Schau ein Supreme Champion über alle Rasse gekürt.

Am Abend des ersten Tages finden die Wettbewerbe der neuen Rassen statt und es werden die Entscheidungen in den Holstein-Färsenklasse gefällt. Die Holstein-Siegerinnen ziehen dann am nächsten Tag zur Champion-Auswahl ihrer Farbrichtung noch einmal in den Ring.

Nachzuchtgruppen in abendlichem Ambiente
Daneben stehen am Abend des ersten Tages die Nachzuchten im Mittelpunkt. Sie werden in der EWE-Arena aufgestallt. Dort, sowie in dem angrenzenden Foyer, findet der Züchterabend statt. So können Sie sich in Ruhe die Töchtergruppen in lockerer Atmosphäre bei einem kühlen Getränkt, leckerem Essen und guter Musik betrachten. Die Präsentation der Nachzuchten im Ring erfolgt am nächsten Tag in Kleingruppen von jeweils zwei Tieren.

Neu im Schaugeschehen ist neben der Wahl des Champions über alle Rassen, dass die Klasseneinteilung der Kühe ab dem dritten Kalb nach ihrer Lebensleistung erfolgt. Außerdem werden am zweiten Schautag besonders wirtschaftliche Herden ausgezeichnet. Kriterien sind hierbei Kennzahlen wie Herdenleistung, Lebensleistung, Nutzungsdauer und Zellzahl.

Jungzüchter wieder mit von der Partie
In alter Traditionen veranstaltet der Verband Deutscher Jungzüchter e.V. seinen Bundeswettbewerb im Rahmen dieses Groß-Events. In zwei Altersgruppen werden hochmotivierte Jungzüchter um die Bundessiegertitel im Clippen und Vorführen kämpfen. Mehr Informationen hierzu auf Seite 81.

Die Züchter aus dem Qnetics-Gebiet melden ihre potenziellen Schaukandidatinnen im Herdbuch bei Kerstin Lang (Hessen, 0 66 31 / 7 84 15) und Sandra Waschnewski (Thüringen: 03 61 / 7 79 74 30). Es findet, wie gewohnt eine Vorbesichtigung der Tiere durch eine Auswahlkommission statt.

Aktuelle Informationen zu den Veterinärbedingungen und dem Veranstaltungsablauf dieses Glanzpunktes der Rinderzucht finden Sie unter rind-schwein.de.

Wir freuen uns schon jetzt darauf, Sie in der EWE-Arena willkommen zu heißen und die Premiere der German Dairy Show mit Ihnen zu feiern.

Die Preisrichter

Holsteins:Markus Mock, Markdorf
Red Holstein:Andrea Uhrig, Sulzbach
Jersey, Rotvieh:Thomas Hannen, Tönisvorst
Fleckvieh, Braunvieh:Ernst Grabner, Niederösterreich

Das Programm in der Übersicht

Mittwoch, 26. Juni 2019

  • Bundeswettbewerb der Jungzüchter
  • Internationaler Empfang in der Nachzuchthalle
  • Richtwettbewerbe: Braunvieh, Fleckvieh, Jersey, Rotvieh und Holsteinfärsen (Sbt und Rbt) mit Auswahl der Siegertiere
  • Abend der Nachzuchten mit internationalem Züchtertreff

Donnerstag, 27. Juni 2019

  • Richtwettbewerb Deutsche Holsteins (Sbt und Rbt)
  • Lebensleistungsklassen
  • Nachzuchten-Demonstration
  • Auswahl der Grand Champions
  • Auswahl des Supreme Champion
  • Auszeichnung besonders wirtschaftlicher Herden nach Kriterien der Milchproduktion

Wir freuen uns auf Sie!

Wir freuen uns auf Sie!

21.03.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Best of - Färsenchampionat in Groß Kreutz

Der Katalog ist online und auch die gedruckte Version kann gerne angefordert werden.

Das 11. Deutsche Färsenchampionat bietet beste Fleischrind-Genetik aus ganz Deutschland. Insgesamt werden 103 Färsen aus acht Rassen  am 9. April 2019 angeboten. Mit dabei sind die Rassen: Angus, Blonde d'Aquitaine, Charolais, Fleckvieh Fleischnutzung, Galloway, Hereford, Limousin und Uckermärker.

 

18.03.2019, Autor: VIT, BRS

Neu im April: Gesundheit zielgenau züchten mit RZGesund

Zur April Zuchtwertschätzung werden vom VIT erstmals offizielle Zuchtwerte für direkte Gesundheitsmerkmale veröffentlicht.

Geschätzt werden Zuchtwerte für insgesamt 13 Einzelmerkmale, die alle wichtigen Gesundheitsprobleme bei Milchkühen abdecken. Die Zuchtwerte der 13 Einzelmerkmale werden innerhalb von vier Merkmalskomplexen zusammenfasst und daraus ein Index für Gesundheit-Gesamt = RZGesund berechnet und veröffentlicht.

 

RZGesund (Gesundheit-Gesamt)

RZEuterfit (Mastitis-Resistenz)
RZKlaue (Klauengesundheit)
RZRepro (Resistenz gegen Reproduktionsstörungen)
RZMetabol (Stoffwechsel-Stabilität)

Die Selektion mit dem RZGesund erlaubt die züchterische Verbesserung aller 13 Gesundheitsmerkmale, die in den vier Relativzuchtwerten erfasst werden. So sind mit nur einem Wert alle wichtigen Merkmalskomplexe abgedeckt. Der RZGesund bietet dem Rinderhalter eine ausgezeichnete Orientierung bei der Anpaarungsentscheidung. Ein großes Plus ist die einzigartige Datengrundlage sowie -Qualität!

Nutzen Sie den RZGesund gezielt um die Gesamtgesundheit Ihrer Herde zu optimieren.

weitere Infos unter richtigzuechten.de

14.03.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld März 2019

Auktionsverlauf geprägt durch die Nachfrage einzelner Kunden nach Stückzahlen zwischen 4 - 10 Tieren bei den abgekalbten Färsen. Interesse konzentriert sich auf funktionale, leistungsstarke Laufstallfärsen mit korrekten Fundamenten und teilweise roboter-geeigneten Euteranlagen. Erstmals besondere Nachfrage nach A 22 typisierten Färsen aus KuhVisions- und/oder Herdentypisierungsherden.

Spitzenpreise bei Holsteins für abgekalbte Million-Enkelin aus Numero Uno der Schweinsberger/Dersch GbR, Niederwald, Akyol Red x Woody von der Garthe/Metz GbR, Ellershausen, und Aftershock x Harry der Otto GbR, Besse. Gute Töchter der Bullen Barcley, Juwel, Lazio, Kingsley und Melbourne im Auktionskontingent. Ansprechende Fleckviehkollektion mit ausgelegten, typvollen Färsen mit guten Eutern und Einsatzleistungen von 26 – 32 kg. Spitzenpreis für Watnion-Enkelin aus der Bestandsaufgabe Hillerich GbR, Ueberau, Käufer: Westfalen.

Körsieger bei den Bullen heterozygot hornloser Lucky-PP-Sohn aus Apoll P-Mutter von R. Hellmuth, Haina, mit dem zweithöchsten Preis. Den Höchstpreis bei den Bullen erzielte ein in II+ gekörter typvoller Scipio-Sohn aus 88 Punkte Lauthority-Mutter der Schweinsberger/Dersch GbR; Niederwald.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 10.04.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum Montag, 25.03.2019, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 13.03.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen10101.350 - 2.0001.600
Färsen5251850 - 2.1001.544
FLECKVIEH
Färsen551.200 - 1.5501.430
KREUZUNGEN    
Färsen221.450 - 1.5001.475
14.03.2019, Autor: Ulrike Niebling

Großes Interesse bei der Fachveranstaltung Fleischrinder

Am 14. März fanden sich 120 interessierte Fleischrindzüchter und Mutterkuhhalter in Meuselwitz ein, um dem 25. Thüringer Fleischrindertag beizuwohnen, der traditionell jedes Jahr im März an einem anderen Ort stattfindet.

Diese Vortragsveranstaltung hat mittlerweile einen festen Platz im Terminkalender der Fleischrindleute und so war es erfreulich, dass alle Plätze im Saal der Kultzeche in Meuselwitz belegt waren.

Nach den einleitenden Worten von Ronald Bialek trug Ulrike Niebling den Zuchtbericht Fleischrinder vor. Hier wird das Zuchtjahr 2018 resümiert - über Verkaufsstatistik bis Schaugeschehen war alles dabei. Anschließend wurde Thomas Hübner stellvertretend für die TP Unteres Hörseltal vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft mit dem Staatsehrenpreis für besondere Verdienste in der Tierzucht ausgezeichnet, Der Zuchtbetrieb ist schon seit Jahren treuer Beschicker der Eigenleistungsprüfstation in Dornburg und auch als Schaubeschicker der Grünen Tage nicht mehr wegzudenken.

Nach zwei interessanten Fachvorträgen über den Umgang mit Rindern sowie über die Erhöhung des Genusswertes von Rindfleisch begaben sich die Teilnehmer zum Fleckvieh-Simmental-Zuchtbetrieb Thomas Warras nach Zettweil. Hier konnte beste Fleckviehgenetik inklusive hoffnungsvoller Nachzucht begutachtet werden und Betriebsleiter Thomas Warras beantwortete geduldig jede Art von Fachfragen.

Ein rundum gelungener Tag - wir bedanken uns noch einmal bei allen Mitwirkenden und vor allem beim Gastgeberbetrieb Warras für die gute Organisation und die herzliche Bewirtung vor Ort.

Aufgrund des hohen Anklangs vom Fachvortrag von Dr. Golze über die Erhöhung des Genusswertes von Rindfleisch steht der Vortrag HIER zum Download bereit.

Thomas Hübner bei der Preisübergabe

Thomas Hübner bei der Preisübergabe

14.03.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Europa-Schau in Libramont, Belgien

Drei Kühe aus dem Qnetics-Gebiet in der Vorauswahl.

Am 12.-13. April 2019 wird in Libramont die Europaschau Holstein und Red Holstein stattfinden. Eine Delegation von 12 deutschen Kühen wird in Libramont teilnehmen.

Die Auswahlkommission hat eine erste Wahl getroffen und 16 Tiere zusammengezogen, die in der gemeinsamen Vorbereitung ihr Ticket lösen wollen. Darunter befinden sich drei Kühe aus dem Qnetics Gebiet:

Red Holstein
RZB White Rose (Colt 45 P), 3. La,
Manfred Uhrig, Sulzbach

Holstein
RZB Licorice (High Octane), 1. La
Manfred Uhrig, Sulzbach

WFD Miss Diamond (Diamondback), 1. La
Martin Rübesam/Wille/Melbaum/Kallas

hier die Gesamtübersicht der Vorauswahl

RZB White Rose v. Colt 45 P

RZB Licorice v. High Octane

WFD Miss Diamond v. Diamondback

RZB White Rose v. Colt 45 P

RZB Licorice v. High Octane

WFD Miss Diamond v. Diamondback

28.02.2019, Autor: Ulrike Niebling

Zuchtbullenauktion in Laasdorf mit Spitzenqualität

Am 27.02.2019 öffnete das Zucht- und Vermarktungszentrum im thüringischen Laasdorf seine Pforten für die erste von zwei Zuchtbullenauktionen in diesem Jahr. Bei frühlingshaftem Wetter, die Temperaturen kratzten an der 20 Grad-Marke, fanden sich Fleischrindzüchter und Mutterkuhhalter ein, um nach ihren neuen Deckbullen für die Saison Ausschau zu halten.

Aufgetrieben wurden 41 stations- sowie sieben feldgeprüfte Bullen der Rassen Angus, Charolais, Fleckvieh-Simmental, Gelbvieh sowie Limousin. Im Vorfeld der Auktion wurden die Bullen einzeln im Ring vorgestellt und traditionsgemäß „Mr. Dornburg“, der Bulle mit den höchsten Prüftagszunahmen während der Eigenleistungsprüfung in Dornburg, ausgezeichnet. Über einen deftigen Präsentkorb durfte sich Züchter Thomas Warras aus Zettweil freuen, sein Bulle Sascha, ein Samual-Sohn, schaffte Spitzen-Prüftagszunahmen von 2030 Gramm.

Die anschließende Auktion verlief zur Freude aller Beteiligten sehr flott. Die Gebote wurden zügig abgegeben und stiegen bei einigen Bullen sehr schnell in die Höhe. Teuerster Bulle der Veranstaltung war der reinerbig hornlose Alis-Sohn Aaron, gezogen von Tobias Petzenberger aus Eckardts. Dieser mit viel Rassetyp und einer enormen Fleischleistung ausgestattete Bulle wechselte zum Preis von 5.100 € den Besitzer.

Die Qualität der aufgetriebenen Bullen war durchweg sehr gut und einheitlich und wurde mit hohen Preisen belohnt.

Wer diese Mal nicht den passenden Bullen gefunden hat, erhält am 25.04.2019 die nächste Chance bei der zweiten Auktion im Zucht- und Vermarktungszentrum Laasdorf.

Preisspiegel

Rasse                         Auftrieb         Verkauf          Ø Preis

Angus                           6                      6                    3.317 €
Charolais                      5                      5                   3.320 €
Fleckvieh-Sim.            35                     33                  3.109 €
Gelbvieh-Fleisch           1                       1                   1.900 €
Limousin                        1                      -                      -     
Gesamt                       48                      45                    3.133 €

Aaron, teuerster Bulle der Auktion

Aaron, teuerster Bulle der Auktion

28.02.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion der Katalog für März zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 13. März 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen ca. 90 Tiere zur Auswahl, davon 15 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

26.02.2019, Autor: Ulrike Niebling

Körliste Zuchtbullenauktion Laasdorf

Für alle potentiellen Käufer steht hier die aktuelle Körliste für die morgige Auktion im Zucht- und Vermarktungszentrum in Laasdorf bereit.

Vorstellung der Bullen: 10 Uhr
Auktionsbeginn: 12:30 Uhr

Körliste

26.02.2019, Autor: BRS, Anne Menrath

Anmelden für den Bundeswettbewerb des VdFJ

Der diesjährige Bundeswettbewerb der Fleischrind-Jungzüchter findet am 11. und 12. Mai 2019 im Rahmen der Brala in Paaren/Glien in Brandenburg statt.

Nebenstehend die Ausschreibung und das Anmeldeformular zum Download.

22.02.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Attraktive Rabatte bei der HeLa am Wochende

Den Gemeinschaftstand von Qnetics, HVL, STA, ABCG, ZBH/GFS und Top Animal Shop finden Sie in Halle 1, Standnr. 16

Auf der Messen finden Sie die breite Palette "Landwirtschaft" aus vielen Bereichen. Nähere Informationen zu den Ausstellern finden Sie unter hela-alsfeld.de

Bei Ihrem Besuch in der Hessenhalle erwartet Sie außerdem eine attraktive Sperma-Rabattaktion (Preise gelten nur bei Bestellung vor Ort). Informieren Sie sich bei unseren Mitarbeitern/innen am Stand von Qnetics.

Zwölf interessante Vererber der Rassen Holstein, Red Holstein und Fleckvieh möchten wir in der Alsfelder Hessenhalle in den Fokus stellen:

Bulle  Normalpreis  Rabattpreis 
RZH Barcley61910922€/38€18€/34€
GA Dallas61911621 €17 €
Hes Hockey PP61917817 €14 €
WEH Charking61916723 €19 €
SPH My Dream P61917325€/38€20€/33€
Sietskeshoeve K&L Santiago 61918119 €16 €
Dykster K&L Sunnyside61918422 €17 €
    
Anderstrup Payball92472516 €12 €
SPH Sir John92475223 €19 €
Red Rocks Juling92474318 €15 €
    
Wallings64614113 €10 €
Watango P64626016€/37€12€/33€
21.02.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse Absetzerauktion 20.02.2019

Sehr zügiger Marktverlauf trotz der für viele Beschickerbetriebe und den Standort Alsfeld vorhandenen Problematik, dass sie im Restriktionsgebiet Blauzunge liegen. Verbringung in freie Regionen geregelt durch die Einzeltieruntersuchung auf Blauzungenvirus mit negativem Ergebnis.

Bedarf nicht gedeckt bei männlichen und weiblichen Absetzern im Gewichtsbereich von 200 bis 450 kg, insbesondere bei den Rassen Limousin, Charolais, Blonde d'Aquitaine und deren qualitativ guten Kreuzungen. Gesamtangebot an Kreuzungen und Herkünften bei dieser Auktion stärker streuend mit entsprechendem Einfluss auf die Preisbildung, gute Kreuzungen liegen auf dem Preisniveau der rassetypischen Reinzuchttiere.

Die Ergebnisse der Auktion vom 20.02.2019 finden Sie hier

Nächste Absetzerauktion:  Mittwoch, 20.03.2019
Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 06631 784-14, Email: sophia.schneider@qnetics.de

19.02.2019, Autor: Ulrike Niebling

Vortragstagung Fleischrinder in Thüringen

Interessierte Fleischrindzüchter und Mutterkuhhalter sind herzlich eingeladen zum 25. Thüringer Fleischrindertag am 13.03.2019 in Meuselwitz. Es erwarten Sie interessante Fachvorträge sowie der Zuchtbericht Fleischrinder für Thüringen. Abgerundet wird der Tag durch eine Betriebsbesichtigung.

Alles weitere ist der folgenden Einladung zu entnehmen.

Einladung

12.02.2019, Autor: Heiko Grob

Fleckviehschau in Miesbach abgesagt

Die ASR in München teilt mit: „Aufgrund der Entwicklung der BT-Situation seit Jahresbeginn und eines aktuell bestätigten BT-Falles in Baden-Württemberg, der eine Ausweitung des BT-Restriktionsgebietes auch auf Teile Bayerns zur Folge hat, sehen wir uns – nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden – gezwungen, die für 23. und 24. März 2019 angesetzte Fleckviehschau abzusagen. Ein Ersatztermin steht noch nicht fest.“

Damit entfällt auch die hessische Teilnahme an diesem Event, sowie die geplante Busfahrt. Die Qnetics GmbH bedauert diese Entwicklung, sobald ein neuer Termin fixiert ist (evtl. im Herbst 2019), werden wir sie umgehend informieren.

12.02.2019, Autor: VDJ

VDJ bietet Fahrt nach Libramont an

Schnell sein lohnt, sich die Plätze sind begrenzt

Liebe Jungzüchter/-innen
auch in diesem Jahr bietet der VdJ eine Fahrt für Jungzüchter und Interessenten an.Anbei findet Ihr das Anschreiben und Programm sowie Anmeldebogen. Die Plätze sind begrenzt. Eine schnelle Anmeldung lohnt sich also.
Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer und eine schöne Fahrt.

Es grüßt

Der Vorstand des Verbandes deutscher Jungzüchter e.V.

07.02.2019, Autor: Thea Ebinger

Ergebnisse Zuchtviehauktion Alsfeld Februar 2019

Heimische Kunden sichern sich starke Qualitäten

Der Blauzungenkrankheit und den damit verbundenen Handelsrestriktionen, denen der Auktionsplatz Alsfeld im Restriktionsgebiet unterliegt, zum Trotz bot die Zuchtviehauktion vergangenen Mittwoch einen flotten Marktverlauf durch heimische Bieter, die die durchweg gute Qualität der Färsen würdigten und Bereitschaft zeigten, für ansprechende Qualitätsfärsen angemessene Preise zu zahlen. Ganz ohne unterstützende Kaufaufträge aus dem Ausland konnte ein Auktionsschnitt von 1.649 € erzielt werden.

Eine substanzstarke Kreuzungsfärse (Sbt x Flv), mit passendem Euter, aus dem Betrieb Hillerich GbR, Ueberau, erreichte einen Steigpreis von 1.600 € und zeigt einmal mehr, dass auch gute Produktionsfärsen auf den Auktionen ihre Käufer finden. Auch eine Tochter des Qnetics-Vererbers Barcley aus dem Betrieb Gleiser, Schweinsberg, konnte im oberen Preissegment mitlaufen. Barcley-Töchter stellten bereits bei Zukunft Rind eine starke Nachzuchtgruppe, die die Züchter mit viel Typ und guten Eutern zu überzeugen wusste. Eine langbeinige Rotbuntfärse mit viel Milchtyp von Lazar P aus dem Züchterstall Wilhelm in Schiffelbach bleibt zur Bestandsergänzung in der näheren Umgebung von Alsfeld. Im Auftrag konnte Zuchtleiter Jost Grünhaupt für einen hessischen Zuchtbetrieb eine der letzten Färsen vom Betrieb Ritter in Schöneberg, eine Board-Tochter aus 89 Punkte-Mutter, zum Spitzenpreis von 2.800 € ersteigern. Ein Rind, das sicher auch bei der Sonderkollektion von Zukunft Rind am vergangenen Wochenende seine Liebhaber gefunden hätte.
Bei der Fleckviehkollektion überzeugten mittelrahmige Kalbinnen mit fest angesetzten Eutern die zahlreichen Käufer und erzielten bei einer flotten Versteigerung Preise bis 1.600 €.

Sowohl bei den Fleckvieh- als auch bei den Holsteinfärsen wurde der Bedarf im Inland nicht gedeckt. Melden Sie Ihre passenden Färsen für die nächste Auktion und profitieren Sie von der aktuell durchaus positiven Marktsituation. Wenn Sie unsicher sind, ob ihre Färsen „Auktionsqualität“ haben, fragen Sie einfach Ihren zuständigen Zuchtinspektor, der Ihnen bei der Entscheidung behilflich sein kann.

Bei den Bullen zeigte sich die Käuferschaft ambivalent. Die 1a bis 1c gekörten typvollen und gut entwickelten Bullen mit passenden Pedigrees erreichten Spitzenpreisen über 2.000 €. Die folgenden Bullen mit leichten Abstrichen im Körper oder Papier fanden keine Gebote oder konnten nur zu sehr niedrigen Preisen zugeschlagen werden. Ausnahme bildete lediglich ein rotbunter Pp-Bulle des Betriebes Vöhl, Bottendorf, der mit guter Entwicklung und viel Tiefe bei ansprechendem Hornlos-Papier ein spannendes Bieterduell bis 2.300 lieferte. 

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 13.03.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 22.02.2019, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de.

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 06.02.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen11101.150 - 2.3001.700
Färsen36361.000 - 2.8001.649
FLECKVIEH
Färsen661.250 - 1.6001.392
KREUZUNGEN    
Färsen111.6001.600
BRAUNVIEH    
Färsen111.2001.200
07.02.2019, Autor: Tonja Graßmann

"Preis der Tiergesundheit" von MSD ausgerufen

MSD Tiergesundheit ruft Auszeichnung für gesündere Tiere ins Leben: "Preis der Tiergesundheit" födert nachhaltige Gesundheitskonzepte. Gesucht werden Versorgungskonzepte, die sich in der Praxis bewährt haben. Die Bewerbungsphase beginnt im Februar 2019. Alle Informationen zu dieser Auszeichnung sind unter www.preisdertiergesundheit.com zu finden.

Pressemitteilung "Preis der Tiergesundheit"

06.02.2019

Die moderne Milchkuh: robust, gesund, leistungsfähig!

Der Bundesverband Rind und Schwein e.V., Bonn, hat im November 2018 bei der Tierärztekammer Berlin an einer Veranstaltung zum Thema Qualzucht teilgenommen. Die im Rahmen der Veranstaltung veröffentlichte Stellungnahme des BRS "Die moderne Milchkuh: robust, gesund, leistungsfähig" finden Sie hier

04.02.2019, Autor: Heiko Grob, Jeanette Weinbach

Töchter von Wallings, Barcley, Payball und Dallas

Mit den Töchtern von Wallings eröffnete Qnetics die diesjährige Nachzucht-Präsentation bei Zukunft Rind.

Wallings produziert hoch funktionelle Leistungskühe mit Roboter-Eutern. Seine Töchter fallen durch ihre Unkompliziertheit und Produktivität auf, Meist sind die Jungkühe dunkelgelb gedeckt in der Farbe, sehr korrekt im Oberkörper mit harmonischen Übergängen. Die Größe variiert etwas, die ganz jungen Kühe der Nachzuchtgruppe zeigen sich jugendlich und noch deutlich überbaut. Das lässt auf viel Potenzial zur Weiterentwicklung schließen. Bei guter Mobilität überzeugen die Fundamente durch korrekte Winkelung, hohe Trachten und straffe Fesseln. Wallings-Euter sind eine Freude beim Melken, unabhängig vom jeweiligen Melksystem springen die optimale Strichlänge und -dicke, die ideale Platzierung und das feste Zentralband ins Auge, ebenso die gute Strichstellung hinten.

Vor dem schwarzbunten RZH Barcley stehen neun Generationen VG oder EX. Die ehemalige genomische Nr. 1 bestätigt mit Platz 2 als töchtergeprüfter Bulle seine Vererbungsleistung. Mit der April-Zuchtwertschätzung erwarten wir einen Anstieg im Milchzuchtwert, da seine Töchter eine vorzügliche Persistenz aufweisen. Bereits jetzt überzeugt Barcley mit positiven Inhaltsstoffen bei RZM 149.
Die sechs vorgestellten Töchter bewegten sich auf guten Fundamenten mit hohen Trachten. Die Euter zeigten ein ausgeprägtes Zentralband und die erwarteten längeren Striche.

Auch Anderstrup Payball wurde als genomischer Jungvererber stark nachgefragt. Seine ausnahmslos schwarzbunte Väterfolge macht den rotbunten Perfect Aiko-Sohn aus der Warsi-Familie für beide Holstein-Farbrichtungen interessant. An der Spitze der sechsköpfigen Töchterformation stand daher auch eine schwarzbunte Färse. Ansonsten gefiel die einheitliche Gruppe mit Körpertiefe und hervorragenden Eutern: hinten hoch und breit angesetzt bei überaus korrekter Strichverteilung ohne die nach Linear zu erwartenden kürzeren Striche.

GA Dallas ist ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt von Züchtern aus Hessen und Thüringen. Die Mutter von Dallas wurde bei der Sonderkollektion 2013 von Jörg Vogel, Neuhof, angeboten und in der Agrarproduktion "Goldene Aue" in Görsbach zur erfolgreichen Bullenmutter weiterentwickelt. Die Großmutter hatte Vogel seinerseits an selber Stelle von Caspar, Heimertshausen, ersteigert.
Die gut mittelrahmigen Dallas-Töchter präsentierten sich als Gruppe einheitlich mit super Bewegungsablauf, korrektem Körperbau, sehr guten Klauen und fest aufgehängten, drüsigen Eutern. 
 

 

 

 

Wallings 646141

Washington x Imposium x Repteit

Zü: Andreas Mötzung, Obernüst

RZH Barcley 619109

Balisto x Epic x Man-O-Man

Zü: Marco Hellwig, Salzberg

Anderstrup Payball 924725

Perfect Aiko RDC x Snowman x Ramos

Zü: Anderstrup Holsteins, Skorping, Dänemark

GA Dallas 619116

Defender x Bookem x Bolton

Zü: Agrarproduktion "Goldene Aue", Görsbach

Wallings 646141

Washington x Imposium x Repteit

Zü: Andreas Mötzung, Obernüst

RZH Barcley 619109

Balisto x Epic x Man-O-Man

Zü: Marco Hellwig, Salzberg

Anderstrup Payball 924725

Perfect Aiko RDC x Snowman x Ramos

Zü: Anderstrup Holsteins, Skorping, Dänemark

GA Dallas 619116

Defender x Bookem x Bolton

Zü: Agrarproduktion "Goldene Aue", Görsbach

02.02.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Die Ergebnisse von Zukunft Rind

Nach der Schau ist vor der Schau.

Die Tore der Hessenhalle sind noch nicht geschlossen, die Aufräumarbeiten nach unserer Schau Zukunft Rind 2019 noch im Gange, da haben wir bereits die Ergebnisse des Tages für Sie online.

Zwei neue Champions wurden gekürt:

Fleckviehkuh Blüte aus dem Stall von Christian Zimmermann, Oberzent, präsentierte sich nach der neunten Kalbung bestechend in allen Körpermerkmalen und mit einem fantastischen Euter. Damit machte sie ihr Triple perfekt: Champion der Zweinutzungsrasse heißt es am Ende des Tages.

Bei den Milchrassen war es die rotbunte Colt 45 P-Tochter RZB White Rose die alle schwarzbunten Holsteins aus dem Feld schlug und die Schärpe des Champions mit zu Uhrigs nach Sulzbach nimmt.

Auch die Sonderkollektion machte ihrem Namen alle Ehre. Bei flotten Geboten wurden 28 von 33 Tieren zu einem Durchschnittspreis von 4.246 EUR versteigert. Topseller war die in Abwesenheit versteigerte Katalognummer 25 Delilah der Schürer-Hammon GbR, die für 22.000 EUR zugeschlagen wurde. Diese exklusive Dynamo-Tochter aus der De-Su 7012 EX 92-Familie überzeugt auf RZG- und TPI-Basis.

Zweitteuerstes Tier war Anderstrup Delaja Red. Die Pace Red-Tochter geht für 10.000 EUR in die Niederlande.

Die beeindruckende Avicii-Tochter HLB Ortega aus der Familie von Richmond-FD Barbie EX 92 wechselt für 8.400 EUR von Niederbrechen in den Stall von Heinrich Weckesser nach Hatzbach.

 

Champion der Zweinutzungsrassen: Blüte von Christian Zimmermann, Oberzent
RZB White Rose zusammen mit den Preisrichtern Torben Melbaum und Nici Nosbisch, der Milchkönigin sowie den Sponsoren-Vertretern der VR-Bank Hessenland und der Tierärztliche Praxis Dr. Czipri.
Champion der Milchrassen: RZB White Rose v. Colt 45 P, Manfred und Andrea Uhrig, Sulzbach
10.000 EUR für Anderstrup Delaja Red Verkäufer: Thomas Sporleder, Sebbeterode
Der Topseller: Delilah v. Dynamo Verkäufer: Schürer-Hammon GbR, Oettingen
31.01.2019, Autor: Rudi Paul

Zukunft Rind, Blauzunge-Info

An alle Schaubeschicker und Käufer von Zukunft Rind am 01. und 02.02.2019.

Durch den jüngsten Virusnachweis zur Blauzungenkrankheit in Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz, werden in Hessen neue Restriktionsgebiete eingerichtet. Der Radius von mindestens 150 km um den Standort des betroffenen Tieres erfasst auch den Vogelsbergkreis und damit den Standort Alsfeld (ab 25.01.2019). Die Verbringung Ihrer Tiere aus bereits bekannten Restriktionsgebieten und aus noch nicht betroffenen Regionen zu den o. a. Schau- und Auktionsterminen nach Alsfeld ist problemlos möglich.

Maßnahmen am Standort Alsfeld nach dem Auftrieb:

  • Alle Tiere werden mit Repellent (Insektizid) behandelt.
  • Nach Beendigung des Auftriebs am Donnerstag bzw. Freitag wird von jedem aufgetriebenen Tier eine Blutprobe entnommen.
  • Die Blutprobe wird in einem anerkannten und zugelassenen Labor (Göttingen) auf Blauzungenvirus (BT-PCR) untersucht.
  • Mit Vorlage des negativen BT-PCR Ergebnisses und der erfolgten Repellent-(Insektizid)-Behandlung ist die bundesweite Verbringung der Schau- und Verkaufstiere in bezüglich BTV8 nicht reglementierte Gebiete („freie Gebiete“) möglich.
  • Für das Verbringen erhält jeder Beschicker / Käufer das negative Untersuchungsergebnis auf Blauzungenvirus (BT-PCR) und den Nachweis der Repellent-(Insektizid)-Behandlung.

Damit haben die beiden Veranstaltungen FLEISCHRINDERTAG und ZUKUNFT RIND einen maximalen Gesundheitsstatus hinsichtlich der Thematik Blauzunge (Einzeltierergebnis BT-PCR negativ) im Sinne der Beschicker und der Käufer von Auktionstieren.

Wir freuen uns, Sie als Beschicker, Käufer und Besucher begrüßen zu können!

31.01.2019, Autor: Bernd Koch

Update zur Sonderkollektion bei Zukunft Rind

Hier die Ergänzungen zum Katalog mit Stand von:

31. Januar 2019 - 12.30 Uhr

Katalognummer 10 wird in Abwesenheit verkauft (Foto siehe rechts).

Katalognr. 10: RZH Rihanna P RDC geb. 07.12.2018

Hotspot P x Mission P aus der Golden Oaks Perk Rae Red EX 90-Familie.

Katalognr. 10: RZH Rihanna P RDC geb. 07.12.2018

Hotspot P x Mission P aus der Golden Oaks Perk Rae Red EX 90-Familie.

29.01.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Attraktive Rabatte bei Zukunft Rind und HeLa im Februar

Natürlich ist auch die Vorstellung aktueller Nachzuchten aus unserem erfolgreichen Zuchtprogramm fester Bestandteil des Tagesprogramms bei Zukunft Rind.

Die Analysten waren unterwegs und haben Töchtergruppen der Holsteinvererber RZH Barcley und GA Dallas, ein Defender-Sohn aus der Dornröschen-Familie, sowie des rotbunten Anderstrup Payball für Sie zusammengestellt. Außerdem wird eine Nachzuchtgruppe des Fleckviehvererbers Wallings gezeigt, vom dem wir im April den ersten töchterbasierten Zuchtwert erwarten. Wir hoffen Ihnen, liebe Züchter, an diesem Tag Impulse für die Weiterentwicklung in Ihren Herden zu liefern.

Bei Ihrem Besuch in der Hessenhalle erwartet Sie außerdem eine attraktive Sperma-Rabattaktion (Preise gelten nur bei Bestellung vor Ort).

Zwölf interessante Vererber der Rassen möchten wir in der Alsfelder Hessenhalle in den Fokus stellen:

Bulle  Normalpreis  Rabattpreis 
RZH Barcley61910922€/38€18€/34€
GA Dallas61911621 €17 €
Hes Hockey PP61917817 €14 €
WEH Charking61916723 €19 €
SPH My Dream P61917325€/38€20€/33€
Sietskeshoeve K&L Santiago 61918119 €16 €
Dykster K&L Sunnyside61918422 €17 €
    
Anderstrup Payball92472516 €12 €
SPH Sir John92475223 €19 €
Red Rocks Juling92474318 €15 €
    
Wallings64614113 €10 €
Watango P64626016€/37€12€/33€
28.01.2019, Autor: Jost Grünhaupt

Die Auktion beim Fleischrindertag 2019

Auch wenn die Erweiterung des Blauzungen-Restriktionsgebietes auf den Auktionsstandort Alsfeld viel Unsicherheit bei den Beschickern mit sich brachte und manche Falschmeldung die Situation noch erschwerte: Der Fleischrindertag in Alsfeld war ein Erfolg.

Maßgeblich dazu beigetragen hat das erfolgreiche Krisenmanagement der Qnetics GmbH, das in enger Abstimmung mit der Veterinärverwaltung umgesetzt wurde. Schon vor der Auktion konnte die Mitteilung herausgegeben werden, dass alle Schau- und Auktionstiere mit negativen Ergebnissen auf das Blauzungenvirus getestet wurden und damit eine Verbringung in alle Regionen Deutschlands ohne Probleme machbar war.

Den Auftakt bei der Auktion machte die Rasse Limousin und bei dem Siegerbullen Ricardo Pp kam es zu einem furiosen Bieterduell zwischen zwei auswärtigen Interessenten. Stefan Kohlmann, Buchenau, freute sich über den Zuschlagspreis von 8.400 €. Damit wurde das genetische Potenzial des Bullen (8-9-8, RZF 121, 1.564 g TZ) gewürdigt, eine westdeutsche Züchtergruppe ist neuer Besitzer. Weitere Spitzenbullen aus den Zuchtbetrieben Ulrich Pflanz, Schlitz, Gries GbR, Laubach, und Stefan Kohlmann, Buchenau, die mit besten Leistungen und hochinteressanten Abstammungen versehen waren, wurden überwiegend von auswärtigen Züchtern erworben. Bei geräumtem Markt wurde die Kollektion zu einem Durchschnittspreis von 3.440 € verkauft.

Einen starken Eindruck hinterließ auch die Spitzengruppe der Rasse Fleckvieh-Simmental, angeführt vom Körsieger, dem genau einjährigen Escalop 13-Sohn Eros Pp aus einer Spitzenkuhfamilie von Friedrich Wilke, Rhenegge. Das traumhafte Körergebnis (9-9-8) aufgewertet durch einen Zuchtwert von 117 und Tageszunahmen von 1.863g führten zu schnellen Geboten und ein Zuchtbetrieb aus Sachsen wird diesen Hoffnungsträger zukünftig einsetzen. Der aus dem gleichen Zuchtbetrieb stammende Reservesieger Turbo PP, ein enorm leistungssicherer, typstarker Tuareg-Sohn, ging in einen thüringischen Zuchtbetrieb. Bei ebenfalls sehr zügiger Nachfrage wurde die Kollektion zu einem Durchschnittspreis von 3.189 € verkauft.

Der Körsieger bei der Rasse Charolais kam aus dem Zuchtbetrieb Gries, Laubach, und führt - gepaart mit natürlich Hornlosigkeit über die Vaterseite - die Genetik der französischen Jumper-Linie im Pedigree. Dieser harmonische 8-8-8 bewertete Bulle wurde von einem Zuchtbetrieb aus dem Bergischen Land erworben. Sehr interessant war auch der von Stefan Damm, Dautphetal, angebotene Faust PP, der aus einer hochabgesicherten Mutterlinie stammt. Für ihn zahlte ein Zuchtbetrieb aus Westfalen den Tageshöchstpreis der Rasse von 4.400 €. Weitere Spitzenbullen aus den Zuchtbetrieben Martin Bierwirth, Ottrau, und Lars Duclos, Witzenhausen, waren ebenfalls gefragt.

Die Angus-Züchter waren traditionsgemäß mit einer stark besetzten Spitzengruppe vertreten, in der viele Bullen zusätzlich durch die AA-Eintragung und den Bio-Status zusätzliches Interesse weckten. Den Siegerbullen stellte Artur Ruppel, Eschenrod, mit dem Spirit-Sohn Sacher, der mit einer überragenden Körbewertung (9-9-8) auf sich aufmerksam machte. Seine Mutter war die Reservesiegerin der Schau. Er wird in Rumänien zum Einsatz kommen. Den Tageshöchstpreis von 5.500 € erhielt Ulrich Heinz, Wehrda, für seinen Admiral-Sohn August, dessen Genetik in Hessen und Rumänien zum Einsatz kommen wird. Für den Einsatz im eigenen Zuchtprogramm erwarb die Qnetics GmbH zwei sehr vielversprechende Bullen aus den Zuchtbetrieben Bischoff PTR, Neukirchen, und Friedrich Wilhelm Sippel, Helmscheid. Auch bei der Rasse Angus war das Angebot komplett zu einem Durchschnittspreis von 3.281 € verkauft.

Weibliche Sonderkollektion

Wie gewohnt waren auch in diesem Bereich mehrere Spitzentiere im Angebot. Das von Dr. Peter Mein, Ebsdorfergrund, angebotene Wagyu-Rind Amelie wurde für 5.000 € an einen nordhessischen Betrieb zugeschlagen. Ein Angus-Zuchtbetrieb aus dem gleichen Landkreis erwarb die einjährige rote Goldday-Tochter Goldgirl mit Aberdeen-Angus-Pedigree aus dem Zuchtbetrieb von Rainer Henz, Moischt, für 3.600 €. Aus dem Stall des Grandchampions T-Bonus kam das gefragteste Fleckvieh-Rind: Die bereits tragende Diamant-Enkelin Heidi PP von Mario Walther, Frankfurt, ging an eine bekannte Zuchtstätte nach Nordhessen.
Die Qnetics GmbH bedankt sich bei allen Besuchern und Käufern und wünscht viel Glück mit den Neuerwerbungen.

Durchschnittspreise nach Rassen

Er war mit 8.400 € der Topseller der Auktion: Ricardo Pp v. CN-Rex, aus dem Betrieb von Stefan Kohlmann, Buchenau.

Den zweithöchsten Tagespreis erzielte Ulrich Heinz,Wehrda, für den Admiral-Sohn August.

Er war mit 8.400 € der Topseller der Auktion: Ricardo Pp v. CN-Rex, aus dem Betrieb von Stefan Kohlmann, Buchenau.

Den zweithöchsten Tagespreis erzielte Ulrich Heinz,Wehrda, für den Admiral-Sohn August.

28.01.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Schau-Ergebnisse und Fotos vom Fleischrindertag

Der neue Champion heißt T-Bonus

Mit einem Klick die Übersicht der Klassenergebnisse.
Die Kürzel S und RS kennzeichnen Sieger und Reservesieger der jeweiligen Rassen.

Zu allen Fotos von Heinrich Schulte geht es ab heute (29. Januar) hier entlang.

Hier ein paar erste Impressionen:

 

S-Rind Highland 264 Bea Davis Christian Berdi, Wolfhagen-Ippinghausen
S-Rind Limousin 173 Akora - Ferdinand PS, Ulrich Pflanz, Schlitz-Unterwegfurth
S-Rind Galloway 248 Quirli - Promoter, Norbert Noll, Wetter-Treisbach
S-Rind Wagyu 236 MS Haruki - Haruki 2, Dajana Georgius, Großbartloff
S-Rind Fleckvieh Simmental 189 Diamant P - Totilas PP, Matthias Strube, Baunatal-Großenritte
S-Rind Rotes Höhenvieh 231 Melissa - Okus, Frank Gehlert, Uhlstädt-Kirchhase
S-Rind Blonde d´Aquitaine 126 Nasa - Hedgar, Kömpel GbR, Großenlüder
S-Rind Charolais 145 Nena - Exelent MS, Gries GbR, Laubach-Freienseen
S-Rind Angus 211 Damara - NAW Moses, Henry Richter, Thonhausen
S-Kuh Limousin 162 Tina Pp - Hidalgo PP, Robert Brandt, Modautal-Klein Bieberau
S-Kuh Hereford 225 HKL Toni P - Gordon PP, Roland Klüber, Nüsttal-Haselstein
S-Kuh Fleckvieh Simmental, 180 CSW Sophie PP - CSW Passau PP, Mario Walther, Frankfurt
S-Kuh Charolais 136 Simmone - Virgil SC Pp, Stefan Damm, Dautphetal-Buchenau
S-Kuh Galloway 246 Yumyum - Braveheart, Horst und Lieselotte Kraft GbR, Ottrau
S-Kuh Angus 203 Sindy - Joe, Bischoff PTR GmbH, Neukirchen
S-Bulle Limousin 155 Ferry Pp - Diego Pp, Gries GbR, Laubach-Freienseen
S-Bulle Galloway 240 Kosta - Kodiac, Harald Battefeld, Burgwald-Wiesenfeld
S-Bulle Blonde D´Aquitaine 121 Hilvern - Dolann, Kömpel GbR, Großenlüder
S-Bulle Rotes Höhenvieh 226 Ibo - Igor, Hartmut Ritter, Bebra-Breitenbach
S-Bulle Pinzgauer 220 Benedikt Pp - Bastian PP, Thomas Klein, Villmar
S-Bulle Charolais 135 Julius - Jumper, Gries GbR, Laubach-Freienseen
S-Bulle Angus 198 Joker - Joe, Claus Knacker, Ehrenberg-Wüstensachsen
Sieger Fleckvieh Simmental und Champion 2019 179 T-Bonus PS - T-Bone, Mario Walther, Frankfurt
27.01.2019, Autor: Heiko Grob

Eurogenetik-Hauptgewinn in Villmar übergeben

Im Rahmen der EuroTier verlosten die Eurogenetik-Partner unter den Besuchern ein wertvolles Kuhkalb.

„Der Einstieg in die Fleckviehzucht“, so kommentierte Zuchtberater Heiko Grob die Übergabe des Hauptpreises des Eurogenetik-Gewinnspiels an Vanessa Schmidt auf dem Falkenhof im westhessischen Villmar-Falkenbach Anfang des neuen Jahres.
Die landwirtschaftliche Auszubildende freute sich riesig über ihren Erfolg, als sie anlässlich der Eurotier unter tausenden Teilnehmern ausgelost wurde und den Gutschein für ein wertvolles Fleckvieh-Zuchtkalb gewann. Sponsor des Kalbes war der Besamungsverein Neustadt/Aisch (BVN).
Qnetics lieferte jetzt als hiesiger Eurogenetik-Partner die zwölf Wochen alte Tochter des Spitzenbullen Horizont aus. Der Züchter des Kalbes, Andreas Mötzung aus Obernüst, transportierte die kostbare Fracht höchstpersönlich aus der Rhön ins Lahntal. Rund 100 Milchkühe der Rasse Holstein samt Nachzucht werden bereits auf dem Falkenhof gehalten, nun erweitert sich das Rassespektrum. Wir wünschen Vanessa und der ganzen Familie Schmidt viel Erfolg und Freude mit dem Kalb.

Andreas Mötzung übergibt den Hauptgewinn an Vanessa Schmidt.

Andreas Mötzung übergibt den Hauptgewinn an Vanessa Schmidt.

25.01.2019, Autor: Martin Bierwirth

Körergebnisse des Fleischrindertags 2019

Körsieger des Tages

Die Liste der Körergebnisse finden Sie hier

Siegerbulle Limousin Nr.23 Ricardo Pp V:Rex PP Körnoten 8-9-8 1564 g TZ RZF 121
Reservesieger Limousin Nr.6 Schorsch PP V:Schakal P Körnoten 8-9-8 1382 g TZ RZF 106
Sieger Bulle Fleckvieh - Simmental Nr.33 Eros Pp V: Escalop 13 Körnoten 9-9-8 1863 g TZ RZF 117
Reservesieger Fleckvieh - Simmental Nr.34 Turbo PP V: Touareg PP Körnoten 9-8-8 1703 g TZ RZF 113
Siegerbulle Charolais Nr. 64 Justus Pp V: Juventus Körnoten: 8-8-8 1437 g TZ RZF 109
Reservesieger Charolais Nr.54 Hernandez PS Körnoten: 8-8-8 1567 g TZ RZF 108
Siegerbulle Angus Nr. 75 Sacher V: Spirit Körnoten: 9-9-8 1688 g TZ RZF 104
Reservesieger Angus Nr. 99 Bacardy V: Boyfriend Körnoten: 8-9-8 1383 g TZ RZF 112
24.01.2019, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion der Katalog für Februar zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 6. Februar 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen ca. 80 Tiere zur Auswahl, davon 16 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

23.01.2019, Autor: Harald Krausmüller

Auf geht es zum Fleischrindertag

Am Samstag, den 26. Januar 2019 gehört die Bühne der Alsfelder Hessenhalle wieder den Fleischrinderzüchtern. Bereits am Freitag, den 25. Januar läuft ab 12.00 Uhr die Körung der Verkaufsbullen.

Im Rahmen der Landesschau werden die Spitzenbullen der einzelnen Rassen gezeigt, dabei sind mehrere Top-Vererber mit internationalem Renommee. Neben den interessantesten Kühen der Herden stehen über 80 Jungrinder vor ihrem ersten Auftritt im Schauring. Ein so komplettes Schauprogramm bekommen Sie nirgends sonst in Deutschland geboten. Als Preisrichter fungieren Claus Henningsen, RSH Neumünster, und Paul Bierstedt von der Rinderproduktion Berlin-Brandenburg.

Die Auktion beginnt dieses Jahr mit rund 30 bestens selektierten Limousinbullen, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Neben sehr leistungsstarken Bullen der Rassen Angus, Charolais und Fleckvieh-Fleisch, wird auch je ein sehr interessanter Vertreter der Rassen Blonde d`Aquitaine und Pinzgauer Fleisch zum Verkauf angeboten. Der Anteil an genetisch hornlosen Bullen (zum Teil reinerbig) gewinnt bei allen Rassen an Bedeutung.

Mehrere Highlights werden dann bei den weiblichen „Top-Genetik“ Tieren im Auktionsring erwartet. Bei allen Rassen (Angus, Charolais, Fleckvieh-Fleisch, Limousin und Wagyu) sind Färsen und Jungrinder mit exquisiten Pedigrees dabei. Am besten direkt den Katalog anfordern 06631/78411.

Das Programm

Freitag, den 25. Januar 2019

12.00 Uhr        Körung der Jungbullen

20.00 Uhr        Züchterabend

Samstag, den 26. Januar 2019

09.00 Uhr        Beginn des Richtens der Schautiere

12.30 Uhr        Siegerehrung

13.00 Uhr        Beginn der Versteigerung

23.01.2019, Autor: Ulrike Niebling

Katalog zur Zuchtbullenauktion in Laasdorf online

Am 27. Februar findet die erste Zuchtbullenauktion im Vermarktungszentrum in Laasdorf statt.

Es ist soweit - der Auktionskatalog für die Zuchtbullenauktion im Zucht- und Vermarktungszentrum der Qnetics in Laasdorf am 27.02.2019 ist ab sofort einsehbar. Zum Auftrieb kommen überwiegend stationsgeprüfte Bulllen der Rassen Fleckvieh-Simmental, Angus, Charolais, Limousin, Gelbvieh und Uckermärker.

10:00 Uhr beginnt die Vorstellung der Bullen im Ring, 12:30 Uhr Beginn Auktion.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Auktionskatalog

 

21.01.2019, Autor: Rudi Paul

Absetzerauktion Januar 2019

Volles Haus

Auktion mit 261 Absetzern komplett ausgebucht. Qualität der aufgetriebenen männlichen und weiblichen Tiere gut bis sehr gut, im Niveau über der Dezemberauktion. Lebhafte Nachfrage nach männlichen und weiblichen Absetzern im Gewichtsbereich von 220 bis 450 kg. Bedarf an Qualitäten der Handelsklassen U/E oder gut bis sehr gut bemuskelten Tieren der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und deren Kreuzungen bei männlichen und weiblichen Absetzern in allen Gewichtsbereichen nicht gedeckt. Preisniveau gegenüber der Dezemberauktion teilweise um bis zu 10 % verbessert, bedingt durch die Qualität der Absetzer und die gute Nachfrage.


Nächste Märkte:
Alsfeld, 20.02.2019 Absetzer
Alsfeld, 20.03.2019 Absetzer


Anmeldungen für die Absetzerauktionen am Standort Alsfeld bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 0 66 31 / 7 84 14 / -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

 

 

 

18.01.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Zukunft Rind, wir laden Sie ein dabei zu sein

Endlich ist es wieder soweit, die Tore der Hessenhalle öffnen sich für die Top-Veranstaltung der Rinderszene.

Am Samstag, den 2. Februar um 9.30 Uhr treffen sich die Fans aller Milchviehrassen in der Alsfelder Hessenhalle. Die schönsten Kühe aus Hessen und Thüringen stehen bereit, um die beiden neuen Champions bei den Milch- und Zweinutzungsrassen zu küren. Unsere Züchter freuen sich auf Gäste aus dem In- und Ausland, die das Treiben im Ring mit Beifall begleiten.

Das Preisrichterduo Torben Melbaum, Haselünne, und Nici Nosbisch aus Niederweis in der Südeifel sollen die Schleifen bei den Holsteins vergeben. Aus St. Peter in Niederösterreich reist Johann Ratzenberger nach Alsfeld. Selbst passionierter Fleckviehzüchter wird er seine Erfahrungen und sein züchterisches Auge bei der Rangierung der Fleckviehklassen einfließen lassen. Traditionell wird der Titel „Champion Zweinutzungsrassen“ für Fleckvieh separat vergeben. Der Champion der Milchrassen wird aus der Gruppe der Finalistinnen der schwarz- und rotbunten Holsteins sowie der Siegerkühe bei Jersey und Braunvieh gekürt.

Was erwartet Sie am Schautag?
Zahlreiche Siegerkühe der vergangenen Schauen präsentieren sich in den drei Ringen der Hessenhalle. Die Atwood-Tochter BT Patricia hat bereits drei Mal in Folge den Champion-Titel in den Stall Hauck geholt. Gelingt ihr das auch ein viertes Mal? Beim Deutschen Fleckvieh wird es auf jeden Fall einen neuen Champion geben, denn die Vidal-Tochter Prina ist dieses Jahr nicht im Schauaufgebot der BG Schäfer aus Airlenbach. Aber Blüte, die „Grande Dame“ von 2016 und 2017, greift wieder an. Komplettiert wird der Richtwettbewerb von Holsteins beider Farbrichtungen und der auserlesenen Fleckvieh-Konkurrenz durch eine Braunvieh- sowie eine Jerseyklasse.

Nachzuchtpräsentation und Rabatte
Natürlich ist auch die Vorstellung aktueller Nachzuchten aus unserem erfolgreichen Zuchtprogramm fester Bestandteil des Tagesprogramms. Die Analysten waren unterwegs und haben Töchtergruppen der Holsteinvererber RZH Barcley und GA Dallas, ein Defender-Sohn aus der Dornröschen-Familie, sowie des rotbunten Anderstrup Payball für Sie zusammengestellt. Außerdem wird eine Nachzuchtgruppe des Fleckviehvererbers Wallings gezeigt, vom dem wir im April den ersten töchterbasierten Zuchtwert erwarten.
Wir hoffen Ihnen, liebe Züchter, an diesem Tag Impulse für die Weiterentwicklung in Ihren Herden zu liefern. Bei Ihrem Besuch in der Hessenhalle erwartet Sie außerdem eine attraktive Sperma-Rabattaktion. Informieren Sie sich bei Ihren Anpaarungsberatern oder auf unserer Homepage und sichern Sie sich den Preisvorteil am 2. Februar in Alsfeld.

Jungzüchter verlosen wertvolles Zuchtkalb
Natürlich fehlen auch die Jungzüchter mit ihrem Verlosungskalb nicht im Traditionsprogramm von Zukunft Rind. Diesmal präsentieren die jungen Leute mit SEI Kalinka einen echten Exterieurkracher. Die Solomon-Tochter aus der Familie der All-German Holstein Gewinnerin SEI Kendra EX 90 wurde von Wilfried und Michael Seipel, Stumpertenrod, gezüchtet. Lose gibt es am Züchterabend und den ganzen Schautag zu kaufen. Die Jungzüchter sind mit ihren T-Shirts „Losverkäufer“ auf den Rängen nicht zu übersehen. Unterstützen Sie die Arbeit unseres Züchternachwuchses mit dem Kauf eines oder besser noch mehrerer Lose.

Auktionshöhepunkt - Sonderkollektion
Die Angebote der Top-Auktion ab 13.45 Uhr, im direkten Anschluss an das Schaugeschehen, versprechen exquisite Genetik. Wenn Sie was Neues, Interessantes mit in ihren Stall nehmen möchte, haben Sie an diesem Tag in der Hessenhalle die Gelegenheit. Den Katalog finden Sie hier.

Freuen Sie sich auf spannende Wettkämpfe um die Siegerschärpen und interessante Gebote am Auktionsring. Daneben bieten zahlreiche Informationsstände aus der Branche die Chance, sich über neuesten Entwicklungen zu informieren. Wir heißen Sie schon jetzt herzlich Willkommen.

Programm

Freitag, 1. Februar 2019
20.00 Uhr Züchtertreff im Restaurant Hessenhalle

Samstag, 2. Februar 2019
9.30 Uhr                Einzelrichten von Kühen
                              Schwarzbunt, Rotbunt, Fleckvieh
                              Demonstrationsgruppen Braunvieh und Jersey

                              Vorstellung der Nachzuchten von:
                              RZH Barcley, DA Dallas, Anderstrup Payball und Wallings

                              Wahl der Champions Milch- und Zweinutzungsrassen

ca. 13.45 Uhr       Top-Auktion

Zukunft Rind, dass Event für Jung und Alt.

Zukunft Rind, dass Event für Jung und Alt.

16.01.2019, Autor: Timo Leimbach

Die Landvolkbildung Thüringen e.V. lädt zum Seminar

Anwenderseminar "Fütterung Rind"

Die Landvolkbildung Thüringen e.V. bietet für Milchviehbetriebe und andere Interessierte ein Anwenderseminar in Stadtroda an.

Unter dem Thema "Fütterung Rind" wird an diesem Tag auf den Grobfuttereinsatz sowie seine Grenzen und Möglichkeiten eingegangen.

Infos und Anmeldungen sind an die Außenstelle Stadtroda zu senden: Mail stadtroda@landvolkbildung.de, Telefon: 036428/ 490 29, Fax: 036428/ 60 40 2).

Weitere Infos zum Tagesablauf und der Anmeldung finden Sie in der nebenstehenden PDF-Datei.

 

15.01.2019, Autor: Ulrike Niebling

Ab sofort Pedigrees der ELP Dornburg einsehbar

Für alle potentiellen Kaufinteressenten unserer beiden Bullenauktionen sind ab sofort die Pedigrees der Bullen einsehbar, die aktuell in der LPA Dornburg geprüft werden. Auf unserer Seite der ELP Dornburg finden Sie die Arbeitspedigrees unter "Bemerkungen"

10.01.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Fotos Tage der Züchterjugend 2018

Endlich stehen die Fotos von Han Hopman für Euch zum Download bereit.

Einfach hier klicken.

Was meinst Du? Welches ist das schönste Foto?

Was meinst Du? Welches ist das schönste Foto?

10.01.2019

Kälberauktion Alsfeld am 14.01.2019 fällt aus

Kälberauktion am kommenden Montag abgesagt

Die Kälberauktion Alsfeld am Montag, 14.01.2019 fällt aus.

Nächste Absetzerauktion Alsfeld: Mittwoch, 16.01.2019.

Anmeldungen jeweils bis eine Woche vor Auktion an: Sophia Schneider, Tel. 0 66 31 / 7 84 14 / -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

10.01.2019, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse der Zuchtviehauktion vom 9. Januar 2019

Jahresauftakt nach Maß

Positiv ist das Verkaufsgeschehen bei abgekalbten Färsen zum Jahresauftakt bei der Zuchtviehauktion in Alsfeld gestartet. Bei guter Qualität entwickelte sich von Anbeginn ein flotter Auktionsverlauf, wobei die Qualität der Färsen immer die Grundlage bildet. Bei der Nachfrage bestimmen das Interesse der heimischen Käufer und vorliegende Kaufaufträge für das In- und Ausland die Musik, beides stimmte zum Jahresauftakt. Der Bedarf an überdurchschnittlichen Färsen wurde nicht gedeckt.

Bei den Holsteinsteinfärsen erzielte den Spitzenpreis eine typ-, euter- und leistungsstarke Big Point-Enkelin aus einer 86-Punkte Shotglass-Mutter von H. Ritter, Schöneberg. Die Färse wurde spontan von einem Zuchtbetrieb aus dem Vogelsbergkreis ersteigert. In der Gunst der Käufer weit vorne standen weiterhin eine Tochter des neuen Rotbuntvererbers Payball aus Ladd P von B. Hochgrebe, Haubern, sowie Delta x Windbrook von M. Hess, Lettgenbrunn, sowie eine Million-Enkelin aus Shot Gun der GbR Viering, Landau. Positiv in der Preisbildung aufgrund ihrer Qualität vielen Töchter der Bullen Maserati, Barcley, Detroit, Krespo PP und Lazar P auf.
Bei den Fleckviehfärsen gefiel eine Tochter des Bullen Vollwert aus Honalf-Mutter der BG Schäfer, Airlenbach.

Bullenkäufer waren zum Jahresauftakt eher weniger vertreten, so dass ein Großteil der verkauften Bullen im Auftrag ersteigert wurde. Trotz ordentlicher Qualität wurden insgesamt fünf Bullen wegen fehlender Nachfrage nicht verkauft. An der Spitze der Prämierung stand ein junger, sehr korrekt und gut entwickelter, mit Substanz ausgestatteter Onassis-Sohn aus 86-Punkte Model-Tochter des Zuchtbetriebs K. Gleiser, Schweinsberg. In der Preisbildung überragte der Ic-Preisträger, ein Cyrano-Sohn aus 87-Punkte Pretty Boy-Mutter aus excellenter Juwel-Tochter der GbR Schweinsberger / Dersch, Niederwald.
Informationen zu den nicht verkauften Bullen sind zu erhalten bei den zuständigen Zuchtinspektoren oder unter Tel. 06631 784-10.

Die nächste Zuchtviehauktion in Alsfeld findet am Mittwoch, 06.02.2019 statt. Anmeldung der Auktionstiere bis zum 21.01.2019, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld: Tel. 06631 784-15, Fax 06631 784-48, E-Mail: k.lang@qnetics.de

ACHTUNG: Sonderkollektion bei Zukunft Rind in Alsfeld: Samstag, 02.02.2019, Auktionsbeginn ca. 13.30 Uhr nicht vergessen!Katalog unter Tel. 06631 784-10 oder unter www.qnetics.de

 

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 09.01.2019

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen1491.150 - 2.1001.456
Färsen25241.200 - 2.4001.733
FLECKVIEH
Färsen321.250 - 1.3001.275
KREUZUNGEN    
Färsen111.7501.750
BRAUNVIEH    
Färsen111.4001.400
09.01.2019, Autor: Heiko Grob

Deutsche Fleckviehschau in Miesbach

Melden Sie in Frage kommende Tiere für diese hochkarätige Bundesschau jetzt an!

Vom 22. bis 24. März 2019 findet die Deutsche Fleckviehschau in Miesbach statt. Natürlich sind die Fleckviehzüchter aus dem Qnetics-Gebiet wieder dabei. Deshalb bitten wir darum, geeignete Schaukühe umgehend anzumelden! Es wird neben der Schau auch diesmal wieder einen Jungzüchterwettbewerb und eine Eliteauktion geben. Auch daran werden wir uns beteiligen.

Anmeldungen richten Sie bitte bis zum 28.1.2019 an Kerstin Lang, 0 66 31 / 7 84 15

Nähere Informationen gibt es bei Heiko Grob  0170 / 2 98 36 65

09.01.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Deadline für die Europa-Schau in Libramont

Meldetermin für potenzielle Teilnehmerinnen ist der 15. Januar 2019

Der Europawettbewerb der Holstein und Red Holstein Kühe wird alle drei Jahre in einem der EHRC (europäischer Verband) Mitgliedsland durchgeführt. Nach Colmar 2016 findet diese Veranstaltung vom 12. bis 13. April 2019 in Libramont, Belgien statt. Rund 190 Holstein- und Red Holsteinkühe und 32 Jungzüchter aus 16 Ländern werden an diesem Wettkampf teilnehmen.

Der Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS) und German Holsteins for Europe (GHfE) haben sich für eine Teilnahme entschieden, nachdem die Frage der anschließenden Nachquarantäne inzwischen geklärt werden konnte. Dabei wird sich der BRS in Abstimmung mit GHfE um die Organisation aller Fragen kümmern. 
Deutschland plant mit 12 Kühen (Holstein und Red Holstein) teilzunehmen.

Interessenten melden ihre Tiere bis spätestens 15. Januar 2019 bei
Kerstin Lang 0 66 31 / 7 84 15 oder Sandra Waschnewski 0 361 / 7 79 74 30 an.

Weitere Infos finden Sie in der nebenstehenden PDF-Datei.

 

07.01.2019, Autor: Jeanette Weinbach

Zukunft Rind 2019 - Die Sonderkollektion

Der Auktionshöhepunkt zum Jahresbeginn ist die Kollektion exquisiter Genetik bei Zukunft Rind.

Der Online-Blätterkatalog.

Das Programm

Freitag, 01.02.2019
20.00h

Züchtertreff im Restaurant Hessenhalle

Samstag, 02.02.2019
9.30h

Einzelrichten von Kühen
(Schwarzbunt, Robunt, Fleckvieh)

Demonstrationsgruppen: Braunvieh und Jersey

Vorstellung von Bullennachzuchten

Wahl der Champions: Milch- und Zweinutzungsrassen

ca. 14.00h
Sonderkollektion - Die Top-Auktion

 

28.12.2018, Autor: Harald Krausmüller

Fleischrindertag in Alsfeld - Das Auktionsangebot

Das komplette Auktionsangebot online!

Am 25. und 26. Januar 2019 findet der Fleischrindertag in der Hessenhalle in Alsfeld statt. Die Fleischrinderzüchter haben 100 bestens selektierte Jungbullen für diese Veranstaltung gemeldet. Komplettiert wird das Ganze von 18 weiblichen Spitzentieren unter dem Motto "Topgenetik" mit Beteiligung der Rassen Angus, Charolais, Fleckvieh Fleisch, Limousin und Wagyu.

Mit 24 Charolais- und 30 Limousinbullen sind die beiden großen Rasseblöcke bestens aufgestellt. Über 70 % der gemeldeten Verkaufsbullen sind genetisch hornlos, dabei auch mehrere reinerbig getestet.  Bei den 32 Angusbullen sind 12 mit AA-Status vertreten; wie gewohnt ist ein sehr breites Angebot auf der Vaterseite vorhanden. Ein mittlerweile fester Bestandteil unserer Eliteauktion sind die hochveranlagten 12 Bullen der Rasse Fleckvieh Fleisch, selbstverständlich fast ausnahmslos reinerbig hornlos mit besten Eigenleistungen. Abgerundet wird das Auktionskontingent durch je einen interessanten Bullen der Rassen Blonde d` Aquitaine und Pinzgauer Fleisch mit enormen Leistungszahlen. Im Pedigree finden sich auf der Vaterseite Landes- und Bundessieger.

Katalog Bullen

Katalog weibliche Tiere

27.12.2018, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion der Katalog für Januar zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, dem 9. Januar 2019 in Alsfeld statt.

Zur Auktion stehen Ihnen über 70 Tiere zur Auswahl, davon 19 Bullen.
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

14.12.2018

Preise der aktuellen Vererber im Winter

Hier finden Sie die Bullenkarte mit den Preise unserer Vererber. Die Preise gelten ab 15. Dezember 2018

Klicken Sie hier für den Download der Tabellen im A4-Format.

11.12.2018, Autor: Rudi Paul

Absetzer- und Kälberauktion Dezember

Letzte Absetzer- und Kälberauktion vor der Weihnachtspause

Absetzerauktion vom 05.12.2018:
Mit 275 aufgetriebenen und verkauften Absetzern waren die Stallkapazitäten bei der letzten Absetzerauktion vor der Weihnachtspause wieder komplett ausgebucht. Bei den männlichen Absetzern der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d’Aquitaine und deren Kreuzungen in den Qualitätsstufen U und E bei der Schlachtung entwickelte sich von Anbeginn ein lebhafter Auktionsverlauf mit insgesamt anziehenden Preisen in allen Gewichtskategorien. Die ausgewiesenen Durchschnittspreise bei Kreuzungen sind in der zusammengefassten Preisübersicht beeinflusst von Absetzern, die nicht die Qualitätsstufen U und E erreichen, d. h. Käufer differenzierten ihre Gebote qualitätsbewusst. Die Marktlage bei weiblichen Absetzern gestaltete sich insgesamt schwieriger, wobei auch hier die Qualitätsschwankungen relativ groß waren. Limousin, Charolais, Blonde d’Aquitaine und Piemonteserabsetzer und deren gute Kreuzungen wurden maßgeblich durch vorliegende Exportaufträge in der Preisbildung unterstützt.

Kälberauktion vom 10.12.2018:
Markt komplett geräumt bei insgesamt guter Qualität der aufgetriebenen Fleckvieh- und Kreuzungsbullenkälber.

Nächste Märkte:
Alsfeld, 10.12.2018 Kälber
Alsfeld, 14.01.2019 Kälber
Alsfeld, 16.01.2019 Absetzer


Anmeldungen für die Kälber- und Absetzerauktionen am Standort Alsfeld bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 0 66 31 / 7 84 14 / -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

 

 

 

07.12.2018, Autor: Heiko Grob

Die Zuchtwert-Zahlen bei Fleckvieh zum Jahreswechsel

Der Nikolaus ist ein Österreicher, anders lässt sich die aktuelle Zuchtwertschätzung-Runde nur schwer erklären.

Mit Herzschlag (Hutera x Wildwest) stürmte ein Tiroler Zuchtprodukt aus dem Kufsteiner Land Anfang Dezember die Topliste, stationiert bei der Oberösterreichischen Besamungsstation Hohenzell. Der überragende Leistungsvererber (MW 143) wurde bereits als Jungvererber überall intensiv eingesetzt. In Hessen haben erste Töchter gekalbt und können überzeugen. Mittelrahmige Kühe mit etwas derberen Fundament und allerbesten Eutern sind typisch für Herzschlag, in der Eutergesundheit ist er knapp durchschnittlich. Auch seine Stallgenossen Waban und Evergreen haben ihre hohen Werte bestätigt und vollenden die Vorweihnachtsfreude unserer Kooperationspartner dort. Unser fränkischer Eurogenetik-Partner BVN hat ebenfalls Grund zur Freude, neben Hurly und Villeroy setzen sich Royal und Mogul in der Spitzengruppe fest. Der besonders für Rinderbesamungen empfohlene Sehrgut kann sich weiter steigern. Mit Watnion und Maxx ergänzt Qnetics das Angebot mit zwei bewährten Vererbern, die ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis abbilden.

Im Segment der Jungvererber steigt eine Leistungskanone neu ein: Immens (Imperativ x Polaroid) aus dem Stall der Familie Hofmann in Gersfeld ist der Vollbruder zu Impossum und setzt mit MW 136 Maßstäbe. Beide Bullen werden mittelrahmige, ausgesprochen funktionelle Doppelnutzungskühe bringen, die neben der attraktiven Blutführung eine glänzende Fitness versprechen und breit eingesetzt werden können. Ihr Onkel Possmann hält seine Zahlen. Von ihm werden derzeit zahlreiche wunderschöne Kälber geboren, die quellig und vital die Vorzüge der Rasse wiederspiegeln. Auch Volkert und Houston bleiben im Angebot. Hier sind jetzt erste Nachkommen problemlos geboren.

Die hornlosen Vererber stellen sich zweigeteilt dar, einerseits die mischerbigen Watango PS und Maienstein Pp, beide gut verfügbar und populär, daneben der reinerbig hornlose Superstar Vollkommen PP (Versace x Hutera), der extrem stark gefragt ist und mit dem Produzieren kaum nachkommt. Der Inhaltsstoff-Spezialist Vollgut PP rundet das breite Angebot der Qnetics ab!

Herzschlag (Hutera x Wildwest)

Herzschlag (Hutera x Wildwest)

07.12.2018, Autor: Bernd Koch, Jeanette Weinbach

Was liefert die ZWS Holsteins im Dezember?

Die neue Zuchtwertschätzung vom Dezember 2018 bestätigt eindrucksvoll die Top-Vererber von Qnetics und bringt interessante Newcomer hervor.

Bei den töchtergeprüften Schwarzbunten steigen mit Barcley, Baltikum und Janitor gleich drei neue Bullen in die Top 10 ein. Barcley und Baltikum sind die Top-Balisto-Söhne. Big Point hat jetzt 10.234 Töchter und ist stabil bei RZG 141. Mercury kann sich bei jetzt 2.684 Töchtern in der Nutzungsdauer um sechs Punkte auf RZN 132 steigern und behauptet sich eindrucksvoll in der Spitze. Scipio legt um zwei Punkte auf RZG 134 zu dank vier Punkten Zugewinn in der Nutzungsdauer und empfiehlt sich als guter Befruchter.

Schwarzbunt genomisch
Mit Gitar, Quentin und Gunshot steigen neue Jungvererber in den Top 30 ein. Von Gitar und Quentin gibt es allerdings noch kein Sperma. Hotspot P bleibt der überragende Hornlosvererber. Bullenvater My Dream P RDC ist der Top-Mission P-Sohn und wird international als Bullenvater eingesetzt. Macron hat ein Outcross-Pedigree und ist jetzt mit RZE 145 die Nr. 2 für Exterieur.
Advokat PP, My Time PP, Moncur PP RDC und Hockey PP dominieren die reinerbig Hornlosen.

Rotbunt
Apoll P kann die Spitzenposition der rotbunten Topliste mit vier Punkten Steigerung im RZG noch ausbauen. Ein Wermutstropfen ist und bleibt die Melkbarkeit. Laptop PP hat jetzt 3.614 Töchter und bleibt der führende Hornlosvererber mit unveränderten Zuchtwerten.

Genomisch
System Red ist der neue Topvererber bei den genomischen Rotbunten. Lumumba PP, der erste Lucky PP-Sohn, glänzt mit herausragendem Exterieur von RZE 132. Swissbec Power-Töchter begeistern bei der Expo Bulle in der Schweiz.

Wer es genau wissen möchte, findet hier die Vererber zum Nachlesen.

Töchter von Swissbec Power bei der EXPO Bulle 2018 in der Schweiz

Die Vererber zum Nachlesen

Töchter von Swissbec Power bei der EXPO Bulle 2018 in der Schweiz

Die Vererber zum Nachlesen

07.12.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Zuchtviehauktion der Katalog für Dezember zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, den 12. Dezember in Alsfeld statt.

Mit dabei 36 Tiere aus den Betriebskollektionen der Holsteinbetriebe Horst Ritter, Schöneberg, und Karl Gleiser, Schweinsberg,
Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

05.12.2018, Autor: Heiko Grob

Einladung zu Fleckvieh-Bullenvorstellung

Traditionell finden auch in diesem Jahr die Qnetics-Fleckvieh-Bullenvorstellungen in der Adventszeit statt.

Dabei werden die topaktuellen Zuchtwerte der Dezember-Zuchtwertschätzung von LD Jost Grünhaupt und Fleckviehzuchtberater der Qnetics, Heiko Grob, ausführlich vorgestellt und in geselliger Atmosphäre diskutiert.

Der Fleckviehzuchtverein Fulda/MainKinzig lädt dazu am Mittwoch, den 5.12.2018 um 20:00h in die Rhönmarkthalle in Gersfeld ein.
Am Montag, den 10.12.2018 um 20:00h findet die Vorstellung für die Region Starkenburg im Berghof in Reichelsheim-Erzbach statt.
Der Fleckviehzuchtverein Ober- und Nordhessen lädt dann am Dienstag, den 11.12.2018 um 20:00h ins Sportheim nach Alsfeld-Eudorf ein, auch hier gibt es die neuesten Informationen zu den Fleckviehbullen. Alle Züchter und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Der aktuelle Topstar der Qnetics-Fleckviehbullen-Kollektion ist Impossum 646301

Der aktuelle Topstar der Qnetics-Fleckviehbullen-Kollektion ist Impossum 646301

28.11.2018, Autor: Alexandra Metz

Vortragstagung Zukunft Milch in Alsfeld

Am Donnerstag, den 6. Dezember findet die von der Qnetics GmbH und vom Hessischen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen organisierte Vortragstagung „Zukunft Milch“ in der Hessenhalle Alsfeld statt. Beginn ist 10.00 Uhr.

Teilnahmegebühr: 15,- € pro Person (inkl. Mittagessen). Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen. Allen Vorträgen schließt sich eine Diskussion zum Thema an.

Das Programm

Effizientes Trockenstellmanagement – Erkenntnisse aus der Praxis
Referentin: Dr. Irene Noll, Regierungspräsidium Gießen, Milchhygiene

Besser füttern mit besseren Silagen – Schimmel, Verderb und Mykotoxine
Referentin: Dr. Christine Kalzendorf, Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Die Bedeutung der DCAB in Milchkuhrationen
Referent: Thomas Engelhard, Iden

Grippeimpfung stärkt Immunität – ein Fall aus der Praxis
Referentin: Dr. Marion Setz, Tierarztpraxis TVG-Team Veterinärmedizin GmbH, Frohburg

 

28.11.2018, Autor: Dr. Paul Wagener

"Hessischer Schweinetag" mit folgenden Themen

Mittwoch, 5. Dezember 2018, Hessenhalle Alsfeld

Der 20. Hessische Schweinetag & Forum 2018 findet am 5. Dezember 2018in der Hessenhalle Alsfeld statt.
Beginn: 9.30 Uhr

Programm:
Einfluss der Endstufengenetik auf Ferkelverluste und weitere Leistungsparameter
Referentin: Dr. Meike Friedrichs

Die "K"-Fragen der Sauenhaltung: Kastenstand, Kastration, Kupieren - wie geht es weiter?
Referentin: Dr. Nora Hammer

Schwanzbeißen - keine Lösung in Sicht?
Referent: Prof. Dr. Steffen Hoy

Die Zukunft der Schweinehaltung aus Sicht einer Bank
Dr. Rüdiger Fuhrmann

Futter- und Wasserhygiene - wo liegen die Probleme?
Dieter Jürgens

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,- € pro Person und enthält das Mittagessen sowie zwei Getränke. Für Schüler und Studierende ermäßigt sich die Teilnehmergebühr auf 10,- € bei Vorlage des Schüler- oder Studentenausweises.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

24.11.2018, Autor: Raimar Peppler

Tage der Züchterjugend 2018 - Die Ergebnisse

Hier die Ergebnisse der Veranstaltung vom 23. und 24. November

Die Sieger

Ergebnisse des Typwettbewerbs vom 23.11.2018

Ergebnisse von Samstag, den 24.11.2018

Vorführwettbewerbe

Newcomer
Milchrassen
Fleischrinder
Fleckvieh
Kälberwettbewerb
Gruppenwettbewerb und Family-Cup

Tierbeurteilung

Milchrassen
Fleischrinder
Fleckvieh

 

Erstmalig gab es in diesem Jahr einen Champion über alle Wettbewerbe (Clipping - Tierbeurteilung - Vorführen), den Steffen Henckel (links) für sich entscheiden konnte.

Sieger Typwettbewerb Fleischrinder

Die Siegerin des Typwettbewerbs bei den Milchrassen heißt DM Alexis (v. Doorman)

Erstmalig gab es in diesem Jahr einen Champion über alle Wettbewerbe (Clipping - Tierbeurteilung - Vorführen), den Steffen Henckel (links) für sich entscheiden konnte.

Sieger Typwettbewerb Fleischrinder

Die Siegerin des Typwettbewerbs bei den Milchrassen heißt DM Alexis (v. Doorman)

23.11.2018, Autor: Harald Krausmüller

Die Anmeldung für den Fleischrindertag 2019 läuft

Melden Sie Ihre Schau- und Verkaufstiere

Alle Fleischrinderzüchter sind aufgerufen Ihre Schau- bzw. Verkaufstiere umgehend, bis spätestens Donnerstag, 06. Dezember 2018 bei der Qnetics GmbH   Tel.: 0 66 31 / 7 84 11  (H. Krausmüller) Fax.: 0 66 31 / 7 84 48 zu melden.

Stichtag zur Altersberechnung: 01.02.2019

Für die Schau sind zugelassen:

  1. Deckbullen gekört, ab 18 Monate
  2. Kühe mit Kalb (max. 10 Monate)
  3. Rinder 1 – 2 Jahre

Achtung:
Eine Kontingentierung, nur bei den Schautieren, ist aufgrund der begrenzten Stallkapazitäten notwendig. Jede Rasse hat ein individuelles Mengenkontingent in Anlehnung an die Populationsgröße im Qneticsgebiet. Sollte die Zahl der gemeldeten Tiere dieses Kontingent überschreiten, finden Reduzierungen bei den Betrieben statt.  Zunächst kann jeder Betrieb wie folgt melden:

1-30 Herdbuchkühe  = 2 Schautiere
31-50 Herdbuchkühe = 3 Schautiere
51-100 Herdbuchkühe = 4 Schautiere
Über 100 Herdbuchkühe = 5 Schautiere
Kuh mit Kalb zählt als ein Schautier

Für die Auktion können gemeldet werden:

  1. körfähige Bullen von 12 bis 18 Monate
  2. weibliche Tiere, vom Jungrind bis zur tragenden Färse oder Jungkuh mit Kalb.

Interessante Pedigrees und ein Top-Exterieur werden vorausgesetzt.

22.11.2018, Autor: Qnetics

HVL / Qnetics Winterversammlungen 2018 / 2019

Die gemeinsamen Informationsveranstaltungen von HVL und Qnetics starten!

Wir laden Sie herzlich zu den gemeinsamen Informationsveranstaltungen von HVL und Qnetics im Winterhalbjahr 2018 / 2019 ein.

Beginn der Veranstaltung ist jeweils um 10.00 Uhr im Lokal.
Im Anschluss an die Vorträge finden die Betriebsbesichtigungen statt.

Die Übersicht zu den Veranstaltungslokalen und Betrieben finden Sie hier.

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns!

Aktuelle Themen aus Ihren Organisationen:

  • Rinderbesamung, Viehvermarktung - aktuelle Stichworte
  • HVL der Zukunft
  • Die Mastitis des Rindes: Wann Antibiotika einsetzen?
  • Grünland nach der Dürre - Nutzung, Pflege und Anpassungsmöglichkeiten
  • Zuchtfortschritt - Reserven in der Praxis
14.11.2018, Autor: Qnetics

Terminverlegung Absetzer- und Kälberauktionen

Bitte beachten Sie die folgende Terminänderung

Die nächste Absetzerauktion Alsfeld bleibt unverändert:
Mittwoch, 21.11.2018

Terminänderung:
NEU: Mittwoch, 05.12.2018

Letzte Absetzerauktion des Jahres in Alsfeld!  Der Termin am 11.12.2018 entfällt!

Nächste Kälberauktion Alsfeld: Montag, 10.12.2018

Anmeldungen jeweils bis eine Woche vor Auktion an: Sophia Schneider, Tel. 0 66 31 / 7 84 14 / -10, Email: sophia.schneider@qnetics.de

09.11.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Melden Sie Verkaufs- und Schautiere für Zukunft Rind

Zukunft Rind 2019 findet am Samstag, dem 02.02.2019 in der Hessenhalle in Alsfeld statt.

Die hessischen und thüringischen Züchter sind aufgefordert, geeignete Tiere der Rassen Deutsche Holsteins Schwarzbunt und Rotbunt und Deutsches Fleckvieh für die Sonderkollektion bis Freitag, den 23.11.2018 und Tiere für die Schau- und Richtwettbewerbe der Rassen Holsteins Schwarzbunt und Rotbunt, Fleckvieh sowie Rotvieh, Braunvieh, Jersey bis zum Montag, dem 10.12.2018 an die Qnetics GmbH zu melden: Kerstin Lang 06631 784-15 oder auch über die Zentrale 784-10, Fax 06631 784-48,

05.11.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Besuchen Sie uns bei der EuroTier 2018

Attraktive Messe-Rabatte, nette Gespräche und ein breites Bullenangebot erwarten Sie.

Wir freuen uns darauf Ihnen die neuen Qnetics-Vererber persönlich vorzustellen. Sie finden uns in Halle 11 (Rinderhalle), Stand F30.

Wer sich schon einmal vorab informieren möchte, welche Vererber wir im Angebot haben klickt hier.

Sie suchen noch ein Zimmer während der Messe in Hannover? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Fußläufig erreichen Sie in wenigen Minuten das Messegelände. Ein geringes Kontingent Hotelzimmer steht von Mittwoch bis Donnerstag und/oder Donnerstag bis Freitag noch zur Verfügung! Seien Sie schnell – rufen Sie an, um nähere Infos zu erhalten: Alexandra Metz, Tel. 06631 78435.

05.11.2018, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion der Katalog für November zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Dienstag, den 13. November in Alsfeld statt.

Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

29.10.2018

Die Fleckvieh-Welt trifft sich in Miesbach

Ein Termin, den es schon jetzt vorzumerken gilt ist der 23. und 24. März 2019.

Dann treffen sich die besten Fleckviehkühe aus Deutschland um ihre Champions zu küren. 

29.10.2018, Autor: Qnetics

Info-Veranstaltung KuhVision Fleckvieh

Weibliche Lernstichprobe bei Fleckvieh

Am Donnerstag, 8. November 2018, Beginn ca. 13.30 Uhr, findet im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Verbandes Hessischer Fleckviehzüchter e. V. (Beginn: 10.00 Uhr) in der Gaststätte "Zum Schäferhof", Ziegenhainer Str. 30 in 36304 Alsfeld / Eudorf eine Informationsveranstaltung der Qnetics GmbH zum Thema "KuhVision - Fleckvieh" statt.
Alle interessierten Fleckviehzuchtbetriebe sind herzlich eingeladen!

26.10.2018, Autor: Jessica Pionke, VDJ

Einladung zum zweiten Seminar des VDJ

Liebe Jungzüchter, liebe Jungzüchterbetreuer, die Tage werden kürzer und der goldene Oktober zeigt sich in seiner vollen Pracht.

Wir möchten mit Euch und den Jungzüchtern das Jahr 2018 ausklingen lassen. Daher laden wir zum 2. Seminar des Verbandes deutscher Jungzüchter e.V. vom 7. bis 9. Dezember ein.
Nähere Angaben findet Ihr im nebenstehenden Anschreiben. Über die Weiterleitung der Informationen wären wir sehr dankbar. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher bitten wir um schnellstmögliche Rückmeldung. Die Vergabe der Plätze erfolgt nach dem Windhundprinzip. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Jessica Pionke
Vorstandsvorsitzende des Verbandes deutscher Jungzüchter e.V.

19.10.2018, Autor: Dr. Ute Philipp

Fütterungs-Symposium in Laasdorf

Am 17.10.2018 fand im Thüringer Zucht- und Vermarktungszentrum in Laasdorf das jährliche Fütterungssymposium statt. Mit einem breiten Spektrum an Themen rund um die Milchkuhfütterung wurden die zahlreichen Teilnehmer umfassend über neue Ergebnisse von Fütterungsversuchen aus Wissenschaft und angewandter Praxis informiert. Die Geschäftsführerin der Qnetics GmbH Dr. Sonja Kleinhans konnte zur Eröffnung bereits die vorläufigen Ergebnisse der Milchleistungsprüfung des vergangenen MLP-Jahres bekannt geben. Dr. Kleinhans wies darauf hin, dass auch durch die Dürre der vergangenen Monate im kommenden Jahr mit weniger Betrieben und damit einem weiteren Abbau des Milchviehbestandes in Thüringen zu rechnen ist. Umso wichtiger erscheinen die Daten aus der Milchkontrolle, um die Abläufe des Herdenmanagements und der Fütterung weiterhin zu optimieren.

In den weiteren Vorträgen wurden Ergebnisse zur Verdaulichkeit von Mischrationen, zur Bedeutung der DCAB in Milchkuhrationen, zum Einfluss einer Wasserzugabe in die TMR auf die Futterselektion und zum Einfluss der Silierdauer auf die Stärkeabbaubarkeit von Maissilagen vorgetragen. Darüber hinaus konnten wir erste Futtermittelanalysen aus dem Labor der LKS mbH erfahren und damit einen Ausblick für das kommende Futterjahr erhalten.

Alle gehaltenen Vorträge können als pdf-Datei heruntergeladen werden:

Vortrag Dr. Pries - Verdaulichkeit von Mischrationen
Vortrag Dr. Richardt - Grobfutterindex

Vortrag Kilian Fenske - Wasser in der TMR
Vortrag Thomas Engelhard - DCAB

18.10.2018, Autor: Qnetics

Vortragstagung "Zukunft Milch" in Alsfeld

Am Donnerstag, den 6. Dezember 2018, erwarten Sie wieder interessante Themen rund um die Milchviehhaltung.

Die Vortragstagung "ZUKUNFT MILCH" findet am Donnerstag, 6. Dezember 2018 in der Hessenhalle in Alsfeld statt. Beginn: 10.00 Uhr

Programm:
Effizientes Trockenstellmanagement - Erkenntnisse aus der Praxis
Referentin: Dr. Irene Noll, Regierungspräsidium Gießen, Milchhygiene

Besser füttern mit besseren Silagen - Schimmel, Verderb und Mykotoxine
Referentin: Dr. Christine Kalzendorf, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Geschäftsbereich Landwirtschaft

Die Bedeutung der DCAB in Milchkuhrationen - Versuchsergebnisse und praktische Erfahrungen
Referent: Thomas Engelhard, Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau, Zentrum für Tierhaltung und Technik, Iden

Grippeimpfung stärkt Immunität - ein Fall aus der Praxis
Referentin: Dr. Marion Setz, Tierarztpraxis TVG-Team Veterinärmedizin GmbH, Frohburg

Allen Vorträgen schließt sich eine Diskussion zum Thema an. Ende der Veranstaltung ca. 15.15 Uhr.

Teilnahmegebühr 15,- € / Person inklusive Mittagessen und zwei Getränke. Für Schüler und Studierende ermäßigt sich die Teilnahmegebühr auf 10,- € bei Vorlage des Schüler- oder Studentenausweises. Bitte beachten Sie auch die Informationsstände in der Hessenhalle.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

16.10.2018, Autor: LLH Korbach

19. Waldeck-Frankenberger Rindertag

6. November 2018 in Frankenberg / Geismar

Am Dienstag, 06.11.2018findet der vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (Beratungsstelle Korbach), dem Fachdienst Landwirtschaft des Landkreises und den landwirtschaftlichen Organisationen des Landkreises Waldeck-Frankenberg ausgerichtete 19. Waldeck-Frankenberger Rindertag statt. Die Vortragsveranstaltung beginnt um 9.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Frankenberg-Geismar und steht unter dem Thema JGS- und 75 kW-Biogasanlagen. Kosten: Eintritt inklusive Mittagessen 15,- €.

Programm:
Kostengünstige und funktionale Neubauten von JGS-Anlagen (Gülle, Festmist, Silage)
Referent: Gerhard Rasche, HLG Kassel

75-kW-Biogasanlagen - Erfahrungen und Empfehlungen für die Praxis
Referent: Björn Staub, LLH Witzenhausen

Silomanagement
Referent: Matthias Arning, AGRAVIS

Nach der Vorstellung des Besichtigungsbetriebs durch Olaf Fackiner und der Mittagspause haben die Teilnehmer am Nachmittag die Möglichkeit den Betrieb von Familie Fackiner in Frankenau-Dainrode zu besichtigen. Auf dem Betrieb haben Sie ebenfalls die Möglichkeit die Informationsstände zu besuchen. Schauen Sie vorbei am Infostand von Qnetics & HVL!

15.10.2018, Autor: Rudi Paul

Bullenvermarktung ab Hof

Holstein

Für die Ab-Hof-Vermittlung steht noch ein Kontingent von sieben gekörten und in der Qualität überzeugenden Holsteinbullen zur Verfügung. Infos beim zuständigen Außendienstmitarbeiter oder unter Tel. 0 66 31 / 7 84 10

11.10.2018, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse der Zuchtviehauktion vom 10. Oktober 2018

Bullen- und Färsenqualität überzeugten

Bei guter Färsenqualität entwickelte sich von Anbeginn ein flotter Auktionsverlauf. Hessische und bayerische Käufer konzentrierten sich auf die Kombination Exterieur- und Euterqualität, Einsatzleistungen über 28 kg Milch und teilweise Pedigreeinformation, das Augenmerk der italienischen Kunden lag wie immer auf der soliden Produktionsfärse ohne wesentliche Exterieurmängel. Das durchschnittliche Preisniveau bei den Holsteinfärsen erhöhte sich um 180,- € auf 1.593,- €, wobei alle Käufer mit ihren Geboten unter der Schallgrenze von 2.000,- € blieben. Ca. 30 % der Färsen wurden zu Steigpreisen zwischen 1.700,- und 1.850,- € zugeschlagen.

1.850,- € legte ein Käufer aus dem Frankenberger Raum für eine leistungsstarke Krusader-Tochter aus Goldday-Mutter von K. Müller, Schwabendorf, an. Die Färse gefiel vor allem auch durch ihre sehr gute Typ- und Euterqualität. Auffallend in der positiven Preisbildung waren Töchter der Bullen Axyol Red, RZH James, Maynight, Lazar P und Maserati. Bei den Fleckviehfärsen erzielte den Höchstpreis eine typstarke, im modernen Zweinutzungstyp stehende Raldi-Tochter aus Wille-Mutter der BG Schäfer, Airlenbach. Mit fast 30 kg Einsatzleistung und entsprechender Euterqualität melkt diese Färse jetzt in einem Roboterbetrieb im Kreis Fulda. Solide Kreuzungsfärsen (BV x HOL) fanden auch bei dieser Auktion wieder ihre Kunden.

Mit 27 gemeldeten Bullen war das Angebot für die Jahreszeit und kurz vor Weideabtrieb relativ groß, aber in der Qualität auf breiter Linie überzeugend. Angeführt von dem Ia-Preisträger, einem rotbunten Incredibul-Sohn aus Kanu P-Mutter von R. Hellmuth, Haina, der zum Tageshöchstpreis von einem Zuchtbetrieb aus dem Kreis Frankenberg ersteigert wurde. Milchtyp gepaart mit sehr gutem Wuchs und Kapazität auf einem besten Fundament beschreiben diesen Ausnahmebullen.

Bedingt durch die eingangs angeführten Fakten steht für die Ab-Hof-Vermittlung noch ein Kontingent von sieben gekörten und in der Qualität überzeugenden Bullen zur Verfügung. Info beim zuständigen Außendienstmitarbeiter oder unter Tel. 0 66 31 / 7 84 10.

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Dienstag, 13.11.2018 (EuroTier-Woche) statt. Anmeldungen bis zum 26.10.2018, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld, Tel. 0 66 31 / 7 84 15, Fax -48, Email: k.lang@qnetics.de


Rudi Paul

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 10.10.2018

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen19121.000 - 2.1001.396
Färsen23221.250 - 1.8501.593
FLECKVIEH
Färsen221.300 - 1.6001.450
KREUZUNGEN    
Färsen221.100 - 1.4001250
02.10.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Vorstellungstermine des Vererber-Angebotes in Hessen

Hier die Übersicht der Bezirke und Lokale für die Vorstellung unseres Vererberangebotes für die Saison 2018/2019

BezirkOrtTermin 
WaldeckKuhstallcafe Bürger/Grebe,
Auf dem Berge 3, 34497 Korbach
08.10.201820.00h
Odenwald/Bergstraße/
Groß-Gerau/Darmstadt/Offenbach
Berghof
Forststraße 44, 64985 Reichelsheim
15.10.201820.00h
Schwalm-EderGasthaus zur Krone
urfürstenstraße 4, 34590 Wabern
16.10.201820.00h
FrankenbergBürgerhaus
Saalenweg 8, 35066 Geismar
17.10.201820.00h
Gießen/Lahn-Dill/WetterauWetterauhalle
Södeler Weg 4, 61200 Wölfersheim
18.10.201820.00h
Limburg/WeilburgGasthaus Zur Post
Nikolausstr. 9 Niederbrechen
22.10.201820.00h
VogelsberkreisSchäferhof
Ziegenhainer Str. 30 Alsfeld
23.10.201820.00h
Wiesbaden/Frankfurt/TaunusNiederursel
landwirtschaftlicher Verein
23.10.201813.00h
Main-KinzigBetrieb Müller
Weidenstr. 5-7 , 63607 Wächtersbach
24.10.201820.00h
Marburg/BiedenkopfGasthaus zur Aue
Biedenkopfer Str. 14, 35094 Lahntal
25.10.201820.00h
Fulda/HünfeldGaststätte Zum Grünen Baum
Lindenstraße 2, 36100 Petersberg
30.10.2018

20.00h

KasselGasthaus Wiegand
Escheberger Str. 7, 34479 Breuna
31.10.2018

20.00h

Hersfeld/RotenburgBürgerstube Friedlos
Schulstr. 1a, 36251 Ludwigsau
01.11.2018

20.00h

Werra-MeißnerLandwirtschaftsamt Oberhohne
Honer Straße 49, 37269 Eschwege
07.11.2018

20.00h

01.10.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Tag der Züchterjugend mit viel Neuem

23. und 24. November 2018 Hessenhalle, Alsfeld

Auch in diesem Jahr sind die kleinen und großen Nachwuchstalente bereits in den Sommermonaten bei verschieden Tierschauen und Workshops am Üben, um für die großen Tage gerüstet zu sein. Am letzten Wochenende im November gehören Stallungen und Schauarena der Hessenhalle in Alsfeld wieder den Jungzüchtern.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerung, die alle dazu beitragen sollen, die Wettbewerbe für Euch noch interessanter zu machen.

Neu – Clipping-Wettbewerb am Freitag ab 14.30 Uhr.
Für die Vorbereitung auf die Bundeswettbewerbe war es notwendig einen Clipping-Wettbewerb im Programm zu integrieren. Dabei ist es nicht zwingend notwendig das eigene Rind, welches für den Vorführwettbewerb gemeldet wird, zu scheren. Die Tiere dürfen aber sechs Wochen vor dem Wettbewerb nicht mehr geschoren worden sein.
Termin: bis 13. Oktober, danach nicht mehr!

Ältere Teilnehmer scheren alleine, die jüngeren Teilnehmer können im Team von zwei Personen am Clipping-Wettkampf teilnehmen. Ihr habt 120 Minuten Zeit euer Rind zu scheren und fertig für den Ring zu präsentieren. Anbindungen für die Tiere sind vorhanden, wer mit Scherstand scheren will, muss diesen mitbringen und vorher anmelden.
 

Neu – gesamtsietger
Neu ist außerdem, dass es einen Gesamtsieger über alle Kategorien (Clipping – Vorführen – Tierbeurteilung) geben wird.

Dass die Tierbeurteilung für alle Teilnehmer an den Vorführwettbewerben Pflicht ist, sei an dieser Stelle auch noch einmal erwähnt. Die einzige Ausnahme bilden die Teilnehmer am Kälberwettbewerb.

Beim Typwettbewerb beträgt das Startgeld 20 €, bei den Vorführ-Wettbewerben wurde die Altersstruktur der Rinder angepasst (siehe Tabelle unten), und denkt bitte daran, dass ein Newcomer ein Teilnehmer ist, der sich erstmalig für eine Teilnahme an einem Vorführwettbewerb anmeldet. Dies schließt den Start auf Landes- oder Bundesebene in anderen Bundesländern mit ein.

Neuerungen beim family-Cup
Auch beim Family-Cup wurden die Anmeldebedingungen vereinfacht: Zwei Mitglieder eines „Clans“ plus eine dritte Person, die frei wählbar ist sind startberechtigt. Es muss nicht unbedingt ein Teilnehmer der Vorführwettbewerbe dabei sein.

Anmeldeunterlagen sowie den komplette Zeitplan findet ihr rechts (einfach anklicken und downloaden). Änderungen und Ergänzungen für die Vorführwettbewerbe sind bis Freitag den 23. November möglich, nur Gruppen können noch am Samstag nachgemeldet werden.

Wir freuen uns auf eure Anmeldungen und im November auf spannende Wettbewerbe und viel Spaß bei allen Aktivitäten.

Das Programm in Kürze

Freitag, 23. November 2018

Auftrieb, Clippingwettbewerb, Offene Typwettbewerbe aller Rassen anschließend Jungzüchter-Party

Samstag, 24. November 2018

Auftrieb (nur Kälber), Landesentscheide Tierbeurteilung aller Rassen, Einzel-Vorführwettbewerbe, Gruppenwettbewerb und Family-Cup

Teilnahmebedingungen in der Übersicht Anmeldschluss: 26. Oktober 2018

Vorführwettbewerbe

Bedingungen

Kälber*

Vorführer:   5 - 10 Jahre                                           

Kälber:        6 - 30 Wochen (13.10. - 28.04.2018)

Newcomer

Vorführer:   8 - 25 Jahre             

Jungrinder: 6 - 24 Monate  (24.05.2018 - 24.11.2016)

Jungrinder Altersklasse 1*

Vorführer:   8 - 15 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (24.05.2018 - 24.11.2016)

Jungrinder Altersklasse 2

Vorführer:  16 - 25 Jahre

Jungrinder: 6 - 24 Monate (24.05.2018 - 24.11.2016)

Jungrinder Fleischrinder

Vorführer:    8 - 25 Jahre

Jungrinder:  6 - 32 Monate (24.05.2018 - 24.03.2016)

Offener Typwettbewerb

 

Milchrassen, Fleckvieh, Fleischrassen

Tiere:  6 Wochen – 24 Monate (13.10.2018 - 24.11.2016)

*Teilnehmer/innen im Alter von 8 bis 10 Jahre können entweder am Kälber- oder am Vorführwettbewerb Altersklasse 1 teilnehmen, nicht an beiden.

Anmeldeformular Vorführen und Clipping

 

Anmeldeformular Typ-Wettbewerb

Der Zeitplan

Anmeldeformular Vorführen und Clipping

 

Anmeldeformular Typ-Wettbewerb

Der Zeitplan

28.09.2018, Autor: Brigitte Neues

Grüne Tage – Thüringer Schweine als Publikumsmagnet

Die „Grünen Tage“ in Erfurt erwiesen sich in ihrer 10. Auflage als Publikumsmagnet für Jung und Alt.

Das Team der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Besamungsunion Schwein (BUS), der Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Thüringen (IGS) und der Qnetics GmbH präsentierten die Schweinehaltung von Thüringen mit Besamungsebern, Läufern, Jungsauen, Mastschweinen und einer Sau mit Ferkeln. Besonderer Dank geht an die Urlebener Mast GmbH, welche fast alle Schweine unterschiedlicher Altersgruppen zeigte und an den Landwirtschaftlichen Betrieb Birnbaum. Die Schweine wurden in modernen Aufstallungen gezeigt.

Zum zweiten Mal organisierte die IGS für die Läufer das Schweinemobil des Forums Moderne Landwirtschaft. So konnte der interessierten Bevölkerung dargestellt werden, wie Schweinehaltung in der Praxis funktioniert. Das Interesse an diesen Aufstallungsformen war groß. Es wurden viele Fragen sowohl am Freitag zum Schülertag als auch am Wochenende u.a. zu Besamung, Abferkelung, Aufzucht, Mast, Haltungsbedingungen, Fütterung und Beschäftigungsmaterial gestellt. Ergänzend führten die Mitarbeiter des Schweinekontroll- und Beratungsrings der Qnetics GmbH ein Schweinequiz durch, bei welchem jeder Teilnehmer sein Wissen rund ums Schwein überprüfen konnte. Während die Erwachsenen nach den richtigen Antworten suchten, haben sich unsere kleinen Besucher am Buchstabengitter, Kinderkreuzworträtsel und am Ausmalen von Schweinebildern beteiligt. Zur Freude der Kinder entstand so eine kleine Schweinebilderausstellung. Insgesamt haben ca. 600 Besucher am Quiz teilgenommen.

28.09.2018, Autor: Ulrike Niebling

Simmental-Jungzüchter-Wettbewerb

Jungzüchterin aus Qnetics-Zuchtgebiet gewinnt ihre Altersklasse im internationalen Wettstreit.

Am Sonntag, den 23.09.2018 fand auf der Messe Erfurt zum ersten Mal ein internationaler Jungzüchterwettbewerb statt, welcher vom Bundesverband der Simmentalzüchter organisiert wurde.

27 junge Leute im Alter von 11 bis 24 Jahren aus 4 Ländern stellten sich den kritischen Augen der Preisrichterin Martina Genkel-Jenning. Nach den Vorentscheiden der einzelnen Klassen konnte Vanessa Friedel aus Thüringen in ihrer Altersklasse "Mittel" den Siegertitel einfahren. Sie führte in ihrer gewohnten ruhigen Art das ihr im Vorfeld zugeloste fremde Rind souverän vor.

Wir gratulieren der Siegerin und wünschen ihr auch für die Zukunft alles Gute!

Vanessa Friedel aus Thüringen (2. v. l.) gewann souverän ihre Altersklasse

(Foto: G. Pohl)

Vanessa Friedel aus Thüringen (2. v. l.) gewann souverän ihre Altersklasse

(Foto: G. Pohl)

27.09.2018, Autor: Kerstin Lang

Zuchtviehauktion der Katalog für Oktober zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, den 10. Oktober in Alsfeld statt.

Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

26.09.2018, Autor: Kristin Rost

Schicke Betriebssammlungen bei den Grünen Tagen

Die Messe Erfurt und die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) veranstalteten zu den Grünen Tagen Thüringen einen hochkarätigen Betriebswettbewerb der Holsteinkühe.

Acht thüringische Zuchtbetriebe mit je drei Kühen stellten sich dem Urteil von Preisrichter Bruno Deutinger aus Saalfelden in Österreich. In der Endauswahl standen die Kuhgruppen der Agrargenossenschaft Dankmarshausen, des Landwirtschaftsbetriebes Schröter aus Tilleda (RA) und des Rinderzuchtbetriebes Wiesenfeld. Für die sehr einheitlichen, harmonischen, stark im Milchtyp stehenden Kühe von Martin Rübesam entschied sich Deutinger dann auch.

Im anschließenden Einzelrichten konnte Martin Rübesam Sieger und Reservesieger der Jungkühe stellen. Mit WFD Reginia (v. Solomon aus WFD Regi.S EX 93) sowie der zweitlaktierenden Desire Red (v. Sympatico) zog er gemeinsam mit der Drittkalbskuh Carlotta (Mogul x Bookem) vom Landwirtschaftsbetrieb Schröter in die Endrunde zur Auswahl zum Grandchampion ein. Hier kam der Preisrichter nicht an der großen, extrem schicken Desire Red vorbei.

Lob und Anerkennung gilt den Beschickern, die dem Publikum ganz tolle, perfekt vorbereitete Kühe präsentiert haben. Es war ein Augenschmaus!

Grand Champion der Einzel-Wertung: Desire Red von Martin Rübesam, Wiesenfeld
Siegerin alt: Carlotta von Schröder, Tilleda
Betriebssammlung der Agrar GmbH Bienstädt
Betriebssammlung der Agrargenossenschaft Hörseltal, Burla
Betriebssammlung der Agrarproduktion Goldene Aue GmbH, Görsbach
Betriebskollektion AG Dankmarshausen
Kollektion des Landwirtschaftsbetriebes Schröter, Tilleda
Betriebskollektion: Martin Rübesam, Wiesenfeld

Nach oben

26.09.2018, Autor: Rudi Paul

Kälberauktion Alsfeld vom 24.09.2018

Markt komplett geräumt

Bedarf an Qualitätskälbern nicht gedeckt im Gewichtsbereich von 70 - 95 kg.

Nächste Märkte:
26.09.2018 Absetzer, Alsfeld
27.09.2018 Absetzer, Laasdorf
17.10.2018 Absetzer, Alsfeld
24.10.2018 Absetzer, Laasdorf
29.10.2018
Kälber, Alsfeld

Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 0 66 31 / 7 84 14 / -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

 

 

 

24.09.2018, Autor: Kristin Rost

Uhrigs rocken die Thuringia Jersey Open

Äußerst erfolgreich verlief das Wochenende vom 21. bis 23. September für Familie Uhrig aus Sulzbach bei Frankfurt am Main.

Im Rahmen der Landwirtschaftsmesse „Grüne Tage Thüringen“ fand in Erfurt die Thuringia Jersey Open, veranstaltet vom Verband Deutscher Jerseyzüchter, statt. Manfred Uhrig stellte mit RZB Kaira den Sieger der älteren Kühe sowie den Champion der Schau. Durch weitere gute Platzierungen in verschiedenen Klassen und gleicher Punktzahl wurde der Betrieb zusammen mit der Agrargesellschaft Baruther Urstromtal in Brandenburg mit dem Titel „Premier Exhibitor“ ausgezeichnet.

Andrea und Manfred Uhrig freuen sich riesig über ihren Erfolg.

So sehen Sieger aus. Das Show-Team nach erfolgreicher Arbeit.

Die Schärpe des Premier-Exhibitor wurde einträchtig geteilt.

Andrea und Manfred Uhrig freuen sich riesig über ihren Erfolg.

So sehen Sieger aus. Das Show-Team nach erfolgreicher Arbeit.

Die Schärpe des Premier-Exhibitor wurde einträchtig geteilt.

24.09.2018, Autor: Ulrike Niebling

Erfolgreiche Landestierschau Fleischrinder in Erfurt

Traditionell findet alle zwei Jahre im Rahmen der Landwirtschaftsmesse „Grüne Tage“ in Erfurt die Thüringer Landestierschau der Fleischrinder statt. Schon Monate vorher bereiten sich die Züchter auf dieses Event vor, suchen die passenden Schautiere heraus und machen diese führig, um sich zum Zeitpunkt der Schau optimal mit ihrem Tier zu präsentieren.

Am 22. September war es dann soweit – 38 Betriebe beschickten mit 83 Tieren aus 14 Rassen die Schau, dabei war vom Jungrind bis zum gestandenen Altbullen alles vertreten. Als Preisrichter konnte in diesem Jahr Paul Bierstedt von der RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg gewonnen werden. Er ist im dort ansässigen Rinderzuchtverband verantwortlich für die Fleischrinderzucht und daher mit allen Rassen vertraut. Er richtete die einzelnen Klassen zügig und mit nachvollziehbaren Urteilen.

Ergebnisse Endausscheid

Pinzgauer Jungrind Fee mit Florian Katzke und Besitzer Enrico Jahn

Sieger Bestes Fleischrind intensiv weiblich: Charolais Kuh Magda mit Kuhkalb Malta

Sieger Bestes Fleischrind mittel intensiv männlich: Angus Bulle PMC Moses

Pinzgauer Jungrind Fee mit Florian Katzke und Besitzer Enrico Jahn

Sieger Bestes Fleischrind intensiv weiblich: Charolais Kuh Magda mit Kuhkalb Malta

Sieger Bestes Fleischrind mittel intensiv männlich: Angus Bulle PMC Moses

23.09.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Grüne Tage: Die Jungzüchter-Ergebnisse

Hier die Ergebnisse der Wettbewerbe in Tierbeurteilung, Typ und Vorführen.

Tierbeurteilung
Jüngere Teilnehmer
Ältere Teilnehmer

Typwettbewerb

Vorführen
Milchrinder
Fleischrinder

Fotos folgen

Ergebnisse: Ältere Teilnehmer

Tierbeurteilung: Jüngere Teilnehmer

Ergebnisse Typ-Wettbewerb

Vorführwettbewerbe Fleischrinder

Vorführwettbewerbe Milchrinder

Ergebnisse: Ältere Teilnehmer

Tierbeurteilung: Jüngere Teilnehmer

Ergebnisse Typ-Wettbewerb

Vorführwettbewerbe Fleischrinder

Vorführwettbewerbe Milchrinder

19.09.2018, Autor: Heiko Grob

Staatsehrenpreis 2018 für die Familie Zimmermann

Ein wunderschöner Spätsommertag im September bildete den würdigen Rahmen für die Verleihung des diesjährigen Staatsehrenpreises der hessischen Landesregierung an den Fleckviehzuchtbetrieb der Familie Zimmermann in Beerfelden-Oberzent im Odenwald.

In ihrer Laudatio würdigte Stefanie Nagel vom hessischen Ministerium (HMUELV) nicht nur die herausragenden Erfolge der Fleckviehzucht, die seit 1950 im Betrieb intensiv betrieben wird. Familie Zimmermann beschickt extrem erfolgreich die Schauen in Alsfeld, Mannheim und Beerfelden. Die Wichtl-Tochter Blüte ist amtierende „Miss Beerfelden 2018“, sowie Champion der Doppelnutzungsrassen der Landesschau „Zukunft Rind“ 2016 und 2017. Stefanie Nagel betonte die „Leuchtturmfunktion“ des Betriebes Zimmermann, der seit vielen Jahren ökologisch wirtschaftet und einer der hessischen Pioniere des Systems „Kurzrasenweide“ ist. Hervorgehoben wird auch die hohe Nutzungsdauer der Kühe, Kühe mit zehn Abkalbungen und mehr können Jahr für Jahr beim Pferdemarkt in Beerfelden präsentiert werden.

Neben der Beschickung von Schauen ist der Betrieb für viele Kunden die erste Wahl beim Kauf genetisch hornloser Deckbullen. Jahrelange intensive Zuchtarbeit in diese Richtung führte dazu, dass inzwischen ein Großteil der Nachzucht hornlos ist, ohne dass dabei Abstriche im Exterieur gemacht werden mussten.

Die vierbeinige Blüte nimmt als "alter Hase" den Trubel am Ehrentag gelassen.

Glückwünsche von Stefanie Nagel, der Vertreterin des HMUELV.

Die vierbeinige Blüte nimmt als "alter Hase" den Trubel am Ehrentag gelassen.

Glückwünsche von Stefanie Nagel, der Vertreterin des HMUELV.

19.09.2018

Vererber-Rabattaktion bei den Grünen Tagen

Es ist wieder soweit die Messe Erfurt öffnet die Türen für eine Neuauflage der Grünen Tage Thüringen.

Natürlich sind wir mit dabei und laden Sie herzlich ein am Stand der Qnetics GmbH vorbeizuschauen. Lassen Sie sich bei einem kleinen Snack den aktuellen Bullenkatalog mit unserem aktuellen Vererberangebot zeigen. Sie finden uns in Halle 3 am Stand 3-608.

Unser diesjähriges Messeangebot umfasst  vier Topvererber aus dem aktuellen Bullenangebot.

Name

 

Listenpreis

Messepreis

Scipio 619059

 

20 €

16 €

Fred  508712

 

20 € 

15 €

Mineral PP RDC 619164

 

22 €

17 €

Mineral PP RDC 619164

gesext

38 €

33 €

Sir John 924752

 

23 €

17 €

weitere Infos zu den Grünen Tagen Thüringen 

18.09.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Michael Wicke ist Bundessieger der Fleischrinder-Jugend

Am 15. und 16. September trafen sich die Jungzüchter in Mühlengeez um im Rahmen der MeLa dort ihre Wettbewerb auszutragen. Auch ein Trupp aus dem Qnetics-Gebiet war dabei.

Wir gratulieren dem Bundessieger "Alt" des  Vorführwettbewerbs Michael Wicke mit seiner Galloway-Färse Yuana vom Bechtelsberg.

Michael Wicke mit Yuana

Michael Wicke mit Yuana

12.09.2018, Autor: Heiko Grob

HBV-Ehrenplakette für die Handke GbR in Leisenwald

Der über die Grenzen Hessens hinaus bekannte Fleckviehzuchtbetrieb der Familien Handke und Hohmann in Wächtersbach-Leisenwald wurde Ende August mit der Ehrenplakette des hessischen Bauernverbandes ausgezeichnet.

Vor rund 40 Gästen hob HBV-Präsident Karsten Schmal die langjährigen herausragenden Leistungen der Familie hervor. Nicht nur die Erfolge in der Fleckviehzucht, auch das ehrenamtliche Engagement der Familienmitglieder in verschiedenen Gremien und die Öffentlichkeitsarbeit des Betriebes sind beeindruckend. Weitere Grußworte überbrachten Wächtersbachs Bürgermeister Andreas Weiher, der Geschäftsführer von Qnetics, Ronald Bialek, die Vorsitzende des Verbandes Hessischer Fleckviehzüchter, Pia Hillerich sowie Mark Trageser für den KBV Main-Kinzig.

Der Betrieb Handke GbR hat den Betriebsschwerpunkt in der Milcherzeugung und Fleckvieh- Zucht, zudem wird die anfallende Gülle, der Festmist und Futterreste zu Biogas veredelt.

Es werden rund 270 Milchkühe gehalten, die in 2x18er GEA Swing-Over-Melkstand gemolken werden. Der Betrieb bewirtschaftet rund 270 ha landwirtschaftliche Nutzfläche mit 90 ha Grünland, sechs Arbeitskräfte sind beschäftigt. Man legt höchsten Wert auf die Tiergesundheit, die Fitness und die Fruchtbarkeit der Tiere, dafür werden ihnen hier optimale Haltungsbedingungen geboten. Neben den eingestreuten Tiefboxen gibt es mehrere Strohbereiche für sogenannte Special-Needs-Tiere, die derzeit einen höheren Betreuungsaufwand benötigen.  

Auch der ausgefeilten Fütterung wird eine große Beachtung geschenkt. Die Erzeugung von bestem Grundfutter hat oberste Priorität, dabei wirkt sich die familiäre und räumliche Nähe zum Lohnunternehmen Thoms Lindt positiv aus. Die Futtervorlage erfolgt zweimal täglich mit dem Futtermischwagen, fünf verschiedene Rationen werden verabreicht. Eingesetzt werden Maissilage, Grassilage, gequetschtes Getreide, Rapsschrot, Trockenschnitzel, Sodagrain, Stroh und Mineralfutter. Die Futterkomponenten zeigen schon auf, dass hier in dem Betrieb die Fütterung voll auf die unterschiedlichen Leistungsstadien der Tiere abgestimmt ist. Der Erfolg der Strategie resultiert in einer langjährigen Herdendurchschnittsleistung von über 10.000kg Milch mit 4% Fett und 3,5% Eiweiß.

Die Betriebsleiter sind ständig bestrebt, Verbesserungen für die Herde zu erreichen. Neben Elfriede und Erhard Handke,  Tochter Elke mit ihrem Ehemann Bernd Hohmann ist auch schon die Enkelgeneration mit Johanna, Kerstin, Emelie und Hendrik in das Geschicke des Betriebes eingebunden.

Bauernverbandspräsident Karsten Schmal gratuliert Familie Handke-Hohmann.

Karsten Schmal überreicht die HBV-Ehrenpreis an Elke Handke-Hohmann.

Geschäftsführer Ronald Bialek überbringt die Glückwünsche des Unternehmens Qnetics.

Präsentation der Maxx-Tochter Hata.

Bauernverbandspräsident Karsten Schmal gratuliert Familie Handke-Hohmann.

Karsten Schmal überreicht die HBV-Ehrenpreis an Elke Handke-Hohmann.

Geschäftsführer Ronald Bialek überbringt die Glückwünsche des Unternehmens Qnetics.

Präsentation der Maxx-Tochter Hata.

12.09.2018

Einladung zum Fütterungssymposium

In Laasdorf, Vermarktungszentrum, am 17. Oktober 2018, 8.30 Uhr

Die Themen und Referenten finden Sie in der beigefügten Einladung- rechts.

05.09.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Volles Haus beim Workshop in Alsfeld

Schon bei den Anmeldungen war die Begeisterung der Nachwuchszüchter zu spüren. Schnell waren die 30 Plätze vergeben. Die Hälfte der Teilnehmer hatte bei der Anreise am letzten Freitag ihr eigenes Rind im Hänger.

Die Bandbreite der Kuh-Begeisterten reichte von Charolais über Pinzgauer bis hin zu den Milchrassen. Auch waren junge Talente dabei, die selbst zwar keine Rinder zuhause im Stall haben, aber unheimlichen Spaß am Umgang mit den Tieren attestierten. Alle wünschen sich, einmal bei Vorführwettbewerben im Line-Up der Besten zu stehen.

Zufriedene Gesichter bei einem ereignisreichen Wochenende

Zufriedene Gesichter bei einem ereignisreichen Wochenende

04.09.2018

Neue Infothek auf www.die-milchkontrolle.de

Wir möchten unsere Mitglieder und Kunden auf eine neue Funktion der DLQ-Seite http://www.die-milchkontrolle.de aufmerksam machen.

Unter dem Reiter „Infothek“ finden Sie in einem übersichtlichen Format PDF-Dateien rund um Eutergesundheitskennzahlen, Zelldifferenzierung, Mastitis, Diagnostik, Behandlung, Melkprozess und Tierhaltung sowie DLQ- Richtlinien und Empfehlungen zum kostenlosen Download.

Die Infothek wird kontinuierlich ausgebaut. Falls Sie Informationen vermissen, kontaktieren Sie uns mlp@qnetics.de.

31.08.2018, Autor: Rudi Paul

Die Satzung der ZBH wurde überarbeitet

Beschlussfassung auf Mitgliederversammlung ZBH eG

Die Änderungen in der Satzung der ZBH eG wurden im Rahmen der Mitgliederversammlung der ZBH eG am 29.05.2018 beschlossen. Die Notwendigkeit der Änderungen und insbesondere der Ergänzungen unter Punkt X "Tierzuchtrechtliche Bestimmungen" ergeben sich aufgrund neuer Vorgaben der EU (EU Tierzuchtverodnung), die am 01.11.2018 in Kraft tritt.

Die aktuelle Satzung der ZBH eG finden Sie hier zum Download.

27.08.2018

Preise der aktuellen Vererber für die Besamungssaison

Hier finden Sie die Bullenkarte mit den Preise unserer Vererber. Die Preise gelten ab dem 1. September 2018

Klicken Sie hier für den Download der Tabellen im A4-Format.

24.08.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Zuchtviehauktion der Katalog für September zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, den 05. September in Alsfeld statt.

Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

24.08.2018

Fleckviehvererber Watango PS jetzt gesext

Der populäre Qnetics-Jungvererber Watango PS ist nun weiblich gesext verfügbar!

Als einziger hornloser Wattking-Sohn (MV Mungo) ist Watango PS seit Monaten sehr begehrt. Dank seiner hohen Milchmengenvererbung in Verbindung mit einem traumhaften Linear und bester Melkbarkeit wird er international eingesetzt. Allerdings muss man den knapp durchschnittlichen paternalen Kalbeverlauf beachten. Mit dem Einsatz von weiblich gesexten Sperma zu einem attraktiven Preis ergeben sich nun neue Möglichkeiten. Bringen Sie jetzt Hornlosigkeit, Top-Exterieur und Leistung in ihre Herde!

Bestellungen online oder über 06631/78440.

Watango PS (Wattking x Mungo P x Rau)

Watango PS (Wattking x Mungo P x Rau)

23.08.2018, Autor: Rudi Paul

Absetzer- und Kälberauktion Alsfeld vom 22.08.2018

Gelungener Start in die neue Vermarktungssaison

Absetzerauktion:
Trotz Trockenheit und anderer Marktgegebenheiten war das Kundeninteresse bei der ersten Absetzerauktion zum Ausgang des Sommers sehr groß. Mit 265 aufgetriebenen und verkauften Tieren war die Stallkapazität komplett ausgeschöpft. Von Anbeginn entwickelte sich ein flotter Auktionsverlauf bei männlichen und weiblichen Tieren bei insgesamt sehr guter bis guter Qualität der Absetzer. Der Bedarf an männlichen und weiblichen Tieren der Rassen Charolais, Limousin, Blonde d'Aquitaine und deren Kreuzungen, häufig auf Fleckviehgrundlage, wurde im Gewichtsbereich von 200 bis 400 kg nicht gedeckt. Die Ergebnisse der Absetzerauktion finden Sie hier

Kälberauktion:
Geringe Auftriebszahlen bei anziehendem Preisniveau. Bedarf an Kälbern im Gewichtsbereich von 75 bis 95 kg nicht gedeckt. Die Ergebnisse der Kälberauktion finden Sie hier

Nächste Märkte:Alsfeld 12.09.2018 Absetzer, Alsfeld 24.09.2018 Kälber
Anmeldungen bis eine Woche vor Auktion an Sophia Schneider, Tel. 0 66 31 / 7 84 14 / -10, Fax -48, Email: sophia.schneider@qnetics.de

 

 

 

 

21.08.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Bullen 2019 - Engagement und Vertrauen

Hier finden Sie die passenden Vererber für die neue Besamungssaison 2018/2019

Klicken Sie hier um zu dem ONLINE-BLÄTTERKATALOG zu gelangen, die gedruckte Variante finden Sie in Kürze in ihrem Briefkasten oder erhalten ihn direkt von Ihrem Zuchtberater vor Ort.

20.08.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Sonderkollektions-Lot wird Siegerfärse in Dänemark

Die Sonderkollektion bei Zukunft Rind hält was Sie verspricht.

„Maximaler Showtype“ wurde dem Käufer von Katalognr. 30 bei der Sonderkollektion von 2017 versprochen. Jetzt ist es bereits Realität, die attraktive Apple-Tochter FG Malou Red wurde zur rotbunten Siegerfärse bei der dänischen Nationalschau in Herning gekürt. Sie tritt damit in die Fußstapfen ihrer großen Vorfahren RH Maxima EX94 (MM) und der großartigen KHW Regiment Apple-Red EX96 (VM).

FG Malou Red v. Big Apple-Red

Bes. Andreas Vestergaard, Kvie, Dänemark

FG Malou Red v. Big Apple-Red

Bes. Andreas Vestergaard, Kvie, Dänemark

10.08.2018, Autor: Bernd Koch

August-ZWS bei Holsteins - wir bleiben am Ball

Das Wetter können Sie nicht ändern, aber den genetischen Fortschritt haben Sie gemeinsam mit uns im Griff. Mit dem Einsatz von guter Genetik können Sie einen entscheidenden Grundstein für den langfristigen Erfolg Ihres Betriebes legen.

Die stetige Entwicklung zeigt sich auch bei diesem Schätztermin. So gibt es jetzt den weltweit ersten sicheren Zuchtwert gegen Mortellaro – DD control! Der Dermatitis Digitalis-Wert verbessert die Resistenz Ihrer Herde und senkt damit nachhaltig die Kosten rund um Behandlung, Arbeitsaufwand und Co. Die besten Bullen werden im neuen Bullenkatalog gekennzeichnet.

Die neue Zuchtwertschätzung vom August 2018 bestätigt die Top-Vererber von Qnetics und bringt ebenso interessante Newcomer hervor.

In Kürze:

Big Point hat jetzt 8885 Töchter und kann sich um auf RZG 142 steigern

Marigo startet mit RZG 135 bei den TopQClassic+-Vererbern

Benjamin bleibt mit RZG der Nr. 1 Beacon-Sohn

Mercury bekommt 800 neue Töchter hinzu und behauptet sich mit RZG 134 eindrucksvoll in der Spitze.

Scipio ist mit RZG 132 sehr stabil und empfiehlt sich als guter Befruchter

Babylon kann in der Leistung deutlich zulegen und untermauert seine Allround-Qualitäten

Hotspot P ist der überragende neue Hornlosvererber und Bullenvater

My Dream P RDC ist der Top-Mission P-Sohn und wird international als Bullenvater eingesetzt

Macron hat ein Outcross-Pedigree und ist mit RZE 143 die Nr. 3 für Exterieur

Advokat PP, My Time PP, Moncur PP RDC und Hockey PP sind neue reinerbig Hornlose

Bei Rotbunt:

Apoll P erobert auf Anhieb die Spitzenposition der rotbunten Topliste

Red Power steigt auf Platz 2 ein

Payball punktet mit RZE 128 als neuer Exterieurvererber

Laptop PP hat jetzt über 3254 Töchter und bleibt der führende Hornlosvererber mit unveränderten Zuchtwerten

Marsden P ist der neue Topvererber bei den genomischen Rotbunten

DAS KOMPLETTE BULLENANGEBOT FINDEN SIE HIER.

Hier der vollständige Artikel als PDF

Pen-England Tarmac, etwas Besonderes ...

Bullenkarte mit Preisen gültig ab 1. September 2018

Hier der vollständige Artikel als PDF

Pen-England Tarmac, etwas Besonderes ...

Bullenkarte mit Preisen gültig ab 1. September 2018

09.08.2018, Autor: Heiko Grob

ZWS-Fleckvieh birgt nur wenig Überraschungen

Die August-Zuchtwertschätzung Fleckvieh verlief für Qnetics eher ruhig.

Aber das ist die Ruhe vor dem Sturm, in den nächsten Wochen und Monaten werden spektakuläre Jungvererber das Geschehen bestimmen!

In der Topliste der Nachkommen-geprüften Bullen bleibt Waban die Nummer 1, mit Villeroy auf Rang 3 und Hurly auf 4 bestimmen sichere Vererber der Eurogenetik die Spitze. Mahango P (Mungo p x Round Up) hat sich auf den zweiten Platz geschoben, damit hat erstmals ein genetisch hornloser Stier höchstes Zuchtwertniveau erreicht. Über seine zahlreichen Söhne wird diese Genetik breit auf die Fleckviehzucht Einfluss nehmen. Seine großen und schweren Töchter streuen allerdings in der Eutervererbung.

Das Duo Mogul und Royal brilliert mit extrem konstanten hohen Zuchtwerten, beide Vererber sind sehr komplett und werden für die neue Saison besonders empfohlen. Einen Sprung nach vorn hat Evergreen geschafft. Er ist der Leistungsbulle der Fleckviehszene und hat schon viele Nachkommen in Hessen, diese brillieren bei mittlerem Rahmen durch viel Rumpf und Rippe, die funktionellen Euter und die leichten Geburten fördern seine Beliebtheit.

Der erwartete Ansturm der Hutera-Söhne verläuft noch zögerlich. Mit Hutubi, Hutzucker, Hubert und Hubertus sind die ersten am Start, doch noch keiner kann die Verbindung von Rahmen, Leistung und Euter so gut abbilden wie der Altmeister selbst.

Die Qnetics-Bullen Maxx und Watnion haben ihre Werte gehalten bzw. leicht verbessert, beide stehen für rahmige, schwere Kühe im modernen Fleckviehtyp. Für Rinderbesamungen sind sie nicht geeignet, dafür repräsentieren sie ein allerbestes Preis-Leistungsverhältnis!

Sehr erfreulich gestaltet sich die Entwicklung unserer Jungvererber. Neuer Spitzenbulle mit GZW 138 und MW 133 ist hier Impossum (Imperativ x Polaroid), ein Allrounder auf höchsten Niveau. Sperma wird ab Mitte September verfügbar sein. Auch wenn sein Onkel Possmann leicht verloren hat: 2.000 Kälber sind bereits von ihm geboren und empfehlen ihn nun sicher als Bullen für Rinderbesamungen. Volkert, Houston, Eventim und Maienstein Pp haben teils deutlich dazu gewonnen und sollten weiterhin stark eingesetzt werden.

Mit Watango PS (Wattking x Mungo) können wir nun einen international stark nachgefragten Hornlos-Bullen anbieten. Er steht für viel Milch bei gutem Rahmen, allerbesten Füßen und Eutern und sehr guter Fitness! Die Geburten können allerdings schwerer ausfallen, kein Rinderbulle! Im Bereich der reinerbig hornlosen Bullen bieten wir mit Vollgut PP (Vollgas PS x Zwingler) und ab Herbst auch mit Vollkommen PP (Versace PP x Hutera) zwei neue Topvererber. Vollgut PP steht für eher mittelrahmige Nachkommen mit besten Eutern und Fundamenten sowie guten Inhaltstoffen, während der vermutlich knapp verfügbare Vollkommen PP mehr Kaliber und Milchmenge erwarten lässt.

Unser komplettes Angebot finden Sie unter Bullen/Fleckvieh

Der Leistungsbulle Evergreen hat schon viele Nachkommen im Qnetics-Gebiet.

Die Bullenkarte mit Preisen für Fleckvieh, gültig ab 1.09.2018

Der Leistungsbulle Evergreen hat schon viele Nachkommen im Qnetics-Gebiet.

Die Bullenkarte mit Preisen für Fleckvieh, gültig ab 1.09.2018

09.08.2018, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse der Zuchtviehauktion vom 8. August 2018

Qualität gut, Bedarf nicht gedeckt

Natürlich war die Trockenheit und Futterknappheit in aller Munde, dennoch waren zahlreiche Stammkunden zur Auktion erschienen und hatten vor allem ihr Auge auf die Qualität gerichtet. In Verbindung mit den vorhandenen Kaufaufträgen, auch für den Export, waren die aufgetriebenen Färsen relativ zügig zu verkaufen, bis auf zwei Färsen, die von den Besitzern nicht zugeschlagen wurden. Das durchschnittliche Preisniveau bei den Holsteinfärsen reduzierte sich um 155,- € gegenüber der letzten Auktion auf 1.388,- €. Eine Entwicklung, die den eingangs geschilderten Fakten geschuldet ist. 38 % der Verkaufsfärsen erzielten einen Steigpreis von 1.500,- € und mehr. Den Spitzenpreis bei den Holsteinfärsen erzielte eine in allen Belangen überzeugende Apoll P-Tochter aus einer 86 Punkte Goldday-Mutter von H. Ritter, Schöneberg. Langlebigkeit in Verbindung mit Leistungsbereitschaft und sehr gutem Exterieur, auch bei Mutter und Großmutter, waren einem Zuchtbetrieb aus dem Vogelsbergkreis den Einsatz wert. Aus Käufersicht folgten in der Reihenfolge zwei ebenfalls exterieur- und leistungsstarke Mercury- bzw. Score-Töchter des Zuchtbetriebs M. Knaust, Gudensberg, die Stammkunden aus dem Raum Fulda und Alsfeld ersteigerten. Solide Produktionsfärsen wurden größtenteils für den Export nach Italien angekauft, wobei Milchpreis, Futterversorgung, Trockenheit und Hitze auch dort wichtige Themen sind. Der Transport in den deutlich kühleren Nachtstunden, beginnend mit der Verladung in den Abendstunden, gewährleistet, dass die Färsen ihre Käufer gesund und wohlbehalten in den frühen Morgenstunden erreichen.

Bei den Fleckviehfärsen erzielte den Spitzenpreis eine ansprechende, im modernen Zweinutzungstyp stehende Pandora-Tochter mit sehr gutem Euter und entsprechender Leistungsbereitschaft aus dem Zuchtbetrieb A. Mötzung, Obernüst.

Die Qualität der Holsteinbullen war in Summe sehr gut mit einem Anteil von zwei Drittel in Prämienklasse I und II+ gekörter Bullen. Maßgeblich Einfluss auf diese Qualität hatte die Kollektion von zehn Bullen aus dem Zuchtbetrieb R. Hellmuth, Haina. Der Betrieb Hellmuth stellte mit einem Cook-Sohn aus einer 88 Punkte Goldday-Mutter und einem Kerrigan-Sohn aus Missouri-Mutter den Ia- und Ib-Preisträger der Körung. Beide Bullen erzielten auch die Höchstpreise bei der Versteigerung.

Die nächste Zuchtviehauktion findet am 05.09.2018 statt. Anmeldungen bis zum 20.08.2018, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld, Tel. 0 66 31 / 7 84 15, Fax -48, Email: k.lang@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 08.08.2018

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen19161.000 - 2.3001.638
Färsen27251.050 - 2.0001.388
FLECKVIEH
Färsen441.200 - 1.5001.288

 

 

Kat.-Nr. 31, Pandora x Watmal

Züchter: A. Mötzung, Obernüst

 

Kat.-Nr. 42, Cyrus P x Goldboy

Züchter: M. Hess, Lettgenbrunn

 

Kat.-Nr. 53, Mercury x Elton

Züchter: M. Knaust, Gudensberg

 

Kat.-Nr. 60, Apoll P x Goldday

Züchter: H. Ritter, Schöneberg

 

Kat.-Nr. 73, Score x Short Cut

Züchter: M. Knaust, Gudensberg

 

Kat.-Nr. 31, Pandora x Watmal

Züchter: A. Mötzung, Obernüst

 

Kat.-Nr. 42, Cyrus P x Goldboy

Züchter: M. Hess, Lettgenbrunn

 

Kat.-Nr. 53, Mercury x Elton

Züchter: M. Knaust, Gudensberg

 

Kat.-Nr. 60, Apoll P x Goldday

Züchter: H. Ritter, Schöneberg

 

Kat.-Nr. 73, Score x Short Cut

Züchter: M. Knaust, Gudensberg

 

03.08.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Einladung zum Jungzüchter-Workshop in Alsfeld

Du hast Spaß an der Arbeit mit Rindern? 

Dann nutze die Gelegenheit und melde dich zum 2-tägigen Workshop in Alsfeld an, um von Profis alles rund um die Schauvorbereitung zu lernen.

31.08. - 01.09.2018
in Alsfeld

Hier erfährst du, wie du dein Kalb/ Jungrind bestmöglich trainieren und euch beide fit für den Wettbewerb machen kannst. Folgende Bereiche lernst du im Workshop kennen:

• Haltung 
• Pflege
• Fütterung
• Vorführtraining
• Clipping

Ganz egal welche Rasse dir am liebsten ist, melde dich bei Monika Schmutzler 0151 / 23430712 oder Jeanette Weinbach 0151 / 11718613 für zwei Tage voller Spaß und vielen hilfreichen Tricks rund um dein Rind, an. Für dich besteht die Möglichkeit dein eigenes, halftergewohntes Rind mitzubringen, denn der Tag der Züchterjugend 2018 naht. Anmeldeschluss ist der 20.08.2018, Unkostenbeitrag 15,- €.

Das nebenstehende PDF könnt ihr gerne verteilen.

01.08.2018

Weltweite Nr. 1 mit Wurzeln in Hessen

Die Gymnast-Tochter Kaergaarden Gymnast Kathrine von Anton Hammershoj aus Dänemark ist mit 168 RZG das weltweit führende Jungrind.

Ihre Wurzeln sind dabei in einem Qnetics-Betrieb in Hessen zu finden. Über Battlecry, Sargeant, Bookem und Mascol geht Kathrine auf die bekannte Jelykoe EX 90 von Caspar in Heimertshausen zurück. Aus ihr wurden Mascol-Embryonen nach Dänemark verkauft und CAS Mascol Jelli VG 89 geboren.

Kaergaarden Gymnast Kathrine
Kaergaarden Battlecry Karna
Kaergaarden Sargeant Karen VG 89
Kaergaarden Bookem Jodi VG 88, Mutter des Qnetics-Vererbers Bushman
CAS Mascol Jelli VG 89
Jelykoe v. Jocko Besne EX 90
30.07.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Zuchtviehauktion der Katalog für August zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, den 8.8. in Alsfeld statt.

Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

30.07.2018, Autor: Jost Grünhaupt

Shottle-Tochter Nikola jetzt EX93

Ein herzlicher Glückwunsch an den Betrieb Trümner zu dieser herausragenden Kuh.

Zweifellos zählt die Shottle-Tochter Nikola von Heinz-Wilhelm Trümner, Schiffelbach, zu den wichtigsten Kühen im Qnetics-Gebiet, denn über ihre Söhne Subito und Mabuse und besonders den aktuellen Vererber Scipio (Enkel von Nikola) hat sie in sehr vielen Herden Nachkommen. Kürzlich wurde Nikola zusammen mit ihrer Tochter Nixe und der Halbschwester Nadja beim Tag der Landwirtschaft in Amöneburg in Bestform präsentiert und wurde im Alter von fast 13 Jahren zur Gesamtsiegerkuh der Schau erklärt! Kurz darauf wurde Nikola zur Einstufung vorgestellt und ist jetzt in der 6. Laktation mit EX93 eingestuft.

Dieses Bild zeigt Nikola in der vierten Laktation.

Dieses Bild zeigt Nikola in der vierten Laktation.

20.07.2018

Rinderhalter gesucht: Zur Erhebung von Tierschutzindikatoren

Insgesamt 40 interessierte Rinderhalter sucht das Thünen-Institut (TI) für Ökologischen Landbau.

(AgE / BRS): Das Projekt nennt sich „Praxistauglichkeit von Tierschutzindikatoren bei der betrieblichen Eigenkontrolle, Erarbeitung eines Bewertungsrahmens sowie technische Umsetzung in digitalen Anwendungen“ (EiKoTi-Ger). Die Betriebe sollen die Tierschutzindikatoren aus dem „Leitfaden für die Praxis - Rind“ des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) auf ihren Betrieben anwenden. Dazu erhalten sie nach Angaben der Projektbetreiber vorab eine eintägige Direkt- oder Onlineschulung. Anschließend würden sie die Indikatoren auf ihrem Betrieb selbstständig und eigenverantwortlich in einem halbjährlichen Abstand erfassen. Zusätzlich führe auch ein Projektmitarbeiter diese Arbeit durch. Der Vergleich der Datenerfassung von Praktikern und Mitarbeitern solle dabei helfen, die Zuverlässigkeit der Erfassung und deren Praxistauglichkeit einzuschätzen. Gesucht werden den Projektbetreibern zufolge 20 Milchviehbetriebe mit Kälberaufzucht und 20 Rindermastbetriebe. Im Einzelnen gilt den Angaben zufolge für die Milchviehbetriebe, dass sie mindesten 20 Milchkühe der Rasse Deutsche Holstein, Fleckvieh oder Braunvieh im Laufstall halten und an der Milchleistungsprüfung teilnehmen. Die Rindermastbetriebe müssen wenigstens 20 Mastrinder - Milchrassen, Kreuzungen von Milchrassen mit Fleischrassen oder reine Fleischrassen - im Stall halten, und zwar einstreulos oder eingestreut. Nach den Erhebungen erhalten die Betriebsleiter laut TI einen kurzen Bericht, in dem ihre Ergebnisse mit denen der anderen Projektbetriebe anonymisiert verglichen werden. Das könne dazu beitragen, mögliche Optimierungspotentiale zu erkennen und sie gegebenenfalls bei der Weiterentwicklung ihres Managements und betrieblichen Erfolgs zu unterstützen. Für jeden der beiden Betriebsbesuche sei eine symbolische Aufwandsentschädigung von 100 Euro vorgesehen.

https://www.thuenen.de

17.07.2018

Mastkälberauktion vom 16. Juli in Alsfeld

Hier die Ergebnisse in Kürze

Nachfrage gut, Bedarf im Gewichtsbereich von 70 - 90 kg nicht gedeckt. 

Nächste Absetzer & Kälberauktion Alsfeld: 22.08.2018
Anmeldungen bis eine Woche vor der Auktion an Sophia Schneider
Tel. 0 66 31 / 7 84 14 oder 7 84 10, Fax 7 84 48.

11.07.2018

Bei Trockenheit genügend Futterstroh bergen

Das großflächige Ausbleiben der vage in Aussicht gestellten Regenfälle lässt vielerorts die Gelassenheit bezüglich der Grundfuttervorräte innerhalb kurzer Zeit in große Besorgnis umschwenken.

Erinnerungen an 1976 und 2003 werden wach.Viele Betriebe haben in 2017 größere Grassilage-Vorräte aufbauen können. Diese werden jetzt dringend benötigt und dementsprechend schnell schrumpfen.
Der 1. und 2. Aufwuchs 2018 brachte nach den Aussagen einiger Betriebsleiter durchschnittliche Erträge. Der 3. Aufwuchs scheint mehr oder weniger ein Totalausfall zu werden, es werden gehäuft Säuberungsschnitte gemacht, bevor er komplett vertrocknet ist. Man hofft auf Niederschläge, um dann eventuell einen 4. Aufwuchs in ordentlicher Menge und in „Kuh-Qualität“ ernten zu können.

Die Silomais-Bestände durchlaufen nicht oft eine so ungestörte Jugendphase mit dem entsprechenden Entwicklungsvorsprung wie in 2018. Durch den Wassermangel ist der Vorsprung im wahrsten Sinne des Wortes „in der Sonne zerschmolzen“, die Blühphase steht an, wie die Entwicklung weitergeht entscheidet sich in den nächsten Tagen. Vermutlich ist mit unterdurchschnittlichen Trockenmasse-Erträgen zu rechnen, die Qualitäten wird man später beurteilen können/müssen.

Stand hier und heute werden also Nährstoffe für die Fütterung fehlen. Nährstoffe kann man über Kraftfutter/Einzelkomponenten zukaufen. Viel entscheidender ist, dass „Füllmasse“ für die Fütterung der Tiere fehlen wird, Füllmasse zur Sicherung einer wiederkäuergerechten Schichtung im Pansen und zur Sicherung eines angemessenen Sättigungsgefühls. Der Markt für Komponenten mit „Füllmasse“ und Strukturwirksamkeit ist begrenzt und überschaubar: Biertreber, Pressschnitzel, Luzerneheu sind mehr oder weniger Mosaiksteinchen.

Übrig bleibt Stroh: kurz geschnittenes, sauberes, knochentrockenes Getreidestroh, ohne Pilzsporen, egal von welcher Getreideart. Noch ist die Chance da, sich hier ausreichend zu versorgen, da in den meisten Regionen Hessens aktuell nur die Wintergerste geerntet ist. Aber auch mit den anderen Getreidearten könnte es jetzt sehr schnell gehen. Deshalb schnellstmöglich eine Futter-Vorratsplanung machen und die benötigten Mengen sichern, bevor der Strohhäcksler am Mähdrescher in Aktion tritt. Bei der Planung sollte berücksichtigt werden, dass auch die Stroh-Erträge offenbar nur mäßig ausfallen! Das sich abzeichnende frühe Ernte-Ende auch bei normalerweise späträumenden Früchten (Winterweizen) eröffnet andererseits die ungewöhnliche Option, auch hier über Zwischenfrucht-Anbau zu Futterzwecken nachzudenken. Doch wie sieht es mit Saatgut aus?

Außergewöhnliche Situationen führen zu veränderten Sichtweisen. Die Priorität niedriger Futterkosten weicht hinter die Sicherung der Grundversorgung zurück. Die Ernte von Welschem Weidelgras Ende April/Anfang Mai mit nachfolgendem Silomais-Anbau wird im Mittel der Jahre sicher keinen wesentlich höheren Ertrag an Trockenmasse je Hektar erbringen als ein Silomais ohne Vornutzung. So jedenfalls lauten (durch Wiegungen untermauerte) Aussagen von Betriebsleitern, die dieses Verfahren für ihre Biogas-Anlage praktiziert haben. In normalen Jahren könnte man sich somit diese Arbeit sparen. In speziellen wie diesem allerdings wiegt der Vorteil schwer, zwar auf etwas Trockenmasse-Ertrag bei der Maissilage im Folgeherbst verzichten zu müssen, dafür aber 5 Monate vorher bereits eine „Teil-„Ernte zu haben, um nicht am 10. Juni schon die neue Grassilage des 1. Schnittes anbrechen zu müssen.

Dies sind einige grundsätzliche Gedanken zur Versorgungsseite mit ausreichend Futter mit dem nötigen „Füllcharakter“. Auf der Verbrauchsseite sollte man sich jetzt frühzeitig von Tieren  mit einer mäßigen Futtereffizienz trennen, bevor es alle machen und die Preise weiter purzeln.

09.07.2018

GGI-Spermex mit neuen Gesicht

Wie Sie bereits der Presseinformation vom April 2018 entnehmen konnten, wurde am 17. April 2018 in einer gemeinsamen Gründungsversammlung der einstimmige Beschluss zur Verschmelzung von GGI und SPERMEX durch Neugründung der GGI-SPERMEX GmbH gefasst.

Beide Unternehmen sind bereits seit Jahrzehnten erfolgreich in der internationalen Spermavermarktung tätig. Mit der neugegründeten GGI-SPERMEX GmbH mit Niederlassungen in Cloppenburg und Ottobrunn wird das Angebot an Rinderrassen im Vertrieb erheblich erweitert und das Vermarktungspotenzial im Ausland gestärkt.

Zum 1. Juli 2018 hat nun die neugegründete GGI-SPERMEX GmbH ihr operatives Geschäft aufgenommen und wird die Erfolgsgeschichte ihrer Vorgängerorganisationen mit neuen Gesicht fortschreiben.

Hinter der GGI-SPERMEX GmbH stehen deutschlandweit dreizehn Zucht- und Be-samungsorganisationen, die über die gesamte genetische Vielfalt aller in Deutschland vertretenen Rinderrassen verfügen. Die Gesellschafter der GGI-SPERMEX GmbH führen in ihren Stammgebieten, verteilt über ganz Deutschland, jährlich über 2,7 Mio. Erstbesamungen durch. Mehr als 1.500 Mitarbeiter in den Basisorganisationen sorgen für die effiziente Umsetzung der Zuchtprogramme und den engen Draht zur Zucht! International einzigartig verfügt GGI-SPERMEX über die Kernrassen Holstein, Red Holstein, Fleckvieh und Braunvieh mit eigenen, starken Zuchtprogrammen basierend auf den größten registrierten Populationen weltweit. Darüber hinaus besteht über die Gesellschafter Zugriff auf mehr als 20 weitere Rinderrassen, wie zum Beispiel Angler, Jersey sowie diverse Doppelnutzungs- und Fleischrassen.

Eng verbunden mit der Dachorganisation Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS), ebenfalls Gesellschafter der GGI-SPERMEX GmbH, sowie wichtigen Gremien der Rinderzucht und Forschungseinrichtungen in Deutschland, repräsentiert GGI-SPERMEX die ganze Bandbreite der Rinderzucht „Made in Germany“.

05.07.2018, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse der Zuchtviehauktion vom 4. Juli

Alsfeld: Qualität gut, Nachfrage gut

Bei guter bis sehr guter Qualität der aufgetriebenen Färsen und Bullen entwickelte sich ein lebhafter Marktverlauf.

Den Spitzenpreis bei den Holsteinfärsen erzielte eine leistungsstarke, sehr typvolle, genetisch hornlose Olympian-Tochter, vorgestellt von dem Betrieb Garthe und Metz, Ellershausen. Positiv auffallend waren darüber hinaus Big Point- und Apoll P-Töchter aus den Zuchtbetrieben B. Hochgrebe, Haubern, und Meier GbR, Wetterburg. Bei den abgekalbten Fleckviehfärsen wirkte sich positiv der große Auftrieb aus. Die Kollektion gefiel durch leistungsbereite Tiere mit gut bis sehr guter Euterqualität und einem modernen Zweinutzungstyp. Den Spitzenpreis erzielten eine Menthos-Tochter und eine Raffzahn-Tochter der BG Schäfer, Airlenbach.

Qualität und Nachfrage bei den Holsteinbullen waren sehr gut. Den Spitzenpreis erzielte der Ia-Preisträger, ein enorm entwickelter, sehr korrekter und substanzvoller Rad-Sohn aus Benjamin-Mutter von H. Ritter, Schöneberg.

Die nächste Zuchtviehauktion findet am 08.08.2018 statt. Anmeldungen bis zum 20.07.2018, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld, Tel. 0 66 31 / 7 84 15, Fax -48, Email: k.lang@qnetics.de

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 04.07.2018

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen13131.350 - 2.5001.665
Färsen*16151.250 - 1.7501.543
*einschl. Kreuzungen (1 Tier)
FLECKVIEH
Färsen661.300 - 1.7001.525

 

 

Kat-Nr. 52, Apoll P x Arrow

Züchter: Meier GbR, Wetterburg

 

Kat.-Nr. 25, Raffzahn x Malhaxl

Züchter: BG Schäfer, Airlenbach

 

Kat-Nr. 52, Apoll P x Arrow

Züchter: Meier GbR, Wetterburg

 

Kat.-Nr. 25, Raffzahn x Malhaxl

Züchter: BG Schäfer, Airlenbach

 

03.07.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Pohlmann ist Ausbildungsbetrieb des Jahres

Auf dem Deutschen Bauerntag in Wiesbaden wurde der Holstein-Zuchtbetrieb Pohlmann aus Diemelsee-Rhenegge in Nordhessen als „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2018“ ausgezeichnet.

Christian Pohlmann, Betriebsleiter und Ausbilder, wird stellvertretend für 360 Ausbildungsbetriebe in Hessen und mehr als 10.000 aktiven Ausbildungsbetrieben in der deutschen Landwirtschaft für besondere Verdienste um die landwirtschaftliche Berufsausbildung geehrt.
Seit 1989 vermittelte Christian Pohlmann 35 angehenden Landwirten das Rüstzeug für ihren späteren Beruf. Mit viel Gespür für junge Menschen lernen die Auszubildenden auf dem Milchviehbetrieb nicht nur mit Kühen umzugehen, sondern erhalten auch eine breite Persönlichkeitsbildung. Die Auszubildenden schätzen die gute Qualität der Ausbildung und das familiäre Betriebsklima.
Christian Pohlmann betonte in seinen Dankesworten, dass es wichtig sei, den jungen Menschen Spaß an der Tätigkeit und am Beruf Landwirt/in mitzugeben. (Quelle: bauernverband.de)

Damit ist ein weiterer Qnetics-Betrieb in die Reihe der geehrten Ausbildungsbetriebe aufgenommen. Bereits in 2015 wurde die Milch-Land GmbH Veilsdorf als Ausbildungsbetrieb des Jahres ausgezeichnet. Das bäuerliche Unternehmen wirtschaftet im Landkreis Hildburghausen zwischen Werratal und Thüringer Wald und betreibt im Schwerpunkt Rinder- und Milchproduktion.

Und hier der Link zum Hessenschau-Beitrag

02.07.2018

Internationaler Champion kommt aus dem Qnetics-Gebiet

Am 01. Juli fand in Ettelbruck in Luxemburg der internationale Fleischrinder-Jungzüchter-Wettbewerb statt.

Laura Marie Katzke, Mitglied des Vorstandes des Landjugendverbandes Thüringen e.V., startete in der Klasse der 19 bis 25jährigen Jungzüchter mit einem Limousin-Jungbullen. Sie gewann ihre Klasse souverän und konnte sich im Stechen gegen die internationale Jungzüchterkonkurrenz den begehrten Champion-Titel erlaufen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem hervorragenden Ergebnis.

Laura Katzke, erfolgreich in Ettelbruck

Laura Katzke, erfolgreich in Ettelbruck

27.06.2018

Tausend Betriebe lassen ihre Herden untersuchen

Immer mehr Betriebe sind von dem genomischen Herdenmanagement überzeugt und nehmen am Projekt KuhVision bzw. dem Nachfolgeprojekt „genomische Herdentypisierung“ teil.

Für den Milchviehhalter bietet die Herdentypisierung ökonomische Vorteile. Endlich gehört das „Erraten“ des genomischen Potentials seiner Zuchttiere der Vergangenheit an: Durch das Webportal NETRINDgenom werden teilnehmenden Betrieben die genomischen Zuchtwerte ihrer typisierten Tiere zur Verfügung gestellt. Selektionsentscheidungen zur Senkung der Aufzuchtkosten können von den Landwirten nun sehr früh im Leben des Kalbes anhand sicherer genomischer Zuchtwerte getroffen werden. Vor dem Hintergrund der verschärften Regularien der neuen Düngeverordnung ist die Möglichkeit, solche Entscheidungen anhand sehr verlässlicher Daten früh treffen zu können, ein wichtiger Beweggrund am Projekt teilzunehmen. Außerdem bieten die genomischen Einzelzuchtwerte weitere Vorteile im innerbetrieblichen Management: Es lassen sich Schwachstellen bei den Einzeltieren aufdecken und durch gezielte Anpaarungsentscheidungen züchterisch bearbeiten. Nicht zuletzt kann ein KuhVisions-Betrieb durch seinen höheren Zuchtfortschritt langfristig seinen ökonomischen Erfolg und die Herdengesundheit steigern.

Das vom Bundesverband Rind und Schwein und seinen Mitgliedsorganisationen in Zusammenarbeit mit dem vit und dem IFN Schönow initiierte Projekt KuhVision startete im Juni 2016 mit dem ehrgeizigen Ziel, in der Bundesrepublik eine weibliche Lernstichprobe für die Holsteinzucht zu etablieren. Zwei Jahre später begrüßten die Koordinatoren nun am 25.06.2018 den tausendsten teilnehmenden Betrieb. Der Ansturm ist auch weiterhin ungebrochen: „Jede Woche kommen zwischen fünf und zehn neue Betriebe hinzu.“ so Dr. Dierck Segelke, Verantwortlicher für das Projekt im Rechenzentrum vit in Verden. Dr. Bianca Lind, Geschäftsführerin vom Bundesverband Rind und Schwein, dem Dachverband der deutschen Zuchtorganisationen, ist begeistert von der großen Resonanz des Projektes seitens der Milchviehhalter: „KuhVision ist eine Erfolgsgeschichte und das wohl ehrgeizigste Projekt der deutschen Zuchtorganisationen seit der Einführung der genomischen Zuchtwertschätzung.“ Ein weiteres Projektziel ist die Etablierung von Zuchtwerten für direkte Gesundheitsmerkmale. Hierdurch erhält der Tierhalter wertvolle Werkzeuge, um die Tiergesundheit durch züchterische Maßnahmen zu verbessern.

Die genomische Herdentypisierung steht allen interessierten Milchviehhaltern offen. Haben wir auch Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie Thea Ebinger oder Markus Strelke.

25.06.2018

Mastkälberauktion vom 18. Juni in Alsfeld

Hier die Ergebnisse in Kürze

Nachfrage gut, Bedarf im Gewichtsbereich von 70 - 90 kg nicht gedeckt. 

Nächste Kälberauktion Alsfeld: 16.07.2018
Anmeldungen bis eine Woche vor der Auktion an Sophia Schneider
Tel. 0 66 31 / 7 84 14 oder 7 84 10, Fax 7 84 48.

22.06.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Zuchtviehauktion der Katalog für Juli zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, den 4.7. in Alsfeld statt.

Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

13.06.2018

Einladung zum Fitting- und Vorführseminar

In Buttelstedt am 21. Juli 2018, 10.00 Uhr

Alle weiteren Infos findet ihr in der beigefügten Einladung- rechts.

06.06.2018, Autor: Rudi Paul

Ergebnisse der Zuchtviehauktion vom 6. Juni

Alsfeld: Kleine aber feine Kollektion.

Gute bis sehr gute Qualität war bei den angebotenen Holstein- und Fleckviehfärsen aufgetrieben. Bei lebhaftem Bieterverhalten von Anbeginn entwickelte sich ein flotter Auktionsverlauf, zusätzlich unterstützt durch nennenswerte Kaufaufträge aus Niedersachsen und Italien. Zwei Fleckviehfärsen aus dem Bestand der GbR Handke, Leisenwald, überzeugten durch einen modernen Zweinutzungstyp mit korrekten Fundamenten, gut mittlerem Rahmen und entsprechend fest ansitzenden drüsigen Eutern. Mit entsprechend guten Einsatzleistungen ersteigerte ein Odenwälder Betrieb die beiden, einmal direkt von Hutera abstammenden, bzw. mit Hutera als väterlicher Großvater aufgeführten Färsen. Mit hervorragendem Rahmen, einem sehr guten Euter und einer Einsatzleistung von 35,6 kg überzeugte die Spitzenfärse bei den Holsteinrindern, eine von H. Ritter, Schöneberg, gezogene Background-Tochter aus Galaxy-Mutter. Auffallend aus Käufersicht und mit weiteren Spitzengeboten belegt waren eine Xapper-Tochter aus Jedwin-Mutter von K. Müller, Rauschenberg, eine Chevalier-Tochter aus Kanu P von H.-W. Trümner, Schiffelbach, eine Control-Tochter aus Artes von M. Uhrig, Sulzbach, und eine sehr schicke leistungsfähige, mit bestem Euter ausgestattete Apoll P-Tochter aus Lichtblick-Mutter der GbR Volke / Hauck, Wetterburg.

Den Spitzenbullen, ein Rad-Sohn aus Guarini-Mutter stellte H. Ritter, Schöneberg, mit dem jüngsten Bullen des Tages, gefolgt von dem Ib-Preisträger, ein Saloon-Sohn aus Manifold-Mutter von C. Pohlmann, Rhenegge. Insgesamt gefielen insbesondere die jungen Bullen des Tages durch eine sehr gute Entwicklung, nicht nur in der Größe, sondern auch ihre Substanz betreffend. Tagessieger in der Preisbildung war ein Kerrigan-Sohn aus Shotglass-Mutter der GbR Volke / Hauck, Wetterburg.

Die nächste Zuchtviehauktion findet am 04.07.2018 statt. Anmeldungen bis zum 20.06.2018, 10.00 Uhr, an die Qnetics GmbH, Alsfeld, Tel. 0 66 31 / 7 84 15, Fax -48, Email: k.lang@qnetics.de

Rudi Paul

Preisspiegel der Zuchtviehauktion vom 06.06.2018

 

 AngebotVerkauftSpanne EuroØ Euro
DEUTSCHE HOLSTEINS
Bullen651.550 - 2.0001.720
Färsen*17171.150 - 2.5001.612
*einschl. Kreuzungen (1 Tier)
FLECKVIEH
Färsen221.600 - 1.6501.625

 

 

Kat-Nr. 40, Apoll P x Lichtblick

Züchter: Volke / Hauck GbR, Wetterburg

 

Kat.-Nr. 51, Nordkap x Duke

Züchter: M. Knaust, Gudensberg

 

Kat.-Nr. 31, Chevalier x Kanu P

Züchter: H.-W. Trümner, Schiffelbach

 

Kat-Nr. 40, Apoll P x Lichtblick

Züchter: Volke / Hauck GbR, Wetterburg

 

Kat.-Nr. 51, Nordkap x Duke

Züchter: M. Knaust, Gudensberg

 

Kat.-Nr. 31, Chevalier x Kanu P

Züchter: H.-W. Trümner, Schiffelbach

 

25.05.2018, Autor: Jeanette Weinbach

Zuchtviehauktion der Katalog für Juni zum Download

Die nächste Zuchtviehauktion findet am Mittwoch, den 6.6. in Alsfeld statt.

Kaufaufträge richten Sie bitte an ihren zuständigen Zuchtinspektor.

22.05.2018

Jungzüchter-Wettbewerbe bei den Grünen Tagen

Vom 21. bis 23. September 2018 finden in Erfurt die Grünen Tage Thüringen statt.

Wer Lust und Interesse hat sich mit anderen motivierten Jungzüchtern in den Kategorien

• Tierbeurteilung
• Vorführwettbewerb
• Typwettbewerb
• Clippingwettbewerb

zu messen kann sich, ab sofort anmelden. Anmeldeformulare, Startbedingungen und Infos sind erhältlich bei:

Astrid Lange (Landjugend Thüringen) 03 61 26 25 32 41 oder astrid.lange@tbv-erfurt.de
Manuela Muck 0172 3 46 95 89 oder m.muck@qnetics.de
Steffi Hoog 0172 3 46 95 88 oder s.hoog@qnetics.de

Auch die hessischen Jungzüchter sind herzlich eingeladen. Aufgrund der Platzkapazitäten ist das Kontingent allerdings auf 10 Tieren beschränkt.

16.05.2018, Autor: Janine Vogler

Anpaarungs-Empfehlung für Big Point-Töchter

Mit 6.851 Töchtern rangiert Big Point in der April-Zuchtwertschätzung. Damit ist er der Vererber mit der größten Töchterzahl unter den Top Ten.

Der Nr. 1 Bookem-Sohn ist ein Urenkel der legendären Jocko Besne-Tochter Jelykoe EX 90. Eine leistungsstarke Bullenmutter mit dem Ursprung bei der niederländischen Kuh Tidy Brook Elton Steph VG 86, Mutter des Leistungsvererber Addison.

Big Points mittelrahmige Töchter überzeugen in den Betrieben durch ihre enorme Leistungsbereitschaft und Funktionalität. Auch sein Zuchtwert beschreibt dies mit einer überdurchschnittlichen Nutzungsdauer von 126. BIG POINT erweist sich als guter Befruchter und ist zudem auch gesext verfügbar. Seine Kalbeeigenschaften machen Besamungen auf Färsen möglich. Das Exterieur seiner Töchter zeichnet sich durch klare und parallel gestellte Fundamente, mit fest aufgehängten, drüsigen Eutern und optimaler Strichplatzierung aus.

Big Point-Töchter leisten im Mittel ein Minutengemelk von 2,37 Mkg und bedürfen einer positiven Anpaarung der Fettprozente. Eine optimale Anpaarung wird mit den Vererbern Kilian, Kingston und Mineral PP erreicht. Weiter eignen sich auch die Bullen Lestrup, Filou RDC, Chavor, Milster P und Seven Up. Alle benannten Vererber sind vorrätig.

Big Point (Bookem x Man-O-Man)

Big Point (Bookem x Man-O-Man)

16.05.2018, Autor: BRS

Bundeswettbewerb der Fleischrinder-Jungzüchter

Das nächste Bundestreffen lässt nicht mehr allzu lang auf sich warten. Am 15. und 16. September treffen sich die Jungzüchter in Mühlengeez. Im Rahmen der MeLa wird dort der Wettbewerb ausgerichtet.

Neben stehend die Infos des Verbandes Deutscher Fleischrind-Jungzüchter. Interessenten melden sich bitte mit dem dafür vorgesehenen Formblatt bei Anne Menrath a.menrath@rind-schwein.de an.

Anmeldeformular

Ausschreibung

Anmeldeformular

Ausschreibung

15.05.2018, Autor: Jost Grünhaupt

Leistungsstarke Fleischrinderbullen in Alsfeld

Der Auktionstermin für Fleischrinderbullen, der immer Anfang Mai stattfindet, ist vor allem für die Betriebe mit Frühjahrskalbung eine sehr gute Gelegenheit, sich passend zur Decksaison mit einem Nachwuchsbullen eindecken zu können.

Das Leistungsniveau der jungen Vererber bei den Rassen Limousin, Fleckvieh und Charolais war durchweg sehr überzeugend, so dass für alle Interessenten Alternativen angeboten wurden.
An der Spitze der Limousin-Kollektion stand ein von Stefan Kohlmann, Buchenau, gezogener Howlett-Sohn, der nicht nur vom Exterieur herausragende Maßstäbe erfüllte, sondern zudem über seinen Vater komplett neue hornlose Genetik mitbrachte. Zum Tageshöchstpreis der Auktion von 3.500 € wechselte dieses Nachwuchstalent nach Thüringen. Auch die beiden weiteren verkauften Bullen aus den Betrieben Kohlmann und Heiko Recknagel, Spangenberg, überzeugten durch ihre Leistungsfähigkeit, gute Bemuskelung und waren natürlich hornlos, sie wurden von hessischen Produktionsbetrieben erworben. Der Durchschnittspreis von 2.800 € ist ein Beleg für die tadellose Qualität der Gruppe. Den besten Fleckviehbullen präsentierte Friedrich Wilke, Rhenegge, mit dem reinerbig hornlosen Ricco, der auf eine herausragende Kuhfamilie zurückgeht und sein Leistungspotential hervorragend zeigte, er wird im Westerwald zum Einsatz kommen.

Ein starkes Bild gab die Kollektion bei der Rasse Charolais ab, hier stellten Nicole und Denis Eigenbrod, Branders, mit einem Ulf-Sohn den Spitzenbullen des Angebotes. Bestens entwickelt und in allen Merkmalen der Rasse Charolais auf hohem Niveau ausgestattet. Den Höchstpreis der Auktion erzielte Nils Schwantes, Wettenberg, für seinen züchterisch interessanten, leistungssicheren Iman-Sohn, der durch den Bio-Status noch aufgewertet wurde und zum Höchstpreis bei dieser Rasse von 2.800 € in Nordhessen blieb. Ein bekannter Betrieb aus dem Vogelsberg entschied sich für den ebenfalls natürlich hornlosen Bullen aus dem